Samstag, 10. Dezember 2011

Besinnlichkeit - was ist das denn?

Kürzlich stand die Frage im Raum: Was ist denn eigentlich Besinnlichkeit? Jeder definiert das anders. Für mich ist Besinnlichkeit Zeit zu haben für Dinge, mich darauf zu konzentrieren, nachdenken zu können, ohne dass der nächste Termin den letzten jagt. Weihnachten? Ich hatte noch nie Stress, Geschenke kann man das ganze Jahr kaufen und Plätzchen backe ich, wenn ich es will - nicht wenn man es von mir erwartet.




Besinnlichkeit ist, über einem Stapel selbstgestrickter Socken zu sitzen, den ich gerade gekauft habe. Katholische Frauen haben sie gestrickt, alles ältere Damen. Nachwuchs? Gibt es nicht. Schade, wieder ein Stück, dass uns verloren geht!


Besinnlichkeit ist es, sich Zeit zu nehmen, ein Päckchen zu öffnen, dass man gerade erhalten hat und sich darüber zu freuen, dass wieder jemand an mich gedacht hat.
Den Anschlag auf meine Hüften erwähne ich lieber nicht.


Besinnlichkeit ist es, mit Mr. Wonderful Lavendelkekse und Vanillekipferl zu backen und gemeinsam zu kosten, wie gut sie schmecken - und wieder sitzt dieser Kerl mir im Nacken, der ruft: Denk an die Kalorien. Ich höre manchmal auf ihn.



Stillsitzen fällt mir schwer, und trotzdem nehme ich mir die Zeit, es zu tun um nachzudenken. Über was ist egal. Die Gedanken kommen sowieso von alleine. Und was einem da so alles einfällt - probiert es einfach mal aus!



Einen schönen dritten Advent wünsch ich euch.

Kommentare:

  1. hallo, hab dich eben über markus.teagarden gefunden, hier gefällt es mir! schöne fotos zeigst du und leckere sachen gibt es bei dir! anscheinend magst du GB und auch london? das ist nach meiner heimatstadt meine große liebe...war (erst) 2mal dort, aber dafür sehr intensiv. die schottland fotos sind besonders toll! komme bestimmt mal wieder bei dir schauen...
    schöne advents*grüße von dornrös*chen-astrid

    AntwortenLöschen
  2. Das hast Du schön zusammen gefasst!
    Liebe (besinnliche) Grüße,
    Markus

    AntwortenLöschen
  3. Hi Al!
    Besinnlichkeit ist für mich im Moment ein Fremdwort, aber ab nächste Woche werde ich wieder etwas mehr Zeit haben. Ich weiss auch nicht was ich gemacht hätte, wenn Jonny mir nicht die ganze Backerei abgenommen hätte! Dann müssten wir uns wohl mit den Nussecken zufrieden geben, mehr hab ich dieses Jahr nämlich nicht gebacken :-)

    Wünsche dir einen schönen und besinnlichen Advent

    LG Lis

    AntwortenLöschen
  4. Gute Frage! Ich fürchte, ich bin manchmal besinnlich, wenn es gar nicht passt. Da ertappe ich mich dabei, gedankenverloren durch den Supermarkt zu gehen, weil ich gerade einen Anstoß zum Nachdenken bekommen habe. Generell bin ich am besinnlichsten, wenn meine Hände etwas zu tun haben, wie bügeln oder im Garten arbeiten. Ich bin ja sowieso immer ( das ist für mein Umfeld glaub ich oft mal anstrengend) auf der Suche nach dem Sinn :-) von allem Möglichen, was mir im Leben widerfährt. Klingt anstrengend? Ja manchmal schon, aber ich bin so gestrickt und so ist mir selten langweilig ;-)))
    Wünsche dir besinnliche Tage bis Weihnachten, was auch immer du und Mr. Wonderful so anstellt :-)
    Elisabeth

    AntwortenLöschen
  5. Ein sehr guter Artikel, der tatsächlich zum Nachdenken anregt! Selber kann ich mich der Bewegung "Weihnachten stresst so" auch nicht anschließen. Da ich jetzt Zeit habe, mache ich meine Dinge beizeiten. Ich habe Elisabeth's Kommentar gelesen. Sie meint, dass sie am besten nachdenken kann, wenn sie etwas tut. Da hat sie recht, das geht mir ebenso. Da kriege ich die tollsten Ideen.
    Über Briefe oder Päckchen (muss wirklich nicht sein) freue ich mich ebenso. Da hat sich jemand Mühe gemacht.
    Und wie du es aber auch sagst, einfach mal hinsitzen und nur denken, das sollte man auch.

    Die Dinge mit mehr Aufmerksamkeit bedenken. Mit ungeteilter.

    Was das Sockenstricken anlangt, es gibt mittlerweile wieder viele jüngere Frauen, die das Stricken wieder ausüben. Mach dir keine Sorgen.

    Danke, wünsche ich dir auch, einen schönen 3. Advent, Brigitte

    AntwortenLöschen
  6. Besinnlichkeit ist für mich, wenn ich nicht weg muss, keinen Termin habe. Einfach mal tun und lassen kann, was ich will. Wenn ich sitzen und stricken oder häkeln kann, lesen oder basteln. Dann kommen die Gedanken, über die es sich nachzudenken lohnt. Mir ist es allerdings auch zu langweilig, gar nichts zu tun. Meine Hände brauchen schon Beschäftigung.:)

    Ich wünsche Euch einen besinnlichen 3. Advent
    Margrit

    AntwortenLöschen
  7. Sehr schöner Post. Ich sehe das ganz genauso....
    Liebe Grüße und einen schönen 3. Advent,
    Sonja

    AntwortenLöschen
  8. Liebe Sigrun, Du bist mir ein Schlingel: Handgestrickte Socken zu kaufen tzz tzz tzzz.
    Du kannst doch so tolle Sachen basteln oder häkeln oder was, da kannst Du doch auch Socken stricken!
    Das ist wirklich einfach. Das kann ich Dir problemslos beibringen ;)

    Dabei kann man so schön Musik hören und die Gedanken laufen lassen.
    Da kommen einem oft gute Ideen.

