Donnerstag, 6. Dezember 2012

Lust auf Guinness in fester Form?


Guiness gingerbread

Mein neues Kochbuch hat es mir angetan, es ist von meiner Lieblingsköchin aus Großbritannien, die so herrlich sinnlich kocht!

Bei Edeka hatte ich den Eindruck, dass die Verkäuferin genau wusste, was ich backen wollte. Guinness hatten sie nur im Sixpack, und da ich das nicht trinke, hab ich Kilkenny genommen.

Man nehme also für diesen herrlichen Kuchen: (ich hab alles übersetzt)

300 g Butter
600 g Zuckerrübensirup
400 g dunkler Muscovadozucker
500 ml Guinness
4 Tl gemahlener Ingwer (trocken)
4 Tl Zimt
½ Tl gem. Nelken
 600 g Mehl
4 Tl. Natron
600 ml. Sauerrahm
4 Eier

Man benötigt ein tiefes Backblech! Butter bis Nelken in einem Topf langsam erhitzen. Gut mit einem Schneebesen durchrühren. Vom Feuer nehmen. Mehl und Natron vermischen und in die Masse rühren. Das Natron treibt die Masse sofort hoch, also einen großen Topf nehmen, weil sich alles verdoppelt

 (meine Katzen standen sofort parat, es roch wirklich wie Katzenfutter, ich habe stark am Rezept gezweifelt – aaaber, es schmeckt).

Sauerrahm und Eier vermischen und unter die Masse heben (Schneebesen). Auf das gefettete Backblech geben und im Ofen 55-60 Minuten bei 170 Grad backen. Zwischenzeitlich die Küche aufräumen und die Schweinerei beseitigen!

Nach dem Erkalten in kleinere Würfel schneiden, denn die Kalorien hauen einem um. Das Ganze kann man auch mit Sauerkirschkompott und Sahne servieren. Lecker!




Kommentare:

  1. Liebe Sigrun,
    da muss ich doch gleich mal hier vorbeischauen.
    Guiness habe ich noch im Vorrat.
    Eine Frage vorab.
    Ist das auch Lebkuchen, den man bis Weihnachten aufheben kann?
    Das Rezept werde ich auf jeden Fall ausprobieren. Danke für die Übersetzung. Hört sich gut an.
    Ich wünsche Dir noch einen frohen Nikolaustag.
    Lieebe Grüße, Gaby

    AntwortenLöschen
  2. Das Rezept ist ja der Hammer!!! Kuchen mit Bier??? Aber warum nicht!
    Am besten gefällt mir übrigens Dein Kommentar... zwischendurch Küche aufräumen!!! Haha,...
    Einen schönen Nikolaustag wünscht Dir
    Margit

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Sigrun,
    ein sehr interessantes Rezept.
    Aber ich glaube ich halte mich lieber an die Nürnberger Lebkuchen, sie sind für mich ein Gruß aus der alten Heimat.
    Wünsche Dir eine frohe und besinnliche Adventszeit.
    LG Gisela

    AntwortenLöschen

  4. Hätte ich gewußt, daß Du Hife beim Verarbeiten vom Guinness brauchst....
    ich wäre glatt mit dem Schlitten gekommen !

    LG von Calli.

    AntwortenLöschen
  5. Das muß ich dringend ausprobieren! Vielen Dank fürs Rezept und fürs Übersetzen.
    Liebe Grüße,
    Markus

    AntwortenLöschen
  6. Liebe Sigrun

    der Kuchen sieht lecker aus. Schade das ich keinen Alkohol nutze sonst würde ich dieses Rezept gerne nachmachen.

    Lieber Nikolaus Gruss :-)

    Elisabeth

    AntwortenLöschen
  7. Liebe Sigrun,
    cool, ein sehr interessantes Rezept :-) Ist gleich mal abgespeichert!
    Ganz viele liebe Nikolausgrüße Urte

    AntwortenLöschen
  8. Liebe Sigrun,
    danke für die Erklärung. Muss der Rest halt eingefroren werden.

    Ich wünsche Dir ein frohes 2.Adventswochenende.
    Liebe Grüße, Gaby

    AntwortenLöschen
  9. Hm, das liest sich zwar interessant, aber ich glaube kaum dass ich das nachbacken werde.

    LG Lis

    AntwortenLöschen
  10. Die Engländer sind doch immer wieder für eine Überraschung gut. Und in Sachen Süsses verstehen sie ihr Business echt... nur mit anderen Rezepten wie z.B. Kartoffelstock mit Senf habe ich ein klitzkleines bisschen Mühe... auch Minzsauce muss nicht wirklich sein.
    Lach, musst wirklich kein Mitleid mit den Häschen haben. Die lieben den Schnee und wenn sie das ganze Jahr draussen sind, vertragen sie das auch bestens und würden eher leiden, wenn man sie jetzt ins Warme holen würde. Man muss aber schon darauf achten, dass sie eine isolierte Hütte mit viel Stroh und Heu haben.
    Wünsche Dir "en Guete" mit Deiner Schlemmerei.
    En liebe Gruess
    alex

    AntwortenLöschen
  11. Das nehme ich jetzt aber mit für meine Schwiegertochter, die kocht und bäckt gut, obwohl sie aus GB ist.

    Wir werden den "Chef" zurückhalten müssen!

    LG, Brigitte

    AntwortenLöschen
  12. Hmmm, lecker!!! Morgen back ich! Liebe Grüße Annette

    AntwortenLöschen
  13. Na, dass hört sich doch sehr interessant an. Vielen Dank fürs Rezept. Schönes Adventswochenende für Dich, liebe Grüße Anja

    AntwortenLöschen
  14. Als ich das Wort "Guinness" sah und dies in Form eines Kuchens, habe ich gleich an eine Ueberraschung für meinen Mann gedacht. Er liebt Guinness, ist sein Lieblingsbier (und Süsses liebt er auch!). Also werde ich mich hinter dein Rezept wagen. Den angegebenen Zucker allerdings muss ich durch anderen ersetzen, da es ihn nicht bei uns gibt. Vielen Dank für diesen Adventstipp :-) !!
    Herzlichen Dank auch für deinen netten Kommentar zu meinem letzten Post. Ich freue mich, dass ich nun wieder in Blogland mitmischen mag ;-) !!
    Wünsche dir ein schönes zweites Adventswochenende und grüsse herzlich,
    Barbara

    AntwortenLöschen
  15. Hallo liebe Sigrun,

    Meine Antwort kommt mal wieder direkt erst am Wochenende dennoch ist dein Beitrag wirklich sehr interessant. Das probier ich auch mal aus. Danke fürs Übersetzten und bloggen. Darf ichs denn auch weiter empfehlen? Liebe Grüße Anni-chan

    AntwortenLöschen