Freitag, 15. Juni 2012

Es war da ...

Ihr kennt das doch sicher alle: Man hat vor dem geistigen Auge ein Bild, wie es sein soll, man ist gewöhnt an einen bestimmten Anblick, wenn man durch den Flur läuft, man schaut aus dem Badezimmerfenster und alles ist grün - grün? Heute war es braun. Ich konnte meinen Augen nicht glauben, das Hirn befahl: Ignorieren, was nicht sein darf, kann nicht sein! Und doch - es war braun - ES war da, und ES war nicht geneigt, zu verschwinden! ES kommt auf langen Haxen daher, springt über Zäune, frißt alles ab was mir und meiner Nachbarin liebt ist und schmeckt angeblich lecker, mir aber nicht! (oben Rose Colette, besonders schmackhaft)
Schon angezogen fürs Gassigehen, warf ich all mein Gepäck in die Ecke und sprang in den Garten, sämtliche Bandscheiben völlig ignorierend und klatschte und schrie, was die Lunge hergab. Sie hat ein enormes Volumen - wenn man mich reizt!
ES liebt den Salat meiner Nachbarin, und sie hat ein ganzes Beet voll, danach kommt es zum Dessert zu mir und meinen Rosen.
ES liebt keine Hostas, und somit erübrigt sich die Frage, warum ich so viele habe. ES mag auch keine Hortensien, also werde ich mehr davon anpflanzen. Phlox hingegen mag ES so sehr, dass in manchen Gärten keiner mehr steht. Nur bei mir, wegen der Lunge und so ...


Moni hatte nach dem Stachys gefragt, nun blüht er, es ist Stachys macrantha superba. Schön ist er, ES war noch nicht da.

Das rote Geranium hat sich durch die rote Bank gemogelt, noch blüht es, aber ES mag Geranium im Frühstadium sehr, ebenso die Rose *Belle sans Flatterie*.


Charles Austin, noch unversehrt

jedoch am Rosenbogen sind drei frische Triebe von *American Pillar*, einem Rambler, abgefressen, noch bevor sie sich hochschieben konnten.

New Dawn hat es geschafft, sie kam hoch und blüht!

Wo waren wir gerade? Ach so, das Lungenvolumen. Als ich mit Schreien und Toben fertig war, war das Reh immer noch bei Nachbars. Es läßt sich nicht von Hunden und nicht von Katzen beeindrucken, und ich kann ja schlecht rüberhüpfen, das verbietet meine Erziehung. Außerdem krieg ich das Beinchen nicht so hoch.


Als ich endgültig das Haus verließ, stand das Reh immer blöd da und grinste hämisch, als ich zu schreien anhub. Es grinste, ihr könnt es glauben.


Oben rechts *Madame Knorr* unten die völlig erblühte *Jaques Cartier*

Aber an *Ghislaine de Feligonde* kommt ES nicht ran, sie steht vorne am Aufgang, das wäre zu öffentlich. Aber wer weiß ...

Nun habe ich mir aber im Angesicht völliger Machtlosigkeit etwas überlegt, was ich tun kann. Mäuse turnen vor meiner Nase, ohne sich am Störsender zu stören. Sie winken mir munter aus dem Mauerritzen zu, meine Katzen fangen welche, aber nicht genug. Bei der letzten Wühlmaus bin ich mir sicher, dass sie mir den Mittelfingergezeigt hat. Wofür habe ich das Geld ausgegeben? Für nichts. ES macht mich fertig, alle sind gegen mich.

Das kann ich nicht zulassen, am Ende brauche ich einen Psychiater. ES hat direkt vor meinem Fenster seine Losung hinterlassen und meine Kletterrose gefressen. Ich muss reagieren, ich brauche zwei Meter hohe Zäune, Stacheldraht, Selbstschussanlagen und einen Vorderlader. Das seht ihr doch auch so???

Kommentare:

  1. Very beautiful post!
    Your garden is magnific with roses!
    Have a nice week end!
    Hugs
    Titty

    AntwortenLöschen
  2. Ja, klar ... *lach*

    ES ist ganz fürchterlich, das ich nun soooo endlos viele Bilder Deiner Gartenpracht kompensieren musste, weil ES es nicht geschafft hat, diese auszurotten ... :)

    ES macht mich fertig! ... und dennoch mag ich ES gerne in der "freien Natur". Wo hat ES sich denn auf Deinen Bilder versteckt? Ich sehe ES nicht ... ♥

    OK, ... ich fahre mal lieber wieder in die Kernsanierungszone, um mich dem EStrich zu widmen.

