Freitag, 9. Juli 2010

Sommer ohne Wasser

Der Sommer ist da - aber muss er denn gleich so heftig sein? Die Rosen blühen wie verrückt, hier am Rosenbogen der Rambler American Pillar. Viele andere sind schon komplett zurückgeschnitten. Der Phlox öffnet sich mit aller Macht, hat braune Füße und muss täglich gegossen werden. Was wird sein, wenn sie uns wieder verbieten, den Garten zu gießen, weil der Wasserspiegel so niedrig ist? Wir haben seit Wochen keinen Regen gehabt, ein einziges Trauerspiel! Und trotzdem, mein Garten ist schön! Wenn man mal vom braunen Gras usw. absieht. Ich setze auch immer mehr Pflanzen, die Trockenheit vertragen können.


Die Möhner kämpfen um den Titel: Wer ist der Schönste hier? Alle sind sie schön, und es wird wieder jede Menge Samen geben. Es ist so trocken, dass selbst die Semperviven nach Wasser schreien. Am Beetrand vertrocknen sie langsam und in den vielen Schalen muss ich gießen.

Die Blüten der Hortensie Annabelle sind in diesem Jahr extrem klein, vorgestern hing die ganze Pflanze, sodaß ich 20 l Wasser gab. In diesem Jahr haben wir viele Großsträucher neu gepflanzt, wenn sie nicht täglich gegossen werden, sterben sie. Ich hätte nicht gedacht, dass man sie so lange und so oft gießen muss. Wenn man mehr Geduld hat und nicht so dringend Sichtschutz braucht wie ich, pflanzt man doch besser jüngere Sträucher - sie sind dann auch günstiger.



Zuerst dachte ich, das wird nicht so recht in diesem Jahr - aber meine Hemerocallis legen so richtig los. Die erste ist fast schon durch. Sie brauchen sehr viel Wasser. Zu düngen traue ich mich nicht aus lauter Angst, dass sie mir einen Schaden bekommen, weil das Wasser sofort wieder weg ist. Oben ein paar meiner Hems.






DieHostafee war da und half beim fotografieren und sortieren!

Das hintere obere Hangbeet braucht enorm viel Wasser, ich komme gar nicht nach. Wenn ein Helenium blühen soll, muss es auch trinken. Ebenso die vielen Phloxe. Acer negundo Flamingo hat mir das ganze Beet dicht gemacht,viele Stauden kamen gar nicht hoch. Da haben wir ihn kurzerhand entastet. Im Herbst schneiden wir oben eine Kugel. Man muss richtig zulangen, er wächst sehr schnell. Mal sehen, wie lange das so geht - später wird er mal gefällt. Bäume können hier nie lange bleiben, der Garten ist zu klein für Eschenahörnchen!