Donnerstag, 11. Juni 2015

Gedanken beim Gartenrundgang

 Weiterhin trocken, mein Garten geht richtig in die Knie. Sicher werdet ihr sagen: Davon sieht man aber auf deinen Bildern nichts. Nein, natürlich nicht, wer will das auch schon zeigen! Täglich nach dem Aufstehen vor dem Frühstück gehe ich gießen, anders geht es nicht. Notgießung nenne ich das. Alle Eiben, und es sind viele, nadeln von innen, trotz Wasser. Ich weiß nicht mehr, was ich machen soll. Heute habe ich eine Hosta entdeckt, die völlig in sich zusammengerollt war, sie kann einfach nicht mehr. Wie viele Pflanzen.
 Meine Vogeltränke nehmen die Insekten dankbar an, die Vögel nicht. Auf der Terrasse habe ich eine große Schüssel mit Wasser aufgestellt, damit alle ihren Durst stillen können. Die vollen Gießkannen werden von den Wespen besucht, auch sie finden kein Wasser mehr.
 Zur Zeit duftet die Kletterhortensie wie verrückt, die Bienen brummen rund um die Uhr. Für die nächsten sieben Tage, weiter blicken die Wetterfrösche nicht, ist Trockenheit angesagt. Im Nachbarort ist der Brunnen defekt, die Menschen bekommen Wasser mit dem Tankwagen.

 Meine neu gesetzten Semperviven werden täglich einmal überbraust, bis sie lange Wurzeln haben, brauchen sie oft Wasser, sonst wird das nichts. Viele unterschätzen das, sie denken, sowas muss ich doch nicht gießen. Doch, denn in der Natur sitzen sie in der Erde, in Felsspalten, bei uns glühen die Töpfe rund um die Uhr und alles Wasser verpufft.
 Die Astrantien blühen um die Wette, Starkzehrer, Wassertrinker. Ich sehe schon, wenn ich sie gießen muss.

 Wenige Blüten trägt in diesen Jahr diese Päonie, unter dem Apfelbaum am Hang hat sie gar kein Wasser, und von mir bekommt sie auch keines, alles geht nicht.
 Surprised by Joy, so ist der Name der rechten Schönen
Sie dankt es mir, obwohl ich sie so vernachlässigt habe. Keinen Dünger, sitzt am Hang, aber geschnitten habe ich sie, meine Colette, mit kaltem Herz - und genau so will sie es. Wenn es richtig geregnet hat, lüfte ich den Boden und gieße Dünger. Wann wird das sein? Schon wieder trage ich mich mit Umgestaltungsgedanken und erörtere mit meiner Freundin die Pflanzmöglichkeiten für trockenen Boden. Es gibt viele Pflanzen, man muss sie nur richtig setzen. Die Staudengärtnerei Till Hofmann ist spezialisiert auf Präriestauden, und genau das ist unsere Zukunft, wie ich meine. Agastachen, Echinacea, Nepetas, natürlich Rosen, obwohl die nicht in der Prärie wachsen, aber sie wurzeln tief.

Kommentare:

  1. Hier ist es auch elend trocken, allerdings haben wir dieses Problem schon einige Jahre, sodass mein Garten schon ein wenig darauf eingerichtet ist. Die Strauchrosen stören sich nicht wirklich an der Trockenheit, selbst die Bauernhortensien lassen nicht die Blätter hängen, stehen aber insgesamt etwas mickrig dieses Jahr da. Ich vermute, wir müssen uns wohl auf mehr Trockenheit einstellen...LG Lotta.

    AntwortenLöschen
  2. Guten Morgen Sigrun!
    Das mit dem Wasser von oben ist wirklich ungerecht aufgeteilt. Bei uns regnet es schon wieder seit 2 Tagen :( obwohl es längst wieder sommerlich sein sollte. Ich würde dir gern etwas davon abgeben und dafür etwas Sonnenschein übernehmen....hmm.
    Das erste Bild ist übrigens traumhaft schön.
    LG
    LiSa

    AntwortenLöschen
  3. Wir haben ja "nur" einen Dachterrassengarten, alles in Kübeln. Aber auch die brauchen Wasser, das ist aber überschaubar. Allerdings brauchen Wandelröschen und Engelstrompete an manchen Tagen 2 x Wasser.
    Viele Büsche in der Umgebung lassen die Blätter hängen, auch hier im Norden muss es dringend mal regnen.

