Samstag, 4. Juli 2015

Der Flitzer ist unter uns ...



Mein neuer Sparringspartner

Meine Devise lautete immer: Es kommt mir kein neuer Kerl ins Haus! Nun habe ich den Salat. Nachdem unsere Katze im Winter deutlich gezeigt hat, dass sie nach dem Tod der letzten Katze einsam ist, beschloss ich, ihr eine neue Partnerin an die Seite zu holen. Böse Zungen allerdings behaupten, ich hätte mal wieder ein Kind gebraucht! Diesmal wollte ich aber eine Katze, die ICH mir ausgesucht habe, nicht wie sonst (seit meinem 19. Lebensjahr):
Klingel: (ausgetreckter Arm) kannst du diese Katze aufnehmen? Es hat ja auch schon länger keiner mehr geklingelt. Und nach dem Verlust meiner roten Katze war ich ewig traurig.

Und so kam es, dass ich ab Januar die einschlägigen Seiten im Netz besah, die verschiedenen Rassen studierte und viel dabei lernte. Lernte über ZüchterInnen, in der Regel weiblich (vermutlich wollten sie alle auch noch ein Kind) und sah im Netz ein Bild von einer vierwöchigen Katze, stolzer Blick, dominant, männlich (und ich wollte doch eine weibliche in einer ganz anderen Farbe). Der Blick hielt mich fest, Mr. W. wurde umschwänzelt und ich rief dort an. Wir durften an selbigem Abend kommen und es stand fest: Den kleinen Teufel nehmen wir, denn ein Teufel war er (ist er). Man sah es schon an den Augen. Angefasst wollte er nicht werden.

Abgenabelt von der Frau Mama durften wir ihn mit Impfausweis und Papieren abholen. Seitdem frage ich mich, wer hier der Chef im Haus ist. Am ersten Tag raste er wie ein Wiesel durchs Haus und niemand durfte ihn hochnehmen. Essen wollte er auch nur wenig. Soweit o.k., denn alles war neu. Geschlafen hat er in der Nacht gut – zu gut – denn er vertrieb sofort die Katze aus ihrem Korb und nächtigte dort – in der höchsten Position. Irritiert starrte uns die Alte am nächsten Morgen an. Da der Kerl noch Welpenschutz hat, faucht sie nur, obwohl er gelegentlich eines hinter die Ohren verdient hätte. Als ich mit meiner Freundin eine halbe Stunde telefonierte, raste er mehrfach die Gardinen hoch, biss mir sechsmal in den Fußzeh und fiel mitsamt Decke vom Fensterbrett. Haleluja!
Charmant umschwirrt er meine Beine, isst wie verrückt und starrt mich mit Bernsteinaugen an, mein Amberkater!

In Anbetracht der Tatsache, dass er mal 8 Kilo wiegen wird, habe ich mal kurz hochgerechnet, dass er doppelt so viel fressen wird wie die andere. Englandurlaub wird nun kürzer!;)) Lege ich mich manchmal Mittags kurz hin, um den Rücken zu strecken, liegt er dabei. Zuerst betrampelt er alle Kissen und legt dann gemächlich sein Haupt neben meines, brummt wie verrückt und schnarcht am Ende, dass die Mücken von der Decke fallen.
Meiner Auffassung nach ist er bis jetzt weitgehend erziehungsressistent. Erhebe ich die Stimme (und sie ist nicht leise, da könnt ihr alle fragen), fängt er an zu brummen. Schüttele ich ihn im  Genick wie die Frau Mama, weil er mal wieder mit einer Handlung gegen die Hausordnung verstoßen hat – brummt er wieder. Ergo kam ich zu der Frage, ob er taub ist? Oder ressistent oder will er am Ende gar mich erziehen? Letzteres steht nun zur Diskussion. Er schafft es, vom Entritt ins Wohnzimmer einmal die Gardinen hochzulaufen und auf ihnen am Boden zu rutschen, die Decke vom Beistelltisch zu ziehen, fliegend im Altpapiercontainer zu landen und anschließend vom Fensterbrett zu fallen. Danach umgarnt er mich schnurrend. Was soll ich dazu sagen? Ein Kerl im Haus bringt nur Ärger, auch wenn er charmant ist. Ihr müßtet seine Augen sehen, wenn er mich anstarrt, blicken kann man das ja nicht nennen. Seine Mutter hat die gleichen Augen – nur eine andere Fellfarbe. Ich frage mich dann immer, was in seinem kleinen Hirn vorgeht. Er weiß es sicher ganz genau.
Solange in der Nacht Ruhe ist – sie haben einen eigenen Raum zum Schlafen – ist alles in Ordnung. Ich warte auf den Moment, wo er die feuchte Wäsche an mehreren Leinen im UG entdeckt. Dort steht ein Tisch, den wird er erklimmen und Stück für Stück die Socken und Shirts von der Leine holen, damit ich sie wieder waschen kann.
Alles in allem, er bleibt – wir lieben ihn!



