Freitag, 22. Mai 2015

Klostergarten Seligenstadt - Buchsprobleme

 Im hessischen Fernsehen kam ein Bericht über den Klostergarten in Seligenstadt, den wir immer gerne wieder besuchen. Der Anlass des Berichtes war kein erfreulicher, sondern der Buchsbaumzünsler und der nachfolgende Buchsbaumpilz. Ich habe privat Berichte gehört, dass der Zünsler über Nacht einen großen Buchsbestand kahlgefressen hat, bei meinem Bruder hat er es geschafft, einen uralten ungeschnitten Buchswald von unten kahlzufressen, oben ist aber alles in Ordnung. Hat der Zünsler Höhenangst? Spaß beiseite, im Fernsehen haben sie im Klostergarten gezeigt, dass nach dem Zünsler der Pilz den Buchs gefällt und innerhalb weniger Tage tötet. Alles kahl, alles trocken. Man will dort Euonymus nachpflanzen, leider haben sie die Sorte nicht genannt.
 Das Entré in den Klostergarten
 Bezaubernd finde ich immer wieder das Taubenhaus, in England gibt es sie viel häufiger

 Die Mühle, hier wird Brot gebacken, es gibt nun auch einen Shop nebenan, er erinnert mich an britische Gartenshops, sehr liebevoll gemacht




 Der Apothekergarten, hier findet man beschildert alle Heilpflanzen, natürlich auch die giftigen

 Ja - und da sieht man es nun. So sehen alle Beeteinfassungen aus. Traurig!
Hier nochmal. So schade - aber ein Zeichen der Zeit. Immer positiv denken, wenn es euch erwischt - es gibt für alles eine Lösung!

Dienstag, 19. Mai 2015

Geraniumzeit


Ich mach ein Besüchle - und DAS geht mit! Irgendwie schaffe ich es nie, den Garten von den Anzuchten zu säubern, kaum ist eine Steige weg, kommt die nächste. Bald wird die Bank neu gestrichen, sie hat es nun nötig.
 Wie schon Margit von Margeranium zeige auch ich euch heute meine Porzellanblümchen (Saxifraga x urbinum), sie mögen gerne den Halbschatten, in der Sonne verbrennen sie.
 Geranium cantabrigiense 'Cambridge' blüht gerade flächig unter meinen Eiben am Aufgang, filigran, nicht lästig, und trotzdem schön verbreitet
 Diese schöne Akelei hätte ich gerne öfter
 Geranium renardii 'Philippe Vapelle', mag es trocken, wird nicht gegossen

 Geranium sanguineum 'Elke', immer da, aber leider nicht wüchsig bei mir. Ist es bei euch wüchsiger? Das würde mich interessieren.
Die Polsternelke ziert Terassien
 Gibt es hier Schnecken? Aber sicher doch.
 Sozusagen meine letzte Iris, schön trocken gepflanzt, ansonsten gibt es in meinem meist halbschattigen Garten keine Plätze für sie.
 Deinanthe caerulea ist eine wunderschöne Scheinhortensie, deren Blüten zum Niederknien sind!
 Vorne der kleine Waldgeisbart ist eine Zierde für mein Schattenbeet, im Hintergrund ein Hakonegras
 Am Durchgang hinter der Felsenbirne blüht momentan Geranium sylvaticum neben Geranium Chatto und unten Geranium Phaeum lividum. Mehrfach probiert, habe ich kein gescheites Foto zustande gebracht. Sie blühen in einer Reihe hintereinander, es sieht so schön aus!
Also - packen wir es an, weiterhin trocken - ich muss gießen! Der Wetterbericht für die nächsten Tage verheißt nichts Gutes, wenn das so weitergeht, bekommen wir bald Gießverbot.

