Dienstag, 24. November 2009

Westwood Manor - ein Eibengarten

Westwood Manor - ein altes Haus und ein Garten der besonderen Art. Ich hab auch gleich gefragt, ob es dort keine Blüten gibt. Nein, Eiben und ein wenig Buchs. Ruhig war es, beruhigend für das Auge und für die Seele. Und da Eiben heilige Bäume sind und ich sie ganz besonders liebe, hab ich den Rundgang auch ganz besonders genossen! Westwood Manor wurde im 15. Jahrhundert erbaut. Der Garten ist ein moderner Topiarygarten (Formschnitt), aber er passt wie die Faust aufs Auge zu diesen Gebäude. Westwood gehört zu Bradford-on-Avon.
Nebenan ist die Kirche. Im Manorhaus lernte ich die Frau des Pastors kennen, sie war nett und auskunftswillig. Dort erfuhr ich, dass ihr Mann der Pastor ist - der Minister. Leider war er weniger freundlich als seine Frau, und wenn ich in höchster Not wäre, zu ihm ginge ich nicht.





Im Gebäude durfte man sich ohne Führung frei bewegen. Einige Räume waren nicht zugänglich. Ich erfuhr, dass es nur in der Hälfte des Hauses fließend Wasser gibt. Das Besondere ist: Der National Trust hat dieses Haus vermietet! Ich war sooo fasziniert! Eine Familie aus dem Ort wohnt da mit zwei Kindern. Im Schlafzimmer lag noch das Nachtgewand der Hausfrau auf dem Bett. Westwood Manor ist nur an einigen Tagen der Woche zu besichtigen. Der Preis dafür, dass man dort leben darf ist, dass man auch seine Räume zeigen muss! Ich denke, die Bewohner tun das mit Hingabe. Unten in der Halle ist ein langer eicherner Tafeltisch mit Stühlen, Kamin usw., alles was man halt so braucht zum Leben! Das Dorf ist klein, ich hab nur wenige Häuser gesehen.
An Weihnachten - so erfuhr ich - gehen alle in die Kirche. Anschließend sind alle Bewohner des Ortes nach Westwood Manor zu einer kleinen Feier eingeladen. Der Weg zur Kirche, die neben dem Manor liegt, ist mit Kerzen erleuchtet. Die Bewohner empfangen alle Kirchenbesucher. Ist das nicht ein wunderschöner Brauch? Er erinnerte mich spontan an den Film: Little Lord Fountleroy. Ihr erinnert euch?

Den Herrn kenne ich nicht, aber vielleicht erkennt er sich?

Mittwoch, 11. November 2009

Schottland, grünes Land, Tartans, Whisky und Gärten

Schottland, grünes Land, Berge, mal nicht Loch Ness, sondern die andere Seite des Landes! Wie in einer anderen Welt! Wir lieben Schottland - aber das was uns dort erwartete, hat uns überwältigt. In diesen Teil des Landes fahren wir wieder. Hier wohnen die Sutherlands, wenn ihr mögt, klickt einfach drauf und lest etwas über die Geschichte! Golspie haben wir nicht besuchen können, sonst hätten wir auf einen anderen Garten verzichten müssen. Man hat immer zu wenig Zeit , immer ...



Dunrobin Castle - mit einem formalen Garten. Nicht mein Garten, ich geb es zu. Und trotzdem hab ich jede Einzelheit in mir aufgenommen und sehe mir immer wieder diese Bilder an. Bei den Gärtnern hielt ich mich lange auf - das ist meine Welt !

Juni, die Tulpen blühen. Die Saison in Schottland ist kurz. Im September endet die Saison schon wieder. Da wählt man genau aus, was man pflanzt. In einem anderen Schloss habe ich mich lange mit einer Frau darüber unterhalten. Überhaupt - ich spreche die Leute immer an, besonders die Gärtner. Sie freuen sich auch, wenn man ihre Arbeit zu würdigen weiß. Buchshecken schneiden ist ja nun wirklich keine Arbeit, bei der man den Rücken schont und sehr viel Freude hat - oder?

Eine Falknerei gab es dort auch. Wir konnten leider nicht noch eine Stunde warten, sonst hätten wir uns eine Vorführung angesehen. Die Tiere tun mir auch immer Leid, wenn ich sie so da angebunden auf ihren Stangen sitzen sehe!


