Sonntag, 14. September 2014

Burford, Cotswolds

Burford ist ein unbedingtes Muss für jeden, der in die Cotswolds fährt. Der Ort nimmt einem schon den Atem, wenn man reinfährt. Hier war es Mitte Mai - ich mag es mir nicht vorstellen, wie es im Hochsommer aussieht, wenn noch mehr Autos durchfahren. Parken kann man abseits der Hauptstraße sehr gut. Dank meiner überbordenden Phantasie kann ich mir sehr gut vorstellen, wie es hier früher ohne Autos ausgesehen haben mag. Tief hinunter oder hoch hinaus fährt oder geht man. Ein bezaubernder Ort mit vielen netten Geschäften, in denen man sein sauerverdientes Geld loswerden kann.
Es gibt Tearooms, Pubs und einen Cookshop, der jedes Mädchenherz höher schlagen läßt!

Hier soll es den besten Creamtea geben



Abseits der Hauptstraße fanden wir diese schöne Kirche mit dem angrenzenden Friedhof. Hier mußte ich einfach stoppen und schauen, die blühende Kirsche tat ihr übriges um mich zu bannen.

Leider leider bin ich völlig ungeeignet dazu, mich tagsüber an oder in einen Pub zu setzen um ein Pint zu trinken, ich würde ja glatt einschlafen dabei. Trotzdem - ich liebe es zu sehen, wie die Menschen draußen sitzen und ihr Getränk genießen, was immer sie auch trinken mögen. Ich werde wiederkommen, dessen bin ich mir ganz sicher!

Mittwoch, 10. September 2014

Impressionen aus Chester - Großbritannien

Heute ohne viele Worte, Shoppinggirls brauchen das nicht!




Nur hier muss ich kurz mal hüsteln: Das sind Teebeutel!









Übrigens: Ich konnte nicht herausbekommen, wer die Geräusche im Haus gemacht hat, mittlerweile beunruhigt es mich auch nicht mehr. Da wir am Hang wohnen, gibt es hier auch so etwas wie Echo bzw. Bahnen, in der Geräusche bevorzugt draußen verlaufen. Vielleicht war es außerhalb des Hauses auf der Straße - direkt beim Haus?

PS.: Ich werde öfter von euch gefragt, ob ich denn ständig drüben sei? Natürlich nicht, ich halte eben immer die Kamera hoch und poste zeitversetzt. Obwohl - gegen 1 halbes Jahr drüben hätte ich nix einzuwenden, falls es mir jemand finanziert! ;))

Samstag, 6. September 2014

Die Sache mit der Latte

Der Herbst ist da, man sieht ihn täglich und alle nehmen ihn wahr. Noch stehen die Hostas gut da, aber gestern sah ich bei einem Blick aus dem Fenster, dass viele schon gelbe Blätter haben. Nun heißt es, nicht mehr so viel wässern, damit sie nicht nass in den Töpfen in den Winter gehen.



Die schon wieder, denkt meine Katze - ständig zückt sie die Kamera. Dabei will die Katze das gar nicht, sie kommt sofort, fühlt sich angesprochen und will beschmust werden. 11 Jahre ist sie nun alt und hat immer noch ein Kindergesicht und benimmt sich auch so. Wenn sie Ihre Anfälle hat,  rast sie durchs Haus, klatscht die Türrahmen ab und zieht die Krallen oft auch an den Tapeten entlang, erst kürzlich durften wir wieder flicken und streichen. Wenn man denkt, sie hat ihre Anfälle überwunden, kommt nach Wochen ein neuer. Sie ist einfach nicht ausgelastet, hat zu viel Kraft. Draußen bewegt sie sich nicht, weil sie so faul ist.
Gähn!
Beschützt hat sie mich auch nicht, als ich vor Angst einen Schweißausbruch hatte. Ich lag im Bett, fünf Uhr morgens. Das linke Ohr auf der Matratze. Plötzlich ging im Untergeschoss ein Höllenlärm los. Ich war allein im Haus, Alarmstufe Doppelrot - wir hatten schon einmal einen Einbruch. Ich wartete - das Rumpeln ging weiter. Schweiß stand mir auf der Stirn, ich hatte Angst. Neben meinem Bett liegt eine Dachlatte, immer bereit. Wozu? Setzt man sie im Ernstfall ein? Jedenfalls zückte ich sie und umklammerte sie fest. In meinem dünnen Hemd ging ich von Zimmer zu Zimmer, schaltete das Licht an und sah nach. Keiner dah. Nächstes Stockwert. Rütteln an allen Türen. Keiner da. Was war das? Der Lärm ging zweimal los, die Katze kann es nicht gewesen sein. Ich habe auch nicht geträumt, war wach. An Schlaf war nicht mehr zu denken. Ich brauch einen Hund!
Gestern hab ich die Blüten der Agapanthen abgeschnitten, Game over. Nicht mehr so viel gießen, aber es regnet leider immer noch zu viel. Gestern waren es wieder 25 l im Messbecher. Die Luftfeuchte ist so hoch, dass ich die Fuchsien momentan nicht gießen muss.
Wir haben neue Stauden gepflanzt. Hier eine Euphorbie, auf die ich niemals verzichten würde, drei Stück kamen in den Boden.
Die weiße Herbstanemone Honorine  Jobert hat sich auch zum Blühen entschlossen.
Wird gefüttert, bewegt sich nicht - rettet nicht mal ihre Besitzerin! Das merk ich mir!



