Sonntag, 16. August 2015

Hardcore - nur die Harten kommen in den Garten

 
Da ich einen wunderbaren neuen Regner habe, konnte ich mit Block und Kaffee durch den Garten wandeln, um einige Notizen zu machen. Vielleicht profitiert ja der eine oder andere von euch davon.

Die nächsten Jahre werden mit Sicherheit nicht besser und für Menschen mit Hängen und so vielen Trockenmauern, wie ich sie habe, lohnt es sich sicher, über eine Änderung der Bepflanzung nachzudenken. Ein Garten ist für mich (jetzt krieg ich Prügel von der Rosen-Lavendel-Fraktion) mehr als nur Salbei, Rosen und Alchemilla. Ich fing auch so an, mein Geschmack hat sich vollständig geändert. An den Rändern der Trockenmauern muss man einfach Pflanzen setzen, die man kaum gießen muss, die auch überhängen dürfen. Es gibt viele!
Im Garten geht mein Phlox immer mehr rückwärts, gestern haben wir fünf entsorgt. In Rheinhessen bei meinen Gartenfreundinnen geht Phlox auch nicht. Im Norden Deutschlands sind die Bedingungen anders.
 




Die Pflanzen, die ich notiert habe, sind in meinem eigenen Garten, ich spreche nur für mich. Bei anderen mag es anders sein, aber das Meiste gilt eigentlich für alle Gärten. Wichtig ist es auch, Sträucher und Bäume so zu pflanzen, dass sie Schatten werfen und entsprechend dort die Stauden zu setzen, wo der Schatten hinkommt, Tageszeit und Sonnenstand beachten. Ich habe da auch Lehrgeld gezahlt und nehme für mich nicht in Anspruch, es jetzt richtig perfekt zu können. Im Gegenteil.
Wenn dann mal ein Baum fällt – siehe mein schöner roter Ahorn – ist plötzlich der Schatten weg, die Farne verbrennen, die Hostas haben Schäden. Nun sitzen dort zwei Holunder, der eine gelb, der andere grün-blau, der gelbe ist schon geschädigt. Ich habe das aber so geplant, dass der blaue dicht sitzt und wenn der gelbe partout nicht geht, fliegt er raus und es entsteht kein Schattenschaden mehr.
Schwafel, schwafel, hier meine Liste nach dem hessischen Motto: Nur die Harde komme in de Garde!



Niedere Spirea, lassen sich nach der Blüte mit der Heckenschere sehr gut formen
Heuchera Palace Purple
Geranium Renardii Philippe Vapelle und andere Sorten
Echinacea purpurea (in diesem Jahr etwas verbrannt)
Digitalis purpurea (meist zweijährig, blüht im 2. Standjahr)
Papaver somniferum (einjährig, Samenstände zum Basteln verwenden
Knautia macedonica
Lychnis coronaria
Pulsatilla vulgaris
Corydalis lutea
Convallaria majalis
Geranium nodosum
Geranium phaeum in Sorten (Selbstaussaat)
Geranium Claridge druce
Lamium
Alle Agastachen, die hier winterfest sind
Salvia in allen Sorten, speziell jedoch möchte ich S. verticillata  Purple Rain empfehlen, deckt eine schöne Fläche
Rosen, aber keine Dunkelroten oder Purpurfarbenen
Oenotheras
Stachys byzanthina in Sorten
Stachys monierii
Symphytum grandiflorum
Tellima grandiflora (mein Liebling)
Waldsteinia ternata (sehr gut an Trockenmauernrändern am Boden)
Aster Divaricatus für trockenen Schatten
Geranium cantabrigiense St. Ola oder andere
Geum bedingt, braucht etwas Wasser, aber nicht jeden Tag
Hakonechloa macra in Sorten
Eupatorium (es bleibt einfach klein, wenn es kein Wasser bekommt)
Gras Stipa Gigantea
Stipa tenuissima
Miscanthus
Lavandula (siehe Gaissmayer, sicher nicht alle)
Eiben, unbedingt. Selbst wenn sie mal beschädigt sind, auf Stock setzen, sie wachsen wieder
Hydrangea anormala
Spirea Vanhoutii
Epimedium Frohnleiten
Epimedium Orangekönigin, beide nehmen nichts übel und decken Flächen , wachsen im Rasen weiter (immerhin ist er dann etwas grüner;)
Phlomis russeliana
Geranium versicolor
Geranium maccrorrhizum in Sorten
Helenium, manchmal gießen
Sedum in Sorten
Sempervivum
Potentilla als Strauch
Euphorbia dulcis
Hosta So Sweet (siehe hosta.at, Listen mit Hostas nach Bedingungen sortiert)
Sambucus in Sorten, keine gelben, sie verbrennen
Aquilegia
Viola
Teppichphlox
Euphorbia seguieriana nicciciana
Hydrangea paniculata
Zieräpfel
Astrantia in Sorten, samt sich munter aus, braucht wenig Wasser und mag Dünger
Aster novae-angeliae (Raublattastern, zeitiger Rückschnitt verzögert die Blüte, die Pflanzen bleiben niedriger
Aster amellus
Aster frikartii
Alchemilla mollis und andere
Centranthus ruber coccineus
Nepeta in Sorten





