Donnerstag, 22. Januar 2009

Aberdeen - Granite City, Öl und Geld










Im Juni letzten Jahres haben wir uns einen langersehnten Wunsch erfüllt: Die Ostküste Schottlands! Aberdeen - Granite City - endlich! Diese Stadt hat ganz zu Unrecht den Ruf grau zu sein: Denn - eine Stadt lebt auch durch die Menschen, ihre farbenfrohe Vielfalt, die verschiedenen Charaktere! Ich bin froh, dort gewesen zu sein und bestimmt war es nicht das letzte Mal.


In June 2008 we visited Aberdeen.



Wir haben uns einfach in ein Flugzeug gesetzt, ganz gegen unsere jahrelangen Gewohnheiten. Nicht, dass ich nicht gerne fliegen würde, aber in die Koffer gehen halt nicht so viele Mitbringsel wie in ein Auto, und wer mich kennt, weiß was ich meine *grins*!!


Aberdeen heißt Obar Dheathain, liegt an den Mündungen des Don und des Dee (jetzt erinnere ich mich schon wieder an ein altes Lied). Mit fast 200.00 Einwohnern ist Aberdeen die drittgrößte Stadt in Schottland. Mir fiel sofort auf: Hier ist Geld! Klar, hier ist auch Öl! Und schwupps, war das Bed and Breakfast gleich fast doppelt so teuer wie woanders, aber es war auch schön!


Ich kann gar nicht sagen, wiiiieee sehr ich diese Tafeln liebe, auf denen die Briten (hier: Schotten), ihre Mahlzeiten anpreisen. Zugegeben, man darf nicht sehr anspruchsvoll sein, ich hab schon besser gegessen, aber die Tafeln sind sooo schön bunt und sie bedeuten für mich Heimkommen!



Die Briten lieben Hunde - selbst auf Tassen. Ich wollte keine - wie spült man die? (Ich weiß, ihr habt eine Spülmaschine, wir auch - aber trotzdem).



Mr. Wonderful liebt Fisch - ich darf keinen essen, drum macht er die Fotos davon! ;)



In dieser Bar haben wir gegessen, satt hat es gemacht - mehr nicht!


Create your own Teddy: Wääääh, und Mr. W. hat mir nicht angeboten, mir einen zu schenken! Das ist mal wieder typisch für ihn - ich hätte mir einen aussuchen, selbst stopfen, selbst bekleiden und mit einem Herz in der Brust versehen können - nö, war nicht, Männer haben den Merker zuweilen extrem hinten!








Sind sie nicht süß, die Punker? Ihnen gehört mein Herz, wohin ich auch komme - wenn sie nett zu mir sind. Den Lütten mit dem Hut, der den Daumen hochhält, hatte ich gleich ins Herz geschlossen, er lief mir dreimal über den Weg und hat sich immer gefreut, mich zu sehen!


Sausage and Mash - fette Wurst mit Kartoffelbrei - präsentiert wie ein Drei-Sterne- Menue - nur ein Brite schafft das, gegessen habe ich es noch nicht. Aber - ich will hier nicht nur meckern. Privat haben wir schon sehr gut gegessen. Die Wirtinnen geben sich extrem viel Mühe mit den Frühstücken, in Schottland gab es sogar geräucherten Haddock für Mr. W. zum Frühstück - er war hin und weg - und!! auf Geschirr aus der Jamie-Oliver-Serie, es ließ mich vor Neid erbleichen.



vor einem Hotel...


Friedhöfe - ihr wißt es - sind allerorten meine Passion. Ich erinnere mich an einen Schottlandaufenthalt vor ... ups - in 1993, als wir in Gretna Green direkt neben dem Friedhof schliefen - genial. Dort liegen die Pestopfer aus grauer Vorzeit. Uns haben sie nicht gestört!




Und da ist es - unser B & B - Mr. W. sieht aus wie ein Kolonialherr, ätsch, hätt er gern, das Haus! Ist nicht, schon vergeben, die Ölbaronin, die da wohnt, hat genug zu tun mit dem Grundstück, sie war nur am Hetzen. Aber hat sich die Zeit genommen, uns einen Tee mit Gebäck zu servieren!






Schön, gell? Ich liebe Schottland und den Rest von Großbritannien sowieso!



We love Scotland - and Great Britain anyway! And will com back soon.

Mittwoch, 14. Januar 2009

Biddenden - Pommes auf dem Friedhof

Hurra, wieder in der zweiten Heimat! Wie immer zuerst - tanken - und die White Cliffs of Dover!



... und dann .... ein Zimmer für die erste Nacht auf der Durchreise! Diesmal haben wir etwas ganz Besonderes gefunden, bei Wendy, a very special person!!


Als sie uns die Tür öffnet, denken wir beide: Wow, die Mutter aus der Adam's familiy! Eine attraktive Frau, etwas älter als wir, mit langem dunklem wehendem Haar, einer weißen Spitzenschürze und ganz besonders herzlich, einfach special!!



Der Garten wunderschön, noch ein wenig im Winterschlaf. Ein Garten, wie ich ihn mir wünschen würde, schön, und doch pflegeleicht, mit großen Tuffs von Helleborus und auch eine Menge Unkraut! Er passt genau zu der Besitzerin!

Wer schon außer Wendy hat einen Kronleuchter einfach an einer Pergola hängen?

Unglaublich gern würde ich das Haus von innen zeigen, finde aber, dass es ihre Persönlichkeitsrechte verletzen würde. Das Haus ist - wie Wendy - sehr speziell eingerichtet. Unglaubliche Mengen von schönen Sachen zieren sämtliche Zimmer, alles, was Geschäfte und Flohmärkte hergeben, hat sie dekoriert. Die Einrichtung mutet ein wenig französisch an, dicke Tagesdecken, jede Menge Stoff auf Stühlen, Sofas und am Himmel, im Bad und in den Fluren, viel Farbe, Bücher, Tand, einfach herrlich - aber schwer sauberzuhalten. Wendy schafft auch das!
Wer gerne mal da übernachten möchte googled nach *The Malt House*, Tenderden Road, Biddenden, Kent


Der sagenumwobene Mr. Wonderful, nachdem er die Koffer nach oben verfrachtet hat!




Wie alt die wohl sind? Meine Lieblinge, die Eiben.




Und ob ihr das jetzt glaubt oder nicht, ich war des Nachts auf dem Friedhof und hatte nicht mal Angst! Mrs. Al Marple zwischen den Grabsteinen, mit Handtasche und Fotoapparat!






Tagsüber ist der Friedhof - wie übrigens alle Friedhöfe - auch gut besucht. Da sitzen dann die Einheimischen in ihrer Mittagspause und essen Fish and Chips oder das Fastfood vom Chinesen. Das finde ich genial, die Toten freut es sicher auch, jedenfalls hab ich keinen gehört, der sich beschwert hätte. Denn der Tod gehört doch auch zum Leben, oder? Wenn ich mal tot bin, hätt ich es gern, wenn ich solchen Besuch hätte. Ich hätt dann gerne Pizza.