Donnerstag, 30. Oktober 2014

Kürbisse für Halloween - Essen und Tschässen

 Die Nacht der Nächte - so nennen sie die Nonnenhorner. Natürlich hätte ich ohne meine Freundin nie gewußt, dass es dieses Fest gibt. Und wir waren dann auch zum Essen in einem anderen Ort verabredet, zuvor jedoch wollten wir uns unbedingt ansehen, was man aus Kürbissen alles machen kann, vor allen Dingen Kinder. Herzliche Grüße übrigens an alle Zahnärzte, das Modell oben ist der Kracher schlechthin.
 Für alle Gartenliebhaber habe ich dieses Foto ausgesucht, mich hat Haus sowie die Anpflanzung sofort begeistert, es passt einfach.
 ... aus Lindau am Bodensee

 Wer gerne chinesisch isst, darf in diesem Restaurant einkehren

 Im nächsten Jahr werde ich auch unter die Schnitzer gehen, mein Ehrgeiz ist geweckt. Nun gilt es aber, einen Bauer zu finden, der die Großen anbaut, hier gibt es nämlich fast nichts.
Vielleicht schafft ihr es noch - Freitag ist Halloween, also los, munter an die Messer!

Montag, 27. Oktober 2014

Kleiner Streifzug durch die Cotswolds

 Cold Ashton liegt in Südgloucestershire, ein wunderbarer Ausgangspunkt für Ausflüge in alle Himmelsrichtungen, die Lage ist günstig. Zweimal schon war es unser Wohnort für eine Woche.

Die alte Pfarrei (vermutlich heißt es anders) hat es uns angetan.
 Der Ausblick ist grandios, Wege bieten sich für Wanderungen an, wenn man das möchte

 Der Ort ist winzig, eigentlich nur eine Straße
 Wie immer fand man mich in der Kirche und auf dem Friedhof


 Früher konnte man sich in diesem Anwesen eine schöne Zeit machen, konnte es mieten (wir nicht), wenn man dazu die Mittel hatte. Jetzt wird es offensichtlich renoviert, vielleicht hat es jemand zum Wohnen gekauft, denn im Netz finde ich es nicht mehr
Das Gärtchen unseres Ferienhauses
 Shipping Sodbury
 Chipping Sodbury auf der Durchfahrt, kleiner Spaziergang durch den Ort
 Keine Frage, dass ich auf diesem Antikmarkt in Cirencester etwas gekauft habe, Mr. W. bekommt immer Zuckungen, wenn ich zu lange an einem Stand verweile. Trotzdem, manchmal weist er mich auch auf etwas hin, was ich dringend (nicht) brauche!!
 Hier findet die Gartenreisende einen Hut für kleines Geld. Ich allerdings trage keine Hüte. Hier waren wir , als wir noch Zeit hatten, vor dem Besuch des Gartens von Prinz Charles. Cirencester ist ein netter Ort, wie immer machen alle Läden leider schon um 17.00 Uhr zu.
Silber ist übrigens sehr günstig geworden, besonders Teekannen und Zubehör. Es ist nicht mehr *in* momentan, es nennt sich jetzt auch Vintage, der Mode wegen. Ich hoffe, es hat euch gefallen.

