Freitag, 26. Juli 2013

Mrs. Bumblebee und ihr Gefolge


Mrs. Bumblebee – Bombus terrestris

Es soll sehr warm werden – gegen 40 Grad heute. Braucht das ein Mensch? Ich nicht – ich gehöre zu der Spezies, die sich genau bei 19,5 bzw. 20 Grad pudelwohl, um nicht zu sagen sauwohl fühlt. Also nutze ich die Zeit, in der es noch 24 Grad sind, zu einem leichten Nickerchen um 10.30 Uhr im Liegestuhl, weil ich doch schon seit 4.00 Uhr unterwegs bin. Wenn die Katzen maulen, die Vögel anfangen zu singen – wer soll da noch schlafen? Also stehe ich auf und gieße gegen 5.30 Uhr den Garten soweit nötig, denn der Wettergott hat uns mal wieder vergessen, gestern und heute. Ich hab ihn mir jetzt noch mal ins Gebet genommen, vielleicht heute Abend, ein sanfter Landregen für zwei Stunden? Gefüllte Wasserfässer – ich wäre dankbar. Mittlerweile sieht man überall, dass der Garten in die Knie geht – trotz Gießwasser. Am Wochenende werden wir frühmorgens anfangen, hohe Katzenminzen und Salvia verticilia Purple Rain runterzuschneiden, damit sie neu austreiben, mit den Geranium haben wir das bereits bei vielen getan. Zweimal richtig gießen, und schon treiben sie schön grün erneut aus. Der Salbei blüht sogar noch einmal.

Aber kommen wir zurück zum Liegestuhl, das ist der, der unter dem überdachten Freisitz steht – von da aus kann ich die rotstieligen Hostas beobachten. Ja – man kann einiges beobachten. Unter dem Gartenhaus hat Mrs. Bumblebee es sich mit ihrer Familie bequem gemacht, seit Jahren schon. Bombus terrestris, die braune Erdhummel, fliegt emsig ein und aus. Wieso gibt es da dicke und dickere? Ich bin noch nicht dahintergekommen. Die dickeren stellen sich manchmal beim Landeanflug ein wenig dämlich an, aber dann schaffen sie es doch ins Loch.

Es geht den ganzen Tag. Draußen, außerhalb des Daches, fliegen die Bienen den Salbei an, Kohlweißlinge sind derzeit fast die einzigen Schmetterlinge, die man hier sieht. Die Bienen finden sich auch in großer Anzahl am Wiesenknopf, Sanguisorba in Sorten. Wie schön, wenn man viele Blühstauden im Garten hat. Hummeltrachtpflanzen nennt mein Gärtner einige von ihnen, weil sie gut besucht sind.

Im Gartenhaus wohnen die Hornissen, auch seit Jahren, sie sind unauffällig und haben mir noch nie was getan. Überhaupt brummt es hier überall, und das aggressive Surren der Bremsen erkenne ich, ohne sie zu sehen. Leider sind sie manchmal da. Nicht immer, aber manchmal.

In den Ritzen der Steine wohnen die Mäuse und die Blindschleichen, ja, die schleichen hier auch blind rum, manchmal findet man sie, wenn man etwas bewegt. Letztes Jahr fand sich eine Esculapschlange ein, ich hab sie nur einmal gesehen. Sie war 1,50 m lang.

Hebt man einen Topf hoch, asseln die Kellerasseln munter rum und leider, leider gibt es in diesem Jahr sehr viele Ameisennester und meinen Erzfeind, den Dickmaulrüssler. Im September gieße ich gegen meine Voraussagen wieder mit Nemathoden, im April noch mal und so fort. In diesem Jahr sind sie an meine Hostas gegangen, das nehme ich übel, das ist ein Angriff auf mich persönlich. Als wir auf der Terrasse einen großen Kübel entleerten, fand ich meinen ersten Rüssler, sonst sehe ich nur die Schäden im kompletten Garten. Mr. Wonderful hatte auch noch nie einen gesehen und so bestaunten wir beide dieses Vieh, bis ich mit dem Fuß … na ja, manchmal mache auch ich so was.

Der Liegestuhl also – lange hält ein Gärtner es bekanntlich darin nicht aus. Denn: Ein Garten braucht die Hand seines Gärtners jeden Tag – nur interessiert das hier in der gärtnerischen Diaspora niemand.

Bevor ich mich aber niederließ um nicht lange zu bleiben, war ich pünktlich um acht Uhr bei meinem Staudengärtner. Frisch gestärkt erschien ich dort, voller Tatkraft, ich habe nichts gekauft, bis auf zwölf Stauden! Nun kann ich zu meiner Entlastung sagen, dass drei nicht für mich sind. Entschuldigt das meine Entscheidung? Wo doch im Garten kein Platz mehr ist? Wer hat noch mal die Zinkwannen erfunden? Er lebe hoch – auf der Terrasse findet sich immer noch ein Platz! Ich muss jetzt weitermachen, indoor muss man ja auch mal gelegentlich mal was tun. Aber nur, wenn es gar nicht mehr anders geht.




