Freitag, 28. Februar 2014

Die Flatterfrauen sind wieder da

 Draußen flattert es, nahrungssuchende Frauen sind unterwegs. Ich denke jedenfalls, dass es Frauen sind - oder sammeln Dronen auch? Überall sind Bienen, Hummeln, diese schwarzen Hummeln, Zitronenfalter unterwegs. Es ist wunderschön! Heute ist es verregnet, aber die Sonne scheint nun, ich lass mich überraschen. Aus Janes Garten hatte ich mir Magnolienzweige mitnehmen dürfen, sie waren in jedem Stadium wunderschön, aber dann doch sehr rasch verblüht.
 Meine Hostas für den Pflanzenmarkt stehen in Reih und Glied bzw. in allen Ecken rum, ich hoffe doch sehr, sie blättern so rechtzeitig auf, dass ich sie auch verkaufen kann.
 Alle Helleborus sind nun aufgeblüht bzw. fangen grad an, noch nicht alle jedoch sind fotografiert, ich brauche dazu jemanden, der ihre Köpfe hochhält. Warum züchtet man nicht endlich mal eine, die ihre Schönheit nicht so versteckt? Die Schöne oben bekam ich als Sämling vor gefühlten 10 Jahren aus einem Rosengarten, der Horst ist mittlerweile ca. 40 cm breit.

 Im Herbst möchte ich mehr Krokusse verpflanzen, und zwar die lilagestreiften. Mit den gelben und weißen habe ich keine guten Erfahrungen gemacht. Die gelben werden von den Amseln zerrissen und die weißen blühen grundsätzlich, wenn es regnet - also heute, sie gehen gar nicht auf und sind schon hinüber, bevor sie ihr Gesichtchen gezeigt haben.

 Bei so schönem Wetter lohnt sich mehrmals täglich ein Blick in den Himmel. Übertreiben sollte man es nicht, das schadet der Halswirbelsäule. ;))
 Während noch die Früchte von Vibirnum opulus roseum an den Zweigen hängen, blüht bereits der Helleborus. Die Gärtnerin hat sich mit Schlüsselband und Schuhen der Szenerie angepasst.
 Dies ist der zweite Helleborus aus dem Rosengarten, ebenfalls ein großer Horst mit Bienenbesuch
Meine Bilder sind nicht verfälscht in den Farben, es war an diesem Tag wirklich genau so. Festgestellt habe ich allerdings nicht zum ersten Mal, dass mit jeder Kamera die Farben anders sind. Manchmal ärgert mich das, versuche aber daraus das Mögliche zu machen.

Ich wünsche euch ein schönes Wochenende mit Sonnenschein und Nachts Regen, damit die Fässer wieder voll werden.

Dienstag, 25. Februar 2014

Beth Chatto IV

Der Garten von Beth Chatto - ein unerschöpfliches Thema und hier der versprochene 4. Teil!
Ende Mai - Kiesgarten
Dieses Motiv finde ich besonders spannend - der farbliche Kontrast gefällt mir sehr
Ach hätt ich doch mehr Platz und einen Gärtner, der täglich da ist!
Immerhin - ein Helianthemum (Sonnenröschen) in creme hab ich jetzt auch. Hoffentlich gedeiht es hier gut, es ist von meinem Staudengärtner
Erysymum Bowles Mauve hat es bei mir nie über den Winter geschafft, wäre interessant zu wissen, wie es sich bei den veränderten Wintern in Großbritannien künftig verhält


Auch hier - ich liebe Euphorbien, die hohen sind uns im Garten alle erfroren, drum setzen wir keine mehr


Diese Pflanze kenne ich nicht - bzw. ich vergesse den Namen immer wieder
Asphodeline luthea- die Junkerlilie

Den dritten Teil dieser Serie findet ihr hier *klick*

So, dies war der letzte Teil - denkt ihr! Ich hab noch genügend Material für den nächsten Teil, und zwar der Steingarten und seine Bewohner - demnächst in diesem Theater.

Ich wünsche euch eine sonnige Restwoche, sie hat sich gut angelassen.