Gunnera manicata im Vordergrund - so groß, dass Mr. W. sich locker drunter stellen konnte und sie sich trotzdem noch über ihm erhob.





Topiary - Formschnitte - überall. Ich seh es mir an, aber auch hier, Mitleid mit der Natur. Zwang, ich mag ihn nicht.



Dunrobin Castle am Eingang, Busse aus aller Welt, und gleich einer aus Deutschland. Wir unken immer, Necker**nn, ist das Schlagwort bei uns!





Von innen ist Dunrobin auch ein wirkliches Highlight, in jede Ecke sind wir gekrochen. Ich stelle mir dann immer die Personen vor, die da gelebt haben. Und vergesse in meiner Fantasie auch diejenigen nicht, die dienten, die putzten, die gärtnerten - und ganz wenig verdienten!




Wenn man Schottland besucht, sollte man nie vergessen, die vielen Friedhöfe aufzusuchen, die kleinen scheinbar uninteressanten Orte, die schönen Kirchen - man findet dort oft ein Highlight - vielleicht widme ich diesem Thema einen eigenen Post.



Montag, 2. November 2009

Leaves - Blätter

Die schönen sonnigen Tage sind vorbei, jetzt wird es richtig Herbst. Nachtfröste kommen, in den hohen Lagen liegt bereits Schnee. Bevor die Schönheit im Garten vorbei ist - wobei Schönheit relativ ist und auch der Winter viele schöne Seiten hat - hab ich sie für euch nochmal eingefangen. Ich denke, die Bilder bedürfen keiner Kommentare.

Jedes Blatt für sich ist eine Schönheit, ganz gleich, ob es einen klingenden Namen hat oder nicht!







Montag, 26. Oktober 2009

Herbst am Hang - es blüht ja doch noch was!!

Die Peperonis sind abgeerntet und trocknen im Haus. Aber bunt ist es trotzdem noch. Sogar der Acer hat sich entschlossen, über das Wochenende feurig zu werden - Bilder muss ich erst noch machen! Bitte klickt die Bilder an, in groß sieht alles viel besser aus! Hauswurz und Co. stehen immer noch blendend da und es flattert draußen in allen Ecken. Nur die Bienen tun sich jetzt sehr schwer. Seltsamerweise habe ich keine Hornissen gesehen in diesem Jahr. Die Königin hat sich in unserem Gartenhausdach ein Haus gesucht, aber Kinder hat sie wohl keine bekommen. Schade, ich mag sie.

Den schönen Kranz in der Mitte links hat mir eine Gartenfreundin gemacht, rechts das etwas unrunde Werk, von denen einige behaupten, es sei ein Herz, ist von mir. Unten links Artemisia *Powis Castle* habe ich mir aus einem Steckling gezogen, und viele weitere verschenkt. Sie wird ziemlich groß. Blüten des Agapanthus kombiniert mit anderen fast verwelkten Ästen stehen in einem alten Essensnapf aus dem Krieg.

Die Aster lateriflorus var. horizontalis 'Prince' ist neu im Garten, sie steht ziemlich waagerecht und gefällt mir sehr! Links oben das Gras Miscantus sinensis *Ferner Osten* wurde schon vielfach geteilt und verschenkt, weil es bei mir sonst zu groß würde.


Mitte rechts Aster *Snowflurry*, ein Geschenk aus Rheinhessen. Leider habe ich keinen Namen für die sensationelle Aster unten Mitte, sie ist wie ein Licht im Beet!
Mr. Wonderful hat während meiner Abwesenheit fleißig gewerkelt und einen Kompostkasten umgesetzt. Ich geh jetzt mal raus und seh mir das an. Schwarzes Gold im Garten - im Winter füllen wir einen Teil in Säcke und stellen ihn ins Gartenhaus, damit er nicht ausgewaschen wird.
Im nächsten Frühling verschenke ich Töpfe mit Erde - nackt - ohne Pflanzen! Da werden manche staunen, aber wenn die Erde erst mal angegossen wird, wachsen daraus viele kleine Stauden, weil ich Komposterde untermische. Es ist sozusagen ein Überraschungsgeschenk. Viele sagen sowieso, wenn sie von mir eine Pflanze bekommen, sind immer noch drei weitere im Topf versteckt, die irgendwann aufgehen! Ich liebe meine Komposterde!