Kommentare:

  1. Liebe Sigrun,

    bei deinem Post mußte ich oft schmunzeln. Bei uns gibts zwar keine große Pflanzenauswahl, aber es gibt ja auch noch das Internet und ich habe mir für nächstes Jahr schon einige Pflanzen ausgesucht, wie einen wunderbar zartfarbenen Rittersporn, einige Geranium-Sorten und ein verrückt gesprenkeltes Veilchen. Dafür muß ich dann irgendwo und irgendwie Platz finden, lach.
    Letzte Woche sprangen mir zwei Clematis in den Einkaufskorb, die sollen meinen Balkon beranken. Der ist aber irgendwie auch schon voll, seufz.
    Dickmaulrüssler kenne ich nicht, muß ich gleich mal googeln. Ameisen haben wir dieses Jahr auch genug, Schnecken fast gar keine. Kürzlich sah ich ein sehr seltsames Flügeldings an meinen Geranien naschen. Das war recht groß, dickleibig, mit kleinen schwirrenden Flügeln (wie bei einem Kolibri), zwei langen Fühlern am Kopf und einem langen nach unten gebogenen Saugrüssel, mit dem es die Geranienblüten leertrank. Habe ich noch nie gesehen sowas.
    Ganz toll finde ich auf deiner rosafarbenen Collage den weiß gerandeten Storchschnabel, den rosa Mohn und das kleine Bildchen in der Mitte - was ist das?

    Viel Freude am Garten und gärtnern wünscht,

    Tanja

    AntwortenLöschen
  2. Prima, dass Du den frühen Morgen für die Gartenpflege nutzen kannst! Gerade in der Früh ist es so herrlich, draußen unterwegs zu sein und was zu tun!
    Deine Blütenpracht ist wunderschön! Ich drücke die Daumen, dass die Hitze schwindet, die Wärme bleibt und der Natur endlich auch mal wieder Regen beschert wird.
    Ein schönes Wochenende wünscht Dir Siret

    AntwortenLöschen
  3. Boa, so bald kriegt mich niemand aus den Federn, auch nicht wenn es 40° warm werden soll! Ich genieße lieber die lauen Abende mit einem Glas Rouge:-)
    Ts, ts, du wärst ja echt krank wenn du vom Kusti nicht ohne Stauden kommen würdest......

    LG Lis

    AntwortenLöschen
  4. Du scheinst ein wahres Gartenparadies zu haben...nicht nur für das menschliche Auge...Nein, diese Hitze wäre auch nichts für mich...deshalb bin ich ja zur Zeit auch am Meer...;-) LG Lotta.

    AntwortenLöschen
  5. Im frühen Morgen bin ich immer mit Snarf unterwegs, herrlich! Aber endlich hatten wir heute Morgen etwas regen, noch nicht genug aber es ist etwas. Laufe ich in den Garten sehe ich plötzlich so viel Unkraut, speziel das Bindweed......Ich kann gewiss kein zwei Tagen nicht im Garten arbeiten. Ihre Collagen sind wunderschön! Viele schöne Hostas haben Sie auch.
    Ein schönes Wochenende!
    Janneke

    AntwortenLöschen
  6. 12 Stauden für einen vollen Garten? Naja, ein Eckchen findet sich sicher noch.
    Bei uns kam am Dienstag zum Glück ein Gewitter und ein kräftiger Regen, so dass meine Wasserfässer wieder voll sind.
    Die vielen Ameisen dieses Jahr sind mir auch schon aufgefallen. Einige Pflanzen hatten Läuse, aber dank Inges Rezept mit Brennessel-Ackerschachtelhalm-Sud hab ich sie schnell losgekriegt.
    LG Donna G.

    AntwortenLöschen
  7. Herrlich, Du bist also auch Frühaufsteherin und machst dann gerne ein Nickerchen!!!! Ich stehe zwar nicht ganz so früh auf, aber ein Mittagsschläfchen mache ich, so oft es geht!!!! Deinen Pflanzen sieht man, zumindest auf den Bildern, die Hitze nicht an! Aber auch wir bräuchten dringend Regen! Es ist seit über drei Wochen kein Topfen Regen gefallen! In der Erde sind bereits riesige Risse!!!
    Ich werde mir jetzt ein schattiges Plätzchen suchen und dann zu unserem Grillfest starten!
    Viele Grüße von
    Margit

    AntwortenLöschen
  8. Ja, da finde ich mich auch wieder, in deinem Bericht. Leider habe ich noch viel Platz im Garten und hatte gestern mal frei von der Kinderbetreuung. Mein erster Weg ging zum Markt und der zweite, na klar....zum Pflanzenkauf. Dann habe ich den Nachmittag schweißüberströmt ein Beet umgestaltet.
    Ganz toll finde ich die Fotos von der Sterndolde. Die gibt es bei mir leider noch nicht im Garten.
    LG Sigrun

    AntwortenLöschen
  9. Wooooaaaaaarrrrrr! ... was für eine Blumenpracht. Diese violette Monarde finde ich wunderschön. Ob ich's nochmal mit ihr versuche? Im alten Garten war es soooo schattig, da sind sie mir IMMER krank geworden.

