Montag, 14. April 2014

Mit dem Gartengerät auf *du* und *du*

 Der Frühling erfordert bekanntlich einige Arbeiten auf der Scholle - so auch bei uns. Elektrische Geräte habe ich bisher immer Mr. W. überlassen, erstens bin ich Dauerkunde wegen abgeschnittener Fingerkuppen bei elektrischen kleinen Heckenscheren und zweitens ist das Rasenmähen am Hang ein wenig beschwerlich, zudem fürchte ich, dass ich die Schnur dauernd durchschneiden würde - ich bin für derart niedrige Arbeiten einfach nicht geeignet!;))
 Übrigens sind die Hasenglöckchen oben die Pest hier im Garten, ein Vorgänger hat sie mal aus dem Wald mitgebracht, sie samen sich aus, rutschen sofort ganz tief runter und es ist nicht möglich, sie jemals wieder auszugraben, ich hab mir sogar schon einen kleinen Spaten verbogen. Kommen wir also zu unserem allerneusten Familienmitglied: Dem elektrischen Vertikutierer. ich fürchte, der Hersteller würde mir nichts dafür zahlen, wenn ich den Namen hier nennen würde. Er ist schön blau und taugt auf alle Fälle etwas. Nachdem Mr. W. den Motor angeworfen hatte, hörte ich nur ein *huch* und sah in seine erstaunten Augen. Der zieht aber, war zu hören. *gib mal her, das mach ich*, erklärte ich heroisch und setzte das Ding in Gang. Mr. W. hatte zuvor eine mittlere Stufe gewählt. Knatternd flog ich über die Grasnarbe, mein Haar wehte im Wind. Das Ding zieht wirklich, kann ich euch sagen. Das Moos war weg - das Gras auch! Unser zuvor wirklich grüner Rasen war es nun eher weniger - Berge von Gras und Moos türmten sich auf. Wir stellten das Ding höher, jetzt funktionierte es. Dabei stellten wir fest, dass wir die Gehwegplatten erhöhen müssen, sie sind so abgerutscht, dass das Ding deswegen auch das Gras mitnahm. Die Anschaffung hat sich gelohnt - ich habe gleich nachgesät und gegossen.


Unsere diesjährige Neuanschaffung sind Kartoffelsäcke, die wir aus dem Urlaub mitgebracht haben. Über das Ergebnis werde ich berichten - wir haben schon Erfahrung mit Zementkübeln, es lohnt sich wirklich und man kann, nachdem man mit der Hand gewühlt hat, auch täglich für eine Mahlzeit Kartoffeln entnehmen. Im Keller werden sie bei uns gleich schrumpeling, es ist zu warm. Einlagern geht nicht.








Das Hochbeet ist seit einiger Zeit bestückt, neue Salatsorten sind hinzugekommen, wir freuen uns schon auf Essen!
 Und nun hier eines meiner allerliebsten Gartengeräte, mit dem ich mich noch niemals verletzt habe. Margit aus Bayern hat mich auf die Idee gebracht, auch mal meine nicht elektrischen Lieblinge vorzustellen. Heute fange ich mit der Rosengabel an. Sie ist von Rosen-Schultheis in Steinfurth, und nein, ich bekomme weder von dort noch vom Hersteller Geld dafür, dass ich hier schwelge. Es ist die Rosengabel, die ich so sehr liebe. Sieht irgendwie aus wie eine verunglückte Mistgabel, ich weiß. Und ich hab auch nicht mehr viele Rosen, das weiß ich ebenfalls. Aber ich benutze die Rosengabel zur Lockerung des hauseigenen Hangbodens - und das ist anstrengend. Eine Pflanze wächst nämlich dann besser, wenn sie einen guten Wurzelraum hat. Wenn man den Boden lüftet (man sticht rein und wackelt, nicht hebeln), entstehen neue Haarwurzeln, dann wächst die Pflanze besser und üppiger, Wasser kann besser in den Boden eindringen. Billig ist sie nicht, die Rosengabel, man hat sie allerdings ein Leben lang.

Kommentare:

  1. Ich lese gerne Gartengeräte-Test!!! Mir ist es lieber, wenn ich einen Praxistest bekomme, als irgendeine theoretische Meinung!!! Ich habe ja wirklich allerhand an Gerätschaften, aber eine Rosengabel habe ich bisher nicht! Ich denke mir immer bei meinem harten Lehmboden wäre es ganz schön anstrengend, das Ding in den Boden zu bekommen! Habe gerade herzhaft gelacht, bei der Vorstellung, wie ihr mit dem Vertikutierer zugange ward!!!! Ich nenne meinen ja nicht umsonst "Höllengerät"!!! Wenn man nicht aufpasst, wühlt der sich ganz schön in die Erde!!!! Ich habe ein Gerät, bei dem man die Vertikutierwalze gegen eine Lüfterwalze austauschen kann! Die fördert auch ordentlich abgestorbenes Gras aus dem Rasen - allerdings ein wenig sanfter! Oh weh, Hasenglöckchen wollte ich bei mir auch ansiedeln... sie wollen allerdings nicht so richtig!!! Sollte ich das lieber lassen? Ich habe dieses Jahr eine andere "Pest" im Garten, nämlich Hexenkraut!!!! Das macht mich irre! Ich habe das Gefühl, je mehr ich ausbuddle, um so mehr wächst nach!!!!
    Aber wir brauchen ja eine Beschäftigung, oder????
    Viele Grüße von
    Margit

