Montag, 13. April 2015

Samstag auf der Scholle

Was für ein Wochenende - Regen nur in der Nacht (sehr wenig). Den Samstag konnten wir sehr gut nutzen, um draußen zu arbeiten. Am Abend konnte ich keine Gräte mehr bewegen, ehrlich. Wie ich gestern von einer Freundin erfuhr, sind Stühle eigentlich nur zur Zierde da, richtige Gärtner sitzen nicht - sie arbeiten, verändern, gucken, planen, kriechen ... und streuen Schneckenkorn, wenn sie nicht gerade Wühlmauslöcher zustopfen.
 Epimedium Orangekönigin fängt zu blühen an, sie ist eine wirkliche Schönheit, Freitag hab ich ein Stück weitergegeben, zur Erhaltung der Sorte in der gärtnerischen Diaspora!

 Klein zu klein - ausgesät hat sich Viola labradorica zur kleinen Alchemilla in einer Zinkwanne

 Brrruuuummmm - im Landeanflug befindet sich Mrs. Bumbelbee - oder ist es eine Biene? Seht ihr sie?


Im letzten Jahr kaufte ich eine neue Zierjohannisbeere ohne Sortennamen in der Baumschule. Keiner wußte etwas, wie schade. Allerdings finde ich sie sehr schön!
 Für alle Gelbliebhaber hier meine neueste Creation, völlig unbeabschtigt, passend: meine alte Gießkanne neben den Osterglocken. Denn: Achtung - in diesem Garten wird gelebt, täglich und immer. Da dürfen auch die Gießkannen stehen.
 Am Samstag wurde also wieder geackert, verändert. Dieser Hanggarten ist an manchen Tagen eine Zumutung, aber meist wird er geliebt. Da sich das Gras vom Nachbarn derart ins Hornkraut ausgesamt hat,bat ich Mr. W., alles abzutragen und Geranium maccrorhizum zu setzen, es läßt sich leicht ernten, vermehrt sich sensationell und hat mir sogar ein Penisetum Hameln weggedrückt, deswegen entschloss ich mich an dieser Stelle, es zu pflanzen.

Ich habe mich dafür entschieden, im Garten keine unerwünschten Pflanzen mehr zuzulassen, er macht uns genug Arbeit. Wilde Aussamer sind nicht mehr erwünscht, und sind sie auch noch so schön - sie setzen sich in andere Stauden, vernichten sie dadurch und zerstören mir mein Beet. Am Ende ist nichts mehr übrig - außer z.B. die Pfirsichblättrige Glockenblume, die wir hier rausgeholt haben. Nachdem dann 5-6 riesige Eimer mit ausgegrabenen Sachen und Gras herumstanden, dachte ich mir, dass sie doch viel zu schade für die Tonne seien, zumal im Beet ganz viele Löcher waren. Also höhlte Mr. W. das Beet weiter aus, versenkte darin den Inhalt der Eimer, führte einen Regentanz auf (jedenfalls sah es so aus, als er wild darauf herumstampfte), legte ein Vlies darauf und bedeckte es mit zwei Sack Rindenmilch. Prima, nun kann es regnen und alles wird sich setzen.

Kleine Arbeiten, von denen man am Ende nichts sieht - die aber sehr zeitintensiv waren.

Gestern haben wir einen Hanggarten besucht. Eine Gartenfreundin meinte: Hanggärten sind eigentlich schön - solange man nicht darin arbeiten muss. Recht hat sie - wenn jemand möchte, teile ich ihm gerne eine Ecke zum krauten zu! Freiwillige vor!

Kommentare:

  1. Guten Morgen Sigrun,

    das mit den Stühlen im Garten kenne ich nur zu gut. Kaum sitzt man, um mal etwas zu verschnaufen, da sieht man schon wieder das eine oder andere, das man ändern könnte oder gerade nicht passt.
    Mit deinem Kommentar auf meinem Blog, bezüglich der Lieblingsfarben hast du sehr recht. Jeder mag etwas anderes und was einem im eigenen Garten nicht so gefällt, kann in einem anderen Garten wunderschön aussehen.
    Viele Grüße Doris

    AntwortenLöschen
  2. Also, ich möchte nicht mit Deinem Hanggrundstück tauschen!!!! Es ist schon ganz angenehm in der Ebene zu gärtnern! Reicht das schon zum Teil! Übrigens.... Geranium maccrorhizum ist auch meine Waffe gegen angrenzendes Unkraut! Diese Pflanze ist einfach sensationell... aber trotzdem gut im Griff zu halten! Epimedium Orangekönigin ist einfach wundervoll! Eine wirkliche Schönheit! So, werde jetzt dann auch gleich losfahren und Rindenmulch holen!
    Viele Grüße von
    Margit

    AntwortenLöschen
  3. Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.