    Ich wünsche Dir einen schönen,
    besinnlichen 3. Advent!

    Liebe Grüsse
    M

    AntwortenLöschen
  9. .....mein "Hüter der Besinnlichkeit" hat dieses Jahr nicht gut aufgepasst und uns eine Situation geschaffen die es mir schwer macht die Besinnlichkeit zu genießen.
    Aber kleine Inseln schaffe ich mir, um die Ruhe zu Genießen :)

    Eine besinnliche Adventswoche wünscht Dir, Heidi

    AntwortenLöschen
  10. und es ist auch noch für mich in Ruhe und ohne schlechtes Gewissen irgendeinem anderen Anlass gegenüber ein Buch lesen zukönnen. Darin zu versinken und die Trübe Nebelpampe vorm Fenster zu vergessen. Geniess Deine besinnlichen Tage bevor es dann an Weihnachten in strahlendes Leuchten übergeht
    Grüsse Pascale

    AntwortenLöschen
  11. Ein sehr schöner Post, der die Seele berührt. Für mich ist Besinnlichkeit auch genau das, Zeit für die Dinge zu haben, die einem wichtig sind. Und auch mal den bösen Kalorienzählerzwerg auszublenden ;)

    Wie schön, dass du deinen Mann Mr. Wonderful nennst :)

    Lg Sandra

    AntwortenLöschen
  12. Für mich ist es, mich darauf zu freuen, irgendwann in den nächsten Tagen mal Zeit zu haben. Und Plätzchenduft in der Küche, der langsam ins Hausflur kraucht...
    Liebe Grüße
    Dagmar

    AntwortenLöschen
  13. Hallo,

    ich denke genauso. Besinnlichkeit ist für mich auch sich in der Hektik einmal eine Auszeit zu nehmen und wenn es nur einige Minuten sind.Am besten ohne dann gleich ein schlechtes Gewissen zu haben,wegen unerledigter Arbeit. Es muss ja auch nicht immer alles perfekt sein.

    LG Dagmar

    AntwortenLöschen
  14. Wirklich eine gute Frage! Wenn ich an Besinnlichkeit denke, habe ich Folgendes vor Augen: eine Tasse Tee, eine brennende Kerze, leise Musik, die Katze auf meinem Schoß oder das Strickzeug in meinen Händen, Ruhe, Zeit, Muße. Kommt leider eher selten vor, aber ich versuche doch immer wieder mal solche Auszeiten zu nehmen.
    Mein Beruf ist oft stressig genug, da muss ich mir wegen Weihnachten nicht auch noch Stress machen...

    Ich wünsche Dir eine schöne, besinnliche Adventwoche! LG Bärbel

    AntwortenLöschen
  15. Liebe Sigrun
    Bei deinem Post ist bei mir grad ein wenig BeSINNlichkeit hochgekommen. Hab ihn richtig in mich aufgesogen und für mich ein paar Gedanken gemacht. Nun für mich schaut Besinnlichkeit eigentlich ähnlich aus wie bei dir, wenn eben das Wort eigentlich nicht wär. Denn so wie du schaff ich es nicht, auch wenn ich mir das vornehme. Aber Vieles gelingt mir heut. Was ich fast nicht machen kann, ist irgendwo zu sitzen und nichts zu tun ... d.h. stopp, doch ich kanns, z.B. jetzt mal vors Cheminée sitzen und einfach in das flackernde Feuer zu schauen, und dann den Gedanken nachhängen. Nur muss ich dabei dann aufpassen, dass mich gewisse Gedanken nicht einholen, die eben im Privaten nichts zu suchen haben ... ich sprech da jetzt von meiner Büroarbeit in einer Anwaltskanzlei - und eben den vielen Dossiers, welche schwer beladen mit Sorgen und Problemen sind. Aber ich sehe so immer und immer wieder, wie gut es mir ja geht. Und so komm ich zurück zu Besinnlichkeit. Ja, es ist Zeit nehmen, für sich und seine Lieben ringsrum. Ein gutes Gespräch. Eine Umarmung. Ein Duft.
    Ganz liebe Grüsse schick ich dir und ich wünsch dir grad in dieser wirklich für so viele Menschen so hektischen Zeit eine Insel der Besinnlichkeit.
    Von Herzen
    Ida

    AntwortenLöschen
  16. Das hast du schön gesagt! Besinnlichkeit - Zeit für mich haben, Zeit für meine Lieben haben, Zeit für schöne Dinge haben, einfach sein ohne tun - das ist genau das, was mir dieses Jahr so gefehlt hat. Weihnachten jetzt komm ich endlich ein wenig zur Ruhe und auch wieder ein bisschen zum Lesen in meinen Lieblingsblogs;-) Auch das ist in gewisser Weise Besinnlichkeit.
    Vielleicht lass' ich mich von dir sogar noch zum Lebkuchenschnitten-Backen verführen, das hat auch was Be-Sinnliches. Hüftanschlag hin oder her, die machen eh nur "Sinn", wenn man sie auch sieht;-)
    Ganz liebe Grüße, Margit

    AntwortenLöschen