Sicher hab ich jetzt nicht alles erfasst und nun möchte ich noch ein Buch für den Bau von Trockenmauern vorstellen.
Die Autoren haben da ein wunderbares Buch geschrieben, tolle Bilder und Anregungen. Für Menschen, die geschickt sind und Freunde haben die helfen, kann man in einem neuen Garten (natürlich auch in bereits bestehenden) mit Stein unglaublich viel machen. Sitzplätze, Stützmauern, Gestaltungen jeder Art und auch die Arbeiten mit Gabionen, die viele eigentlich nicht mögen, wird einen sympatisch dargestellt. Nach Art der Herkunft und Beschaffenheit findet man dort jeden Stein, mit dem man arbeiten kann. Ich finde schön, dass man auch Hintergrundinfos bekommt. Leider geht es manchmal aber nicht ohne Bagger. In unserem Neubaugebiet sehe ich das immer, lauter Hanggärten, schon vor dem Haus, mit riesigen Steinquadern.
Gestalten mit Naturstein im Garten (Verlag Callwey), Daniel Böswirth und Alice Thinschmidt, 176 Seiten, 208 farbige Abbildungen und 23 Zeichnungen, 21,5 x 28 cm, gebunden mit Schutzumschlag, da kann man es auch mal mit nach draußen nehmen.

Es hat in den letzten zwei Tagen 25 Liter geregnet und es regnet weiter, ihr könnt euch vorstellen, dass ich jubiliere!

Kommentare:

  1. Ein informativer Beitrag, der sicher für viele Gärtner in trockenen Gebieten wichtig ist! Zum Glück lebe ich in einer Gegend, wo es meist genug Wasser hat - allerdings musste ich diesen Sommer meine Phloxe gut gießen.

    AntwortenLöschen
  2. Wenn man Besitzer eines Gartens wird, hat man erst einmal tausend Ideen und Wünsche...ich habe auch sehr viel Lehrgeld zahlen müssen...;-). Mit der Zeit arrangiert man sich mit den Gegebenheiten...durchaus auch, weil man nicht zum Sklaven seines Gartens werden möchte. Hier bei uns ist es schon seit Jahren (zu) trocken im Sommer, meine Rosen kommen damit sehr gut zurecht...Bauern-Hortensien (Rispenhortensien überstehen Trockenheit viel besser) dagegen weniger...;-). Ich werde also auch nächstes Jahr die Bepflanzung auch überdenken müssen...LG Lotta.

