Mittwoch, 22. April 2015

Brunnera macrophylla - der Alleskönner, April 2015

 Im Garten tut sich was! Alles ist verändert, es gibt kaum noch hohe Stauden - niedere Schönheiten ordnen sich den neuen Sträuchern unter. Das Bild verändert sich, es entsteht mehr Schatten, ich benötige neue Stauden für die Unterpflanzung. Epimedien gesellen sich neue hinzu, noch sind sie nicht gepflanzt. Hepatica (Leberblümchen) haben meine Aufmerksamkeit erregt, der Bestand an Helleborus Orientalis erweitert sich. Schon immer liebe ich das Kaukasusvergissmeinnicht (Name ist gleich Herkunft), Brunnera macrophylla, hier die Sorte Jack Frost, die aus B. Langtrees entstand. Langtrees hat mir nicht gefallen, es blieb auch nicht lange in meinem Garten.
 Brunneras samen sich willig aus, ich mag es, wenn sie flächig erscheinen. Im Frühling blühen sie schön weiß oder blau, im Sommer werden die herzförmigen Blätter dann größer und decken den Boden. Sie benötigen nicht viel Wasser, wenn sie hängen, muss es arg trocken sein. Das Laub der Brunneras braucht man im Frühling einfach nur wegrechen, und darum mag ich sie so, ich muss mich nicht so oft bücken. Man kann sie leicht teilen, im letzten Jahr habe ich eine Jack Frost halbiert, aus der Hälfte entstanden vier neue Teilstücke, die nun im Garten einer Freundin munter weiterwachsen.
Nein, dies ist kein Insektenhotel, das würde auch sehr feucht werden bei Regen. Der Stumpf soll verrotten. Wir haben vier neue Sträucher für Sichtschutz gesetzt, sie mit 12 Brunnera 'Mr. Morse', weiß blühend, umpflanzt, ebenso fanden dort weiße Frühblüher ihren Platz. Mr. Morse sollte eigentlich Jack Frost sein, der Gärtner hat sich da wohl geirrt, als er sie mir raussuchte, sie haben noch nicht geblüht. Zurückbringen wollte ich sie nicht, sie sind eingewachsen. Also ist jetzt alles weiß. Auch nicht schlecht. Allerdings weiß ich nicht, ob sie so gesund ist wie Jack Frost, es darf abgewartet werden (klick - Bericht von Katrin)
 Dies ist ein Teil des neugestalteten Beetes. Vorne sind auch noch andere niedere Stauden zu sehen.
 Brunnera Hadspen Cream ist eine Schönheit, sie hat gelbe Ränder und blüht blau. Sie ist nicht so wüchsig wie Jack Frost.
Die weiße Brunnera Betty Bovering hat ein grünes Blatt, blüht weiß - ich habe gerade kein Bild zur Hand. Hier nochmal Mr. Morse. Viele Sorten habe ich ausprobiert, die Besten sind für mich die Art Brunnera macrophylla und die Sorte Jack Frost!
 Überall entfalten sich die Blätter, im Hintergrund ziemlich links sieht man den gelben Holunder, dessen Austrieb gelb und Ocker ist, die Farbe ist schwer zu definieren. Die Felsenbirnen blühen, wie ich schon schrieb, vorne wird bald die Blüte des Apfelbaumes Royalty in magenta beginnen.
 Die frühen Hostas sind schön entfaltet
 Epimedium Orangekönigin hat sich im letzten Jahr in Riesenschritten (für hiesige Verhältnisse) im Beet bewegt und geht jetzt im Rasen spazieren.

 Spazierfreudig ist auch die Hosta Yellow Splash Rim, ich hab sie eingefangen und getopft. Man muss sie ständig im Auge haben.
 Eine Vermisstenmeldung darf ich für einige Küchenschellen geben (Pulsatilla vulgaris bzw. Papagenohybriden), sie sind nicht über den warmen Winter gekommen. Überhaupt verliere ich in warmen trockenen Wintern mehr als in kalten.
Ist sie nicht wunderschön?
Hattet ihr auch Verluste?

Kommentare:

  1. Wie schön!!!! Dein neues Beet sieht toll aus! Und da ist ja noch soooo viel Platz!!!! Haha... Den Steinkopf habe ich noch nie gesehen... ist der neu oder befällt mich mal wieder ein Anfall von Alzheimer? Jack Frost habe ich auch! Ich liebe diese Pflanze! Allein die Blätter sind eine Augenweide!!! Jetzt wächst sie auch zur Nachbarin hinüber - die freut sich!
    Viele Grüße von
    Margit

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Nein, der Steinkopf ist aus Ton und aus 2007!