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Sigrun,
    nach so einer Rosengabel habe ich mal in diversen Baumärkten und Gartencentern nachgefragt. Nix. Nirgendwo! Also kann man die wohl nur bestellen. Ich habe auch nur Gutes über diese bisher gelesen.
    Wir haben hier nur Moos und keinen Rasen mehr. Da wollen wir auch jetzt mal ran :o(
    Liebe Grüße, Elke

    AntwortenLöschen
  3. Hallo Sigrun,
    da hab ich nun auch wieder was dazu gelernt. Mit dieser Rosengabel zu hantieren, wäre in meinem Boden bestimmt auch gut. Bei mir sind die Hasenglöckchen überhaupt nicht lästig, auch bei mir waren sie schon da, haben sich aber kaum vermehrt. Vielleicht eine andere Sorte? Ich sehe dich gerade mit wehendem Haar durch den Garten rauschen :)
    Schöne (Garten)Woche und Grüßle, Rafaela

    AntwortenLöschen
  4. Have many potatoes will you plant in each bag? I bought some too and the suggestion is five, that seems to me to be too many.

    AntwortenLöschen
  5. Liebe Sigrun, gibt es vielleicht auch einen Vertikutierer der Klee aus dem Rasen entfernt? Wir haben nicht viel Moos in unserem Rasen, aber dafuer umso mehr Klee. Hier ist es eine Sorte, die Oxalis genannt wird und die besonders kleine Blaettchen hat und sich pudelwohl in unserem Rasen fuehlt. Sie ist fast nicht zu entfernen, weil man nie die Wurzeln herausziehen kann. Ich glaube, ich muss sie stueckweise ausgraben, um den Rasen davon zu befreien. Nicht gerade etwas auf das ich mich freue und die Zeit habe ich auch nicht dazu :-(.
    Na wenigstens sind die Hasengloecken eine wunderschoene Gartenpest ;-)! Bist Du da nicht ein bisschen hart? Ich wuerde mich freuen, wenn ich sie in meinem Garten begruessen duerfte!
    Die Rosengabel ist ein interessantes Gartengeraet, dass ich noch nie vorher gesehen habe. Du bist ja wirklich ganz liebevoll zu Deinen Pflaenzchen, wenn Du ihren Wurzelraum damit auflockerst. Eben eine richtige Gaertnerin mit Herz! Liebe Gruesse,
    Christina

    AntwortenLöschen
  6. Meine "Rosengabel" ist selbstgemacht, ich habe einer ganz billigen, vierzinkigen Discounter-Gabel links und rechts einen Zinken weggeflext, fertig. Funktioniert tadellos und ist wirklich sehr praktisch.
    LG, Katrin

    AntwortenLöschen
  7. Also ich würde mir auch eine ganz normale Grabegabel kaufen und die äußeren Zinken wegflexen. Diesen Tip hatte uns auch mal der Obergärtner von ?????? (vergessen) gegeben, nur hab ich ihn noch nicht angewandt :-)

    LG Lis

    AntwortenLöschen
  8. Jetzt ist es mir wieder eingefallen, es war hier: Dornröschenschloss Sababurg!

    Lis

    AntwortenLöschen
  9. Oh hoffentlich das Gras wachsen schnell zurück! Ich habe noch nie einen Rosengabel gesehen! Sarah x

    AntwortenLöschen
  10. Das scheint r eine wilde Fahrt mit dem neuenVertikutierer gewesen zu sein *hihi ich stells mir vor wehendes Haar im Fahrtwind.
    Die Rosengabel stellen die meisten selbst her indem man einfach die beiden äusseren Zinken einer Stechgabel abflext, ist viel günstiger.
    Grüess Pascale

    AntwortenLöschen
  11. Oh, auf die Verwilderung meiner Hasenglöckchen warte ich aber noch sehnlichst.
    Offenbar darf ich aber hoffen. Bin sehr gespannt, ob sie sich eines Tages auch bei mir wie Unkraut vermehren. Ich mag sie sehr.

    Wünsche dir schöne Osterage!

    Vera

    AntwortenLöschen