Samstag, 21. Juli 2012

Wer hätte das gedacht - Highgrove gardens


Wer hätte das gedacht ….

Seit ich von diesem Garten erstmals hörte, war es mein größter Wunsch: Einmal im Leben den Garten von Prinz Charles zu sehen. Insgeheim war ich so vermessen, zu glauben, er würde mir alles zeigen. Aber das kann man nicht erwarten, der Mann hat viel zu tun, und jetzt hat er seit Jahren ja auch endlich seine große Liebe Camilla, und für eine deutsche Gartenwütige sowieso keine Zeit!

Als ich 2005 die Cotswolds besuchte, sprach ich mit meiner Vermieterin über diesen Wunsch. Sie zuckte mit den Schultern, das gehe nicht, you have to be a member of two garden societies, außerdem müssen sie mindestens drei Jahre warten, und dann geht das sowieso nur in einer Gruppe. Bäh, wieder ein Tiefschlag für mein Seelenleben. Aber ich bin doch Mitglied in zwei Gartengesellschaften, na ja, in deutschen, das zählt wohl nicht.
Es grummelte jahrelang in meinem zarten Seelchen, aber ich bin hartnäckig. Und manchmal schlägt das Schicksal erbarmungslos zu. Es schlägt zu in einem Klingeln, einem hartnäckigen Telefonklingeln. Atemlos keuchte meine Freundin ins Telefon, es gibt eine Sonderfahrt (ohne Mitgliedschaften), ich fahr mit, hast du Lust? Ich hatte, binnen 10 Minuten war ich angemeldet, und binnen einer halben Stunde waren wir fünf! So einfach ist das – auch wenn’s gedauert hat.

Die Vorfreude war einfach riesig, besonders bei zweien, ich war ja schon öfter mal über’n Kanal, aber die anderen nicht. Kaum Zeit, sich am Bus zu verabschieden, düsten wir los, eingewickelt in einen Schal mit britischem Muster – auf gen England (Cotswolds) und hinterließen staunende Männer, einsam stehend auf einem Busparkplatz.


Wäre ich alleine gewesen, hätte ich ne CD mit *Roule, Britannia* eingeworfen, immerhin hat die Queen in diesem Jahr 60jähriges Dienstjubiläum, das ist ein Ereignis, was es außerdem zu feiern galt. Der Tag rückte näher, der Besuch von *Highgrove* stand nun unmittelbar bevor. Ich habe keinen Hut und bedauerte dies fast. Nur fast. Von einem Bobby überprüft, durften wir dann endlich durch das Tor fahren und wurden von einem netten Herrn in Empfang genommen, der unsere Pässe überprüfte. Er fand mein Foto prima, auch noch, als ich ihm erklärte, es wäre schon uralt. Briten sind höfliche Menschen.

Von einer Dame wurden wir im *Orchard room* in Empfang genommen, durften die feine Toilette benutzen und dort schon gleich mal die Lavendelprodukte testen, die man im Shop dann auch kaufen kann. Der Erlös geht selbstverständlich an karitative Einrichtungen, da der Prinz sehr sozial eingestellt und engagiert ist. Unsere Führerin hieß Cecily, eine kapriziöse Person so um die vierzig, mit Hütchen, versteht sich – und Stockschirm. Es hat sich mir nicht erschlossen, ob sie ihn zum Aufstützen oder für Regengüsse verwendete. Sie war sympathisch – und los gings.


Fotografieren war untersagt – das kann man verstehen. Es gibt ja auch genügend Bildmaterial in Büchern. Als Prinz Charles das Haus neu erwarb, gab es noch keine hohen Hecken und die fürchterlichen britischen Paparazzi machten ihm das Leben schwer. Drum sehe ich ihm das auch nach, dass ausgerechnet ich, seine größte Verehrerin, nicht fotografieren durfte. Wir alle haben Herzensbilder mit nach Hause genommen. Wo soll ich anfangen? Ich weiß es nicht. Der Garten war, obwohl ich so viele Bilder gesehen habe, doch ganz anders als ich erwartet hatte, denn – mein Wahlspruch – ich traue keinen Foto, das ich nicht selbst gefälscht habe.