      Löschen
  2. Herrliche Bilder! Jack Frost und Mr Morse wachsen hier auch, wobei auch bei mir der Jack wüchsiger ist. Looking Glass ist ganz schnell verschwunden, leider.Aha, teilen muss man den Jack, Sämlinge von ihm werden bei mir immer nur grün. Der gelbe Holunder ist toll! Meiner ist noch ganz klein, hoffe der wächst zügig!
    Schönen Tag und liebe Grüße, Rafaela

    AntwortenLöschen
  3. Manche Pflanzen kenne ich gar nicht so wirklich beim Namen, habe sie (oder eine Verwandte) aber auch im Garten entdeckt. Die Orangenkönigin sieht sehr schön aus! Die kenne ich nun überhaupt nicht. Noch kann ich Verlorengegangenes nicht benennen, aber mein Schachbrettblumen sind wieder da, was mich besonders freut.
    Dir weiterhin frohes Schaffen und liebe Grüße, Birgit

    AntwortenLöschen
  4. Außer den ganz normalen Brunneras die sich willig aussähen, hab ich noch Looking Glass im Garten! Sie wächst eher rückwärts als vorwärts und manches Frühjahr hab ich schon gedacht sie wäre ganz verschwunden. Allerdings hat sie auch einen recht ungünstigen Platz, es wird Zeit dass ich sie mal versetze.
    Bei dir sieht es bald aus wie in einem Arboretum, da passen wirklich keine hohen Stauden mehr dazu.
    Verluste hab ich bis jetzt noch keine zu beklagen, es ist alles da was letztes Jahre auch schon da war :-)

    LG Lis

    AntwortenLöschen
  5. Wow, sind deine Brunneras schon groß! Bei mir schauen grade mal ein paar Blättchen raus! Deine Hostas auf dem letzten Bild sind superschön! Ist das die, die gerne auf Reisen geht? Meine Küchenschellen haben den milden Winter gut überstanden, überhaupt hatte ich dieses Jahr keine großen Verluste - soweit man das schon sagen kann.
    Liebe Grüße und großes Kompliment für deinen schönen Garten!
    Emma

    AntwortenLöschen
  6. Ich habe nur das ordinäre Vergißmeinnicht und das fast im Überfluss. Pflanzen, die sich so extrem versamen, will ich nicht mehr, obwohl sie ja hübsch sind, wenn sie blühen.
    Einen Versuch wäre eine Brunnera ja mal wert.

    LG Margrit

    AntwortenLöschen
  7. Ich habe auch Jack Frost und ich mag ihn sehr! Bei mir wuchert er nicht. Ich mag deine Gartenbilder! LG Lotta.

    AntwortenLöschen
  8. Ich wollte gerne die Elfenblume unter meiner Weide ansiedeln, aber in meinem Rasen soll sie eigentlich nicht spazieren gehen. Da muß ich mir das noch genau überlegen...
    LG Kathinka

    AntwortenLöschen
  9. Brunnera sind einfach tolle Allrounder wie ich finde - sie stehen bei mir sowohl im Halbschatten als auch in der Sonne und fühlen sich an beiden Stellen wohl. Außer Jack Frost und Haspen Cream wächst Dawsons White ebenfalls sehr gut. Küchenschellen wollen hier auch einfach nicht, sehr schade. Austreibende Hosta sind jetzt so schön, wahre Hingucker wie auf dem letzten Bild.
    LG Marita

    AntwortenLöschen
  10. Diese Hosta ist schön, aber noch schöner finde ich deine Brunnera, ich habe die Sorte "Jack Frost, dabei solls auch vorerst bleiben. Ich find`s gut, daß du die einzelnen Sorten vorstellt`s. Verluste habe ich vorerst nicht zu beklagen, außer der minikleinen Hosta, da muß ich noch abwarten, ob die nicht doch noch austreibt. Ansonsten kann ich mit Hosta`s handeln gehen.
    Liebe Grüße von Ilona

    AntwortenLöschen
  11. Ilona, du solltest einen blog machen! ;)) Ich würde mich dafür interessieren, welche Hostas du hast - und nein, ich brauch keine, ich handele selbst!

    Sigrun

    AntwortenLöschen
  12. Hallo Sigrun,

    Deine Hosta's kommen gut, jetzt wo Du die Verluste erwähnst - fällt mir ein, eine Küchenschelle hatte ich auch! Bis jetzt ist aber noch nichts davon zu sehen.

