Sonntag, 9. August 2015

Klimaschäden

 Ich hab das Wetter satt, total satt. Mein Garten kann nicht mehr, und ich bald auch nicht. Irgendwie fängt es an, sehr herbstlich auszusehen, das ist normal. Es gibt seit Monaten keine nennenswerten Niederschläge. Gestern Abend gießen, heute morgen 2 Stunden - zwei Menschen, von den Kosten mal ganz abgesehen. Die Sonne vernichtet alles. Heute morgen hab ich den Kindern erklärt, wie schlimm es ist, wenn Menschen kein Wasser haben. Ohne Wasser kein Gras, ohne Gras keine Kuh, ohne Kuh keine Milch, ohne Milch hungernde Kinder.
 Halcyon ist total verbrannt, seit der Ahorn weg ist
 Der Farn ebenfalls, ich denke, es wird sich regeln, wenn der neue Strauch höher ist
 Am Schlimmsten hat es den gelben Holunder getroffen, er wirft alle Blätter ab, trotz Gießwasser.
 Geranium Magnificum
 Deinanthe caerulea
 Hosta China Girl, sie bekommt fast täglich Wasser
 Eine Undulata, im Topf und trotzdem dahin
 Jährliches Petersiliensterben im Hochbeet
 Und nun ist es wieder soweit: Wer keine Widerstandskraft mehr hat, wird krank. Hosta-Virus X. Ich hab ihn wieder. Eine Hosta ist befallen und wird entsprechend entsorgt. Jetzt hatte ich schon lange keinen Befall mehr, aber einmal ist es soweit. Komischerweise waren es immer Hostas von einem holländischen Versender.
Erfreulichkeiten: Zwei Eibensämlinge, drei Physocarpussämlinge, einer ist grün. Schön, nicht? Wo Sterben ist, da kommt auch Leben.

Kommentare:

  1. Liebe Sigrun,
    ich stimme mit ein in das Lamento über fehlenden Regen:
    denn ich bin auch ziemlich genervt, auch mein Farn sieht so aus wie deiner und
    nun beginne ich auch schon, Bäume zu gießen...
    Priorität hat allerdings der Gemüsegarten...
    Gestern gab es Hoffnung, Bewölkung, Wind, 5 Tropfen Regen,
    und dann wieder - nichts mehr.
    Jetzt gerade sieht es auch wieder hoffnungsvoll bewölkt aus,
    aber vielleicht ist das auch wieder nur
    für die Leichtgläubigen?
    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
  2. Guten Morgen Sigrun!
    Das Wetter setzt euch heuer wirklich arg zu...es tut mir so leid um eure Gärten und natürlich hast du recht. so eine Trockenheit ist wirklich schlimm für die Landwirtschaft (Getreide, Gemüse etc) und kann in Zukunft verheerende Auswirkungen haben.
    Obwohl es bei uns hier ebenfalls seit Wochen sehr heiß und jeder Tag schöner wie der andere ist (ich kann mich nicht erinnern, je in meinem Leben einen so wunderbaren Sommer erlebt zu haben), gibt es hier alle paar Tage einmal ein mehr oder weniger regenreiches Gewitter, sodass die Gießerei nicht allzu überhand nimmt. Außerdem sind wir mit einer Grundwasserpumpe gesegnet und so kann man auch so richtig drauf los pritscheln, wenn es sein muss.
    Ich wünsche dir baldigen Regen (hier darf es ruhig mit dem Wetter noch so weiter gehen ;))
    GlG
    Sabine

    AntwortenLöschen
  3. Der Kommentar wurde von einem Blog-Administrator entfernt.

    AntwortenLöschen
  4. Der Kommentar wurde von einem Blog-Administrator entfernt.