Freitag, 16. Oktober 2009

Kälteeinbruch - das wars dann wohl

Wars das jetzt mit dem Gartenjahr? Überraschend wurde es kalt, bitterkalt. Die frischgeteilten und getopften Agapanthus lassen alle Flügel hängen. Im Keller ist die Canna, die Pepperonis kommen in die Tonne. Vorbei! Man muss das Leben nehmen wie es kommt - ein anderes haben wir ja nicht - und es ist schööön!


Gerade Sonntag hab ich noch oben den Kranz gemacht, da fing es an zu regnen. Im Wohnzimmer ist er jetzt besser aufgehoben, da ist es trocken und warm. Drei verschiedenfarbige Sedumblüten habe ich eingebunden, die Blüten der normalen Bauernhortensie und Rispenhortensie *Limelight*. Im Endblühstadium sind die Blüten rosa - danach kommt die Welke, dann werden sie braun. Immer noch schön, stecke ich sie in die blattlosen Hostatöpfe.

Mr. Wonderful hat mir Eicheln und Kastanien durchbohrt, und trotzdem keimen die Eicheln weiter - im Zimmer. Der Gatte hat mir gedroht: Die bleiben mir nicht im Garten!! - will heißen: Nicht auf den Kompost! Sowas würd ich nie tun - nie!



Vor einer Woche noch flogen die Hummeln auf die Schokoladencosmosblüten, blüten die Rosen auf - jetzt sind die meisten Matsch. Nur die Hosta *So Sweet* steht stramm wie eine eins.

Aster laevis *Arcturus* oben rechts neigt sich sanft dem Boden zu und blüht weiter unermüdlich. Der Frost kann ihr noch nichts anhaben. Alle anderen Astern bis auf Purple Dome sehen übel aus.

Die Kuchenform für die saisonale Bepflanzung liegt im Winterquartier und der Tonkürbis guckt grimmig - wie das Wetter! Im Moment kommt nach einem argen Regenschauer die Sonne prall durch - um im nächsten Moment wieder dem Regen zu weichen. Herbst!


Noch steht die Leiter trocken am Brennholzstapel - nicht wissend, was in der nächsten Saison auf sie zukommt. Ganz ehrlich, ich weiß es auch noch nicht. Ich hab sie geschenkt bekommen, und wenn sie im nächsten Jahr ihren Platz hat und dekoriert ist, sag ich auch von wem!
Die Peppers sind abgeschnitten und lagern in der Küche. Trauben konnte ich in diesem Jahr leider keine ernten, alle waren voller Pilz und faul. Im nächsten Sommer wird es sicher wieder besser.
Eigentlich wollten wir morgen schneiden und schreddern, aber mal ehrlich - bei fünf Grad tu ich mir das im Feuchten nicht an. Das hat Zeit. Wenn es krachend kalt und trocken ist, kann ich das immer noch.

Kann mir jemand von euch sagen, warum sich manche Bilder großklicken lassen und die anderen klein bleiben? Was mach ich falsch - mach ich was falsch?

Euch allen ein schönes Wochenende! Mummelt euch ein mit dicken Socken und lest schöne Bücher!





Donnerstag, 8. Oktober 2009

Gräser, Gräser, Gräser - der Staudensichtungsgarten in Weinheim


Vor einiger Zeit haben wir mit Bekannten den Staudensichtungsgarten in Weinheim im Herbst besucht! Wir waren überwältigt. Wir mußten nicht mal einen Eintritt zahlen. Das fanden wir sehr ungewöhnlich.
Da wir selbst nicht so viel Platz haben, um großen Gräsern den ihnen zustehenden Raum zuzugestehen, sehen wir sie uns gerne in anderen Gärten oder Anlagen an. Es ist, als würde eine Fee durch die Gräser rauschen, wenn der Wind sie bewegt und durcheinanderwirbelt.







Stipa gigantea wächst auch zu Hause in unserem Garten und es wundert uns, dass es bisher in den kühlen windigen Lagen überlebt hat, denn ist ist empfindlich.








Im Mai diesen Jahres waren wir wieder dort, und konnten uns an all dem frischen Grün nicht sattsehen. Die Bilder zeige ich mal später. Samen habe ich gekauft, viele kleine volle Tüten, wohlwissend,dass ich gar keinen Platz habe, etwas zu setzen. Der Penstemon hatte es mir angetan.