    AntwortenLöschen
  3. Bei Astrantien muss ich dir vehement widersprechen, sie sind trotz täglichem gießen nur noch ein Bild des Jammers. Allerdings sitzen sie zum Teil auch etwas sonnig, das hat ihnen in den letzten Jaren aber nie was ausgemacht. Allerdings war da das Wetter auch nicht so extrem heiß und trocken, aber ich werde sie trotzdem versetzen müssen. Auch einige Hostas aus dem weißen Beet müssen raus, nur wohin??????? Irgendwie werden meine Schattenplätze immer weniger, man könnte fast glauben dass der Garten schrumpft!
    Hoffen wir dass die nächsten Jahre nicht mehr ganz so extrem werden, sonst macht das gärtnern echt keinen Spaß mehr

    LG Lis

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Meine Astrantien sitzen alle in der prallen Sonne, eine Sorte, Mutter weiß, vermehrt sich besonders gut. Ich staune selber, sie mögen meinen Garten. Brauchen aber Dünger.

      Löschen
  4. Guten Morgen Sigrun!
    Deine Aufstellung ist sehr informativ. Viele Pflanzen auf deiner Liste gibt es auch in unserem Garten, (Hanglage, Südseite :)). Allerdings gehe ich nicht davon aus, dass ich je in meinem Leben noch einmal so einen Sommer erleben darf :(. Normalerweise bleibt jedes noch so kleine Wölkchen für mindestens 14 Tage in den Bergen hängen und beschert uns dann mehr als genug Regen.
    GlG
    Sabine

    AntwortenLöschen
  5. Danke für deine informative Aufstellung - ja, jeder Garten verändert sich im Laufe der Jahre - die Anfängerfehler, zunächst alles was gefällt anzupflanzen, werden durch Erfahrung, Gegebenheiten und letztendlich auch Geschmack revidiert. Auf Anhieb fällt mir noch Scutellaria incana ein, dass kommt hier ebenfalls mit großer Trockenheit zurecht.
    Natursteinmauern sind ganz meins...GsD hat sich mein GG vor Jahren an die Arbeit gemacht. ;-)
    Einen schönen Sonntag - LG Marita

    AntwortenLöschen
  6. Deine Liste kann ich nur unterschreiben Sigrun!
    Bis auf die Astern habe ich sie auch fast alle im Garten. Rosen werden bei uns nicht, da ist zu viel Kies unter einer dünnen Humusschicht (die noch dazu immer schnell abbaut). Deshalb habe ich auch ohne Trockenmauern (es ist einfach brettleben) doch auch ähnliche Verhältnisse wie Du.
    Unsere Bäume liefern wandernden Schatten - das tut uns und den Pflanzen gut.
    Die Astern werde ich mal ausprobieren! Ist schon notiert!
    Bei uns regnet es auch und die Zisterne ist voll! Juchuuuu! Zum Glück brauchen Tomaten nicht viel Wasser und mein Gemüsegarten musste dieses Jahr eh Pause machen. Die neue Hüfte macht sich super, heute bin ich schon auf dem Trimm-Radl im Keller gefahren und gestern war ich schon 1 km spazieren - ohne Krücken! Da kann ich sicher nächstes Jahr wieder im Garten werkeln.
    Viele Grüße von Renate

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Es freut mich, dass es dir mit der Hüfte gut geht!

      Löschen
  7. Bei mir kommen auch nur die Harten in den Garten! Bei mir ist es aber eher die Winterhärte. Zum Glück hatte ich ja immer wieder etwas Regen, einige Pflanzen haben aber auch verbrannte Blätter. Besonders schlimm sieht die Rhodgersie aus, obwohl sie nur Morgensonne bekommt. Die ist also wirklich nur was für den tiefsten Schatten und Wasser braucht sie auch ziemlich viel, ich hab sie immer wieder extra gegossen.
    Deine Mauern hätte ich auch gerne :) Sieht einfach toll aus.
    Liebe Grüße, Rafaela

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Du willst sie nicht, glaub mir. Die Mauern machen sehr viel Arbeit. Die Ritzen sitzen voll mit Kraut, Mäuse untergraben meine Bemühungen und die Mauern verformen sich .... usw.

