Sonntag, 4. März 2012

Frankfurt Messe - Land & Genuss


Hm, lecker, kann ich euch sagen! Ich genieße nämlich gerade - wie gut dass mich keiner sehen kann. Wir waren in Frankfurt auf der Messe *Land & Genuss*. Eigentlich wußten weder wir noch meine Tochter, was genau uns erwartete. Macht euch einfach selbst ein Bild, ich erklär ein wenig, was wir gesehen haben.


Der Parkplatz war gut zu erreichen, alles war ausgeschildert. Es gab auch keine Schlangen an den Kassen.

Ich muss gleich sagen, viele Pflanzen gab es nicht, es war ja auch keine Gartenmesse. Für mich war es eine Genussmittel- und Werbung-für-Landurlaub-Messe, in erster Linie.


Italien mit hochwertigen Produkten - ich liebe sie - war seeehr vertreten. Teils fühlte ich mich wie in der Toscana, das hab ich auch gesagt.





Die Schäferei Krauthan war auch vertreten, ich möchte doch gleich mal etwas Werbung für unsere Region machen!




Prinzipiell war ich schon vom Probieren satt, als Mr. W. zum Essen lud. Genießen konnte man u. a. an einem Biostand, alles vegetarisch, wir aßen warm.


Freudig begrüßte ich den Senf aus Monschau - und kaufte einen Topf mit Feigensenf - wie immer!

Die Gärtnerei Löwer war auf einem großen Terrain vertreten, hier durch Herrn Ingo Bohl, der einen interessanten Vortrag hielt. Zu sehen gab es Kräuter, Frühlingspflanzen, Hochbeete als Anregung für den eigenen Garten etc.


Hochwertige Schokoladen, Scheren, Samen, von allem gab es etwas. Verschiedene Regionen aus Deutschland warben für Urlaub auf dem Lande, die Stände habe ich nicht speziell fotografiert, weil es mich nicht interessierte. Wenn ich dort Prospekte mitnehme, versanden sie bei mir. Ich beschäftige mich erst mit einer Region, wenn ich mich für einen Urlaub dort wirklich interessiere. Auch die Weinstände, von denen es zahlreiche gab, habe ich erfolgreich umschifft, ich kann nicht um 11.00 Uhr vormittags Wein probieren.





Für die Kleinen gab es Ferkel und Kälber, auch ein Pferd und Kühe, jedoch nehme ich an, dass dies nicht das Ziel der Messe war, denn kein Landwirt kauft auf einer Genussmittelmesse z. B. einen hochwertigen Traktor.


Unsere Ausbeute: Cantucini, Feigensenf, Chilipulver (von denen ich probiere, ob die Saat vielleicht hier keimt), zwei Scheren für den Garten, und .... hm, sowas von lecker - Köstlichkeiten vom Stand des Herrn unten, er ließ sich bereitwillig fotografieren, der Werbung wegen. Ich fühlte mich noch einmal wie in der Toscana, wobei ich blind auf die Auslagen starrte, völlig übersehend, dass die Produkte wirklich alle aus der Toscana kamen.


Mandelgebäck aus Italien, ohne Milch, ohne Mehl, ohne Butter. Das Beste, was ich je gegessen habe. Zwei Stück habe ich geschafft, sie sind sehr sättigend, die restlichen heben wir uns für später auf!


Insgesamt können wir sagen, es war schön - aber unsere Erwartungen haben sich nicht ganz erfüllt. Das Wort *Land* impliziert für mich mehr - mehr Tiere, mehr nichtessbare Produkte,
mehr hessische Anbieter, die ich auch privat erreichen kann. Vermutlich ist aber für einen kleinen hessischen Betrieb die Standgebühr und alles, was damit verbunden ist, viel zu hoch.


Die nächste Messe wird für uns eine Gartenmesse sein, aber in zwei Jahren gehen wir sicher wieder auf Genusstour nach Frankfurt! Vielleicht ist dann auch das Wetter besser und wir können am Main flanieren, damit die gefutterten Kalorien der hochwertigen Köstlichkeiten gleich ein bisschen verarbeitet werden!

