Donnerstag, 15. April 2010

Trockenmauer - Knochenarbeit

Heute mache ich nur einen kleinen Gartenrundgang, denn es gibt sehr viel zu tun. Euphorbia dulcis 'Chamaeleon' verträgt etwas Feuchtigkeit und steht bei mir in der Sonne. Als man mir sagte - Achtung, die samt - hab ich nur abgewunken. Sie tut es aber wirklich und kann lästig werden. Auf alle Fälle steht sie neben Hakonechloa macra aureola und die beiden geben ein tolles Paar ab!
Mit im Bunde ist auch die Heucherella Sunspot, sie hat einen wirklich traumhaften Austrieb.


Von Alpine Peters habe ich mir vor zwei Jahren vier Helleborus bestellt. Drei davon zeige ich heute. Sind sie nicht traumhaft? Die vierte ist dunkelrot gefüllt und steht um die Ecke. Sie lief mir nicht vor die Kamera. Im ersten Jahr wurzelten sie kräftig und dieses Jahr war die Blüte eine wahre Fülle. Helleborus ist eine Pflanze für Geduldige, sie möchte nicht gestört werden, wurzelt tief und braucht eine Weile, bis sie aus einem Sämling zu einer vielblühenden Pflanze wird. Und es ist ein Erlebnis, einen selbstgezogenen Helli das erste Mal blühen zu sehen. Ich habe einige, und ich möchte noch mehr. Jeder sieht anders aus. Genau so geht es mit dem Geranium. In diesem Jahr werden die Sämlinge fast lästig, ich entsorge über den Kompost. Geranium phaeum hat sich gemischt, wunderschöne Sämlinge entstehen. An einer Stelle stehen Phaeum lividum, album, Samobor und der normale Phaeum dicht beieinander - das Ergebnis bei den Sämlingen ist atemberaubend!


Astrantia major 'Suningdale variegated' läßt mich immer wieder tief durchatmen, wenn es im Frühling seine Blättchen mit den roten Stielen aus dem Boden schiebt. Gesamt hat sie noch nicht, ihre normale Schwester tut dies zu Hauf.

Und hier ist es nun - mein Dreamteam! Die Fee und Mr. Wonderful, zusammen sind sie stark - oder behindern sich!

Die Mauer haben wir schon mit gekauft, sie war nun 15 Jahre nach ihrer Erschaffung zusammengebrochen und mußte neu gesetzt werden. Die letzte Reihe habe ich gemacht und bin ganz stolz drauf - weil mir das Kreuz normalerweise immer weh tut. Aber das habe ich hinbekommen, es mußte einfach sein! Den jetzt noch ungeputzten Futtertrog von den Hühnern meiner Kindheit habe ich eingearbeitet, ob er bepflanzt wird,weiß ich nicht. Wenn ja, muss es etwas ganz Winziges sein, was darin seinen Platz findet.
Heute ist die neue Hostalieferung von Planwerk gekommen, vor lauter Aufregung habe ich das Essen vergessen. Immer wieder ein Erlebnis! Hätte ich doch nur mehr Platz.

Dienstag, 6. April 2010

April macht was er will



So ist er - der April! Die Zeit drängt nach diesem langem Winter - und ständig kommt das Wetter dazwischen. Ich mute es mir nicht zu, bei eisigem Wind draußen zu arbeiten. Dann wart ich halt noch ein wenig!




Bei uns steht in Teilbereichen immer wieder Wasser - wie in jedem Jahr. Anfang Mai machen wir da weiter, vorher nicht. Die Helleboren blühen wie verrückt, ebenso Pulmonaria, Märzveilchen und eine!! Osterglocke! Die anderen haben die Wühlmäuse zerlegt. Wie immer - drum setze ich kaum noch welche nach.
In diesem Jahr haben wir Unmengen an Geraniumsämlingen, überall gehen sie auf, wenn ich sie nicht so lieben würde, würde ich sagen : Die Pest!

Und wieder einmal habe ich mir eine Clematis gekauft, in der Hoffnung, dass es diesmal klappt? Oder wieder nicht? Man muss sich eben nach den Gegebenheiten richten, Höhe, Wald, Wind und Sturm, feuchter Boden. Im Sommer so bretthart, dass es feine Wurzeln zerreißt. Wieder sind uns Rosen gestorben, viele. Mr. W. möchte keine Nachpflanzung, aber ich versuch es wieder. Und wenn sie nur zwei Jahre halten.

Sogar Phloxe sind nicht mehr erschienen, die so wunderschön geblüht haben und ganz neu waren. Ich verstehe das nicht, sie waren nicht mal in einem Topf. Es gibt so viele schöne Stauden - für jede Bodengegebenheit eine - versuch ichs nochmal!