Samstag, 30. November 2013

Advent, Advent ...

 Mit einer kleinen Impression aus England wünsche ich einen geruhsamen ersten Advent!
 
Advent, Advent,
ein Lichtlein brennt.
Erst eins, dann zwei,
dann drei, dann vier,
dann steht das Christkind vor der Tür.
 
Und wenn die fünfte Kerze brennt,
dann hast du Weihnachten verpennt!
 
... und von wegen geruhsam: Unsere Heizung (neu) war heute schon kaputt (wenn man niemanden erreichen kann) , ich hab das beste Messer abgebrochen, aber sonst ist alles o.k.!

Dienstag, 26. November 2013

Barnsdale Gardens II

 Heute Barnsdale Gardens II (klick), wie richte ich kleine Gärten ein?












Donnerstag, 21. November 2013

Hall Farm Garden, Lincolnshire

 Wieder mal Lincolnshire, heute im Regen! Mit Rucksack auf dem Rücken, Kamera in der rechten und Schirm in der linken Hand betrat ich den Garten. Es war sehr schwierig zu fotografieren mit einer Hand, drum sind es nicht sehr viele Bilder geworden - aber - man kann sich das Wetter nicht aussuchen. Um so wärmer und herzlicher war der Empfang im Haus. Die Besitzer von Hall Farm Garden haben alles getan, damit es uns gut ging. Der Hund tat das Übrige. Es gab Kuchen, Gebäck, Kaffee und Tee, wir durften im UG alle Räume betreten und waren gleich daheim.
 Der Garten machte einen sehr ausgeglichenen Eindruck, ich habe gar nicht alles gesehen. Da waren Könner am Werk. Viele meiner Lieblingspflanzen fand ich dort, besonders Nepeta, immer die gleiche Sorte, und in dem ganzen Kuchen-, Hunde-, Regen- und Schwatzwirbel hab ich die Sorte vergessen, obwohl ich sie im Garten habe. Ich möchte jedoch mehr genau von dieser dort haben, und werde eine Mail schreiben.
 Gleich nebenan gibt es ein Ferienhaus, und wie schön - man kann es auch weniger als sieben Tage haben, was ich sehr gut finde, dann kann man weiterreisen, vielleicht in ein Hotel ein Stück weiter.
 Nicht zu empfehlen sind rote Regenjacken im Garten, sie versauen einem das ganze Bild.
 
 Auch hier meine geliebten Fingerhüte. In unserem Hang zu Hause wird es im nächsten Jahr viele geben, sie haben sich dort alleine angesiedelt.
 
 Herrlich, was? So ruhig und gemütlich.
 
 Ich bin mir ziemlich sicher, dass ich diese Reise noch einmal machen werde, so schön war sie, vielleicht aber selbstgeführt. Mal sehen.
 
 Göttlich!
Ja, tschüss durch dieses Tor - ich komme wieder.

Sonntag, 17. November 2013

Barnsdale Gardens

 

 
 Im Sommer hatte ich schon einmal berichtet, dass ich mit einer Gartengruppe (klick) Barnsdale (nochmal klick) in Lincolnshire besucht habe. Barnsdale hat eine Geschichte der anderen Art - die Gärten sind Fernsehgärten.
 Geoff Hamilton ist in England ein Begriff, selbst ich wußte, wer er war. Auf dem Gelände gibt es 38 Schaugärten, als Anregung dafür, was auf einem begrenzten, manchmal sehr kleinen Gelände privat möglich ist. Ich fand die Anlage sehr inspirierend. Nicht alles, was ich sah, gefiel mir - aber viele Ideen konnte ich mit nach Hause nehmen. In vielen Privatgärten findet man kleine oder größere Gewächshäuser, in der mit großer Passion gegärtnert und überwintert wird, wie wir es hier auf diesem Bild sehen. Da auch in Britannien das Klima kälter wird, wird dies in Zukunft angebrachter sein denn je, denn - wie ich gerade bei Island Girl las, zieht man auch dort mittlerweile Winterreifen auf, die noch schwer zu beschaffen sind.
 
 
 Klein und schnuckelig, ob sich da ein elektrischer Rasenmäher überhaupt lohnt?
 
 
 Ein ruhiges Plätzchen im Halbschatten
 Pflasterarbeiten
 Bäume beschatten die kleinen Gärten
 
Ein Stück vom Steingarten
 
Zum Abschluss noch ein schöner Link, Bericht über einen britischen Garten, und ein Blog für alle Englandgartenfans, dort kann man sich viele Informationen holen, auch wenn man schon drüben ist.
 
The galopping Gardener, Charlotte.
Mir hat sie damit sehr geholfen im Mai, als wir nach neuen Gärten suchten.
 
Fortsetzung folgt demnächst.

Mittwoch, 13. November 2013

Meine Einrichtungstipps - nur für euch! ;))