    Liebe Grüße,
    Ingrid

    AntwortenLöschen
  13. Wow, Deine Hosta sind ja prächtig! Da sind meine leider noch weit von entfernt. Schade, die mag ich nämlich sehr gerne. LG PillePalle

    AntwortenLöschen
  14. Ja, wenn du einen Teil meiner Hostas sehen willst, dann schau doch nochmal bei Anja rein (13.3.15) da kannst du mind. 4 Sorten der neueren Art sehen. Auch habe ich noch mehr ältere Sorten, besonders kleine habe ich auch ("Pandora`s Box", "Popo"). Die sind wirklich winzig. Sie passen in einen Blumentopf.
    Ilona

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Pandoras Box kommt bei mir nicht über den Winter, Popo hab ich auch! O.k., ich guck da rein.

      Löschen
  15. Wow, bei Dir tut sich ja auch schon so einiges im Garten. Hast Du bei den Hostas keine Probleme mit Schneckenfras? Meine Eltern haben kämpfen da jedes Jahr gegen Windmühlen. Ich selbst wohne auch in einem solchen Schneckengebiet und habe mir deswegen gar keine Hostas gekauft :(

    lg kathrin

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das ist aber traurig, ich denke, da kann man was tun. Ohne Schneckenkorn sähe es hier auch übel aus, es gibt allerdings Hostas, die resistent gegen Schnecken sind. Viele wissen das nicht. Guck einfach mal bei Elfriede, hosta.at rein, sie hat alle aufgelistet.

      Sigrun

      Löschen
  16. Wonderful views and photos! :)
    Happy weekend!

    AntwortenLöschen
  17. It is looking very beautiful. I like the light shining through the Hosta leaves :-)

    AntwortenLöschen
  18. What a brilliant idea for rotting the tree stump. I will try that!

    AntwortenLöschen
  19. Über das Stichwort "Hosta" bin ich auf deinem Blog gelandet und habe nach deinem Rat die Hostas ganz brutal geteilt - hat prima geklappt.
    Und jetzt bin ich an den "grünen Invasoren hängengeblieben - ein Thema, was mich sehr bewegt und manchmal zur Weißglut (na ja!) treibt. Ich vermisse in Katalogen und Gärtnereien Hinweise der Art: VORSICHT!!! SAMT SICH AUS! Aber da halten sich die meisten doch sehr bedeckt.
    Wir kämpfen in unserem (15 Jahre alten) Garten seit einigen Jahren auch mit den Duftveilchen. Die Crux ist: ich liebe die Farbe und den Duft, aber der Ausbreitungsdrang und die Tendenz, alle anderen Pflanzen zu erdrücken, lässt mich zum Vernichter werden. Einen ähnlichen Kampf führe ich seit letztem Jahr gegen die in vielen Beiträgen so gelobte Brunnera. "Jack Frost" benimmt sich sehr gut und bleibt wo er ist. Aber B. macrophylla will den Duftveilchen den Rang im "wer erobert den Garten zuerst?" streitig machen. Das Schlimme ist, dass beide Pflanzen wirklich schwer zu roden sind. Wenn sie sich mal in eine Staude verkrallt haben, muss man alles ausgraben und mühsam auseinanderzupfen. Und wie bei den Veilchen ist es bei den Brunnera auch so, dass ich sie jetzt zum Blütezeitpunkt wirklich wunderschön finde.
    Ich weiß nicht, ob das jetzt ein bißchen viel als ersten Kommentar war, aber es liegt mir so auf der Seele. Dabei gibt es ja noch viele andere Invasoren: Oreganum, Zitronenmelisse, Akelei, Fenchel, diverse Gräser ... etc. etc.
    Allen Invasorenbekämpfern guten Mut und viel Ausdauer!

    Karin (von der Bergstraße)

    AntwortenLöschen
  20. Liebe Karin, das ist aber nett, dass du dir so viel Zeit zum Schreiben genommen hast. Die Brunneras samen sich auch hier sehr aus, aber sie dürfen das. Die Brunnera ist eine meiner absoluten Lieblingsstauden. Für den Gartenmarkt nächste Woche steht auch wieder eine in einem Topf, und guck mal da, aus ihm kommt ein Stück Hosta dazu, nämlich - wie du gesagt hast - sie sind auf ewig vereint. Ich habe drei Gartenstücke, an denen ich die Brunneras flächig angebaut habe, damit sie sich versamen! Im Frühling nämlich recht man das Laub einfach weg. Und weil das Bücken mein Problem ist, ist dies eine sehr gute Lösung. Die Sämlinge ansonsten hacke ich weg, soweit es geht, ansonsten holt sie Mr. W. raus und sie werden getopft und verschenkt. Abnehmer finde ich immer, denn es gibt immer Gartenneuanleger, die dafür dankbar sind. Bergstraße - da wohnst du sehr günstig für viele Pflanzen und wirst von vielen von uns sehr beneidet. Hier ist es lange kalt, und wenn es bei euch schon blüht, schieben wir noch Schnee.
    Melde dich gerne bald wieder!

    Sigrun

    AntwortenLöschen