Montag, 15. Dezember 2014

Ho ho ho - wir basteln Weihnachtskarten

Weihnachtskartenherstellung war angesagt - die Kinder wollten basteln. Meine Freundin hat die Vorarbeit geleistet und uns ganz viele wunderschöne Motive gestanzt - ohne sie wäre das gar nicht gegangen, denn ich habe weder eine Stanze noch die Einsätze dafür. Und so freuten sich alle sehr, dass sie uns so geholfen hat! Danke!
 Die Lütten waren total begeistert, sowas hatten sie noch nicht gesehen. Und schon legten wir los. Mr. W. wurde verdonnert, die Karten zuzuschneiden, hierfür hatten wir noch tollen cremefarbenen Karton (oder wie immer man das nennt). Die ganze Kleine zog mit dem Lineal die Kanten ganz glatt, nachdem das Papier gefaltet wurde.
Da die Produktion ausuferte, suchte ich in allen Ecken nach den passenden bunten Umschlägen, jetzt sind sie alle und ich darf neu einkaufen gehen. Eigentlich hatte ich nicht damit gerechnet, dass die Kinder so viele Karten herstellen würden.

Die Karte mit dem Schmetterling hat uns Margrit gemacht, die so lieb war, uns zu stanzen.

 Die Lichter brachten die Kinder von zu Hause mit.
 Sind sie nicht schön geworden? Bald werden wir Geburtstagskarten herstellen.
Ich wußte doch, dass ich die alte Zigarrenschachtel irgendwann brauchen würde.

Bald ist Weihnachten, sicher werden sich viele freuen, von den Kindern Karten zu bekommen.

Samstag, 13. Dezember 2014

Advent an der Autobahnraststätte St. Pölten


 Weihnachtslied

Vom Himmel in die tiefsten Klüfte
Ein milder Stern herniederlacht;
Vom Tannenwalde steigen Düfte
Und hauchen durch die Winterlüfte,
Und kerzenhelle wird die Nacht.

Mir ist das Herz so froh erschrocken,
Das ist die liebe Weihnachtszeit!
Ich höre fernher Kirchenglocken
Mich lieblich heimatlich verlocken
In märchenstille Herrlichkeit.

Ein frommer Zauber hält mich wieder,
Anbetend, staunend muss ich stehn;
Es sinkt auf meine Augenlider
Ein goldner Kindertraum hernieder,
Ich fühl's, ein Wunder ist geschehn.

Theodor Storm
 Shoppen an der Raststätte? Das hab ich noch nie getan, aber in St. Pölten kann man sehr in Versuchung geraten. Noch nie habe ich einen so liebevoll dekorierten Shop gesehen. An einem Tisch waren die Magazine, wie Liebes Land, Landlust etc. schön ausgelegt und dekoriert, steckten nicht einfach in Regalen. Jemand weiß, wie man verkauft. Es hat uns sehr gut gefallen.
 Mr. W., der alte Naschkater, hat dann auch gleich eine Kleinigkeit gekauft.





Das letzte Bild ist von einer anderen Raststätte, soweit ich mich erinnere. Die Zeit rennt, bald ist Weihnachten. Wie in jedem Jahr mache ich deswegen keinen Aufriss. Heute ist Weihnachtsmarkt bei uns. Ich wünsche euch ein schönes Adventswochenende!

Mittwoch, 10. Dezember 2014

Im weihnachtlichen Garten

Auch im Winter kann man Gärten besuchen, seht selbst:
 Ich war in diesem Jahr schon öfter dort, ihr erinnert euch?

 Rund um das Haus ist weihnachtlich dekoriert, fast hätte ich gesagt: gedeckt, denn man könnte glatt draußen weiterfeiern, wenn es nicht so sehr kalt wäre. Der Tag war trüb, die Bilder entsprechend, besser ging es nicht.



Ich hoffe, es hat gefallen!

Samstag, 6. Dezember 2014

Ich geh ins Kloster ...