Kommentare:

  1. So ein kleiner Braten... :))) Diese Geschichte las ich mit Genuss, erinnert sie mich doch an die Anfänge mit unserer zweiten Katze Luzie. Es sollten nie zwei Kinder... Will sagen Katzen! .... bei uns werden. Luzie wurde uns von den Nachbarn gebracht. Nun gut, sie klettert keine Gardinen hinauf, reißt auch keine Tischdecken vom Tisch und trotzdem, sie gibt hier den Ton an!

    Mit sonnigen Grüßen, Heidrun

    AntwortenLöschen
  2. Herzlichen Glückwunsch zu diesem Neuzugang, dem kleinen Teufel. Das kann ja heiter werden. Hat der eigentlich keinen Namen? 'Flitzer', 'Amberkater' sind ja keine Namen. Vielleicht habe ich ihn überlesen. Meine Hand klebt schon an der Katze, pardon Maus bei dieser Affenhitze. LG Edith
    P.S. Wenn er doch nicht bleiben soll, ich habe eine katzenverrückte Tochter und einen ebensolchen Sohn...

    AntwortenLöschen
  3. Oh, ja, dieser Blick lässt einiges erahnen. Das das Bild der jungen Katze eine ganze Weile so bestehen bleibt, kann ich nur bestätigen. Bei den beiden Kleinkatzen war die eine von Anfang an eher der Raufbold und selbst der Rote, der ja nun schon in die Jahre gekommen ist, lässt ab und an noch den Schalk heraus. Mit der Zeit werden sich eure beiden sicher auch näher kommen und die Hierarchie klären. Ein lieber kleiner Kerl, euer Flitzer. Viele liebe Grüße zu euch, Birgit

    AntwortenLöschen
  4. Hahahaha, what a funny little devil, he is beautiful and looks so cute...... I was touched by the words "England vacations will be shorter". I am sure he will manage to be the boss of the house.
    Wish you lots of pleasure with your beautiful mad cat!

    AntwortenLöschen
  5. Ja, der junge Kerl bringt offensichtlich Leben ins Haus!!!! Haha...
    Kein Wunder, dass er Euch alle im Griff hat.... er ist ja zu süß!!!!
    Viele Grüße von Margit

    AntwortenLöschen
  6. Ha, ha, ha...viel Freude noch...;-))). LG Lotta.

