Samstag, 17. Mai 2014

Umbau im Garten - wenn der Rücken zwickt

 Seit zwei Jahren gehe ich mit dieser Planung schwanger, den Ausschlag gab ein Foto eines wunderbaren Garten- und Landschaftsbauers, der sich auch mit Stauden gut auskennt. Nun hat die Umgestaltung wenig mit Stauden zu tun, es ist vollbracht, niemand hätte das von mir gedacht. Das Beet ist weg! Ihr erinnert euch? Links - das Prachtstaudenbeet?

 Wasserdost, wohin das Auge gereicht hat - die weidenblättrige Sonnenblume mit ihren 250 cm, viel größer als ein Mensch. Weg.

 Und es hat nicht mal wehgetan, denn es war ein fester Entschluss. Man muss seiner Gesundheit Rechnung tragen. Ich konnte mich viele Jahre an den Pflanzen erfreuen, und die meisten leben weiter in anderen Gärten.


Hier waren die Gräber am Werk, immer wieder kamen sie und gruben aus.
 Dann kamen die Gärtner, denn mein Mann hätte das nicht geschafft. Mit Pickeln und allerlei Gerät gruben sie alles aus, was noch drin war - das Wurzelwerk war gewaltig. Nicht mehr lange hätte es gedauert, und der Dost wäre im Rasen gewachsen. Es hat länger gedauert, als ich es mir vorgestellt hatte.Wochenlang hat es nicht geregnet, der Lehm war wie Beton. In der Mitte stand der einbetonierte Rosenobelisk, einstmals vom Schlosser für viel viel Geld für mich gemacht, die Rosen kamen raus, der Obelisk wurde abgeflext, der Zementblock kam weg.


 Dann regnete es wie aus Eimern, den ganzen Tag lang, es war Wochenende. Die Gärtner hatten es geahnt und die Steine zugedeckt. Im Beet stand das Wasser, denn dort läuft eine Ader. Selbst jetzt noch ist der Boden vor dem Beet sumpfig, der Wasserdost holt das Wasser nicht mehr weg.
 Unsere Steine reichten nicht, also holte mein Mann Eimer für Eimer neue Steine, bis genügend da waren.

Unbedingt warnen muss ich vor diesem Schilf, wir pflanzten damals viele Gräser in dieses Beet und im Wurzelwerk war Schilf versteckt - da kann niemand was für. Immer wieder rissen wir es aus, graben war nicht möglich, die Wurzeln waren zu tief. Es ist das Schilf, was auch an Böschungen wächst. Die Gärtner mußten das komplette Areal aufgraben, es war grauenhaft und sehr teuer. Nun hoffen wir, dass es weg ist. Ins Beet kam eine dicke schwarze Unkrautfolie und viel Schotter.
 Auf den Schotter kamen diese Matten, sie sind sogar befahrbar. Unter diesen Matten ist wieder ein Unkrautflies angeklebt. Darauf kam jetzt Splitt. Die Mauer wurde beim Setzen bepflanzt mit Phlox u.a. den ich bei zwei Staudengärtnern gekauft hatte. Sie ist mit Schotter hinterfüllt, damit sie nicht abrutscht.
 Fast fertig, und wie es nun aussieht und was es uns bedeutet, das erfahrt ihr ein andermal!

Kommentare:

  1. Oh je, oh je, der Anblick tut schon etwas weh, so ein herrliches Beet, dass mich an die Schaupflanzungen bei Gaissmeier in Illertissen erinnerte.
    Trotzdem bin ich mir ganz sicher, dass du einen bestimmt nicht weniger wundervollen Ersatz geplant hast. Der Anfang sieht ja schon sehr vielversprechend aus. Ich tippe mal, dass da ein Kiesbeet oder etwas mit Kräutern entsteht?

    Liebe Grüße und ein schönes Wochenende, Vera

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Sigrun,

    na da habt ihr ja ordentlich was geschafft - kein Wunder, dass der Rücken sich bemerkbar macht bei so einer steinreichen Gartenumgstaltung! Aber es schaut sehr schön aus und wird vermutlich ein neuer
    Sitzplatz, ich bin schon neugrig auf die nächsten Bilder.
    Ich wünsche Dir ein erhohlsames Wochenende und viel Spaß beim Garteln.
    Liebe Grüsse,
    Ingrid

    AntwortenLöschen
  3. Zunächst dachte ich schon...so ein schönes Beet...und nun alles weg...Aber der neu geschaffene Gartenteil scheint auch sehr hübsch zu werden...Ich bin gespannt...LG Lotta.

    AntwortenLöschen
  4. Oh liebe Sigrun,
    und ich dachte schon hier sei was los! Dagegen ist meine Pflanzaktion ja Kinderteller :-)). Ich bin echt gespannt was Du aus dem neu geschaffenen Platz zauberst. Und Du konntest ja auch andere Gärtner beglücken die sich sicher riesig gefreut haben! Ich wünsche Euch weiterhin frohes Schaffes und viel Freude an Eurem neuen Beet!

    Alexandra

    AntwortenLöschen
  5. Ui... zuerst habe ich gleich aufgestöhnt und gedacht: Neiiiiii, nicht den schönen Wasserdost ausbuddeln (den will ich doch schon so lange in meinem Garten und hab einfach noch nicht den rechten Platz dafür gefunden)! Aber wenn ich das Resultat auf dem letzten Foto sehe... okay, ich geb's zu, es schaut echt toll aus. Ich glaube, so viel Badewasser gibt es wohl gar nicht, wie Dein Rücken gebraucht hätte um nach dieser Tortur nicht zu zwicken.
    So und nu gibt's bei uns Frühstück und dann geht's auch raus in die grüne Hölle.
    En liebe Gruess
    Alex

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich hab doch gar nix gemacht außer vier Tage die Gärtner bewacht. An dieses Beet habe ich keine Hand angelegt.

      Löschen
  6. Ups, da habt ihr ja ganz schön gewütet! Ich denke auch dass das ein Sitzplatz gibt, sonst standen ja der Tisch und die Stühle immer auf dem Rasen.....

    LG Lis

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Der Tisch steht immer noch auf dem Rasen und da bleibt er auch!;))

      Löschen
  7. das sieht ja nache ienm Präriebeet aus, hier bei uns in der Nähe gibt es einen Präriegarten in haby, ein Traum aber auch nicht ohne gärtnern,
    übrigens viele Pflanzen vertragen es überhaupt nicht wenn mann sie immer wieder sehr kurz abmäht, versuch es mal damit, eher du alles so mühsam ausgraben lässt,
    ausgenommen Stauden zum Weitergeben
    grüße von Frauke

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das war kein Präriebeet, es war das Gegenteil - Wasserdost!

      Löschen
  8. Also ich muss wirklich sagen, das Ganze sieht schon sehr vielversprechend aus!!!!!!!! Es muss nicht immer alles dicht bepflanzt sein, dass es hübsch aussieht! Und was nicht geht, geht einfach nicht!!! Da haben Deine Gärtner, trotz allem, gute Arbeit geleistet!!!!! Schwerstarbeit, würde ich sagen!!!!!! Schilf gehört vermutlich zu schwer im Zaum zu haltenden Pflanzen! Meine Ranunkelsträucher mussten auch raus... ich fand die zwar immer soooooo schön, aber der Kampf mit den Ausläufern war mir einfach zu viel! Man muss einfach versuchen, den Garten seinen Kräften anzupassen!!!! So wie es aussieht, gelingt auch das wirklich mit Bravour!!!!
    Viele Grüße von
    Margit

    AntwortenLöschen
  9. Mei-ne-gü-te- was für eine Arbeit!!!das ufert ja aus bei euch... so viel Gestaltungsaufwand wird sicher ein tolles Ergebnis,bestimmt pflegeleicht...
    Da bin ich schon gespannt!LGKatja

    AntwortenLöschen
  10. Hallo Sigrun!
    Also ich finde eure Umgestaltung sehr gelungen, zumindest das was du bis jetzt gezeigt hast. Das Staudenbeet zuvor war zwar auch eine wahre Augenweide (warum nur werden meine Staudenbeete nie so schön?), aber du hast recht, man muss auch an seine Gesundheit denken. Ich tippe mal, ihr werdet einen schönen Sitzplatz daraus machen? Würde ich zumindest tun. Ich hätte noch so viele Gartenwünsche, leider reicht der Platz nicht aus und ich kann nur noch umgestalten. Neue Beete gehen leider nicht mehr. Aber das Platzproblem kennst du ja, gell? ;-)

    GLG Daniela

    AntwortenLöschen
  11. Bin begeistert! Ein offener freundlicher Gartenraum mit einem schönen Schwung begrenzt. Wird da ein gemütlicher Sitzbereich entstehen? Könnte ich mir gut vorstellen. Du machst mich wirklich neugierig ;-)

    AntwortenLöschen
  12. Das sieht großartig aus!
    Na, da hättest Du beim Eidmann eine ganze Menge an "Füllmaterial" mitnehmen können :)
    HG
    Birgit

    AntwortenLöschen
  13. Ich bewundere dich wirklich liebe Sigrun. Eine so wunderschöne Rabatte zu "opfern" Aber die Mordsarbeit hat sich gelohnt ... oder scheint sich gelohnt zu haben. Was wir zu sehen bekommen begeistert auf jeden Fall jetzt schon. Bin gespannt.
    Liebe Grüsse
    Ida

    AntwortenLöschen
  14. Super gemacht! Auf dem letzten Bild sieht man ganz deutlich, dass der Garten an Tiefenwirkung gewonnen hat! So sehr ich Prachtstaudenbeete mag - hier ist das nachher mindestens so schön wie das vorher!
    Bin gespannt was jetzt kommt!
    Lg Carmen

    AntwortenLöschen
  15. Der Kommentar wurde von einem Blog-Administrator entfernt.

    AntwortenLöschen
  16. Die Umgestaltung gefällt mir richtig gut! ... wobei ich den Wasserdost vermissen werde.
    Freue mich auf die Berichterstattung der Bedeutung ... :)

    Alles Liebe von Rücken zu Rücken,
    Petra

    AntwortenLöschen
  17. Sie waren mutig, solche großen Änderungen vornehmen. Die Landschaft sieht fantastisch aus. Ich freue mich auf alles bepflanzt. Sarah x

    AntwortenLöschen
  18. Der Wasserdost war schon beeindruckend, aber nun ist der Blick frei auf die herrliche Hangbepflanzung und die Steinterrassen. Ich könnte mir auch gut vorstellen, dass ein Sitzplatz dort hinwandert....es bleibt spannend. Wo holt ihr denn diese tollen Steine her? Die sind ja schon perfekt flach für Trockenmauern.
    LG Sigrun

    AntwortenLöschen
  19. Der Wasserdost sah ja gigantisch aus. Hätte ich auch gerne, aber ich glaube, er ist für den Garten zu groß.

    Liebe Grüße
    Margrit

    AntwortenLöschen