Kommentare:

  1. Hört sich nach nem schönen Tag an! Ich kann es kaum erwarten, bis die erste Gartenmesse startet!
    Liebe Grüße,
    Markus

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Al, vielen Dank fürs Mitnehmen auf diese Messe. Ich wäre ja auch gerne hin, aber ich denke, ich hätte auch noch ein bißchen mehr Landleben erwartet und wäre vielleicht sogar enttäuscht gewesen?
    Noch einen schönen Sonntag wünsche ich Euch, liebe Grüße, Moni

    AntwortenLöschen
  3. Da sieht einiges wirklich sehr lecker und verlockend aus .. gut, dass ich nicht mit war. Sicher hätte ich mich überall durchprobiert.
    Um den Senf aus Monschau beneide ich Dich, er ist wirklich köstlich.

    Schade, dass Du nicht so ganz auf Deine Kosten gekommen bist. Aber Hauptsache es war dennoch ein schöner Tag.
    Herzliche Grüße Joona

    AntwortenLöschen
  4. die Fotos von Schwein und Rind sind ja super :-)

    Viele Grüße von Renate

    AntwortenLöschen
  5. Man hat ja nicht alle Tage die Gelegenheit, ich hätte mich sicher auch durchgekostet. Sieht alles sehr lecker aus!

    AntwortenLöschen
  6. Oft ist es doch so, dass man sich von solchen Messen viel mehr erhofft als wirklich angeboten wird. Wenigstens gab es genug zum probieren, vor allem auch Sachen die man sonst nicht überall bekommt

    LG Lis

    AntwortenLöschen
  7. Das sieht mehr nach dem Schlaraffenland aus als nach einer Messe. Herje, bei den ganzen leckeren Dingen auf den Bildern bekomme ich sofort wieder Hunger, obwohl ich schon mein Frühstück hatte.

    AntwortenLöschen
  8. Hallo,

    sieht nach einem angenehmen, schönen Messebesuch aus mit vielen Zwischenstopps!!! :)
    LG Dagmar

    AntwortenLöschen
  9. Ja, Du hast recht, die Anbieter der Region fehlen meist. Ich liebe auch die kleinen Bauernmärkte, wo man Probiertes in der Gegend nachkaufen kann. Aber ein Ausflug in entferntere Gegenden muss zwischendrin auch mal sein. Schöne Bilder zeigst Du. Dein Frühlingshuhnrezept aus dem letzten Post gefällt mir gut, danke dafür.
    Dir eine schöne Woche und liebe Grüße
    Roswitha

    AntwortenLöschen
  10. Was für ein Fest für die Sinne! Da würde ich mindestens drei Tage brauchen um all diese Eindrücke für Augen, Ohren, Nase, Gaumen... zu verarbeiten! Danke für den Bild-rundgang! liebe Grüße, JULE

    AntwortenLöschen
  11. Liebe Sigrun
    Das sieht ja wirklich nach einem ganz tollen Erlebnis aus. Da würde auch mein Herz höher schlagen.
    Einen guten Wochenstart wünscht Dir Yvonne

    AntwortenLöschen
  12. Ich war schon sehr lange nicht mehr bei einer Messe. Diese Ausstellung war sicher interessant.
    Mir gefällt das Insektenhotel. Wenn der Preis gestimmt hätte, dann wäre es sicher mit mir mitgekommen.
    Lieben Gruß
    Lemmie

    AntwortenLöschen
  13. Ich bin hinter dir hergelaufen, sehr interessant. Probiert hätte ich sicher auch, und mir ebenfalls den Wein gespart. Den dazu braucht man Muse.

    Mandelgebäck, wie hier beschrieben, kenne ich aus Erice auf Sizilien. Es zergeht auf der Zunge. Aber Vorsicht, Hüftgold!

    Was mir jetzt aber auch gefallen hat, dass du gleich sagst, dass nicht alle Erwartungen erfüllt wurden. Ehrlich, wie immer! Das schätze ich auch an dir!

    LG, Brigitte

    AntwortenLöschen
  14. OH, schade dass ich das verpasst habe, das sieht echt toll und interessant aus :(

    Danke für den Bericht.

    lg Sandra

    AntwortenLöschen