Montag, 2. Juni 2014

Seelenfutter - britische Kekse

 Lust hatte ich - zum Backen. Zwei Rollen davon hatte ich aus England mitgebracht, sie waren superlecker. Da dachte ich, ich mach es mal selber. Einen hab ich bisher davon bekommen, einen Hobnob, die anderen hat der Besuch aufgegegessen, und ich hab schon eine Bestellung zum Geburtstag.
Hobnobs

250 g Butter
250 g Demera Sugar
250 g Dinkelmehl
250 g Haferflocken
3 tl. Honig oder Golden Syrup (Melasse)

Eine Rolle formen, in Scheiben schneiden, entweder so belassen oder zu Kugeln formen und plattdrücken zu Kreisen.
15 Minuten backen, auskühlen lassen und in eine Dose geben. Erst am nächsten Tag essen.
Wer Lust hat, kann sie noch mit Vollmilchschokolade anstreichen.

Kommentare:

  1. Ich kenne ein ähnliches Rezept, das heißt "Hildegards Nervenkekse"! Haferflocken sind nicht so mein Ding, aber die könnte man ja vielleicht weglassen!
    Viele Grüße von Margit

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wenn du die Hildegardkekse meinst, die ich kenne, dann sind sie anders. Da kommen ganz viele Gewürze rein, beiden Hobnobs sind keine drin.
      Haferflocken kann man nicht weglassen, dann schmeckt es nicht.

      Löschen
  2. Hallo Sigrun,
    "Hobnob" :-) Das ist ja ein netter Name!
    Ja, mein Kissen ist von H&M.
    Als Tischdecke schaut der Stoff bestimmt toll aus.
    GAnz liebe Grüße
    Melanie

    AntwortenLöschen
  3. Da ich den Geschmack von Dinkelmehl sehr gerne mag und ich glaube ich bin die einzige in der Familie sehe ich eine Chance nach dem Backen auch einen der Kekse abzubekommen ;-)). Ich werd´s mal testen, im Herbst irgendwann wenn ich Zeit habe, ist schon notiert in meinem kleinen Backbüchlein :-)).

    Liebe Grüße Alexandra

    AntwortenLöschen
  4. they hobnobs look delicious! Will definitely try this recipe and thank you for posting.
    betsy

    AntwortenLöschen
  5. Oh...Kekse...das klingt lecker...Ich liebe Kekse...fast mehr als Kuchen...;-) LG Lotta.

    AntwortenLöschen
  6. Klingt lecker! Ich hab mir das Rezept gleich mal gespeichert und werde es bald mal ausprobieren! (Nach den vielen Reisen und Feiern in der letzten Zeit mach ich aber lieber est mal ne kleine Pause!)
    Ich wünsch Dir eine schöne Woche, liebe Grüße, Monika

    AntwortenLöschen
  7. wenn sie denn bis zum naechsten Tag halten, bei uns nie!

    AntwortenLöschen
  8. Liebe Sigrun
    ich dank dir herzlich für's Rezept.
    Ich und die meinen mögen Dinkelmehl .
    Liebe Grüsse
    caro

    AntwortenLöschen
  9. Also bevor ich die backe und sie hinterher den Hühnern zum Fraß vorwerfe, müsste ich schon eines von den Dingern probieren können, lach!

    LG Lis

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das war mal wieder ein typischer *Lis*! Angst vor Dinkel, obwohl er genau schmeckt wie Weißmehl. Du kriegst welche!

      Al

      Löschen
  10. Hey Du
    Das ist doch keine Frage für "wer mag"... Schoggi ist doch immer ein MUSS *lach*. Wenn Du wüsstest, wie lange ich mir auch schon vornehme Scones zu backen... seufz... irgendwann werde ich ja mal pensioniert... so in gefühlten hundert Jahren... dann werde ich meine Wish-To-Do-Liste abarbeiten und auch Seelenfutter backen, dass ich dann ja gar nicht mehr brauchen werde *seufz*. Im nächsten Leben komme ich zudem als Katze auf die Welt. Echt... ich meine jeden Morgen meinen Kater grinsen zu sehen, wenn ich zur Arbeit aufbreche und er sich genüsslich zusammen kuschelt und wartet bis die Dosenöffnerin sein Futter anschleppt. Das Leben ist einfach nicht fair, jawohl. *grins*. Ich brauch doch jetzt schon Seelenfutter, ob mein Arbeitgeber Verständnis hätte, wenn ich nun nach Hause düse um solches zu backen??? Ich sag ihm einfach, Du wärst schuld :o).
    Hab einen gemütlichen Nachmittag.
    En liebe Gruess
    Alex

    AntwortenLöschen
  11. Hmm, Hobnobs, ich liebe sie, ist aber schon Jahre her, dass ich so einen leckeren Keks gegessen habe. Vielen Dank für das Rezept, das werde ich mir auf jeden Fall kopieren, hört sich sehr einfach an.

    Liebe Grüße, Bärbel

    AntwortenLöschen
  12. legger, legger, liebe Sigrun sieht das aus. Wie schade dass man sich nicht einfach ein oder zwei mopsen kann. :-)

    Herzliche Grüße
    Kerstin

    AntwortenLöschen
  13. Klingt köstlich! Aber komischerweise liebe ich die typisch englischen Kekse vor Ort immer noch viel mehr! Muß wohl was Psychisches sein...

    AntwortenLöschen
  14. Hach, da wird man am Morgen nach dem Frühstück noch mit meinen bevorzugten englischen "biscuits" virtuell verführt. Nicht ganz fair, denn mir läuft das Wasser im Mund zusammen. Aber glücklicherweise hast du gleich das Rezept mitgeliefert. Also auf geht's zum fröhlichen Backen. Bin ja sehr gespannt ob sie gleich gut schmecken wie die jeweils gekauften Hobnobs. Herzlichen Dank fürs Rezept!

    AntwortenLöschen