      Löschen
  8. Liebe Sigrun,

    Deine Aufstellung der "Harten" finde ich gut. Zwar kenne ich die meisten Pflanzen nicht, werde mir aber einige googeln, weil auch ich möchte (muss) ein paar Veränderungen vornehmen, da greife ich gerne auf Erfahrungen anderer zu.
    Bei uns regnet es heute, ich bin glücklich darüber!

    Liebe Grüße und einen schönen Sonntag,
    Ingrid

    AntwortenLöschen
  9. Ja, das stimmt, im Norden geht es mit den Phloxen. Ich habe mit ihnen keine Probleme, es regnet genug.
    Du hast dir ja richtig viel Arbeit gemacht mit der Liste. Hut ab.

    Schönen Sonntag
    Margrit

    AntwortenLöschen
  10. Es freut nich batürlich sehr, dass in Deiner Liste auch viele Geranium enthalten sind. Fie sind einfach hart im Nehmen. Bei uns regnet es seit gestern auch immer wieder! Allzu viel ist es zwar noch nicht... aber immerhin! Abgekühlt hat es auf jeden Fall.. und zwar ganz schön! Gestern konnte man die Terrassentüre nicht aufmachen, wegen der Hitze und heute wegen der Kälte! Es ist schon verrückt!
    Viele Grüße von Margit

    AntwortenLöschen
  11. I´m also bringing changes in my garden, we get older, our taste changes and so on. I see your garden is not easy to maintain on the slope of a hill. Phloxes are doing well here because the soil is different and we have not too dry conditions. You made an impressive list of plants, wish you a lot of success!

    AntwortenLöschen
  12. Liebe Sigrun,
    nach diesem heißen Sommer habe ich mir auch vorgenommen, im Herbst mehrere Sträucher, welche den anderen Pflanzen Schatten spenden, zu pflanzen. Vor allem die Hortensien haben heuer sehr gelitten.
    Das Buch ist bestimmt sehr interessant. Natursteine gehören für mich unbedingt in einen Graten.
    Ganz liebe Grüße,
    Christine

    AntwortenLöschen
  13. Hallo Sigrun,
    wir singen beide im Jubelchor!!! Habe gerade gelesen ,daß der Phlox bei dir rausgeflogen ist. Bei mir war er auch grenzwertig, da er im Schatten wächst gerade noch tolerable. Ansonsten stimme ich deiner Liste sofern ich die Pfalnzen auch habe voll zu. Ich werde in Zukunft auch mehr organisierter kaufen ( ich hoffe ich bliebe standhaft) spart Geld und Nerven. War dieses Jahr von der ganzen Gießerei (nach der Arbeit durch Stau wegen Baustelle -dann zuerst Friedhof dann Garten, ziemlich genervt in den letzten Tagen)
    LG Dagmar

    AntwortenLöschen
  14. Wir haben hier im Norden wohl doch andere klimatische Bedingungen. Phlox gedeiht hier z.B. gut. Ich habe eigentlich nur Probleme mit den Astilben und Funkien. Eine Skimmie quält sich hier auch im Beet, eine Umpflanzaktion hat ihr auch nicht geholfen.
    LG kathinka

    AntwortenLöschen
  15. Hallo Sigrun, mir wird ganz schwindelig bei Deiner langen Liste. Ich mag mir nicht vorstellen, das alles 'abarbeiten' zu müssen. Deshalb hoffe ich, daß ich in meinem Garten vorerst so weitermachen kann wie bisher. Natürlich hatte ich in diesem extremen Jahr auch Ausfälle. Und meine Staudenclematis haben ziemlich mickrig geblüht. Ich warte ab, was das nächste Jahr bringt. Übrigens gefällt es mir, mit Stauden 'zu klotzen'. Ich brauche nicht diese unendliche Vielfalt. Ich bin gespannt, wie es bei Dir weitergeht. Eine schöne neue Woche und liebe Grüße Edith