    AntwortenLöschen
  4. Guten Morgen Sigrun,
    die Wasser- und Wetterverteilung ist nie gerecht.
    Hier in Oberfranken, speziell in unserem Dörfchen regnet es oft wochenlang nicht.
    Das befürchteten wir letzte Woche auch.
    Doch seit dem Gewitter ist es durchgehend feucht und - leider - auch wieder kalt!
    ...also schütte ich das Wasser täglich aus den Übertöpfen und gehe auf Schneckenjagd...

    Dein Garten sieht wirklich toll aus, aber ich weiß,
    bei Trockenheit kümmert man sich darum wie um ein Baby...

    Ich wünsche (uns allen)
    passendes Wetter!

    Grüne Grüße!

    AntwortenLöschen
  5. Das ist wirklich tragisch, wenn alles so trocken ist! Man leidet mit den Pflanzen! Auch wenn man gießt, ersetzt das nicht einen schönen Regenschauer! Ich drücke Euch wirklich die Daumen, dass bald das ersehnte Nass vom Himmel kommt!!!!!
    Viele Grüße von
    Margit

    AntwortenLöschen
  6. Wie ungerecht das Wetter doch verteilt ist...
    Außer den paar schönen Tagen um Fronleichnam haben wir hier Regen, Regen und nochmals Regen und damit natürlich Schnecken, Schnecken usw.
    Ich puste Dir ein paar Regenwölkchen vorbei, dann ist uns beiden geholfen :-)
    Viele Grüße, Angela

    AntwortenLöschen
  7. Das ist ja wirklich traurig, wenn man so zugucken muss, wie der Garten leidet. Ich finde auch immer, daß man den Regen nicht mit manuellem Gießen ersetzen kann. Deshalb wünsche ich dir einen ausgiebigen Landregen!

    AntwortenLöschen
  8. Nicht nur die Sonne auch der Wind hier trocknen die Erde aus. Selbst die Bauern beginnen die Felder zu berieseln. Hoffentlich gibt es bald die angekündigte Erfrischung für´s Land.
    Mach´s gut, Birgit

    AntwortenLöschen
  9. Liebe Sigrun,
    heute habe ich das erste Mal die Horgen sie gegossen. Sie waren noch nicht schlapp, aber kurz davor! Und zum ersten Mal beschlich mich der Gedanke, ob mein Vater nicht, mit seinem Wiese mit Bäumen drauf, doch die bessere Ansicht von Garten hat???
    Da wir ja das Wasser der Gänse haben, welches wir an die Pflanzen gießen, sind das täglich ca.60 Liter, abzüglich des verplanschten Wassers, welches ich versuche gerecht auf alle zu verteilen.
    Es wird so sehr Zeit für Regen!
    Die Surprise by Joy ist ja hübsch. In dem tollen Topf ist sie richtig in Szene!
    Das zarte Blümlein auf Bild Nr. 4... was ist das???
    Mit Dir auf Regen hoffend, schicke ich liebe Grüße, Elke

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das zarte Geschöpf ist Geum Mai Tai, alle sind von ihr entzückt, ich hab sie bereits zweimal verschenkt und meine Freundinnen haben sie beim meinem Gärtner gekauft. Aber bedenke: Geum braucht Wasser!

      Sigrun

      Löschen
  10. Oh, oh, oh, das hört sich nicht gut an. Wir kämpfen ja auch mit der Trockenheit, aber in Rheinhessen ist das schon immer so. Trotzdem habe ich auch Astrantien, Heliopsis und durstige Veronikas obwohl ich es besser wissen müsste. Ich pflanze sogar noch ... Aber egal jetzt müssen die Gießkanne, der Schlauch und ich da durch. Letztes Jahr mussten wir kaum gießen.
    In der Staudengärtnerei war ich auch schon mal - ganz herrliche Schaubeete. Die Gärtnerei ist zwar nicht so groß, aber absolut sehenswert. Leider durfte ich nur das mitnehmen, was in den Rucksack gepasst hat. Das ist vielleicht eine Quälerei - ich kann dir flüstern ...
    Liebe Grüße und toi toi toi dass es bald regnet - bei dir und bei mir (aber nicht am WE, da haben wir offenen Gartentür).
    Anne