Im Ort gibt es auch einen englischen Laden. Ich brauche nicht zu erwähnen, dass ich das Tablett gekauft habe? Die Tasse hatte ich schon.


Some time ago we visited the perennial display garden Hermannshof in Weinheim, which is open to anyone without an admission fee. In the fall it was the variety of grasses that led us to visit there! The city is well worth seeing, many small restaurants where you can eat well and drink some wine. Of course we visited the English shop as well - and you will not believe, what I bought. I suppose that does not surprise anyone, right?

Now that I am writing this, it occurs to me that I have been there before this summer and bought many bags of seeds, which was collected there. Knowing that I won't be able to plant the seeds anytime soom since I don't have any spare place. Nevertheless, the seeds are mine: Pentestemon & Co.!



Überall im Ort gibt es schnuckelige Restaurants und Cafes, und man kann den neuen Wein kosten!




Dienstag, 29. September 2009

Weiterhin trocken - es herbstelt!

Der Herbst ist da, die Pepperonis müssen sich schneller schämen, damit sie rot werden! Lange ist es nicht mehr warm. Die nächsten Tage sind es zwischen 13 und 17 Grad, das wird ihnen nicht genügen. Außerdem ist es so ätzend trocken in unserem Garten, es hat lange nicht geregnet.
I was asked by Marion from Wales to write again in English. I will do my very best - but sorry for all mistakes!
I have a lot of Pepperoni in this summer, they need sun again, to become red
It is very dry in the garden since weeks
Meine wunderschönen Astern sind jedes Jahr das Highlight im vorderen Gartenteil, ich habe begonnen, sie auch nach hinten zu setzen.
I love all my asters in the autum, and now I plant them also in other garden parts.

Bei uns wird alles verwertet - die Printenschachtel ist jetzt schon im zweiten Jahr mit Wurzen bepflanzt, namenlos - versteht sich! Die Kastanien sind aus fernen Landen, wir haben sie aus dem Urlaub mitgebracht.


Heute habe ich begonnen, die Terrasse zu dekorieren. Wir haben gestern wunderschöne Astern und Chrysanthemen gekauft, heute habe ich ihnen gute Erde gegeben. Zumindest die Aster wird immer wiederkommen.

For the autumn decoration I have baught this aster and the chrysanthemum


Donna genießt die letzten Tage im Garten, sie war jetzt während unserer Abwesenheit lange in der Pension eingesperrt. In dieser Zeit hat sich eine fremde Katze hier breitgemacht, ein großes hübsches Tier, sie wohnt zwei Häuser weiter. Leider will sie den Platzhirsch machen, das kann ich nicht dulden. Seit zwei Tagen prügeln sich die Katzen rund ums Haus. Bis meine Gießkanne zum Einsatz kam - jetzt ist Ruh - hoffentlich für immer.

Donna is enjoying the the last sunny days in our garden. While we were on holiday she was locked up indoors at the cats pension. During our absence a strange cat started to claim the space; a large beautiful cat that lives two houses away from us. Unfortunately, she wants to be the "top cat" which I cannot tolerate. For two days the cats have been naughty and fighting until I put my watering in action. It's quiet now and I'm hopeful it will stay this way.



Das ist die Schöne, sie kennt keine Scheu

This is the beauty norty cat
Bei der Gartenarbeit braucht man auch ein gutes Essen: Sandwiches, Tee, Kuchen und Brot. Uns hats geschmeckt
A gardeners work is never at an end - and he needs a lot of good food

Von meiner Freundin brachte ich schöne rote Peppers mit, jetzt hängen sie in der Wohnung zum Trocknen, um im nächsten Jahr wieder ausgesät zu werden
Peppers for the seedlings in the next year

Diese Aster hat sich selbst ausgesamt, herrlich, nicht?

Diese ist von Klose, der Name ist mir momentan nicht gegenwärtig. Ich habe eine tolle rosa niedere Aster gesehen, ganz hell, leider hab ich keinen Namen, um sie mir kaufen zu können

Auch von meiner Freundin, mein Diebesgut
Stolen by my friend

Die Pepperoni mit den lila Blättern ist das Highlight auf Terrassien! Die Früchte sind zuerst unnatürlich lila, dann gelb-orange und zum Schluss feuerrot, dann sind sie reif. Auch sie kommen an die Decke - und natürlich in den Magen von Mr. Wonderful, meiner eignet sich für so scharfe Kost nicht