Sonntag, 30. September 2012

Great Dixter - Hausputz für das Gartenfest

 Schon wieder Great Dixter? Klar, wenns auf der Strecke liegt! Und im September letzten Jahres war gerade Hausputz für die Plant fair am nächsten Tag! Leider war das der Tag der Heimreise, wir wären so gerne nochmal wiedergekommen. Pflanzen sehen, die man nicht kennt, daran teilnehmen - und nichts kaufen, weil einfach kein Beetplatz mehr vorhanden ist.
 Das Haus von Christopher Lloyd ist so herrlich schief, ich war noch nie innen. Und ich freue mich, dass das Anwesen nach seinem Tod erhalten wird - die Scheune wird jetzt gerade für unglaublich viele Millionen restauriert. Erstaunlich auch, dass es immer noch so qualifizierte Handwerker gibt, die das machen können.
 Feuriger Herbst, die Sonne schien herrlich an diesem Tag. Wir wollten die Tochter einer Gartenfreundin sehen, die gerade zu dieser Zeit ein Volontariat dort machte. Das ist eine Besonderheit, man darf nicht glauben, einfach dorthinkommen zu können, nur weil man kostenlos arbeiten möchte.

 Der herrliche Kontrast zwischen den Topiarys, die so formell daherkommen und den Stauden, die manchmal sehr durcheinanderwachsen, hat es mir angetan. Nicht jedermanns Sache, ich habe einmal gehört, wie ein Herr sagte: Das ist doch kein Garten! Na ja, ich glaube, er hatte wenig Ahnung.

 Weiß jemand, was das ist? Dies und der darunter liegende Samenstand?

 Das große Beet hinter dem Haus. Great Dixter hat eine sehr gut sortierte Staudengärtnerei, ich habe viele Sachen gesehen, die es hier nicht gibt.
 Und das? Wozu gehört dieser Samenstand?
 Spanische Gänseblümchen (Erigerion) wachsen an den Treppenstufen
 Die Staudengärtnerei
 Wenn man Platz hat ...
Senkgarten!

Eines weiß ich: Ich bin irgendwann wieder dort, wie schon so oft!

Wer Lust hat: Great Dixter, GB

Mittwoch, 26. September 2012

Im Gänsemarsch in den Herbst!

 Im Gänsemarsch wandern diese Schildkröten - kurze Parkplatzlösung, bis sie für den Winter eingeräumt werden. Mr. W. hatte vor Jahren eine Vorliebe für Schildkröten - ich bin ehrlich froh, dass sie nie echt waren - da wäre ich ausgezogen. Meine Freundin hatte in meiner Kindheit eine riesige Schildkröte, die immer nur dumpf an einem Salatblatt nagte und ab und an abhaute.
 Neu eingezogen auf der Terrasse und noch hübsch ist diese Deko. Bis die Hortensienblüten verwelkt und braun sind und ich einen neuen Untergrund suchen werde.
 Und hopp - auf den Kompost. Der Sommerflor ist wegen Regens nun auf dem Kompost gelandet. Dort tut er auch noch ein gutes Werk.
Schon vor der Reife mußten die Äpfelchen an ihren Zweigen weichen, mit den Ästen, weil sie dem Ziergras im Weg waren. Vor vielen Jahren anläßlich eines runden Geburtstages schenkte mir eine Gartenfreundin den Zierapfel, aufgepfropft auf einen ganz kurzen Stamm mit der Bemerkung: Weil du doch keinen Platz mehr hast, dieser wird nicht groß!
Irgendwie hatten sie in der Baumschule vergessen, dies auch dem Baum zu sagen. Die Unterlage ist zwar nicht gewachsen, der Oberstock schon. Quasi ein Stamm auf kurzem Bein, aber der Apfelbaum ist ein großer. Er ist wunderbar! Man kann ihn ja schneiden ...

Freitag, 21. September 2012

Hadlow, einfach mal aussteigen!

 Halt doch mal an, ich will hier mal durchlaufen!
... so lautete meine Devise, als wir durch diesen kleinen hübschen Ort fuhren.
 Hadlow scheint mir ein beschaulicher hübscher Ort zu sein, viel davon habe ich nicht gesehen,
die Zeit war knapp. Ich liebe diese Häuser, die Fenster, das Fachwerk - einfach alles.
 Hadlow liegt in Kent in Großbritannien, dies ist die ehemalige Brauerei, heute wohnen Menschen darin.
 Einblick in einen Hof, gefällt mir gut.
 An diesem Haus blieb ich stehen und las das Schild, das am Eingangstor hing. Ein Treffen für Frauen, die an Brustkrebs erkrankt sind, wurde angekündigt. Liebevoll alles, auch das Grundstück - da muss man einfach gesund werden!