Freitag, 24. Oktober 2014

Zeitvertreib im Herbst - Kränze machen, Lesen

Nun sind sie endgültig vorbei, die sonnigen Tage. Es hat geschüttet wie aus Eimern, der Regen trommelte auf Dach und Fenster. Betreten kann ich meinen Garten momentan nicht, nur auf den Platten gehen. Schön die Erinnerungen sonniger Tage.
Mit dem Großkind (8) habe ich ein Herbstherz gemacht, diesmal keinen Kranz, das wird langweilig. Sie hat es ganz alleine gemacht, die Unterlage ist gekauft.
Natürlich haben wir uns beide die Finger an der Heißklebepistole verbrannt, wie in jedem Jahr. Nichts für Feiglinge ...
Jetzt heißt es wieder, Material sammeln. Wir brauchen verschiedene Nüsse und Zapfen für die Adventkränze. Das hat sie doch schön hinbekommen, oder?
Alles klar? Sie wird umgetauft in Fauline. Manchmal frage ich mich wirklich wann sie sich bewegt.
Dieser Tage habe ich meine erste Mütze in diesem Herbst gehäkelt, für eine Freundin. Ich selbst habe genug. Lesen ist angesagt, es gibt so viele Bücher. Zwei davon möchte ich euch vorstellen.
Auf dieses Werk stieß ich in einem schottischen Garten, dick und informativ lag es da und rief: Nimm mich mit... Wer kann da schon nein sagen? Ich nicht. Ein unglaubliches Werk, eine Auflistung aller Gärten in Schottland, selbt jener, die man nur an einem Tag besichtigen kann. Natürlich hab ich es erst gekauft, als es zu spät war, denn am Besten aller Gartencenter sind wir zweimal vorbeigefahren, ohne es zu besuchen, weil ich sowieso nichts mitnehmen konnte. Aber reingehen hätte man ja mal können. Dieses Buch ist anders, jemand hat es mit unglaublich viel Enthusiasmus geschrieben, wirklich wunderbar.
Dieses Buch ist sehr speziell, für Liebhaber. Vielleicht interessiert es den einen oder anderen von euch. Ich finde es sehr spannend. Und natürlich verstand ich auch nach kurzer Zeit, warum es in Schottland so viele Strohrollen auf fast allen Feldern gibt - die Gerste fürs Brauen wird dort angebaut. Whisky ist eine Welt für sich - Michael Jackson ist leider vor einigen Jahren verstorben, er war der Pabst, was Bücher betrifft. Andere schreiben sein Werk nun weiter.
Glen Garioch - ein Ort zum Verlieben, ich hätte glatt dortbleiben können.
Kennt ihr Furby? Ich als eingefleischte Großmutter mußte ihm leider schon öfter begegnen. Nicht, dass ich das gewollte hätte, nein, ich kann ihn nicht leiden, weil er laut ist und unverständliches Zeug brabbelt. Vom Preis mal ganz abgesehen. Am Wochenende bekam ich fast einen Infarkt als ich meinen Schrank öffnete. Er quakte mich an, außer den Augen war von ihm fast nichts zu sehen. Wenn ihr es irgendwie vermeiden könnt: Holt ihn euch nicht ins Haus. Er ist gesundheits gefährdend, echt.
Die Zeit der Astern ist vorbei, die Pansus lasse ich jedoch stehen für die Vögel, weil sie sehr standfest ist. 
Ich hab mir überlegt, jetzt doch mal öfter einen anderen Blog zu empfehlen, es gibt viel zu viele, man kann nur einige wenige immer lesen. Dieser gehört dazu:

Ich mag es, mit welcher Liebe Bea ihren Blog führt, ihre Rezepte und die schönen Bilder, die sie immer zeigt. Viel Spaß damit.

Montag, 20. Oktober 2014

Ein Tag wie gemalt ...

Der Frühling hat es angefangen,
Der Sommer hat´s vollbracht.
Seht, wie mit seinen roten Wangen
So mancher Apfel lacht!

Es kommt der Herbst mit reicher Gabe,
Er teilt sie fröhlich aus
Und geht dann wie am Bettelstabe,
Ein armer Mann, nach Haus.

Voll sind die Speicher nun und Gaden,
Daß nichts uns mehr gebricht.
Wir wollen ihn zu Gaste laden,
Er aber will es nicht.

Er will uns ohne Dank erfreuen,
Kommt immer wieder her:
Laßt uns das Gute drum erneuen,
Dann sind wir gut wie er.

Hoffmann von Fallersleben


 Ich bin dankbar für diesen herrlichen Tag, dankbar dafür, dass ich ihn in meinem Garten verbringen darf. Ein wenig Demut würde einigen nicht schaden, die sich an nichts erfreuen können, was kein Geld kostet. Wenn man dem Wetterbericht glauben darf (wozu ich nicht neige), ist dies der letzte gescheite Herbsttag - momentan jedenfalls. Momentan hängen ja auch noch einige Blätter an den Sträuchern, von den Bäumen sind sie bereits gefallen, es kommt  auch immer auf die Sorte an.
 Ich liebe meinen Vibirnum opulus roseum, er verfärbt sich wunderbar und hält lange die Blätter. Seltsamerweise hat sich nur einer rot verfärbt, die anderen sind noch grün. Da muss ich nachforschen. Die falsche Alraune hat ein dauerhaftes Kleid!
 Unten ein Stück Leiter aus dem Hühnerstall meines Vaters, es darf bleiben, bis es völlig zerfallen ist.
 Sagae, unglaublich, wie schön sie ist - im Frühling wird sie sich von einem Teilstück trennen müssen.
 Und sie - die faule Katze? Man achte auf die Stellung des Ohres!! Und dies nach der Frage: Kommste mit raus? Die Antwort wollt ihr nicht wissen.


 Wir haben nun alle hohen Stauden abgeschnitten, der Rest bleibt zum Schutz und für die Tiere liegen.

 Aster Pansus hat noch immer Besuch - es brummselt gewaltig!


 Der viele Regen hat es unmöglich gemacht, das Gras zu betreten, es sumpft regelrecht - wie in jedem Jahr, ebenso im Frühling.

Leise wiegt sich das Gras im Wind, die Sonne scheint, fast unnatürlich hell und warm ist es - und das am 19.10.2014!
Eine Bekannte meinte, ihre Hunde würden erst jetzt das Fell wechseln, dies würde bedeuten, dass der Winter noch nicht kommt. Der soll mir auch fortbleiben, dann darf ich wieder schippen, und darauf hab ich keine Lust. Kalt darf es sein, wegen des Ungeziefers. Übrigens - ich habe heute auch nochmal eine Runde ausgegeben, für alle .................................Schnecken!

Unser Hochhaus ist fertig, das Kind hat gezählt: 215 Wohnungen sind vorhanden, so versicherte es mir!