    AntwortenLöschen
  7. Uiuiui und ohohoh :o) Ich würde ihn Dir klauen, obwohl ich lieber einen roten Kater hätte, der schon ziemlich groß ist und keinen Schabernack mehr macht ;o)
    Ich hoffe, wir lesen und sehen öfter noch mal von ihm! So ein hübscher Satansbraten ❤
    Liebe Grüße von der Elke

    AntwortenLöschen
  8. Ohlala , da hast du dir ja einen schönen Wildfang ins Haus geholt , grins.
    Ich freu mich schon auf , wohl hoffentlich noch , folgende Katerstory's .
    Viel Vergnügen und ein wunderschönes Wochenende
    herzlichst
    caro

    AntwortenLöschen
  9. hahahah :) ich hatte gerade viel spaß beim lesen :) und ich sage auch " nie wieder eine katze im haus" :) wir haben zwei... die genau so waren und eigentlich fast so geblieben sind... sofas kaputt kratzen, neben der katzentoillette geschäfte erledigen, in die schmutzwäsche vor der waschmaschine pinkeln, essen aus der küche klauen, an den türen kratzen, dichtungen aus den türrahmen rausbeißen... nie wieder eine katze! ... mal sehen wie das werden wird ;)
    dein kater ist aber sowas von schön!!!!! :) und er wird dich schon erziehen, so dass dich das alles nicht mehr stören wird ;)
    ganz viele liebe grüße von aneta

    AntwortenLöschen
  10. Aaaawh, ist der suess! Hoert sich nach einem idealen Match an, Du und Dein Kater. Er ist jetzt schon wunderschoen und ich bin gespannt wie er sich entwickelt bis er ausgewachsen ist. Deine Liebe fuer ihn spricht aus jeder Zeile Deines Posts. Kann ich gut verstehen, wir sind auch ganz vernarrt in unseren Hund!
    Viel Spass mit Deinem Kater und noch ein schoenes Wochenende!
    Christina

    AntwortenLöschen
  11. Omg ist der zuckersüß, dann wünschen wir mal weiterhin viel Spaß und sind ganz gespannt auf mehr von dem süßen Katerle.
    Liebe Grüße von Tatjana

    AntwortenLöschen
  12. Herrlich geschrieben! Ich muss so sehr schmunzeln bei deinem zauberhaften Post! Und der Blick am letzten Blick des kleinen Teufels ist einfach göttlich und bedarf keiner weiteren Worte, er unterstreicht Dein Beschreiben so perfekt!!!! *lacht*
    Viel Glück und Spaß weiterhin beim Einleben und kennenlernen.
    GLG, MamaMia

    AntwortenLöschen
  13. Haleluja Sigrun! Was für ein wunderhübsches Kätzchen. Ich habe gar nicht gewußt, dass es Amberkatzen auch in dieser Farbe gibt und es wundert mich nicht, dass du diesem Blick nicht widerstehen konntest. Ein wirklich süßer und NOCH kleiner Racker ;) Viel Spass euch 3en.
    LG
    Sabine
    Saine

    AntwortenLöschen
  14. Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.

    AntwortenLöschen
  15. Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.

    AntwortenLöschen
  16. Oh, da ist ja mächtig was los bei dir...so ein süßer Wildfang....viel Freude mit deinem ersten Wunschkater!
    Er schaut so, als wenn man ihm nichts übel nehmen kann..:-)) Mal sehen, was er dann im Garten alles anstellt....
    Liebe Grüße,
    Sigrun

    AntwortenLöschen
  17. Oh, schön,
    ich wünsche noch viel Spaß mit ...wie heißt er denn nun?

    AntwortenLöschen
  18. Haha, was soll ich jetzt schreiben? Herzlichen Glückwunsch? Bin mir nicht so sicher. Hihi, auf alle Fälle bringt der kleine Kerl Leben in die Bude. Mir tut grad die Alte ein bisschen Leid. Kann ich mich noch zu gut erinnern, wie Noah unserer alten Katzendame Jazz das letzte Jahr zu Hölle gemacht hat. Wenn sie friedlich auf ihren langsam wackligen Beinchen durch den Garten spazieren wollte, hat er ihr aufgelauert, ist vor sie hingesprungen, dass sie sich derart erschreckt hat und gleich umgekippt ist. Ja, die Herren Katers haben nur Flausen im Kopf. Aber wir tun alles für sie, gell... und kürzen sogar unsere Urlaube im gelobten Land *kicher*. Wünsche Dir einen tierisch guten Sonntag und er alten Katzenlady stabile Nerven.
    Grutzli
    Alex