    AntwortenLöschen
  5. Oh, das sieht ja wirklich schlimm aus! Am Haus halten sich die Trockenschäden zum Glück in Grenzen! Im alten Garten sieht es nicht so gut aus! Obwohll ich fast ausschließlich unempfindliche Stauden habe, fehlt einfach Wasser!!!! Gestern sah es nach Gewitter aus... aber kamen wirklich nur 3Tropfen vom Himmel! Wir bräuchten dringend Regen!!!!!
    Viele Grüße von Margit

    AntwortenLöschen
  6. Guten Morgen liebe Sigrun
    Hm, ich kann dir sehr gut nachfühlen - es ist echt schlimm! Wir halten bei uns die Giesserei in Grenzen - ich schreib jetzt Wir, aber eigentlich ist es ausschliesslich mein Mann, welchen diesen Sommer die Giesserei trifft. Und genau solche Schäden auch überall. Es ist ein Jammer. Und dann noch das Hosta-X-Virus, wo du doch so wundervolle Pflanzen hast. Hoffentlich kommt wirklich bald mal ein ergiebiger Regenschauer - überall! Verrückt finde ich, dass es trotz alledem noch immer Leute gibt, die nicht wirklich hinsehen wollen.
    Liebe Grüsse und weiterhin gutes Durchalten. Hab einen schönen Sonntag.
    Ida

    AntwortenLöschen
  7. Liebe Sigrun,
    ich kann deinen Frust nur zu gut verstehen. Hier hat es zwar vor zwei Nächten geregnet. Schaut man aber unter den Sträuchern nach, ist dort trotzdem alles trocken. Halte durch.
    Viele Grüße
    Ursula

    AntwortenLöschen
  8. So ähnlich sieht es grad in vielen Gärten aus und da zähle ich meinen dazu! Ich kann es nicht mehr hören wenn sie im TV von herrlich sonnigen Tagen schwafeln, die haben wohl alle keinen Garten! Gestern stand bei uns in der Zeitung dass es hier bei uns einer der trockensten Sommer seit 1947 ist, aber auf so einen Rekord kann ich gerne verzichten. Nur den Oleandern scheint das Wetter zu gefallen, die blühen so schön wie nie zuvor

    LG Lis

    AntwortenLöschen
  9. Oh, liebe Sigrun...trotz ausgiebigem Gießen solche Schäden? Dass der Hosta-Virus-X vor allem bei Holländischen Versendern auftritt...davon habe ich gehört. Ich wünsche dir Regen, viel Regen...kann nur im Moment keinen abgeben, weil es hier auch nicht regnet. LG Lotta.

    AntwortenLöschen
  10. Du sprichst mir aus der Seele! Die gleichen Bilder, die gleichen Gedanken!
    Bei uns raschelt es auch im ganzen Garten und der Wind wirbelt trockenes Laub durch die Beete.
    Gießen ist auch nur noch ein Ritual und frustriert einen bis unter die Fingerspitzen.
    Unser Gemüsegarten sieht trostlos aus und ich mag gar keine Bilder mehr in den Blog stellen.
    Hoffen wir und ich wünsche uns allen, dass es bald den ersehnten Regen geben wird.
    Liebe Grüße aus Franken schickt Dir,
    Helge

    AntwortenLöschen
  11. Ich kann mit dir mitfühlen, auch ich mag diese Trockenheit und Hitze nicht mehr haben. Ich bin ja mit Giessen sonst sehr zurückhaltend aber Gestern haben wir auch die neuer gepflanzten Büsche und Bäume mitgegossen, denn auch diese haben teilweisse schon dürre Äste. Man sieht nun im Garten sehr klar welche Pflanzen mit der Trockenheit wunderbar zurecht kommen und welche nicht. Die Berichte über den Hosta Virus werde ich mir genau anschauen.
    Ich wünsche einen schöne Sonntag
    Eveline

