Samstag, 8. Juni 2013

Wie teile ich meine Hostas??


Auf besonderen Wunsch von Alex heute ein kurzer Bericht darüber, wie ich meine Hostas teile, ohne sie zu ermorden (wie sie meint).
Es ist so einfach!

Man teilt Hostas am Besten im Frühjahr, wenn die Hörnchen gut sichtbar aus dem Boden schauen. Oder im September, damit die Teilstücke noch die Chance haben, gut einzuwurzeln. Generell aber kann man Hostas immer während der Saison teilen, sie nehmen das nicht übel, sehen aber nicht mehr so komplett aus. Eine halbe Hosta ist ein weniger schöner Anblick als eine volle Runde.

Im Boden also nimmt man den Spaten und visiert die Stelle an, an der man teilen will. Nicht probieren oder ruckeln, einfach beherzt mit dem Spaten in den Boden stechen. Vorsichtig heraushebeln, das Loch im Boden sofort mit neuer Erde füllen und angießen. Das Teilstück eingraben oder topfen. Fertig!

Bei Minis nimmt man ein scharfes Messer, ich habe ein französisches Taschenmesser dafür. Die Lütten hält man ja meist im Topf.

In Töpfen: Es empfiehlt sich generell, Hostas in Töpfen zu halten, die sich nach oben erweitern, dann kann man die Töpfe wieder verwenden. Die anderen muss man zerschlagen, das tut weh – mir und dem Geldbeutel.

Die Hosta vom Topfrand mit einem Messer oder scharfem Gegenstand lösen, austopfen. Vorsicht beim Herausschütteln, wenn sie auf die Hörnchen fällt, brechen einige ab. Ich habe für mich die Lösung gefunden, die am wenigsten Schaden beim Teilen anrichtet: Eine elektrische Säge. Hostawurzeln können verdammt hart sein, mit dem Spaten rutscht man an dem Klumpen gerne mal ab. Also schwinge ich meinen elektrischen Fuchsschwanz. Das untere Drittel des Ballens säge ich generell weg. Sie soll ja neu wurzeln. Dann teile ich die Hosta in der Mitte, besehe mir die Stücke und teile gerne nochmals. Es kommt darauf an, an wie viele Leute man die Hosta verschenken will – denn das will man meist.

Ich hatte einmal über Hostavirus X geschrieben, bitte klicken. Eine Hosta die komisch aussieht, muss man genauer besehen und das Messer sowie Spaten, Handschuhe etc. desinfizieren bzw. die Hosta erst gar nicht anrühren. Aber bitte keine Affäre daraus machen, in jeder Staudengärtnerei gibt es mal den Virus, man muss ihn einfach nur beachten. Ich habe ihn allerdings in letzter Zeit in Gärtnereien gesehen, von denen ich dachte, er würde dort mehr beachtet.

Ich dünge eine frisch getopfte Hosta erst im nächsten Jahr, sie hat ja neue Erde bekommen. Beim Topfen bitte beachten, dass nicht jede große Hosta auch große Wurzeln hat und umgekehrt, immer den richtigen Topf auswählen.

So, Alex – munter drauf los, jetzt kannst du teilen!

Ich wünsche ein schönes Wochenende!

PS: Wer noch Zeit zum Lesen hat: Feldversuch von Max Scharnigg, ein junges Paar mietet ein Stück Acker und bewirtschaftet es eine Saison. Zum Brüllen witzig - und man findet sich selbst ein Stück wieder.

Kommentare:

  1. Das ist ja eine tolle Idee, die Hostas mit der Säge zu teilen!!! Habe auch schon oft verzweifelt versucht, irgendwelche Stauden zu teilen!!! Das muss ich mir merken!!
    Viele Grüße von
    Margit

    AntwortenLöschen
  2. Bist ein Schatz! Ich werde mein Glück wohl im nächsten Frühjahr versuchen. Habe gedacht, ich sehe nicht richtig, als Du auf dem ersten Foto mit der elektrischen Säge zu Tate schrittest... aber das hat mir Mut gemacht, dass die Hostas wohl härter im Nehmen sind als vermutet.
    Danke für den genialen Post!
    En liebe Gruess und ein schönes Wochenende wünsch ich Dir!
    Alex

    AntwortenLöschen
  3. Super! ... mittlerweile denke ich wirklich oft an Dich, wenn ich - mal wieder - in der Staudengärtnerei die Hostaabteilung durchstreife.

    Schönes Wochenende,
    Petra

    AntwortenLöschen
  4. Ich werde versuchen, es bald zu beheben, danke für die Information. Vielleicht versuchen Sie einen anderen Browser.
    Grüße

    AntwortenLöschen
  5. Liebe Sigrun,
    das ist ja eine ganze Wissenschaft.
    Meine Mutter hat viele Hostas. Ich schicke ihr mal deinen Link :-)
    Ganz viele liebe Grüße
    zum Wochenende sendet dir Urte

    AntwortenLöschen
  6. Liebe Sigrun
    Herzlichen Dank für die Erklärung! Ich befürchte ich muss auch die eine oder andere unter den Spaten nehmen. Einige verdrängen Schwächere.
    Liebe Grüsse und hab einen schönen Sonntag.
    Ida

    AntwortenLöschen
  7. I had to divide a large clump that grew in a friends compost pile with a small axe , they are thriving very well and sending new shoots. Very hardy plants, but as you have first hand knowledge they are also tough to separate too.
    betsy

    AntwortenLöschen
  8. Hallo Sigrun,
    sieht ja verwegen aus die Aktion mit der Kettensäge.
    Du weisst es sicher, aber wenn ein Topf nach oben schmaler wird, dann schlemme ich die Pflanze raus. Also den Schlauch rein und so lange laufen lassen und Erde ausspülen, bis die Pflanze rausgeht (meist ist dann nur noch wenig Erde drin) - funktioniert meistens.
    Viele Grüße von Renate

    AntwortenLöschen