    Alles Liebe,
    Petra

    AntwortenLöschen
  3. ach du lieber schreck.
    war Es vor oder nach dem fotoshooting da? es sieht doch alles ganz wunderbar aus.
    meine tochter mit ihrer familie werden unsere neuen nachbarn. vor dem umzug wurde, von den kleinen zweibeinigen neutrums, schon ein teil des zauns zwischen den grundstücken entfernt. es kann heiter werden

    AntwortenLöschen
  4. Das erinnert mich nun an das Buch von Stephen King:

    ES

    Ich hoffe aber, dass ES kein Clown ist. Denn dann hast du den wahren Horror.

    ;)

    AntwortenLöschen
  5. Unbedingt seh ich das so. In unserem neuen Garten fühlt sich auch seit Wochen ein ganzer Wühlmausclan allnächtlich von mir zum Essen eingeladen. Und so allmählich hab ich den Verdacht, die stehen auf den Wühlmausköder, den ich ihnen immer wieder serviere. Tröste Dich: Immerhin hat ES Dir mehr als genug Prachtvolles zum Fotografieren übrig gelassen.

    Herzliche Grüße und ein schönes Wochenende,
    Iris

    AntwortenLöschen
  6. Ich kann dir sagen, dass so ein braunes ES auf jeden Fall nicht so viel Schaden anrichten kann wie der Hagel, den wir vorgestern abend hatten. Meine Hostas sind gelöchert, meine Tomaten, Paprika, Rosen, Petunien etc. Es sah aus wie im Januar, alles weiß.

    So hat jeder seinen Ärger und auch der Hagel kann hier täglich wieder erscheinen.

    LG, Brigitte

    AntwortenLöschen
  7. Liebe Sigrun, natürlich kann ich Dich verstehen! Wie wäre es mit elektrifiziertem Draht? Mit etwas Kupfer und 'ner Moped-Batterie dürfte das schnell zu machen sein! Hauptsache, Du hast Dir bei dieser Aktion nicht weh getan, schließlich brauchst Du Deine Energie noch für all die kleinen kriminellen Aktionen...
    Nichtsdestotrotz finde ich Deine Blütenfotos wundervoll!

    Ein schönes Wochenende und jede Menge Energie beim Aushecken schlimmer Abwehrkonzepte,
    Dagmar

    AntwortenLöschen
  8. Also dann muß ich auch ES haben - aber viel kleiner. Alle Triebe und Blütenstiele von neuen und alten Blumen sind abgebissen und liegen daneben, kreisch....
    Da hatte ich mal Blumensamen aus Frankreich von orangen Cosmeen bekommen - und was war, keine 24 Std später alle bis auf ca. 3 cm Höhe abgebissen...
    Jetzt frage ich mich nur wie mein ES aussieht.

    LG Christina

    AntwortenLöschen
  9. Bevor du zum Schreien angesetzt hast, hättest du lieber mal in die Innenräume flitzen sollen, um das braune ES mit deiner roten SIE á la Karla Kolumna abzulichten! (;

    Ich hoffe aber, es ist nicht allzuviel im Magen des Rehleins gelandet!

    Die Tochter

    AntwortenLöschen
  10. Tolle Bilder, man kann sich gar nicht sattsehen. Vor allem das mit der
    Katze ist spitze.
    So ein großer Fresser im Garten kann einem wirklich den letzten Nerv rauben.
    Büschelrose habe ich mir diesmal nicht ausgedacht, das liest man oft als deutschen Namen für Rosa multiflora. ;-)
    VG
    Elke

    AntwortenLöschen
  11. Jetzt weißt Du, warum wir einen Zaun gesetzt haben. ES hat mir den letzten Nerv geraubt. Dieses Jahr sind die Rosen (noch) nicht angefressen und auch der Phlox steht noch da. Bei den Nachbarn ohne Zaun allerdings nicht.
    Dabei ist ES doch so niedlich, da, wo es hingehört.
    Mit ´ner Selbstschussanlage hatte ich auch schon geliebäugelt.;)

    Trotzdem schöne Fotos. Etwas hat ES wohl übriggelassen.