Wie lange wollte ich das nun schon? Einmal ins Kloster gehen - zum Flohmarkt. Jeder, der Dinge übrig hat, bringt sie dort hin, sie werden für einen guten Zweck verkauft. Man selber kann dann die Dinge der anderen kaufen. Na, da war ich doch gerade richtig.
 Es war saukalt, ich bin immer noch richtig durchgefroren. Klar kann man diese Gebäude nicht voll durchheizen, trotzdem - ich bin eine Frierbeule.
 Rund um das schöne Kloster ebenso schöne Gebäude, eine Augenweide. Wir waren zu viert, nur die Frauen kauften ein. Und nicht viel, ich meine, man bringt doch nicht sein Gelersch dort hin, um mit der gleichen Menge Gelersch wieder nach Hause zu fahren?


Zuvor hatte ich von diesem Kloster Nähe Wetzlar natürlich noch nichts gehört
 Kleiner Einblick gefällig? Die Menschen, die dort ehrenamtlich arbeiten, geben sich viel Mühe. Alles ist perfekt nach Farbe und Gegenstand sortiert, über mehrere Etagen. Die Preise sind moderat, aber nicht billig. Und nein, ich habe die grüne Schale rechts nicht genommen, obwohl ich sie gerne gehabt hätte. Ich hab keinen Platz mehr.
 In diesem Raum kam mir sogleich Lis in den Sinn, sie hätte hier mit Sicherheit Schnappatmung bekommen.
Für alle gab es etwas, Bücher, Tischdecken, Gardinen, Bekleidung, Glas, Porzellan. Einfach mal hingehen!

Mittwoch, 3. Dezember 2014

Thema Ernährung: Was ist Edelhirschgulasch??


Ich bin schwer zu ernähren, mäkele an vielem rum, bin gegen sehr vieles allergisch. Als ich mich gestern im Discounter wieder fand, sah ich mit Erstaunen, dass die Gefriertruhen schon sehr mit weihnachtlichen Nahrungsmitteln gefüllt sind. Mir stellt sich dann immer die Frage, wieso man das braucht, ich esse an Weihnachten nicht anders als sonst. Was ich aber überhaupt nicht verstehe, ist

Edelhirschgulasch!!

Gibt es Edelhirsche? Ich kenne nur Rehe, Hirsche, Elche, Kühe, aber einem Edelhirsch bin ich bisher nicht begegnet. Oder züchtet man die im Ausland? Findet man die im Wildpark??





Vorgestern saß ich lesend mit meinem Untergardener am Tisch. Plötzlich gackerte er los. Das bin ich von meinem Kerl nicht gewöhnt. Ich fragte worum es ging. Es ging nicht um Edelhirsch, soviel steht fest. Aber es ging ums Essen, nämlich um Ernährung in den diversen Alterstufen. Er hatte sich eine Zeitung unter das Kinn geklemmt und kicherte wie ein Jüngling. Langsam fragte ich mich, wann er dazu bereit wäre, mich teilhaben zu lassen?
Ernährung ist ja so ein Ding, ich kann euch jede Woche ein neues Buch über Ernährung zeigen, in dem das Gegenteil von letzter Woche steht – drum verlasse ich mich auf meinen Instinkt – und zwar ausschließlich.
Und auf meinen Pizzabäcker.




Mr. W. teilte mir anschließend seine Erkenntnisse mit: Ab 40, man steht also mitten im Leben, soll man schon mit den Süßigkeiten Acht geben, die sich bei Nichtbeachtung wie ein Wurm um unseren Bauch kleben und nicht mehr gewillt sind uns zu verlassen.
Mit 50 fangen also die Zipperlein an, bei mir war das früher, obwohl ich erst 40 +++ bin!
Frauen sollten jetzt auf ihren Vitamin D-Spiegel und tralala achten. Wechseljahre? Kenn ich nicht. Fett- und fleischarm soll ich mich dann ernähren, wobei ich vor Wochen in einem anderen Buch das Gegenteil las. Da seht ihr es wieder!