Samstag, 16. Mai 2015

Geranium schläft nachts

Hunger - seit Wochen kümmert sich jetzt Familie Meise um den Nachwuchs. Sie sprechen mit uns und schicken uns weg, wenn wir zu dicht sitzen. Ich lasse mich aber ungern vertreiben, also kommen sie dann doch - sie haben ja auch nichts zu befürchten. Bei meinem halbnächtlichen Gartenrundgang um 5.20 Uhr habe ich erneut festgestellt, dass mein Geranium nachts schläft. Ist euch das auch schon aufgefallen oder gehört ihr zu denen, die ausschlafen können? Geranium schließt nachts die Augen und ruht - so wie wir. Und darum konnte ich auch noch nicht darüber berichten. Entweder war ich draußen als es noch schlief oder die Sonne hat so geknallt, dass ich nicht fotografieren konnte. Weiterhin ist weiß ohne dies ganz schlecht zu fotografieren, ich habe viele weiße oder ganz hellblütige Geraniumsorten.
Im Morgengrauen durch den Garten zu gehen ist etwas Besonderes, man ist ganz allein, nur die erwachten Vögel singen. In dieser Nacht hat wieder ein Waldkauz ganz oft gerufen. Manchmal muss ich dann an das Buch denken: Ich hörte die Eule, sie rief meinen Namen. Kennt jemand dieses Buch? Es ist lesenswert und regt zum Nachdenken an. Man begreift dann die Endlichkeit des Seins, und so fühle ich mich, wenn ich morgens durch meinen Garten gehe.
Ohne Worte ...
 Vor ein paar Jahren war ich einmal auf einer Plantfair in einem englischen Garten. Dort stellten Züchter ihre Pflanzen vor. Eine Dame sprach mich an und zeigte mir voller Enthusiasmus ihr Geum in Sorten. Alle waren orange. Da ich nicht ungnädig sein wollte, blieb ich eine Weile stehen und erklärte dann aber, dass orange nun unbedingt nicht meine Farbe ist und ich sie nicht in meinen Garten integrieren kann.
 So lange nicht, bis ich im letzten Jahr in der Alpingärtnerei Eidmann war und dort drei Sorten sah und kaufte. Und schon wars und ist es um mich geschehen. Ich bin so wandelhaft, eine Wortbrecherin. Doch was interessiert mich mein Geschwätz von gestern? Gar nicht eigentlich. Geum ist eine wunderbare Pflanze. Sie mag es gerne frisch, mag keinen trockenen Boden. Dann dankt sie es einem mit einer Unzahl an kleinen Blüten - wahre Schönheiten. Täglich gieße ich sie und knie davor nieder - sind sind zauberhaft. Mittlerweile habe ich viele, aber nur sechs Sorten. Die Bienen mögen ja, wie ich kürzlich las, keine gefüllten Blüten. Meine meisten Geum sind ungefüllt.
 Auch in der Höhe sind sie verschieden. Sie sitzen zumeist vor meinen großen Hostas mit gelbem Farbanteil und passen dort genau hin. Zumindest solange, bis die Hostas in diesem Sommer noch wachsen, dann hab ich wieder ein Problem. Wie so oft. Ich lerne es auch nie!
 Ich selbst kann es ja gar nicht leiden, wenn man mich missionieren will. Tue es aber selber. Für einen Besuch habe ich gleich Geum gekauft, ich hoffe, es gefällt. Wenn nicht - nehm ich es wieder mit heim.
Eines ist noch geschlossen, ein gefülltes Exemplar, darauf bin ich sehr gespannt. Und nun suche ich nach einer Tageszeit, in der mein Geranium wach und fotografierbar ist. Euch allen wünsche ich ein schönes Wochenende! (Ich sage es ungern, aber ich wünsche mir Regen).

Mittwoch, 13. Mai 2015

Vor dem Regen ist nach dem Regen ...

 Verfolgt von der Großmutter sucht das Kind Schnecken. Nur die toten Häuschen darf es nehmen, die anderen werden zurückgelegt. Ein prallgefüllter Beutel wandert mit nach Hause - und wird verschenkt.
... und geht geheime Wege, das ist bei Kindern sehr begehrt. Mich wundert immer, wie behutsam die beiden mit meinem Garten umgehen, ich habe ihnen das nicht gesagt - sie machen das von alleine. *Darf ich da mal reintreten* ... (um eine Schnecke zu holen). Ich bin beeindruckt. Das muss an den Genen liegen! ;))
 Syringa chinensis blüht, verhalten zwar in diesem Jahr, aber mehr war wohl nicht drin. Weiß jemand, ob Flieder das ein über das andere Jahr mal mehr oder mal weniger blüht? So lange habe ich ihn ja noch nicht.
 Nein, nein, das ist nicht Sagae ... das ist Liberty, unterpflanzt mit Geum und Hosta June, rechts El Nino.
 Der neu gepflanzte Holunder, der mit anderen Sträuchern den roten Ahorn ersetzen soll (was eigentlich an Schönheit kaum möglich ist), gefällt mir nicht so ganz. Vielleicht hat er über den Winter im Topf einen Trockenschaden bekommen. Täglich Wasser, Dünger zu Zeiten, mehr kann ich nicht für ihn tun. Ein Jahr hat er - bevor er Flugstunden nimmt.
 Ist sie nicht schön, meine Medusa? Geheimnisvoll schlägelt sie sich durch die Wanne.
 Hosta Cherry Berry - rote Stiele, die man nicht sieht, es sei denn, man bückt sich.