    AntwortenLöschen
  11. Liebe Sigrun,
    mir sind dieses Jahr tatsächlich einige Hostas an Trockenheit eingegangen, allerdings schon vor der großen Dürre. Komme auch nur noch mit Notgießen über die Runden, das Gemüse bekommt Wasser, alles andere nur bei Verdurstungserscheinungen. Die Vögel kommen täglich zum Trinken und Baden zum Teich. Da ich es vor der Arbeit nicht gebacken kriege mit dem Gießen, produziere ich durchs Abendgießen Schneckenfutter. Hmm. Ich kann Dir sagen, wann es regnen wird: wenn ich endlich Urlaub habe ;-)
    Viele Grüße
    Karen

    AntwortenLöschen
  12. Hallo liebe Sigrun,
    bei uns ist es auch so trocken. Die neu gepflanzten Sommerblumen wollen auch nicht so recht wachsen, obwohl sie öfter gegossen werden. Wir haben ja einen total sonnigen Garten und lehmigen Boden, der dann hart wie Beton ist. Man muss wirklich so langsam auf Blumen umsteigen, die Hitze und Trockenheit vertragen. Bei mir werden es auch immer mehr Rosen werden, die dann hoffentlich nicht soooo viel Wasser brauchen, wenn sie einmal angewachsen sind.
    Viele liebe Grüße Doris

    AntwortenLöschen
  13. Hallo liebe Sigrun,
    ich fühle mit Dir und Deinen Pflanzen, weil ich noch vom Vorjahr weiß, wie es ist, wenn es wochenlang nie regnet und von der Stadt das Gartengießen verboten wird und der ganze Garten leidet.
    Wahrscheinlich müssen wir uns langfristig bei der Bepflanzung umorientieren.
    Bei uns geht es ja heuer wieder mit dem Wasser, es regnet sogar zu oft und leider auch viel zu viel. Meine Nachbargemeinde hatte vor 2 Tagen Katastrophenalarm mit Hochwasser und schlimmen Murenabgängen.
    Auch an die Extremitäten in der Natur werden wir uns leider gewöhnen müssen.

    Ich hoffe, dass Dein Garten die Trockenheit halbwegs gut übersteht.

    Liebe Grüße,
    Ingrid


    AntwortenLöschen
  14. Ach ja, es ist wirklich herzzerreißend. Man leidet mit den Blumen. Sie wachsen schlecht, blühen kürzer. Wir hatten auch schon lange keinen Regen mehr. Aber auch bedeutend weniger Beete als du.
    LG, in der Hoffnung auf das erlösende Nass von oben
    Gudi

    AntwortenLöschen
  15. Bei uns das gleiche! Dazu soll es am Wochenende an die 35° bekommen. Man kommt mit dem gießen nicht mehr nach und es ist auch nicht mit Regen zu vergleichen. Danke fü rden Tipp mit der Tränke! Dachte bisher nicht daran...

    AntwortenLöschen
  16. Wir bräuchten auch dringend Regen, gerne nachts. ;)
    Das erste Foto ist wunderschön. So zart.

    Viele Grüße
    Margrit

    AntwortenLöschen
  17. Liebe Sigrun,
    seit ich einen neuen Wecker (4 Tatzen, pechschwarz und morgens komplett ausgehungert;-)))) habe, bin ich auch schon gerne um 6 Uhr mit der Gießkanne unterwegs. Na gut, viel später stehe ich eh nicht auf, denn ich liebe es so früh draußen zu sein. Hier ist es auch trocken und mir graut jetzt schon vor dem vorausgesagten Unwetter. Meine Wurze gieße ich auch regelmäßig. Ich finde es total schön, wenn man sie in solche besonderen Gefäße - wie dein schöner alter Kochtopf - pflanzt. Verschiedene Wasserstellen habe ich im Garten verteilt. Eigentlich für die Vögel, aber die Katze findet das Wasser draußen viel schmackhafter. Kein Wasser zu haben, stelle ich mir sehr, sehr schlimm vor. Hoffentlich klappt das mit dem Brunnen bald wieder. Die armen Leute.
    Ich wünsche dir ein schönes Wochenende (trotz Gießkannenschleppmarathon)
    Ursula