Der Garten von Highgrove, oder die Gärten, spiegelt die Seele eines feinfühligen Menschen mit viel Kunstverstand und Sinn für Tradition wieder. Gut beraten durch Lady Salisbury und anderen Kennern hat er einen Garten entworfen, für den mir die Worte fehlen. Vor allen Dingen fiel mir auf, dass überall seine Großmutter im Geiste zugegen war, ihr hat er Farben gewidmet, mit ihren Lieblingsfarben wurden Tore gestrichen. Dieser Garten ist Nahrung für die Seele, er ist friedlich, grün, und so unendlich natürlich. Man findet keine Springbrunnen, sondern plätschernde Steine. Man findet keinen englischen Rasen, sondern einfach gemähte Wiese, und dass direkt vor dem Haus, neben dem Thymianpfad, wo die herrlichen Eiben stehen, die seine Gärtner nach eigener Fasson schneiden durften. Prinz Charles hat offensichtlich Vertrauen in seine Gärtner, so mutig wäre ich da nicht. Wenn mein Mann die Eiben schneidet, krieg ich immer Bluthochdruck.





Vorbei am Kinderbaumhaus der Prinzen fanden wir dann auch die Wiese, die so bekannt ist (eine Teilnehmerin meinte, so war das doch früher bei uns auch und sie hat recht). Diese Wiese wird mit alten Geräten gemäht, das Heu auf Holzständer aufgebracht und trocknen lassen. Wenn der Samen der Gräser und Blumen ausgefallen ist, wird das Heu abgeräumt und als Futter für die Tiere verwendet. Danach werden die Bäume eingewickelt und die Schafe auf die Wiese geführt, damit sie mit den Hufen die Samen eintreten können und im nächsten Jahr alles wieder frisch erblühen kann. Ich hätte die Führerin umarmen können – so schön war dieser Bericht. Unter Bäumen stand ein kleiner Hund aus Weiden, eine Dame hatte ihn in Erinnerung an den Lieblingsterrier des Prinzen hergestellt.


Elton John hat einen Baum gespendet, auf dass es Schatten werde und Sting hat die Wiese mit Fritillarien bestückt. Ob ich auch mal was über den Teich schicke? Vielleicht einen Hostaableger?
Die *Daughters of Odessa* waren noch schöner als auf dem Foto – aber kleiner, als ich sie mir vorgestellt hatte. Ich durfte auch mal anfassen, wie wir alle. Eine Skulptur geht nicht so schnell kaputt.
Und dann das Highlight: Die Stumpery. Tief im Wald fanden wir sie, große Wurzeln aus Chestnut, Kastanien. Dazwischen Farne, Hostas und andere Schattenliebhaber. Und jetzt kommts: Es waren ganz normale Hostas, Gold Standard und ihre Geschwister, keine Besonderheiten. Es war grün, so herrlich entspannend. Kein Aufriss mit dem, was man haben sollte, weil alle es haben. Nein, einfach das, was hier am Besten passt, Farben der Natur, grün eben – und was den Gartenbesitzer widerspiegelt. Ich hielt die Luft an, wie lange hatte ich hiervon geträumt!



Am Ende unseres langen Spaziergangs wurden wir noch in den Teppichgarten geführt, einen orientalisch anmutenden Garten, der entstand, als der Prinz im Haus einen Teppich ansah – da sag mal einer, das wäre nicht kreativ. Ich war restlos begeistert!