Auch hier - überall verfärben sich die Blätter
Einige Rosen haben sich entschlossen, ein paar Blüten nachzuschieben. Diese Woche soll der Sommer zurückkommen, da darf man gespannt sein! Sommer im Herbst, hatten wir das schon mal?

Mittwoch, 3. September 2014

Überraschung!


 Es regnet und regnet. Das Mangold wächst, Basilikum wird schwarz und wird entfernt. Gespannt bin ich auf den Ingwer (Stängel im Bild links). Dem ist es sicher viel zu kalt gewesen, besser ist es, ihn im Wohnzimmer auf der Fensterbank zu kultivieren.
 Bald ist Pflanzzeit, und da ich wieder mal auf Achse war, fand ich dieses schöne bunte Veilchen in der Staudengärtnerei Hügin in Freiburg. Aber nicht nur *es* allein ...
 Die Hortensie 'Wims Red' wird zum Glück nicht so hoch, wie ich es erwartet hätte. Mit der Blütenfarbe bin ich nicht ganz zufrieden, ich finde sie etwas verwaschen, wobei sie bei meiner Freundin richtig dunkel geworden sind. Vielleicht liegt das ja auch am Boden? Wie sind eure Erfahrungen?
 Sie zieren sich nicht mehr, die englischen Fuchsien, haben wohl gehört, dass ich sie nicht mehr gern habe und sie Ende Oktober das Anwesen wechseln werden. Hätten sie sich früher überlegen müssen, vermutlich liegt es auch hier am Jahreswetter.
 Überraschung Nr. 1: Ich habe gegen mein Wort verstoßen, was interessiert mich auch mein Geschwätz von gestern! Nichts wird gekauft. Aber eigentlich: Irgendwas geht doch immer, oder? Die schöne Dahlie hat dunkle Blätter und heißt *Happy Day*. Ich muss sie noch groß topfen.
 Überraschung 2: Ein Paket stand vor der Tür - und mit ihm die junge Postbotin. Ich hatte ja gar nichts bestellt, erklärte ich ihr. Dann fiel mir ein, dass mich ein Unternehmen fragte, ob ich nicht gerne etwas ausprobieren möchte? Aber gerne doch, zumal ich jetzt sowieso Blumenzwiebeln kaufen müßte. Und so erhielt ich von der Firma Bruno Nebelung ein großes Paket! Da lacht das Gärtnerinnenherz, was? Ich probiere ja sowieso gerne, auch Saatgut, solange ich Platz habe.
 Seht doch mal das Bild auf der Narcissenpackung - Garten Great Dixter in England, also wie für mich gemacht. Vor diesem Narzissenfeld stand ich auch schon - es ist überwältigend. Über die Lieferung hab ich mich wirklich gefreut.
 Mein Phygelius hat solche Ausmaße angenommen, dass  wir nicht mehr am Terrassentisch Platz nehmen können.
Und zu guter Letzt die Neue (Blüte): A Shropshire Lad - ein duftendes Wunder