    AntwortenLöschen
  18. Hallo liebe Sigrun, wirklich ehe der Hahn kräht bin ich mit der Gießkanne unterwegs - es ist nur - nur noch eine kleine Minifläche - aber die alten Sträucher und Bäume saugen alles Wasser auf.......die Hostas sind mir dankbar und die Rosen ebenfalls. Deine Fotos erfreuen einfach und zeigen, welche Fürsorge Du ihnen angedeihen lässt.
    Wuff und LG
    Aiko

    AntwortenLöschen
  19. Genau so, liebe Sigrun, ist es in meinem Garten. Ich bin mit der 5 l Gießkanne im Garten unterwegs, gieße nur das Nötigste, denn meine 5 Regentanks sind leer. In zwei anderen ist noch etwas Regenwasser. Aber dann muß ich mit der Kanne ums ganze Haus laufen. Zu der Trockenheit ist bei uns nun noch die Hitze gekommen. Die Hortensienblätter sind verbrannt. Ich habe gestern 8 ovale Malereimer mit gemischter Erde geleert, alles von Topfpflanzen, die schlapp gemacht haben. Ich fürchte, Du hast Recht, was die Zukunft angeht. Mit einem Präriegarten könnte ich mich allerdings nicht anfreunden. Momentan bin ich einfach nur traurig, hoffe auf baldigen Regen und daß sich die Pflanzen dann doch noch erholen. Liebe Grüße Edith

    AntwortenLöschen
  20. Alles stöhnt wegen der Hitze, doch wir haben letzte Woche bei unserer Kreuzfahrt zeitweise ganz schön gefröstelt!
    Ich hab heute erstmal eine Grundversorgung mit Wasser gemacht, denn einige Stauden hingen doch schon ganz ordentlich in den Seilen. Leider sind auch hier die Fässer schon wieder leer, ich glaube dieses Jahr wird auch bei uns die Wasserrechnung wieder ganz schön hoch werden! Aber wir können unsern Garten doch nicht verdursten lassen, dazu lieben wir ihn doch viel zu sehr :-)

    LG Lis

    AntwortenLöschen
  21. Liebe Sigrun,
    hier ist es gar nicht soo warm aber auch sehr trocken.
    Der Rasen ist gelb und auch sonst macht so einiges schlapp.
    Die Rosen sind deshalb so schön weil sie als Tiefwurzler gut
    an unser Grundwasser kommen. Das steht hier hoch. Der Rest wird gegossen.
    Hoffentlich regnet es bald!
    Viele liebe Grüße zum Wochenende
    sendet dir die Urte :-)

    AntwortenLöschen
  22. Hat es bei Euch immer noch nicht richtig geregnet?, bei uns gab`s letzte Woche große Hitze mit Wind und alles war sehr schnell ausgetrocknet bis am Samstag ein kräftiges Gewitter niederging. Dann war`s seltsam neblig und kühl bei um die 16° Ab heute ist es wieder richtig heiß und es soll sich noch steigern, verrückt wie die Temperaturen auf und nieder gehen. Auch sollen wieder Gewitter kommen, den 2. Regenguß möchte ich dann nach Hessen schicken, (bastele gerade an einem Wolkenschieber) Auf meiner Reise hatten wir um die 32°-37° bei leichtem Wind, fast unerträglich, aber trotzdem schön, ohne Wind wär`s noch schlimmer gewesen. Übrigens deine Colektionen sind sind klasse in dem letzten Post.
    Lg. Ilona