    AntwortenLöschen
  16. Liebe Sigrun, ich habe Deinen Post mit Interesse gelesen und mich wie immer an den Photos aus Deinem Garten gefreut. Ich bin hier in meinem Garten auch an einem Punkt, wo ich umdenken muss. Bedingt durch die Duerre und die Wasserrestriktionen muessen viele meinem Pflanzen mit weniger Wasser auskommen als sie gewohnt sind und einige halten das nicht aus. Sie ueberleben zwar gerade noch, sehen aber nicht schoen aus, z. B. die Hortensien. Auf die Dauer werden auch nur die haertesten Ueberleben, auch wenn ich das ein bisschen Schade finde und momentan noch nicht so positiv angehen kann wie Du. Interessanter Weise wachsen einige der Pflanzen, die Deinen Garten moegen auch gut hier in Suedkalifornien!
    Liebe Gruesse,
    Christina

    AntwortenLöschen
  17. Huhu, bei uns hats GsD auch viel geregnet und so einiges hat sich wieder aufgerichtet, was ganz schön schlapp herunterhing z. B. der Knöterich, den ich absolut liebe, ders aber gern ein wenig feucht hat. Mit allen Pflanzennamen - zumindest in Latein - kann ich nix anfangen aber ein paar davon hab ich auch in meinem Garten. Was bei mir absolut gut mit der Trockenheit zurechtkommt ist der Federmohn, den will aber nicht jeder weil er sich über die Jahre zu einem Monster entwickelt, das man halt etwas im Zaum halten muss aber er ist ein beeindruckender Solitär und bei mir schon mal bis zu 2 m hoch. Auch die Spornblume kommt sehr gut mit Trockenheit zurecht, sät sich aber wirklich überall aus und den Prachtkerzen - Gaura lindheimeri - ha, ich kann auch ein bisschen Latein, macht die Trockenheit auch gar nix aus. Sie haben bei mir ein ganzes Beet ganz von selbst erobert und säen sich immer wieder aus und blühen bis in den Herbst hinein. Ja, man entdeckt auch immer wieder neue Pflanzen und probiert auch im Garten Neues aus - das ist es ja, was am Garten auch eigentlich richtig Spaß macht - er wird nie fertig, oder?
    GlG

    AntwortenLöschen
  18. Uff, die Liste ist lang! So schön diese Mauern auch aussehen. Ich kann mir gut vorstellen, dass da schnell mal "was verrutscht", wenn die Mäuse neue Gänge graben. Mit Wetterkapriolen werden wir wohl leider leben müssen. Da ist es bestimmt nicht verkehrt, wenn man um(denkt)pflanzt. Ein Garten ist Veränderung, da ist man nie fertig.
    Viele Grüße
    Ursula

    AntwortenLöschen
  19. Wise to change planting to what will thrive. I am only now learning in my garden journey what needs keeping and what needs to go.
    Gardening on a slope such as yours can and will be tricky. Right plant, right place Sigrun. Great read.

    AntwortenLöschen
  20. Wenn das Klima weiter so extrem bleibt, muss man da auf jeden Fall umdenken. Ein sehr informativer Beitrag!

    LG, Varis

    AntwortenLöschen
  21. Ich bin so froh, die regen seit angekommen. Die Bepflanzung rund um Ihr Trockenmauer ist super. Sarah x

    AntwortenLöschen
  22. Hallo Sigrun
    Danke für die Liste, ich habe diese Pflänzchen schon mehrheitlich auf meinen Mauern und bin sehr zufrieden mit dem Wachstum. Auch in diesem extremen Hitzesommer haben sie kein Wasser gebraucht, das ist doch schon mal was :-)
    Grüess Pascale

    AntwortenLöschen