Ab 60 wird der Appetit nachlassen *er gackerte schon wieder*! Wäre ja schön, bei mir jedenfalls. Die Frage ist, welcher Appetit dann nachlässt, der auf Schoki oder der auf Salat.
Nachlassen sollen dann Geruchs- und Geschmacksinn, meiner Meinung nach empfiehlt es sich dann, einen Zettel an jedes Fenster zu hängen:

Bitte öfter öffnen und schließen (wegen Geruchsverlust)




Mein Geschmacks- und Geruchssinn ist der eines Parfümeurs, behauptet mein Hals-Nasen-Ohrendoc, und der hat immer recht. Ich werde auch im hohen Alter noch bestens riechen, dessen bin ich mir sicher. Überhaupt kann ich solche Verallgemeinerungen nicht ausstehen. Was ist schon Alter? Außerhalb meines Rückens fühle ich mich sehr jung! Und im Hirn sowieso.




Ab 70 + trinkt man auch zu wenig, das kann ich mir bei mir nicht vorstellen, weil ich ganztägig an der Wasserleitung hänge, sie ist quasi mit mir intim verbunden. Mit dem Einsetzen des Geruchsverlustes treten bei vielen Kauprobleme auf, es empfehlen sich

Suppen und Püree!

Hallo? Ich hab einen Zahnarzt und der kann alles! Auch falsche Zähne. Zimt etc. soll man wegen der Appetitanregung zu sich nehmen, ich glaub, bei mir ist das nicht nötig, auch später nicht, wir essen alle gern in unserer Family.

Ich mach’s einfach, wie die Marie aus Schottland mir mal erklärt hat als ich sie fragte ob die Eier zum Frühstück, und das täglich, den Menschen bekommen? *look I unhealthy?*. No no, sehr gesund sah sie aus, mit 65 +, also ess ich weiter meine Eier zum Frühstück, telefoniere mit meinem Pizzabäcker, gesund kann ich aber auch.

Ergo: Ich bin 15 +, ich liebe Pommes und Bockwurst!

Euch allen einen schönen Tag

Montag, 1. Dezember 2014

Lindau am Bodensee - Eisdiele inclusive

Lindau am Bodensee ist eine schöne Stadt, der ich gern immer wieder meine Aufwartung mache. Stoffgeschäfte, schöne Cafés und Bäckereien, Edelsteine und Heilsteine, Wochenmärkte, Obstbrände, dies und das. Ich liebe diese Stadt.
Wie immer wollte ich Stoff kaufen, das überkam mich jedoch so unerwartet, dass ich völlig ohne Vorbereitung und Vorstellung von dem was ich wollte und der Menge, überfordert war und alle drei Geschäfte ohne einen Kauf verließ. Mal wieder typisch ich!
Man findet in Lindau noch keine Pfennigläden (jedenfalls ist mir keiner aufgefallen) und in den Läden kauft man Qualität. Ich als Nichtschwäbin lege großen Wert auf Letzteres. Geizig bin ich nicht, aber für mein Geld will ich was haben, eine adäquate Gegenleistung.
 

Und so fand ich mich in einem italienischen Café wieder, eigentlich eine Eisdiele, Spaghetti Carbonara, mein Lieblingsgericht an der Eisfront. Schon mal gegessen? Lecker, lecker. Mir fiel auf, dass alle Damen, die hereinkamen, um mit Familie oder Freundin einen Kaffee zu trinken, tres chic waren, mein lieber Mann. Oder lieber Frau. Da merkt man doch gleich die Nähe zu Frankreich etc. Ich bin ja eher von der *ich trag gern praktisch und bequem-Fraktion*, trotzdem fiel es mir auf.

Sogar die Hunde sahen an diesem Tag ganz besonders aus, oder?








In Kessbronn besuchten wir auch eine Whiskybrennerei, bzw. wir sahen sie von außen. Rein durften wir nicht. Vom Dreijährigen kostete ich, mir war er aber noch zu jung. Nun warte ich noch gefühlte 10 Jahre und dann sehen wir mal, wie er dann schmeckt. Das Sortiment hat mir gut gefallen, eine Schnapsbrennerei schließt sich an. Sagt man das so? Es war viel zu früh, um auch noch von den Obstbränden zu kosten. Aber – wir kommen ja wieder. Und so ging dann ein schottischer Whisky mit uns heim.





 Tschüss - bis zum nächsten Mal - dann ess ich aber ein anderes Eis.