    AntwortenLöschen
  23. Liebe Sigrun,
    solch ein Wassermangel ist wirklich dramatisch, und jeden Tag den ganzen Garten komplett bewässern kann man ja auch nicht... Allerdings schleppe ich momentan auch Giesskanne um Giesskanne durch den ganzen Garten. Wir haben dieses Frühjahr einen neuen Apfelbaum gepflanzt und ein paar Säulenbäumchen. Deren Wurzeln reichen natürlich noch nicht genügend tief, um an Wasser zu kommen. Aber jetzt gerade zieht sich hier der Himmel zu, für heute, morgen und Sonntag sind vereinzelte Schauer und Gewitter gemeldet. Klar, alle meckern wieder "schlechtes Wetter ausgerechnet am Wochenende"... Dabei kann man ja nur froh sein, wenn mal wieder Wasser kommt! In diesem Sinne wünsche ich Dir - entgegen der Wetterprognose - ein verregnetes Wochenende. :-)
    Alles Liebe,
    Nadia

    AntwortenLöschen
  24. Bei uns ist es auch sowas von trocken, aber wenigstens hat es vorgestern Nacht mal einen Schauer gemacht, das bringt natürlich nicht viel, aber hat wenigstens alle Pflanzen mal erfrischt.
    Die Belle sans Flatterie muss ich übrigens nicht stützen, sie steht bis jetzt sehr stabil.
    Ich wünsche dir, dass bald mal ein schöner Sommerregen über deinem Garten regnet und natürlich ein schönes Wochenende, LG die Karo

    AntwortenLöschen
  25. Liebe Sigrun,
    hier ist es das gleiche. Die Felsenbirne sieht schon ganz herbstlich aus. Die Blätter fallen und sie sind schon ganz rot. Agastachen, sagst du, sind für trockene Standorte? Meine wollen nicht richtig wachsen. Trotz Gießen. Gerade gewittert es hier, aber außer Sturm ist nichts gewesen. Kein Regen...

    AntwortenLöschen
  26. Hallo Sigrun, bei uns ist es ebenfalls rappeltrocken und enttäuschenderweise ist heute Nacht das versprochene Regengebiet wieder ohne einen Tropfen vorbeigezogen. Meine Agastachen waren drei, vier Jahre ein toller Bienenmagnet, aber dann haben sie sich verabschiedet. Jetzt probier ich es mit der Nepeta kubanica - auf Präriestauden werde ich demnächst auch vermehrt achten.
    LG Marita

    AntwortenLöschen
  27. Hallo Sigrun,
    bei uns ist es eigentlich erst seit einer Woche schön. Vorher hat es unentwegt geregnet. Momentan ist es tagsüber schön und am Abend hat es ein Gewitter.
    Dein Garten ist übrigens traumhaft schön! Hoffentlich überstehen deine Pflanzen diese Trockenheit!
    Ich wünsche dir ein schönes Wochenende,
    alles Liebe,
    Christine

    AntwortenLöschen
  28. Hallo sigrun,
    ihr habt also auch mit der Trockenheit zu kämpfen (bzw. eure Pflanzen), auf den Fotos ist davon wirklich nichts zu sehen, das blüht alles ganz wunderbar. Bei uns in der Region fielen heute mal endlich ein paar Tropfen Regen, aber das scheint es schon wieder gewesen zu sein. Jeden Abend muß hier schwer gewässert werden. Der Rasen ist schon ziemlich vertrocknet.
    LG Kathinka

    AntwortenLöschen
  29. Hallo Sigrun,
    so ist es auch hier. Jeden Tag stehe ich zwei Stunden mit dem Wasserschlauch im Garten, aber wie du schon schreibst, es ist trotzdem nur ein Notgießen. Heute segelten ganze Wolkengeschwader über uns hinweg, aber der Regen fiel wohl woanders runter.
    Weil die letzten Jahre insgesamt trocken ausfielen, pflanze ich viel Steppensalbei, Zypressenwolfsmilch und andere trockenresistente Pflanzen.
    Viele Grüße,
    Anette

    AntwortenLöschen
  30. Oje, das klingt nicht gut. Wir hatten vor allem im Mail viel zu viel Wasser, das war auch nicht gut. Allerdings hat es hier auch schon länger nicht mehr richtig geregnet, so dass nun auch das Wasser im Tank zur Neige geht. Mal sehen, ab morgen Nachmittag soll es aber dann wieder Regnen... Wenn ich könnte, würde ich Dir gerne welchen abgeben.

    Du hast jedenfalls Recht, auf Deinen Bildern ist von der massiven Trockenheit nichts zu merken. Sie sind wunderschön.

    lg kathrin

    AntwortenLöschen