    AntwortenLöschen
  19. Wie süß, so ein kleiner Wildling ist schon etwas ganz Besonderes!
    Das mit den Gardinen, Kissen, Urlaub...ist eine andere Geschichte, aber solange du nachts zur Ruhe kommst, ist alles kein Problem :)
    Genieße deine Miezen!!
    Liebe Grüße
    Dani
    (seit kurzem katzenlos:()

    AntwortenLöschen
  20. Göttlich, dein Post! Das ist ja ein toller Kerl! Zum Verlieben, wenn der hierher käme, der würde aber erzogen werden, du kennst meine Frau Mops nicht, die gibt ihrem achtjährigen Sohn immer wieder mal eine hinten druff, wenn er zu wild wird :) Inclusive Gebrumm.
    Den live zu erleben...was für ein süßer Kerl!
    LG Rafaela

    AntwortenLöschen
  21. Was für ein bildhübscher Wildfang, der deinen Alltag grad auf links dreht. Ich musste so schmunzeln bei deinem zauberhaften Post und kann gut verstehen, dass du diesem Blick nicht widerstehen konntest. Weiterhin viel Freude mit dem kleinen Flitzer - ich bin gespannt auf seine weiteren Abenteuer. ;-)
    LG Marita

    AntwortenLöschen
  22. *grins*: Dogs have masters - cats have servants!
    :)
    Niedlich isser!

    Liebe Grüße, CR

    AntwortenLöschen
  23. Ein Bild von einem Mann! Wer könnte diesen Augen schon widerstehen.
    Unsere Katze ist jetzt 15 und schon lange ruhiger geworden. Am Anfang ist sie auch die Vorhänge hochgeklettert - und die Hosenbeine, aua!
    VG
    Elke

    AntwortenLöschen
  24. Was für ein Beitrag!!
    Ich hab ihn erst heute am Morgen gelesen, konnte aber nicht gleich antworten, was ich jetzt tun möchte.

    Eine Kolumne von Herzen, für Herzen geschrieben! Ich habe mich köstlich amüsiert, Erinnerungen kamen hoch, denn wir hatten auch einmal so einen Wildfang.
    “Klaus”, so hatten wir ihn genannt, jammerte eines Tages, bei strömendem Regen, vor unserem Garten und begehrte Einlass. Dass wir zwei Hunde hatten, die eher katzenfeindlicher Natur waren, störte ihn wenig. Er war auch noch sehr jung –der Kater- und irgendwie “vom Himmel gefallen”.
    Unsere beiden Hunde, ein Großer und ein Kleiner, benahmen sich seltsamerweise sehr anständig, ja geradezu vorbildlich und es wurde eine innige Hunde-Katzenliebe aus dem Dreiergespann.
    Bei unserem Großen durfte sie zwischen den Beinen schlafen und er schaute uns immer hilflos an, wollte er einmal aufstehen und das zusammengerollte Knäuel nicht wecken.
    Klaus muss ein Urahne eures Amberkaters sein. Genau so frech, vorwitzig, einfallsreich, unerschrocken und dann auch wieder soooo lieb.
    Leider lebt keiner mehr unserer drei Hausgenossen und so hoffe ich, dass ich mehr Geschichten in Deinem Blog zu lesen kriege.
    Schreib ein Buch, ich kauf´s sofort!! (;- ))

    Liebe Grüße....und habt viel Freude und Spaß mit dem neuen Vierbeiner.
    Helge

    AntwortenLöschen
  25. Eine neue Katze ist immer - sagen wir mal - interessant. Wenn ich mir die Bilder von dem süßen Fratz ansehe, glaube ich - nein weiß ich - würde der MICH erziehen. So eine junge Katze würde ich auch mal gerne haben. Abgesehen von meinem ersten Kater - den lernte ich gleich nach seiner Geburt kennen - hatte ich immer neue gebrauchte Katzen. Entweder aus dem Tierheim oder Nachbarn "vergaßen" beim Umzug die Katze. Logisch, so ein Umzug macht Stress, da kann man schon mal was vergessen ;-(((. Vielen Dank für den launigen Bericht über den kleinen Racker. ICH habe ja gut lachen, nicht?
    Ein paar dicke Knuddler an alte und neue Katzen und
    viele liebe Grüße
    Ursula