    AntwortenLöschen
  12. Liebe Sigrun, der Schluß ist versöhnlich. Ansonsten macht das alles sehr traurig. Ich fürchte auch, daß die, die nach uns kommen, eine andere Natur kennenlernen werden als wir. Aber Du hast ja Recht. Bei mir gibt es auch solche Ecken, die sich zur Zeit gerade ein wenig erholen, weil in letzter Zeit bei uns endlich Regen fiel. Deine Frage bezüglich der Gläser habe ich bei mir beantwortet. Einen schönen Sonntag und liebe Grüße Edith

    AntwortenLöschen
  13. Liebe Sigrun,
    ich glaube, so schlimme Vorgärten wie zur Zeit, habe ich noch nie vorher gesehen! Und dabei hat es hier doch immer mal geregnet! Aber so gar kein Regen... das ist wirklich übel!
    Ich sehe es bei den Zucchini, ich habe sie im Garten an unüberlegte Stellen gesetzt, wo kein Regen hin kommt, weil die Bäume dort abhalten... trotz gießen hatte ich schon schimmlige Früchte. Es passt einfach nicht!
    Davon abgesehen, daß der Sommer mir einfach zu heiß ist, ich den Garten dann auch nicht wirklich genießen kann, ist es traurig, das zu sehen!!!
    Liebe Grüße, Elke

    AntwortenLöschen
  14. Ich kann da GsD nicht mitreden, weil es hier alle paar Tage regnet und zwar oft ziemlich heftig. Aber ich kann mich an frühere Sommer erinnern, in denen es ziemlich trocken war.
    Den Hostavirus hatte ich neulich auch, jedenfalls denke ich, dass er es war. Allerdings an einer Pflanze, die hier schon jahrelang stand, aus dem Garten meiner Schwiegermutter. Na ja, nun ist sie weg.

    Schönen Sonntag, trotzdem
    Margrit

    AntwortenLöschen
  15. Ojeeee, deinen Frust kann ich gut verstehen bei dem traurigen Anblick deiner Pflanzen und dann noch der Virus. Am Freitag gab es hier GsD ordentlich Niederschlag und für den Notfall hab ich noch Grundwasser zum Gießen. Aber meine Halcyon sieht ebenfalls so aus und einige kleinere Hostas sind eher gelb als grün. An meinem Prunus kojou... , den ich im Frühjahr gesetzt hatte, sind fast alle Triebspitzen braun und viele Blätter schon vertrocknet.
    Ich wünsche dir einen angenehmen Sonntag, Marita

    AntwortenLöschen
  16. I understand your frustration, it is here the same lots of sunshine, and the rain we had was as a drop in the ocean. My ferns are totally brown by now. The Hostas look reasonable because they are in deep shade and I water them daily.
    Well, let's say next year better, Sigrun.
    Regards, Janneke

    AntwortenLöschen
  17. Zum Thema: Wien und Budapest halten zurzeit den Temperaturrekord in ganz Europa. Es ist also in Südspanien und Italien und Griechenland und überhaupt nirgends so heiß wie hier bei uns un das schon zum zweiten x in diesem Sommer: Bitte, was ist da passiert?! Meine Hostas, die bis zum frühen nachmittag in der Sonne stehen sehen jämmerlich aus, wobei, die weißen Blütenkerzen entfalten sich gerade. Ist wie ein Wunder für mich. Ich gieße nicht mehr, sondern hänge den Schlauch immer mal wonaders ins Beet und da läuft über längere Zeit Wasser in den Boden, obs nützt? Ein bisschen hoffentlich schon. Bisher hält der 100jährige Kalender Wort, nachdem soll ein nasser Herbst kommen, bitte bitte Himmel, halte dich daran! Sigrun, ich kann mir vorstellen, wie es dir geht, ich selbst muss mich jeden Tag dazu zwingen auch mal rauszugehen und mich draußen aufzuhalten, (beim gießen sowieso, aber am Abend fressen einem dann auch die Gelsen) die Versuchung ist groß im "abgedunkelten" Haus zu bleiben, da hat es immer hin nur 27°!!!!! Und das auch nur, weil es die ganze Nacht durchzieht. Ich jammere nicht, aber festhalten, dass wir einen verrückten Sommer erleben darf man!!!!!!!!!!!!!!!!

