Sonntag, 16. Mai 2010

Frühling in Astrantien

Es soll Leute geben, die sind normal. Wir sind es nicht! Wir - das sind die Kampfgärtnerinnen um Anne in Rheinhessen, wobei ich ja aus Mittelhessen komme und mein Garten in einem anderen Klima liegt. Jedenfalls soll es Leute geben, die Wäsche an Wäscheleinen hängen und dann gibt es die anderen, die hängen Suppenkellen dran - gefüllt mit Semperviven!





Am Wochenende waren die Gärten in Rheinhessen offen, jedes Jahr ein Highlight. In Begleitung von Mr. Wonderful und weiteren Damen besuchten wir also Familie Rahn mit ihrem Garten. Es war ein kühler Samstag mit diesigem Himmel, kein Fotowetter. Von daher bitte ich die schlechte Bildqualität zu entschuldigen. Annes Garten ist Liebe zum Garten pur, ich hatte davon schon berichtet! Wie gut, dass wir ein großes Auto dabeihatten - es gab viel Gelersch für den Garten zu kaufen (manche Leute nennen es Sperrmüll, wir lieben es).


Unsere Queen of the Green macht Tröge, sie füllt sie, sie liebt sie - manche verkauft sie! So auch an diesem Wochenende. Kein Backstein ist vor ihr sicher!

Der sagenhafte Mr. Wonderful steht hier als Farbklecks in der Landschaft - wie erwähnt, es war ein schlechter Tag für Gartenbesuche. Wie man hier sehen kann, ist auch ein altes Ofenrohr noch von Nutzen, ich hab leider keines mehr, sonst wäre es schon in Arbeit!


Selbst der Ausblick ins Feld ist liebevoll gestaltet. Das Gartenhäuschen wurde neu gedeckt, neue Wege angelegt. Und überall Semperviven, Annes zweite Liebe! (die erste ist ihr Ehemann).



Vor Neid ganz grün habe auch ich mir altes Rebholz bestellt, eine Freundin wird es mir besorgen. Ich habe zwar keinen Weg mehr zum Einfassen, aber eine Verwendung fällt mir sicher ein!







Und da ist sie nun, die Queen of the Green. Da sie sich selber auch schon mal ohne Verkleidung zeigt, wißt ihr ja, wie sie aussieht. Aber ich hab mich das nicht getraut, am Ende wäre es ihr nicht Recht! Unten Rechts ist das neue Hostabeet unter dem Baum, wenn das mal ein Jahr älter ist, sieht es noch besser aus.




In diesem Sinne, der Garten ruft. Viele neue Pflanzen warten darauf, eingegraben zu werden.

Donnerstag, 6. Mai 2010

Garten im Mai

Bevor ich mit meinem eigenen Gartenrundgang beginne, möchte ich euch meine neuen zwei Traumbäume vorstellen. Traumbäume deswegen, weil ich sie nicht habe und gerne hätte! Zumindest den oberen Acer werde ich mir nicht erfüllen, weil er laut meinem Gärtner gerne etwas Schatten mag, den ich nicht bieten kann. Die Farbe des Austriebes ist sensationell, ich habe ihn in mehreren Gärten gesehen, allerdings vergrünt er im Sommer und durch viel Sonneneinwirkung soll er verbrennen. Die Berberis hat eine leuchtende orange Blüte und ist leider nur bis minus 15 Grad winterhart, womit sich eine Anpflanzung bei mir erledigt hat!

Den Malus Royalty werde ich mir im Herbst zulegen, er ist so unglaublich schön, dass ich ihn haben muss. Blatt und Blüte im Austrieb leuchtend rot, aber nicht unangenehm. Danach vergrünt er.


So, und nun sind wir in unserem Garten angekommen! Die Tulpen blühen, im Herbst hab eine Menge gepflanzt. Leider kommen sie im zweiten Jahr meist nicht wieder, sondern nur die Blätter. Das ist normal. Drum setze ich dann im Herbst wieder neue. Die Mutterzwiebeln sterben ab und die Brut braucht lange, bis sie wieder blüht - wenn sie es denn tut. Bitte großklicken!


Tiarella und Heucherella blühen wunderbar, die Tulpe Prinzessin Irene oben rechts ist mein absoluter Favorit, sie kommt auch manchmal wieder. Wie die untere heißt, ist mir entfallen. Die Hostas haben fast alle ausgetrieben, einige spitzen erst aus dem Boden. In diesem elenden Winter habe ich ca. 30 Hostas in Töpfen verloren, als ich das feststellte, hatte ich Tränen in den Augen. Durch den langen Frost wurden die Leitungsbahnen beschädigt. Viele verfaulten, der Rest sieht verknüllt aus, Minderwuchs und wird (wie schon im letzten Jahr) dann im kommenden Jahr gar nicht mehr erscheinen. Ich habe angefangen, die Töpfe über den Kompost zu leeren. Ein Trauerspiel. Meine Freundinnen meinen es gut mit mir, man hat mir bis jetzt acht Minis avisiert. Denn die sterben zuerst.


Die Hosta rechts ist *Yellow Splish Splash Rim*, sie läuft! Kaum sucht man sie, ist sie schon wieder woanders. Ständig kann man abstechen und verschenken. Sehr sportlich, die Hosta! Zur Zeit habe ich sogar in einer anderen mittendrin ein Hörnchen von ihr!


Das Geranium fängt an zu blühen, das ist eine große Freude wie in jedem Jahr. Bis jetzt blühen Phaeum in Sorten und ebenfalls mehrere Maculatum. Der Pflanztisch ist neu (man sieht es, er strahlt noch), ich schaffte ihn speziell für die Minis an. Meine Jüngste kennt meine Passion und kaufte mir auf dem Flohmarkt einen amerikanischen Fleischwolf, den ich einfach mal ins Regal gelegt habe, weil er im Weg war. Einen Platz dafür finde ich bald!


Epimedium Frohnleiten blüht oben rechts. Den schönen Metallbogen hat mir mein Freund Max geschweißt, er rahmt die Blutpflaume ein! Den Samen für das zweijährige Erysimum unten rechts kaufte ich in England, es kam grad mal diese eine Pflanze zum Blühen. Der Rest ging im Winter über den Jordan. Überhaupt hat der Winter unserem Garten furchtbar zugesetzt. Neben den vielen Hostas gingen bis auf einen die Buddlejen ein und viele weitere Pflanzen und Sträucher. Daraus lernen wir - keine Sommerflieder mehr im Hillsidegarden!




Abschließend möchte ich noch einen neuen blog vorstellen:








Eine nette Balkongärtnerin stellt ihre Kostbarkeiten vor! Ich finde ihn schön.




Und nicht vergessen: