Montag, 16. Juni 2014

Neues von der Scholle 3 - im Garten meiner Freundin

Heute will ich euch mal einen Blick in den Garten meiner Freundin Bettina gönnen - der Garten ist am Haus,  in einem Industriegebiet. Zum Teil ist er betoniert und bot sich an für Töpfe - mit Hostas, versteht sich. Das Grundstück ist nicht groß, aber liebevoll gepflegt. Gerne nimmt Bettina von meinen Hostas, sie ist begeistert und kümmert sich gut um sie. Natürlich möchte sie wie auch ich nicht, dass die Bilder den Standort zeigen, also nur ein paar Pflanzen. An der alten Kinderschaukel der längst ausgeflogenen Küken wächst eine Clematis.
 Neben der Garage steht ein Sauerkirschbaum, von dem auch ich profitieren darf. Ich bekomme die Kirschen sogar entkernt und eingefroren. In Bettinas Garten sind die Hostas in den Töpfen größer als bei mir im Beet, sie dürfen sich ausbreiten. Sie beteuert, sie nur einmal jährlich zu düngen, ich konnte im letzten Sommer nicht glauben, wie groß sie sind. Und darum hab ich einige erst gar nicht erkannt und wage keine Namen zu nennen - außer bei den Unverwechselbaren wie Whirlwind oben unten links.



 Nun schaukelt ein neues Kind - ein Enkelkind - an der alten Schaukel. Oft haben wir hier gesessen und gefachsimpelt, viele der Pflanzen sind aus meinem Garten. Bettina ist der bescheidenste Mensch, den ich kenne. Manchmal wünsche ich mir, ich wäre auch so. Geduldig und genügsam. Bin ich aber nicht. Und so finden sich in ihrem Garten auch Geraniumblüten, die ich noch nicht kenne, weil ich meine Sämlinge immer weggebe, ohne sie blühen zu sehen.
 Unten rechts ist ein Sämling von Kathrin Adele.
Die Reste von meinem Pflanzenmarktverkauf finden sich z. B. in dieser Schale.
 Nun sind wir wieder in meinem Garten angelangt, die Astrantien blühen gerade so schön. Dies ist ein Sämling, ich hab schon lange nichts mehr dazugekauft.
 Die Hakonegräser machen ihrem Namen alle Ehre, dieses hier wächst nicht, wo ein Waldrandgras wachsen sollte, sondern in der prallen Sonne.
 Am Aufgang blühen die Rosen. In diesem Jahr ist der Rambler American Pillar zum ersten Mal in zwölf Jahren nicht schön, die Blütenfarbe ist verwaschen, die Anzahl der Blüten gering. Trotzdem, schön ist sie.
Meine Kartoffeln in den Säcken wachsen schön, viel zu dicht, Bettina hatte es mir gleich gesagt. Nicht, dass ich das nicht gewußt hätte, aber ...

Und auf dem Hochbeet findet man Schnecken, da gehören sie definitiv nicht hin und nun nähren sie sich von blauen Körnchen. Auf in den Garten!

Kommentare:

  1. Ihre Freundin hat auch einen schönen Garten, ich bin eifersuchtig auf ihre Hosxtas ohne Löcher von Schlacken.

    AntwortenLöschen
  2. Die Hostas sind wirklich gigantisch!!! Ich muss sagen, die gedeihen in Kübeln wirklich sehr gut! Vor allem habe ich sie in Töpfe mit umgeknicktem Rand gepflanzt und das ist wohl für die Schnecken ein unüberwindbares Hindernis! Ich finde es klasse, wenn die Pflanzen auch an Standorten gedeihen, die eigentlich nicht ihren Bedürfnissen entsprechen! Meine Töpfe wurden die letzten Tage liebevoll von der Nachbarin gepflegt! Die Pumpe habe ich endlich auch wieder zum Laufen gebracht, nachdem ich den Saugschlauch erneuert habe! Ein wenig Regen würde aber langsam wirklich nicht schaden!!!!
    Viele Grüße von
    Margit

    AntwortenLöschen
  3. Vielen Dank für den interessanten Einblick in Bettinas Garten, die Hostas sehen toll aus! Astratien mag ich auch sehr gern, ich habe im letzten Herbst die ersten gepflanzt und sie blühen gerade wunderschön.
    Liebe Grüße
    Katharina
    Nordischeromantik.blogspot.de

    AntwortenLöschen
  4. Da geht es deiner Freundin wie mir, nur dass bei uns der Hof nicht betoniert, sondern geteert ist. Da bleiben dann nur noch Töpfe als Notlösung, aber wenn die Hostas dann so prächtig wachsen, kann man kaum noch von Notlösung sprechen!
    Ich würde mich auch über küchenfertige Kirschen freuen, nur mir schenkt leider niemand welche......

    LG Lis

    AntwortenLöschen
  5. Und die Hostas so ganz ohne Schneckenfraß, bei mir bleibt das nie aus. Jahr für Jahr! Danke für den herrlichen Einblick!

    LG
    Monika

    AntwortenLöschen
  6. Your friend has some wonderful Hostas, they are all growing really well in their pots.
    Thanks for visiting my blog and leaving a message!

    AntwortenLöschen
  7. Oh....ich habe meine Hostas in den Töpfen noch nie gedüngt...ups....sollte ich vielleicht mal tun.....Aber wachsen tun sie trotzdem....;-) LG Lotta.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich habe deine Frage auf meinem Blog beantwortet...;-) LG Lotta.

      Löschen
  8. Also deine Freundin hat ein geniales Händchen für die Hostas und dein Restbestand wird sicherlich bald einmal das bepflanzte Gefäss sprengen.
    Liebe Grüsse
    Ida

    AntwortenLöschen
  9. Liebe Sigrun, die Hostas von Deiner Freundin sehen ja wirklich fantastisch aus! Wenn sie in Toepfen wachsen kann man bestimmt auch leichter die Schnecken von ihnen fernhalten.
    Nun zu Deinem Garten: Dein Aufgang sieht aus wie ein Englischer Garten. Einfach wunderschoen und ich mag natuerlich, dass Du dort auch paar huebsche Rosen stehen hast :-). Liebe Gruesse,
    Christina

    AntwortenLöschen
  10. Herrlich, die Hostas sind der Hammer. Meine sehen bereits katastrophal aus: durchlöchert, auf den Boden geknickt, von Vögeln verkackt :o)... na ja, es ist halt wie's ist. Jöh, die Sauerkirschen gleich entsteint und gefroren geliefert zu bekommen, ist wirklich allerliebst... aber nicht unverdient, wenn ich die tollen Hostas ansehe ;o).
    Hab einen gemütlichen Feierabend... ich geh jetzt dann auch gleich noch in den Garten :o)
    Grutzli
    Alex

    AntwortenLöschen
  11. Guten Morgen liebe Sigrun
    Auch ich bin von den Hostas begeistert. Wunderschön sehen sie aus. Ich habe gar nicht gewusst, dass die in Töpfen so gut gedeihen. Danke für's Zeigen.
    Einen sonnigen Tag wünscht Dir Yvonne

    AntwortenLöschen