    Margrit

    AntwortenLöschen
  12. Ich verstehe Dich gut. Das gleiche gilt für Amseln und Waschbären :-) Naja, kann man nichts machen. Die Schnecken sind am schlimmsten.
    Liebe Grüße,
    Markus

    AntwortenLöschen
  13. ... sehe ich geeenau so wie Du! Ich wüßte gar nicht, wie ich reagieren würde? Aber wahrscheinlich genauso wie Du! Tolle Fotos (am besten gefällt mir Dein Katzenfoto...). LG und noch ein schönes Wochenende, Gartenliesel

    AntwortenLöschen
  14. Lach.....ja, das brauchst du alles!
    Geht ja gar nicht....
    Deine Bilder sind einfach herrlich anzuschauen und man kann sich gar nicht vorstellen, dass da soviel angeknabbert wurde. Wir wohnen ja auch in Waldnähe und unser Grundstück ist nicht eingezäunt, aber bisher haben sich die Rehe nicht für uns interessiert, ich hoffe das bleibt so, wüsste sonst nicht, was mir alles einfallen würde *grrrrrrr*
    lg Carmen!
    Nicht aufgeben!!!!!!! Vermutlich würde ich eine spritzlösung mit Teebaumöl und Milch an den besonders beliebten Futterpflanzen ausprobieren, Milch dient als Emulgator, wenige Tropfen Teebaumöl schaden der Rose nicht, hinterlassen aber eine Duftmarkierung.

    AntwortenLöschen
  15. Hihi, hallo Sigrun
    Sorry, aber ich hab mich jetzt grad schlapp gelacht. Ich weiss, ist nicht lustig, wenn einem das liebe Vieh alles wegmampft. Auch ich bin noch am Lernen, dass mein Garten eben nicht nur mein Garten ist. Rehe haben wir dank Zaun grösstenteils aus unserem Garten verbannt. Da ich Reh auch lieber auf der Wiese als auf dem Teller mag, haben wir bewusst auf die Selbstschussanlage verzichtet, obwohl ich langsam bei all den Hunden, die unseren Kater jagen, diese doch wieder in Betracht ziehe :o).
    Mädel, mach Dir einen Beruhigungstee und denk, dass Du dank Deiner guten Tat für Rehfutter zu sorgen, Du irgendwann in den Himmel für Buddhisten kommst... oder ne, eher ins Nirvana, wo Du dann von Rosenduft umhüllt sein wirst und wo Dir dann ein Reh grinsend zublinzelt.
    Keep smiling.
    Alex

    AntwortenLöschen
  16. Ich hab mal irgendwo gelesen, dass ES nicht mehr kommt wenn man den garten selbst "markiert".
    Also nix wie los becher geschnappt, reingepinkelt und dann mit der sprühflasche der grenze entlang (nach jedem regen wiederholen ;-)))

    Vielleicht wärs einen versuch wert?

    Liebe grüsse pascale

    AntwortenLöschen
  17. How frustrating to have your garden chewed like that. It is bad enough with the little garden pests, but large ones have a larger appetite.

    Ghislaine de Feligonde has a tremendous number of flowers. It looks beautiful so covered in blooms.

    AntwortenLöschen
  18. Die Vielfalt in Deinem Garten ist traumhaft schön. Sag mal, wie groß ist denn Dein Garten? Auf mich wirkt er riesig. Den Storchschnabel hab ich besonders gern, davon sollen auch noch einige Sorten in mein Gärtchen. Und so ein freches Rehlein! Aber das sieht wenigstens noch putzig aus. Die Typen, die immer wieder ihre Zerstörungswut an unserem Vorgarten auslassen, sind nicht halb so putzig.

    Liebe Grüße,
    Tanja

    AntwortenLöschen
  19. tolle Geschichte Sigrun - Dein Leid hast Du so farbenprächtig und abwechslungsreich geschildert - sorry, ich hab´ herzhaft gelacht.
    Ich hoffe, ES läßt Dich bald in Ruhe (aber schade um die Geschichte wäre es gewesen).
    Tolle Bilder!
    Liebe Grüße von Renate

    AntwortenLöschen
  20. ...ohhh...einfach himmlisch...nein, nicht "ES", sondern Deine Beschreibung von einer Begebenheit die ich nur allzu gut kenne ;)
    Liebe Sigrun ein Zaun hilft und an manchen Stellen auch Fischpulver.

    Obwohl "ES" in Deinem Garten wildert zeigst Du so prachtvolle Fotos......schöööön.

    Genieße den längsten Tag in Deinem Garten,
    liebe Grüße schickt Dir, Heidi

    AntwortenLöschen
  21. Was für ein humorvoller Text! Ich hab mich sehr amüsiert!
    Doch nafangs war ichein wenig in die Irre geleitet worden durch dein "braunes" ES. ;-)
    Hm, Es mag keine Hostas? ES mag nur Rosen? Seltsames Es dachte ich mir nur...
    bei mir mag ES NUR Hostas, aber KEINE Rosen!
    Erst weiter unten kam dann des Rätsels Lösung, dein braunes Es ist ein Reh, mein braunes Es ist die gemeine spanische Nacktschnecke *lach*

    LG Susi

    AntwortenLöschen