    AntwortenLöschen
  4. Also ich hätte manchmal ganz gerne einen kleinen Hang, die Betonung liegt auf "klein"! In einem Topfebenen Garten ist halt alles sofort überschaubar, da stelle ich mir ein kleines Beet mit einem Mäuerchen schon spannender vor!
    Ich glaube ich werde meine kleine Alchemilla auch in eine Zinkwanne setzen, im Beet geht der Winzling einfach unter

    AntwortenLöschen
  5. Ich habe selbst ein Hanggrundstück, also "Nein Danke!" Allerdings ist unser Garten ja eher ein Naturgarten, da muss man nur mähen und die Obstbäume abernten. Mein winziges Kräuterbeet habe ich terrassiert, das geht dann schon wieder.
    Bei Gartenarbeit stelle ich mir übrigens immer vor, das sei mein Workout ;-)
    LG Jutta

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo liebe Jutta, klar ist das mein workout, doch: manchmal wächst es uns einfach etwas über den Kopf. Nicht die Beete, sondern die Stellen wie der Hang vor dem Haus, auf die man glatt verzichten möchte! Hätte ich diese Stelle im Hang als ebenes Stück, wäre ich der glücklichste Mensch der Welt, denn es ist so groß wie heute ein Reihenhausgarten.

      Sigrun

      Löschen
  6. "Kleine Arbeiten, von denen man am Ende nichts sieht" oder wenig sieht: Das klingt seeeehr vertraut ;-) Allerdings hab ich die Erfahrung gemacht, dass gründliche Arbeit sich nach einiger Zeit doch positiv auswirkt und man (oft erst auch in der nächsten Saison) dann später viiiel weniger Arbeit hat (mit Glück). Letztens las ich wieder von jemand "Obergscheiten" den Satz: "Man sollte den Garten genießen und nicht darin arbeiten", sehr witzig. Abgesehen davon dass ja Gartenarbeit auch genußvoll sein kann (außer er gerät wieder außer Rand und Band, wie jedes Jahr im Frühling), sollte man aufhören bevor man keine Gräte mehr halten kann ;-) , wenn dann aber noch Arbeit übrig ist? Egal, deine Zierjohannisbeere gefällt mir, ich hab diese Sorte erst letztes Jahr überhaupt kennengelernt, ist wunderschön! Und der Mann an deiner Seite unbezahlbar, gell? ;-)

    AntwortenLöschen
  7. Ich muss gestehen, dass ich keine Gartenarbeit mache. Das bisschen Hanggarten macht mir ein
    Bekannter. Ich kann es leider nicht.
    Aber ich bin gespannt, wie es bei dir weitergeht. Wunderschöne Blümchen hat du uns heute gezeigt.
    Einen schönen Wochenbeginn wünscht Dir
    Irmi

    AntwortenLöschen
  8. Just hab ich gestern einen neuen Stuhl in meinen Garten dekoriert ;-) mein Mann meinte auch das ich mich mal drauf setzen könnte! Jetzt sprießt ja alles wieder wie verrückt ... erst hat man das Gefühl es tut sich nix und dann kommt die große Explusion jedes Jahr das selbe aaaaaaber nach 2 -3 Wochen hab ich meinen Schock dann meist überwunden! Hanggarten ich nö klettern muss ich so schon genug aber schön siehts immer aus wenn sie ein Hang fein bepflanzt ist!

    Liebe Grüße von einer Gärtnerin die Muskelkater hat

    AntwortenLöschen
  9. Stühle im Garten - da sagst du was! Meine dienen meist dazu, Gartengeräte, ausgegrabene Pflanzen oder das Feierabendbier abzustellen - was erhöht steht, wird später nicht so leicht übersehen. Zwischendurch lege ich mich eher flach auf den Liegestuhl um den Rücken etwas zu entspannen…
    Liebe Grüße von einer ebenfalls frühlingsmäßig "abgekämpften" Gartenkrabblerin
    Barbara

    AntwortenLöschen
  10. Es war ein Traumhaftest Wochenende. Gerade richtig um die Stühle zu besichtigen *hihi und sich hinzusetzen, aufzustehen und wieder irgendwas zu zupfen und zu richten und wieder hinsetzten und aufstehen.
    Deine Zierjohannisbeere hat wunderschöne Blüten, so eine würde mir auch noch gefallen.

    Grüess Pascale

    AntwortenLöschen
  11. Also ich sitze auch auf meinen Gartenstühlen...ab und zu...;-). Er war wieder sehr schön, dein kleiner Rundgang durch den Garten. Und wir halten es hier auch wie im Haus...im Garten darf gewohnt werden...LG Lotta.