 St. Mary's, erstmals erwähnt in 975. So alt - so viel Geschichte!
 Und wieder schöne Häuser
 Die leuchtend farbig gestrichenen Haustüren haben es mir angetan. Für Einbrecher sind sie ja ein leichtes Spiel, einfach mit dem Ellbogen dagegen - und zack bist du drin. Da wundert es nicht, dass an vielen Häusern Alarmanlagen angebracht sind.
Und wie bei Lis sollte dieses Bild an erster Stelle stehen. Beim nächsten Mal hab ich es dann begriffen, wie hoffentlich einige Neuerungen hier.
Hadlow Castle hatte einen hohen Turm, der bei einem großen Sturm in 1975 stark beschädigt wurde. Derzeit wird er restauriert, ich hoffe ihn das nächste Mal in alter Schönheit sehen zu können. In 1785 wurde mit dem Bau des Schlosses begonnen, fertig gestellt wurde es erst 1852. Was für eine Zeit - für uns heute unvorstellbar. Wenn ich das richtig verstanden habe, steht nur noch der gotische Eingangsbogen und der Turm. Aber wie gesagt, die Zeit war einfach zu kurz.
Kent ist immer eine Reise wert!

Montag, 17. September 2012

Sieht verdächtig nach Herbst aus!

Niemals hätte ich gedacht, dass der Herbst mit sooo schnellen Schritten in meinen Garten kommt. Zum dritten Mal versucht die Rose *J. Cartier* zu blühen, mal sehen wer schneller ist, sie oder das Reh. Die Hortensien verfärben sich, wir mußten den Aufgang zum Haus freischneiden, weil sie derart im Weg standen, dass niemand mehr daran vorbeikam. So wuchtig waren sie noch nie. Alle Astern blühen nun, im Frühling werden einige umgesetzt.
Erika in verschiedenen Tönen, Kürbisse vom Staudengärtner - alles wurde bereits gekauft, damit es für uns ein schöner Herbst wird. Auf der Terrasse ist bereits ein Teil des Sommerflores abgeräumt, der ewige Regen hat ihm arg zugesetzt, ich mag nicht mehr zu sehen, ob sich die Pflanzen bis Ende Oktober nochmal erholen.




Spinnen bauen ihre Netze, es sieht so schön aus! Einmalig in diesem Jahr der Plantago major, dank der Wassergaben von oben hat er noch immer keinen Mehltau.


Bald werde ich den Rasen für den Herbst düngen und hoffentlich im Frühjahr die Pelletts nicht wieder mit dem Rinderdung verwechseln. Trotz der Verwechsung hat der Rasendünger meinen Hostas in den Töpfen unheimlich gut getan.

Im Dickicht der hohen Stauden suchten wir nach dem Buddha, den wir im Frühling noch sehen konnten. Nun hat er bis Oktober einen Platz unter der Felsenbirne, dann wird er eingeräumt. Gelb leuchtet die weidenblättrige Sonnenblume in den Himmel, der überhaupt zur Zeit sehr schöne Zeichnungen zeigt.


Noch ist der rote Sonnenhut auch rot, er hat noch Farbe und Blätter. Ich warte auf den Samen und hoffe, dass er nicht steril ist. Die Hortensie Endless Summer hatte auch in diesem Jahr zu wenige Blüten, sie mag mich nicht. Am Samstag waren wir noch mal draußen, Mr. W. hat gekrautet und Einiges entsorgt. Nach Bodenverbesserung mit Kompost haben wir zwei Taglilien in dunkelrot umgesetzt, damit man sie besser sieht. Eigentlich sind nur die gelben ein Hingucker, denn sie leuchten. Die Roten muss man erst suchen.

Heute ist es noch mal schön warm, dann geht es weiter rückwärts. Trotzdem lasse ich mich nicht entmutigen, wir bekommen ganz bestimmt einen schönen Herbst!

Frohe Ernte!

Donnerstag, 13. September 2012

First of September

Sissinghurst - wieder da! Wir lieben diesen Blick, er verheißt Blicke in Beete, die wir gut kennen, zu einer anderen Jahreszeit. Wiedererkennen, als würde man durch den eigenen Garten gehen. Man begrüßt die Pflanzen, erinnert sich an sie. Und trifft Menschen, denen es genau so geht.
Blick auf die Türme vom gelben Beet aus. Heißt es so? Ich nenne es so, es ist feurig, das muss genügen.