    AntwortenLöschen
  18. So viel Elend im Garten, hoffentlich bekommt ihr auch mal wieder ordentlich Regen, das ist ja nicht mehr auszuhalten. So gerne ich den Sommer habe, so hohe Temperaturen brauche ich auch nicht. Man kann ja den Garten gar nicht mehr geniessen.
    Liebe Grüße, Rafaela

    AntwortenLöschen
  19. Bei uns hat es gestern endlich geregnet, es reicht teotzdem nicht aus, um die ausgetrocknete Erde zu regenerieren. Dafür gab es bereits wieder Erdrutsche in der Gegend. Ich giesse nur alle 3-4 Tage und auch dann nur anfällige Stauden wie Phlox und Hortensien, die Rosen bekommen nix, die müssen selber klarkommen. Die Töpfe giesse ich täglich. Mir hilft der gemulchte Garten ungemein bei solchen Trockenperioden, die Verdunstung wird ganz klar vermindert. An die Hitze habe ich mittlerweile ganz gut gewöhnt, ich leider nur zu Anfang. Lg Carmen

    AntwortenLöschen
  20. Liebe Sigrun,
    ich habe Mitleid mit allen Hitzegeplagten, egal, ob nun sie selber oder der Garten leiden. Wir hier im Bremer Umland sind dieses Jahr ganz gut durchgekommen. Zuerst war es zwar lange trocken aber auch zu kalt. Dann wurde es zwar wärmer, aber es kommt immer mal Wasser von oben und die ganz große Hitze ist bis auf wenige Tage hier gar nicht gewesen. Trotzdem habe ich Pflanzen und vor allem Hostas mit Hitzeschäden. Mist, wenn der Virus X wieder zugeschlagen hat, da hilft nur noch die Restmülltonne. Ich wünsche Dir kühlere Tage und vor allem mal Regen!
    Lieben Gruß
    von Karen

    AntwortenLöschen
  21. Hallo Sigrun,
    überall das gleiche. Jeder schimpft über das Wetter, ich auch. So langsam bin ich Sonnen-Müde, weil wenn man nur das braune Gras sieht und zusehen muss, wie alles verbrennt, dann hab ich auch die Nase voll von der Sonne. Klar brauchen wir die Sonne, aber dieses Jahr war es wirklich arg.
    Ok, gut. Die letzten 2 Jahre hatten wir mehr verregnetere Sommer und jeder hat sich auf einen richtigen Sommer gefreut, mich errinnert es aber mehr an den Sommer im Jahr 2002. Ein Jahr darauf kam die große Flut und es hat einen haufen geregnet. Hoffen wir, dass es jetzt nicht gleich Sturzfluten kommen, sondern es sachte und lange (mit Pausen) regnet.
    Liebe Grüße
    der gartenengel

    AntwortenLöschen
  22. Liebe Sigrun,
    euch hat´s auch so schlimm erwischt.. nicht auszudenken, wie es ohne Gießen aussähe. Was für ein Mördersommer! Wünsche uns allen baldige Abkühlung und Regen!
    Liebe Grüße
    Bianca

    AntwortenLöschen
  23. Ohje, ja so siehts überall aus! Viele Pflanzen erholen sich aber wieder und werden sogar robuster durch den Dürrestress, wie ich gerade erfahren konnte. Trotzdem unschön anzusehen. Und bei mir sind viele Samen erst gar nicht aufgegangen, da hätte ich bei unserem extrem schweren Boden wohl ganztägig bewässern können. ;-)

    Liebe Grüße auch hier
    Sara

    AntwortenLöschen
  24. Das ist so ein trauriger Anblick sehen solche Pflanzen leiden! Sarah x

    AntwortenLöschen