 Viel denke ich über den Sinn von roten Stielen bei Hostas  nach. Wem nützen sie? Alle wollen sie, doch sieht man sie nur, wenn man die Pflanzen erhöht pflanzt bzw. sich sehr tief bückt. Irgendwie sinnlos. Was meint ihr? (Red October)
 Seit der Ahorn weg ist, geschehen wundersame Dinge im Bandscheibenbeet. Quasi über Nacht haben die Hostas derart zugelegt, dass es auffällig ist. Minuteman ist von vier auf zehn Hörnchen gewachsen, Sieboldiana elegans, die nur noch mickerte, hat neben kleinen Hörnchen das erste fette entwickelt, dass nun einem normalen Blattwuchs gleicht, nachdem es geöffnet ist. Der Wurzel(hochhebe)druck ist weg.
Gestern hatten wir satte 28.5 Grad, 8,5 zu viel für mein Wohlbefinden. Meine Wohltemperatur liegt zwischen 19,5 und 20 Grad - ehrlich. Die Tulpen sind schier im Beet verglüht, im Beet lag auch eine große Hosta fast flach auf dem Boden, es ging ihr trotz Wassergaben sicher nicht gut. Noch im Aufblättern hat es sie niedergelegt. Heute sieht sie wieder schön aus.
 Bevor der angekündigte Regen kam, und zwar minutiös, bat ich Mr. W. noch zu mähen, es hat haargenau funktioniert. Danach gab es 5 Liter, Hagel und Platzregen. Alle Gießkannen und Töpfe sind gesprenkelt mit Erde, jetzt heißt es putzen, wenn alles trocken ist.
Karla hat nun auch wieder freie Füße, als rosa Schwein ist sie da sehr eitel. Sie mag es gar nicht, wenn der fette schwarzweiße Kater vorbeikommt und sich an ihr reibt. Markieren ist hier Sache der Gärtnerin, wir dulden keine Fremden.

Wieviel Liter gab es bei euch an Regen? Gab es überhaupt Regen?

Montag, 11. Mai 2015

Schnecklich!

Momentan ist es wirklich sehr schnecklich. Es ist zwar staubtrocken, aber die Beete müssen wir wegen der Nemathoden gießen, das lädt die Schnecklichen ein. Gestern hatten wir Kinderbesuch, der eifrig Schneckenhäuschen gesammelt hat. (Hosta Sai Shi Jima)

 Hostas oben: Raspberry Sorbet, Lederhosen, unten: Striptease, Golden Meadows
Heute habe ich jedoch im oberen Beet meinen alten Feind aufgefunden, den Dickmaulrüssler, dort war er bisher noch nicht. Gestern Abend haben wir noch - trotz Erholungsbedürfnis- die Nemathoden vergossen, ich habe Schadstellen an den Hostas. (Hosta oben: El Nino)
Unverschämterweise marschieren die Schnecklichen im Gleichschritt jetzt schon am Gartenhaus hoch, wobei ich nicht weiß, was sie da finden wollen
 Hier wütet der Rüssler auch gerne: Links Hosta Plantaguinea Royal Standard, Rechts June
 Hosta Yellow Splash Rim
 Besonders leuchtend präsentiert sich der Hingucker Hosta Hanky Panky, ein Sport von Striptease
 Momentan kann man gar nicht schnell genug auf den Auslöser drücken, überall blühen täglich neue Pflanzen auf - Geranium maculatum Chatto
 Geranium Phaeum album, eines meiner speziellen Lieblinge. Direkt darunter fand ich einen neuen Sämling davon in ganz zart rose.
 Geranium maculatum Chatto mit Brunnera Mr. Morse im Hintergrund
Diesen Sämling fand ich zwischen Phaeum lividum, ein sehr schöner in dunklem lila. Ich geh dann mal wieder feuchthalten, wir haben noch Brettchen mit Nemathoden gegen die lebenden Rüssler ausgelegt.