Last, but not least, wurden wir wieder in den Orchard room geführt und durften dort unser Lunch einnehmen, ich hatte Hühnerbrust mit Salat und Brot, endlich mal etwas, was mir geschmeckt hat. Hurra - ein gutes Essen! Und nun wirklich zuletzt durften wir uns dem Shoppen zuwenden. Für meine Sammlung erstand ich Postkarten und ein Milchkännchen, und ich finde, das war gegen meine sonstige Gewohnheit wirklich wenig. Zu groß war der Eindruck, den der Garten in mir hinterlassen hatte, ich konnte mich dem schnöden Shoppen nicht richtig hingeben. Andere hingegen schon. Auf der Rückfahrt im Bus legte die Reiseleiterin einen Film ein, den man dort kaufen konnte. Prinz Charles spricht mit Alan Titchmarch, einem bekannten britischen Moderator, über seinen Garten. Ich ärgerte mich tierisch, dass ich diese Aufnahme nicht mitgenommen hatte, aber das lässt sich nachholen.


Der Prinz erzählt die Entstehung des Gartens, seine Philosophie, und das mit einer tollen tiefen Stimme, aufgeschlossen und locker, witzig. Da kann man mal sehen, nichts mit steif und britisch, einmal mehr war ich beeindruckt. Und eins weiß ich sicher: Da war ich nicht zum letzten Mal!
Und wer es bis hier durchgehalten hat, ist wohl wirklich interessiert – dem kann ich sagen: Nach Hause gekommen, ging ich in den Garten und stellte fest: Ja, das bist du, bis auf die paar Hostas, die zu viel hier sind. Aber das lässt sich ändern!

Kommentare:

  1. Was für ein wunderschöner Reisebericht.
    Am Anfang habe ich gedacht, keine Bilder, aber auch das klärt sich ja beim lesen.
    Danke für deinen Bericht, ich habe mich noch nie mir diesem Garten beschäftigt und bin nun Neugierig geworden.

    Liebe Grüße und einen schönen Sonntag wünscht dir,

    Danny

    AntwortenLöschen
  2. Ja, mei ... da war ich mittendrin und doch nicht dabei: Toller Bericht! Die Stumpery hätte mich auch sehr interessiert UND eine Antwort auf die Frage "wie es denn nun doch mit einem Besuch geklappt hat!"

    Hach, so schön ... dieses Neuland: ♥
    Habe das Gefühl, das mein Bücherschrank in den nächsten Jahren wachsen wird ... :)

    Alles Liebe an einem sonnigen Sonntag,
    Petra

    AntwortenLöschen
  3. Hallöchen

    Ich sage nur wow! Ein wirklich wundervoller Reisebericht. Himmlisch.

    Ich hoffe das dir dies lange in Erinnerung bleibt. Viele liebe Grüße & einen schönen Sonntag sendet dir Anni-chan

    AntwortenLöschen
  4. Oh, das ist einfach ein grossartiger Bericht ! Toll beschrieben und zum Schmunzeln (Verlassene Männer am Busbahnhof)
    Ich hoffe wenn schon kein Foto hast du dafür Flowers-to-go mitgebracht???
    Ich war noch nie in England , würde aber gerne!!!!
    Jetzt noch mehr!
    LG Carmen

    AntwortenLöschen
  5. Sehr schöner und informativer Bericht. Ich konnte alles vor mir sehen.

    Liebe Grüße
    Margrit

    AntwortenLöschen
  6. Anregend - wunderschön und spannend beschrieben - richtig gut nachvollziehbar, wie sehr Dich dieser Garten angezogen hat.....beneidenswerte Reise!
    Wuff und LG
    Aiko und sein glückliches Frauchen :-))

    AntwortenLöschen
  7. Wunderschön erzählt, da glaubt man echt fast dabei gewesen zu sein!
    Ich bin letzten Donnerstag zum ersten Mal in meinem Leben auf der linken Straßenseite (mit)gefahren! Leider "nur" in Schottland und Gärten gab es auch keine zum anschauen

    Lis

    AntwortenLöschen
  8. Liebe Sigrun, herrlich, es kommt mir vor, als ob ich dabei war. Stimmt, Gärten mit Firlefanz brauchen wir nicht. Wunderschön erzählt. LG Andrea