    AntwortenLöschen
  26. Diesem Blick kann man ja nicht wiederstehen!!!!Das weiß der Kleine wohl auch oder !
    LG Dagmar

    AntwortenLöschen
  27. Liebe Sigrun,

    hihihi der ist ja so knuffig, einfach zum Knutschen, da kann sicher keiner lange böse sein. Ich weiß ja wie das ist wenn so ein kleiner Racker ins Haus einzieht, nichts und niemand ist mehr sicher vor ihm.

    Liebe Grüße und einen dicken Katerknuddler
    die Kerstin

    AntwortenLöschen
  28. Jaaa, herzallerliebst der kleine Teufel und herzerfrischend die Geschichte dazu. Ich wünsch Euch viiiieeel Freude miteinander und bin mir ganz sicher, dass Ihr die auch haben werdet! So ein Katerchen bringt Schwung auf jedes Parkett ... ;-)
    Lieben Gruß
    Rosal

    AntwortenLöschen
  29. Den muss man einfach lieben!
    Ich freue mich schon auf zukünftige Fotostorys über ihn, weil bei den Gardinen wirds sicher nicht bleiben *lach*

    AntwortenLöschen
  30. Der ist ja echt zum knuddeln, aber das mag er ja noch nicht!

    LG Lis

    AntwortenLöschen
  31. Der ist ja bildschön und ich hoffe, Du weißt, was du dir da grad antust. ;)

    Viele Grüße
    Margrit

    AntwortenLöschen
  32. Ihn zu lieben, scheint ja nicht schwer zu sein - auch wenn er manchmal ein kleines "Monster" zu sein scheint. Also: mich hat er schon.
    A.

    AntwortenLöschen
  33. Ich finde, Dein Flitzer schaut ganz harmlos aus auf dem Foto. Den hätte ich auch sofort mitgenommen. Aber wie heißt es so passend: tarnen und täuschen :-)

    Taub ist er bestimmt nicht. Raschel mal ganz leise mit der Futterdose. Man nennt das "selektives Hören". Hat mein Sohn auch und ist leider nicht heilbar.

    Ich drück Eueren Gardinen die Daumen, dass sie noch eine Weile überleben!
    Herzliche Grüße, Angela

    AntwortenLöschen
  34. Liebe Sigrun,
    habe mich köstlich über deine Katererlebnisse ämusiert! Aber ein süßes Kerlchen, dem kann man ja nicht wirklich böse sein.
    LG Kathinka

    AntwortenLöschen
  35. Ahh, er sieht so süß auch wenn er ein bisschen wie ein Schelm! Sarah x

    AntwortenLöschen
  36. Oh! Ein kleiner Brite!! Die sind die besten Rassekatzen ever, finde ich. ;-)
    Wir hatten welche - mittlerweile auf's Land gezogen und mit everyday "open doors" ist mir das zu riskant, nachdem unsere letzte Britin kurz nach unserem Einzug vor 6 Jahren verstarb, haben wir keine weiteren mehr "adoptiert". Hier leben schon noch Miesels, aber keine Rasse-Miesels mehr.
    Aber wenn hier dereinst mal mehr Ruhe einkehren wird ... möglicherweise.... in ferner Zukunft oder so... dann wird garantiert wieder eine hier einziehen. Am besten eine in chocolat. Hm. Oder doch klassisch "blue".... oder so ein Tiger.... *schwärm*
    Sie sind toll.
    Viel Spaß noch mit dem lustigen Kerlchen wünscht das vorbeireisende
    LandEi

    AntwortenLöschen