 Wer mich kennt, weiß, dass ich ein Mensch von spontanen Entschlüssen bin. Jetzt - gleich - sofort! Da kommt es nicht gut bei mir an, dass ich keinen kleinen Tisch für das Sofa finde. In Großbritannien hätte ich ihn schon lange, nur in Deutschland tu ich mir sehr schwer. Er muss meine Bedingungen erfüllen, darf eine genaue Höhe nicht überschreiten. Ich hatte schon mit dem Schreiner gesprochen, er kann mir bauen, was ich mir vorstelle. Das ist aber teuer, und ich seh es irgendwie nicht ein. Zu meinem Pech gehe ich grundsätzlich nie mit der Mode, und die Farben sind immer contrair zu denen, die die Möbelindustrie gerade anbietet. Als meine Wände lila waren, hatte hier keiner welche in dieser Farbe, aber ein Jahr später.
 Und so suchte ich einen Tisch, klein, aus dunklem Holz. Diesen da oben hätte ich sofort genommen, mit einem anderen Bezug. Die Kinder hätten darauf Trampolin springen können, ich hätte ein Tablett draufgestellt und fertig wäre der Lack gewesen. Jedoch liefern die alle nicht nach Germany, was ich nicht verstehe, denn sie würden hier gut Geld verdienen. Ich suchte das Internet ab, alle Retroanbieter waren auch meine, nur die Tische nicht. Mist. Ich geriet richtig in Wallung, was mir nicht half. Alles, was mir gefiel war aus Eiche, Glas, Kunststoff oder hellem Holz. Das tat echt weh!
 Seht ihr - schon wieder einer - wieeeeeeeee schön! Aber in GB. Immerhin fand ich eine Wolldecke für das Sofa, aber das half auch nicht wirklich.
Wäre dieser Tisch in Walnuss o.ä. erhältlich, er wäre meiner. Ist er aber nicht. Langes Jammern half nicht, nach vorne schauen war die Devise. Kurzum, in einer Spontanaktion schleppte ich den nach Luft japsenden Mr. Wonderful zum Elch (Ikea) und fand Satztische, die ich brauchen konnte. Nicht ganz meine Vorstellung, aber für den Moment gut. Ich bitte euch, das Wort anzuklicken, damit ihr eine Vorstellung davon habt, wie sie bei uns dann NICHT aussahen. Wir sind nämlich keine Handwerker. Er zumindest nicht. Und ich überlasse diese niederen Tätigkeiten gerne anderen, speziell Männern. Viele behaupten ja alles zu können. Meiner behauptet das zwar nicht, aber er ist ein Mann. Also Schachtel auf, Teile raus - schrauben! Nun sollte man denken, dass es nichts Einfacheres gibt, man brauchte nicht mal einen Schraubendreher. Einfach die Platten auf den Kopf legen, die Beine reinschrauben, fertig! Ich saß gelangweilt auf dem Sofa und erwartete ein Ergebnis. Das kam prompt, nur standen die Beine nicht nach außen, sondern nach innen. Die Tische sahen aus wie ein Kleinkind, dass die Beine zusammenkneift, weil es sich in die Hose gemacht hat. Da ich flexibel bin und nicht mehr im Kopf hatte, wie die Tische denn nun aussahen, war ich dabei das Ergebnis zu akzeptieren, Retro eben. Doch nach 10 Minuten kamen mir Zweifel. Ich rief nach dem beiliegenden Prospekt.
Prospekt? Mit staunenden Augen sah der Gatte mich an. Da war angeblich kein Prospekt. Ich hatte aber eines gesehen! Und fand es auf dem Sessel. Dort jedoch standen die Beine der Tische nach außen. Ein kleiner Wink von mir (Beine noch eine halbe Umdrehnung machen lassen) und zackig standen sie genau auf dem Platz, der ihnen zugedacht war.
 
Wenn ihr also in nächster Zeit Möbel aufbauen wollt und ihr nicht allzuweit von uns entfernt wohnt, klingelt doch bitte einfach durch. Wir helfen immer gerne. Ob die Möbel allerdings dann eurer Vorstellung entsprechen, kann ich nicht versprechen!

Samstag, 9. November 2013

Wo Camilla einkauft

Da wir nun grad mal in der Nähe waren, wollten wir auch sehen, wo Camilla einkauft. Highgrove ist ja gleich um die Ecke. Heute allerdings geht sie nicht mehr unbeobachtet alleine, sondern mit Bodygard. Vorbei die Zeiten, als sie noch nicht Mrs. Royal war und alleine durch die Geschäfte stromern konnte. Tauschen möchte ich mit ihr eigentlich nicht, höchstens den Garten - den hätte ich gern, mitsamt Gärtnern bitte!
 Tetbury in den Cotswolds  ist eine schöne Stadt, aber man merkt ihr die Dekadenz sofort an. Die gehobenen Preise mag niemand zahlen. Antiques - alles viel zu teuer. Wir kennen die Preise aus dem Süden, da lohnt es sich wirklich noch genauer hinzusehen. Manch alter Stuhl steht in den Schaufenstern zu Preisen, die mir den Atem rauben. Irgendwie hat die Stadt einen toten Eindruck auf mich gemacht, auch wenn Menschen darin unterwegs waren und es Marktstände gab. Sie war wenig lebendig.
 Immerhin waren die Toiletten sauber und gratis, das schätze ich - ebenso die wunderschönen Bäume in Großbritannien, die auch mal bis unten ihre Äste behalten dürfen und nicht aufgeastet werden. Hier eine herrliche Blutbuche. Wie alt sie wohl sein mag?

 Geschäftstüchtige Frauen verkauften billigen Tand, ich brauch keinen.
 Wie immer hatten wir das falsche Auto dabei, das eine oder andere Stück wäre sonst mit mir nach Hause gewandert, es war durchaus bezahlbar, weil >> nicht antik!
 Wenig amused war Mr. Wonderful, mein geduldiger Begleiter, als ich abermals den Highgroveshop aufsuchte, wo ich doch zuvor im Garten bereits shoppen war. Dabei habe ich nichts gekauft, nur meine Äuglein schweifen lassen.
 Gar grässlich finde ich immer diese ausgestopften armen Tiere, davon findet man reichlich in diesem Land.
Sausage, ich liebe sie - nicht alle, aber Gute. Diese hier gab es vor einem Metzgerladen, aber da ich nicht gern aus der Hand esse, hab ich es gelassen. Am Ende hätte ich mir die Jacke befleckt, ich hab einfach lieber verzichtet.
Fazit: Schön - aber ich muss da nicht mehr hin!