    AntwortenLöschen
  12. Nun habe ich erst mal nach Geranium maccrorhizum gegoogelt. Das ist glaube ich das, was dort wächst, wo nichts sonst wuchs. Jahrelang haben wir dort das hässlichste Eckchen gehabt. Nun ist es nett :o)
    Dein gelebtes Gartenbild gefällt mir :o)
    Eine Freundin hat einen Hanggarten. Sie klagt immer, wenn die Gartensaison beginnt ;o) Allerdings hat sie gar keine Leidenschaft fuer das Ganze. Es ist mehr lästige Pflicht. Ich finde das schade!
    Ich hoffe aber, daß Eure Stühle doch auch genutzt werden! Das wäre doch zu schade sonst!
    Liebe Grüße schickt sie Elke

    AntwortenLöschen
  13. Liebe Sigrun,

    um Deinen Hanggarten beneide ich Dich nicht, diese Krabbelei in der Böschung möchte ich auch nicht machen. Aber leider kann man sich manches nicht aussuchen, oder bedenkt es anfangs nicht wie mühsam es später wird. Ich wünsche Dir aber, dass Du bald durch bist, bei der ersten Gartenarbeitsrunde und dann auch wieder vermehrt Deinen schönen Sitzplatz nutzen kannst!

    Liebe Grüße
    Ingrid

    AntwortenLöschen
  14. Was habt ihr es schön im Garten! Wenn ich das sehe, denke ich wieder, dass wir hier doch nie Grund dran bekommen. Aber in kleinen Stücken geht es hoffentlich doch voran. Welch Arbeit so ein Garten macht, weiß man erst richtig, wenn man selbst darin werkelt und du hast recht - all das Graben und wieder Vergraben seht man nicht, aber die Glieder wissen´s. Alles Liebe zu dir, Birgit

    AntwortenLöschen
  15. Liebe Sigrun,
    vielen Dank für deinen virtuellen Besuch! Schön habt ihrs! Hanglage.. kommt mir bekannt vor! Und auch die Vorliebe für Hosta. Allerdings rangieren sie hier auf Platz zwei der Beliebtheitsskala! :-)
    Viel Spaß beim Buddeln und Genießen wünscht
    Peggy

    AntwortenLöschen
  16. Wir haben viele Stühle in anderen Ort in unserem Garten zu und habt sie nicht verwendet noch zu sitzen und genießen Sie den Garten! Ihre Gießkanne ist so fröhlich. Sarah x

    AntwortenLöschen
  17. Nach so einem Gartentag im Frühling, bin ich abends auch immer platt und wie du so schön sagst, man siehts manchmal kaum. Aber anders wollen wir es ja nicht haben oder.Mit dem Geranium habe ich auch gute ERfahrungen gemacht zum Unkrautunterdrücken.
    LG Dagmar

    AntwortenLöschen
  18. Ich nutze meine Stühle schon und mache dann einfach die Augen zu, damit ich die Arbeit nicht sehe. :)))) Klappt aber nicht immer. ;)
    Ich habe Sonnabend vertikutiert und gedüngt, bevor der Regen kam. Gut getimed.

    LG Margrit

    AntwortenLöschen
  19. Hallo Sigrun,
    so ging es mir auch. Das schöne Wetter lockte mich und einmal angefangen, fand ich kein Ende. Abends konnte ich kaum noch kriechen. Workout - GENAU!
    Schöne Sachen hast du im Garten und alles so ordentlich! Whow. Das Geranium ist wirklich ein Prachtpflänzchen. Ich setze es auch an die Stellen, wo das Unkraut kaum zu bewältigen ist. Setzt sich sogar gegen Efeu durch.
    Schöne Grüße, Johanna

    AntwortenLöschen
  20. So ein Garten gibt schon viel Arbeit ,
    aber es macht doch auch Freude
    und Spass und wenn man dann sieht
    wie alles gedeiht, einfach herrlich !
    Gottlob macht mein Mann diese Arbeit ,
    mein Rücken lässt das nicht mehr zu ,
    ich pflege einfach noch meinen Kräutergarten !!!

    Momentan komme ich fast nicht mehr zum bloggen,
    Enkel hüten ist wöchentlich angesagt ,wir geniessen
    das sehr, denn so schnell sind sie gross !


    Herzlich grüsst dich
    Margrit

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke, Margrit! Wir hüten auch - gelegentlich.

      Sigrun

      Löschen
  21. Liebe Sigrun, dass ihr einen Hanggarten habt, sieht man auf diesen Fotos gar nicht, aber ich glaube dir, dass es viel Arbeit ist. Und wo gearbeitet wird stehen Gießkannen. Das ist bei uns auch so. Schön, dass du das auch zeigst. Ich finde, es könnte mal bald regnen. Wir müssen schon ganz schön viel gießen. Aber ihr anscheinend auch. Vielleicht brauchen wir noch einen Regentanz☺
    Liebe Grüße
    Ute

    AntwortenLöschen
  22. Your garden is looking beautiful and I love your first photograph. That must be a lovely place to sit :-)

    AntwortenLöschen