    AntwortenLöschen
  9. Liebe Sigrun,

    wie ich dich beneide, diesen Garten würde ich auch gerne einmal sehen, seit ich zum ersten Mal im Fernsehen einen Bericht sah. Durch deinen amüsanten Bericht, ist es gar nicht schlimm keine Fotos zu gucken. "Frau" kann es sich gut vorstellen. Hast du den Bildband über Highgrove, er steht schon seit längerem auf meiner Bücherwunschliste, die immer länger und länger wird!
    Liebe Grüße
    Dagmar

    AntwortenLöschen
  10. Wow! :-) Als wäre ich dabei gewesen...
    ein toller Bericht, vielen Dank dafür :-)

    Liebe Grüße von Kathi

    AntwortenLöschen
  11. Ein wunderbarer Bericht - ich bin im Geiste mitgewandert.
    Thanks a lot, Cottage Rose

    AntwortenLöschen
  12. Großartig!
    Ich habe Gänsehaut...

    LG, Anke

    AntwortenLöschen
  13. Hallo Al,

    ein sehr schöner Reisebericht !
    Da ist man traurig nicht dabei gewesen zu sein! Ich trag Dir beim nächsten Mal die Koffer !!!

    L G von Calli.

    AntwortenLöschen
  14. Al, ich beneide Dich wirklich! Ich habe ja auch viele Gartenbücher - u.a. die zwei von ihm. Und bei seinem Buch von Highgrove dachte ich immer, das müsste mal man in Natura sehen.
    Wunderbarer Bericht - danke!
    HG
    Birgit

    AntwortenLöschen
  15. Hach, Mädel, seufz, gut kannst Du mich nicht sehen, denn mein nächsten ist grün... grün vor Eifersucht. Wie gerne wäre ich dabei gewesen und hätte mein nun grünes Näschen in des Prinzen Garten gesteckt. Ich habe das Buch Tee & Rosen auch geschenkt bekommen und darin über diesen Garten gelesen. Das Buch fand ich jetzt nicht sooooo der Bringer, hatte für meinen Geschmack etwas viel Bla, Bla und Werbung darin. Aber den Garten, ja diesen Garten, den hätte ich gern entdeckt, am liebsten natürlich wie Du in einer persönlichen Führung des Eigentümers... aber davon werde ich wohl bis ans Ende meiner Tage träumen dürfen.
    Dein tolles Erlebnis gönn ich Dir aber von Herzen, Du wirst bestimmt auch ohne Fotos noch lange davon zerren können.
    En liebe Gruess
    Alex

    AntwortenLöschen
  16. Wow, das war wirklich ein besonderes Erlebnis. Ein Buch vom Prinzen steht auch in meinem Schrank.
    Vor 4 Jahren hätte ich auch Gelegenheit gehabt, diesen Garten zu besuchen, doch mein Sparschwein konnte es leider nicht finanzieren.
    Deshalb doppelt schön, deinen tollen Bericht zu lesen.
    Liebe Grüße Monika

    AntwortenLöschen
  17. Hallo, bin grade über dienen Blog gestolpert und an diesem Post hängen geblieben. (ja, ich habe ihn bis zum Schluss gelesen). Das hört sich ganz wunderbar an und eine Reise zu den englischen Gärten wäre auch ein Traum von mir.
    Ganz liebe Grüße
    Donna G.

    AntwortenLöschen
  18. Hallo liebe Sigrun,
    was bin ich froh, dass ich zufällig über Deinen Blog gestolpert bin.
    Vielen Dank für diesen herrlichen Bericht über Highgrove. Du hast es so wunderbar beschrieben, dass ich fast dachte ich wäre mit Dir dort gewesen... Ich liebe englische Gärten, und Highgrove steht noch auf meiner Wunschliste!!!
    Ich bin zwar im Newsletter registriert, aber die Termine, die dort angeboten werden, sind leider sehr kurzfristig :-(. So jetzt lese ich Deinen Bericht nochmal.
    Liebe Grüße
    Bine

    AntwortenLöschen