Sonntag, 23. Februar 2014

Wie im April

 Was für ein Wetter! Hagel und Regen, kaum Sonne und kalt. Und dann soll es morgen wieder so warm werden, dass man die Jack ausziehen kann. Richtiges Aprilwetter! Zum Glück hab ich Frühling im Haus, aus Janes Garten durfte ich Zweige zweier Magnolien mitnehmen, eine blüht bereits!
 Käuflich erwerben kann Frau momentan jede Menge Frühjahrsblüher, aber die Hyazinthen bleiben stecken, sie gehen nicht hoch und blühen nicht auf. Ich trag sie zurück - Frust!
 Vor dem Hagel hab ich schnell nochmal draußen fotografiert, danach hat es viel zerschlagen, besonders die neuen Primel. Eigentlich wollte ich sie heute verschenken, das lass ich dann wohl besser. Die Alpenveilchen sehen nach der Topfaktion sowieso zerrupft aus, die Märzenbecher stehen noch wie eine eins.
 Ist das nicht gruselig? Hagel einfach mal so. Allerdings hab ich mir gesagt: Stell dich nicht so an, es ist ja nichts kaputt gegangen, im Ausland sieht es übel aus mit all den Wassermassen, also jammer nicht rum.
 Die Vögel singen jeden Morgen den Frühling herbei, Frau Katz allerdings zieht vor, lieber auf der Heizung zu sitzen und die Amseln von innen zu beobachten.
Und wenn sie mal vor der Tür sitzen muss, dann guckt sie sooooooooooooo!

Schönen Sonntag.

Sigrun

Freitag, 21. Februar 2014

Benington Lordship Gardens

Benington Lordship, Hertfordshire - Großbritannien. Heute ohne viel Worte - momentan kann man dort Schneeglöckchen gucken! Ich hoffe, das Grundstück steht nicht unter Wasser.













Sonntag, 16. Februar 2014

Es geht los!

 Mr. Wonderful, mein Undergardener, war beim Müll - und hat mir was mitgebracht. Diesmal hat es wieder geklappt. Ein volles Auto hat er dort abgeliefert, zwei Alugefäße (alter Entsafter) hat er mir mitgebracht! Ohne Augenrollen (ich hab gesagt, ich wolle sie verschenken, haha).
Jetzt müssen sie nur noch angebohrt werden und die Temperaturen stimmen, dann kann es losgehen.
 Wir waren gestern draußen, 11 Grad, das muss man nutzen. Geschafft haben wir nur die Hälfte, das Wetter war einfach viel zu fies, es hat gefieselt und es war feucht und ekelig, kein Sonnenstrahl fand den Weg zu uns. Aber Sonne im Herzen hatten wir: er - weil er alles abgestrahlt hat, was er vorhatte und ich, weil ich Schneeglöckchen getopft habe.
 Die Bilder sind schlecht, es war einfach kein Licht. Mitten in einer Aster, die aus dem Beet sollte, war ein Tuff Nivalis, die gewöhnlichen, wie man sagt. Ich sage das nicht, denn das sind bei uns diejenigen Schneeglöckchen, die bleiben, die sich vermehren. Nicht wie bei den edlen, für die man richtig Geld ausgeben kann - denn die frißt die Wühlmaus oder sie kommen sonst nicht wieder.
 Fragt mich nicht nach den Namen, die sind Schall und Rauch. Im Beet krieg ich das grad noch hin, wenn ich davorstehe, aber auf dem Bildschirm fehlt mir die Orientierung.
 Die ersten Hostas haben Hörnchen, und diese hier im Topf wird heute gleich mal verschenkt, weil ich schnorren gehe. Tausch nennt man das. Schneeglöcklis gegen Hosta usw. Am Hang, ich soll einen Stock mitbringen. Das kann ja lustig werden!
 Sogar Helleborus Niger hat es mal geschafft, in meine Richtung zu blinzeln, ansonsten erfreut sie nur die Nachbarn, seltsamerweise guckt sie immer nach dort - wegen des Lichtes vermutlich.
Primelchen indoor, Übergangsdeko, ich will noch Zweige für die Vase schneiden. Meine Schneeglöckchen sind weitgereist, aus Rheinhessen, man hat ja für alles seine Menschen, von denen man was abbekommt.
Übrigens: Heute ist Flohmarkt, da will ich auch noch hin. Ich kauf aber nichts! Ehrenwort!