    *hihi* ... als ich das mit dem Einkauf las erhoffte ich schon den Hinweis auf Platzmangel UND wurde nicht enttäuscht. Ach, sooo schön witzig verpackt!

    Menscheskinner, hier herrschen auch Wüstentemperaturen vor. Dennoch ... ich freue mich und geniesse jede einzelne Blüte.

    Alles Liebe,
    Petra

    AntwortenLöschen
  10. Liebe Sigrun,

    "Taubenschwänzchen" - das ist es! Habs grad gegoogelt und es stimmt. Hab ich vorher noch nie gesehen so ein Flügelrüsseldings - war echt interessant.
    Zorrolinchen habe ich eine Sommerfrisur verpaßt (meine Schwiegermutter meint ich hätte ihn gerupft) und Rambo (der Schwarze), kommt mit den Temperaturen gut zurecht. Ich gehe ja schon morgens um 6.oo Uhr mit ihnen raus, nachmittags nur kurz und am Abend nochmal lange, wenns kühler ist.
    Nee, Freckles ist es nicht, denn Freckles ist weiß/lila und das was ich gesehen habe ich hellgelb/lila oder creme/lila. Und der begehrte Rittersporn ist innen zartgelb und außen zartlila und sieht irgendwie gerüscht/gefüllt aus.
    Freckles hatte ich in meinem ersten Garten schonmal, aber irgendwie gefiel ihm der Standort nicht. Da hatte ich auch mit der Päonie "Bowl of Beauty" kein Glück und auch nicht mit der Rose "Versicolor". Die finde ich nämlich nach wie vor toll.
    Lustig war das Vergissmeinnicht, das sich in meinem ersten Garten selbst ausgesamt hatte: Im ersten Jahr war es vor dem Haus, im zweiten Jahr hinter dem Haus und im dritten Jahr war es komplett zum Nachbarn abgewandert, lach.

    Nachdem sich ja immer wieder mal Pflanzen verabschieden, wird auch immer wieder mal ein Plätzchen frei, nur bei Audrey (dem Sommerflieder) muß ich wohl etwas nachhelfen. Das Biest ist inzwischen total verlaust und wuchert als ob es alles verschlingen möchte. Grrr.

    Viele liebe Grüße,
    Tanja

    AntwortenLöschen
  11. What beautiful plants you have in your garden. They all look very healthy, and such lovely colour combinations. Debbie.

    AntwortenLöschen
  12. Ein toller Post!
    Ich mag dieses Gebrummsel auch, aber würden Schnecken und Co auch Brummen würde ich sie trotzdem nicht mögen...
    Tolle Fotos!
    Liebe Grüße,
    Markus

    AntwortenLöschen
  13. Ganz, ganz tolle Fotos.♥

    Liebe Grüße
    Margrit

    AntwortenLöschen
  14. Always beautiful flowers here on the hillside.

    AntwortenLöschen
  15. Na aber sicher, entschuldigt das deine Entscheidung! Du kannst ja nicht nur für andere etwas kaufen, das wäre dir gegenüber sehr unfair *kicher*. Wunderschön sind Deine lilafarbenen Blumen, also wäre ich Mrs. Bumblebee, ich würde mich auch bei Dir niederlassen... nur als Rüssler würde ich mir das nochmals überlegen *lach*.
    Auch ich gehöre zu den Leidenden bei den Temperaturen. Wäre ich eine Pflanze, so wär's vermutlich eine Hortensie und ich würde bei den heutigen Tagen auch alles schlaff von mir hängen lassen. Bin auch so ein 20 - 25 Grad-Mädel und betrachte Sorgenvoll, dass nun auch in meinem gelobten Land (=UK) die Temperaturen über 30 Grad kletterten... geht's noch? Wo kommen wir denn da hin, wenn bereits die Briten gegrillt werden.
    Hab einen gemütlichen Sonntag und ich hoffe, Du findest heute ein kühles Plätzchen.
    En liebe Gruess
    Alex

    AntwortenLöschen
  16. Liebe Sigrun,
    herrlich wie es in deinem Garten blüht! Naja, die Trockenheit macht den Gärten ganz schön zu schaffen.
    Wir haben zum Glück einen Brunnen.
    Wünsche dir einen tollen Sommersonntag
    ganz viele liebe Grüße von Urte

    AntwortenLöschen
  17. Hallo Sigrun.Bezauberne Blumen hast du in deinem Garten und viele schöne Farben.Sieht alles sehr prächtig aus.
    Heute ist angenehm draußen nicht so warm so ist es schön.
    Schönen Sonntag und liebe GRÜße Jana.

    AntwortenLöschen
  18. Hallo Sigrun,
    vielleicht sind bei deinen Erdhummeln schon die Jungköniginnen unterwegs? Die sammeln sogar eine zeitlang mit. Ansonsten hängt es sicher vom Futterangebot während der Larvenzeit ab, wie dick eine Hummelarbeiterin wird.
    VG
    Elke

    AntwortenLöschen