Wie oft habe ich mir vorgestellt, wie es wäre, hier zu leben. In diesen zugigen Gemäusern. Ich alte Frostbeule, das wäre was! Da helfen auch keine dicken Socken, da muss man Engländer sein, die sind daran gewöhnt. Noch lange, wenn ich bereits in warmen Kleidern stecke, laufen die englischen Mädchen in kurzen Röcken mit nackten Beinen.

Rosehips, Grundstoff für Marmeladen

Kennt jemand die Pflanze im Hintergrund? Ich fand kein Schild ...
Hier haben die Stauden Platz, dürfen wachsen, sich ausbreiten. Nicht so wie bei uns in den kleinen Gärten, wo alles so eng ist.



Links hinten der hohe Wasserdost (Eupatorium), eine meiner Lieblingsstauden

Dieses Tor ist nicht verschlossen, Mr. W. wollte lediglich, dass ich es geschlossen fotografiere (als hätte ich das nicht bereits getan...)



Nochmal die Feuerecke, es sind nicht meine Farben, doch begrüße ich diese Ecke immer erfreut. Hier steht ein Zimtahorn, der arme Kerl hatte ganz verschlossenes Blattwerk, ich glaube, es war ihm zu trocken. In England ist es sehr trocken gewesen zu dieser Zeit.

Oben links eine Fuchsie, viele gibt es davon, und eine Auswahl an Eucomis.


Endlich habe ich im weißen Garten noch einige Sträucher und Stauden blühen sehen. Die Blüten der Hortensie Anabelle waren elend klein, sicher wegen der Trockenheit. In all den Jahren habe ich die Rose in der Mitte des Gartens nicht einmal blühen sehen, ich würde es so gerne.

Euonymus Planipes (rechts) hängt voller Früchte, bei mir zu Hause sind sie bereits fast alle abgefallen. Ich mag sie sehr.

Abschließend fand noch ein Gang durch den Shop statt, das Sortiment hat sich stark verändert. Mit einem Tee schlossen wir den Besuch ab - und! - man glaubt es kaum - ich habe nichts gekauft.

Samstag, 8. September 2012

Shoppen in Tunbridge Wells - oder auch nicht

Nichts geht über Haushaltsgeschäfte, Porzellanläden, Cookshops, nennt sie wie ihr wollt. Sie ziehen mich an wie ein starker Mangnet, es gibt kein Halten. Bereitwillig trägt Mr. W. meine Einkäufe, bzw. in diesem Fall waren es kaum welche, es gab auch große Einkaufswagen. John Lewis hat erst im letzten Jahr neu in Tunbridge Wells eröffnet (Kent, GB). Ich liebe ihn, und Marks & Spencer, und Next home etc.
Wie überall in der schnelllebigen Zeit haben sich auch die Prozellanfarben plötzlich von ganz viel reinweiß in schöne bunte Farben verändert. Das türkisfarbene hätte ich sehr gerne, wenn ich denn noch Platz in irgend einem stillen Winkel meiner Schränke hätte. Da ich eine Anschaffung in diesem Jahr mit mir selbst nicht vereinbaren konnte, ließ ich es sein - nicht ohne im Stillen ein bisschen zu heulen!

Die Queen hat ja Dienstjubiläum, das ist allgemein bekannt. Und so stellen alle, die es können, Andenken her. Dieses ist von Hudson & Middleton, ob das wohl die Schwiegereltern von William sind? Soweit mir bekannt ist, machen sie Partyzubehör usw.


Das hier fand ich nun total oberschnuckelig, aber eigentlich völlig sinnlos. Espresso trinke ich nicht.


Ahhhh, very nice, aber ich hab auch das stehenlassen, es ist ja nicht so, dass ich keine Teekannen hätte. (ich hab mir heute eine rote gekauft, aber nicht weitersagen).


Bone China, feines Knochenporzellan, durchscheinend, so liebe ich es.






Dies hier steht noch immer auf meiner *must have* Liste, es ist mir nur zu teuer.




Die Dosen sind groß, wofür man die wohl verwenden kann?






Und zum Schluss mal wieder Cath Kidston, ich liebe ihre Sachen, aber außer Tassen und Kleinigkeiten muss ich nichts haben.



Vermutlich besteht jetzt Interesse an meinen Einkäufen? Es waren zweimal Papphütchen für Cupcakes mit der englischen Flagge und zwei Schneidebretter aus Kunststoff, die man wie eine Dreckschaufel zusammenklappen und direkt über dem Topf entleeren kann. Sehr praktisch!



In diesem Sinne: Frohes Schaffen im Garten, uns erwartet ein tolles Wochenende!