Mittwoch, 26. August 2015

Wullewatz




Für Katzenbesitzer jüngerer Katzen empfiehlt es sich, die Augen beim Gehen nicht nach vorne, sondern nach unten zu richten. Immer! Täte man dies nicht, hätte es fatale Folgen. Platte Katze, gestürzter Mensch - Notarzt! Eigentlich wollte ich in die Küche, richtete meinen Blick ganz selbstverständlich auf dieselbe, trotzdem fiel mir eine Welle am Boden auf. Zuviel Whisky oder was war das? Manchmal zweifelt man an seiner Sehfähigkeit.
Kuckuck, ich bin der Wullewatz! Ich ärgere meine Besitzer rund um die Uhr, es sei denn ich schlafe, aber selbst dann meckern sie noch, weil ich im Wäschekorb schlafe, denn das mögen sie gar nicht. 

Nein, ich mag es wirklich nicht, alles nochmal waschen zu müssen. Und wer sagt, das macht doch nichts, der besehe sich mal die Schlafhandtücher unserer Katzen, sie sind Haar pur - und da krieg ich die Krise. Lütting verzieht sich nach einer Toborgie meinerseits dann aufs Sofa und grinst. Er kann das aber sehr charmant, nicht wahr?

Kommentare:

  1. Wer kann so einem charmanten Wesen böse sein? Gefährlich ist das allerdings schon, so eine Bodenwelle!!! Haha...
    Viel Spaß weiter hin mit Deinem "Nachwuchs"!!!
    Margit

    AntwortenLöschen
  2. Ach liebe Sigrun,
    zur Zeit mache ich mich etwas rar.
    Muss nun aber immer lachen, wenn ich im Garten ein kleines Loch buddel und da meine Pflanzen reinsetze und gut ;o)
    Aber jetzt musste ich zu Deiner Gebrauchsanweisung für Katzenbesitzer sehr schmunzeln!
    Er ist so zucker! Man könnte ihn knuddeln und kraulen... und ihn Dir dann zurück geben ;o)))
    Ui, er bringt Amusement in Dein Leben ❤
    Herzliche Grüße von der Elke

    AntwortenLöschen
  3. Ja, man muss schon aufpassen was einem da manchmal vor den Füßen rumliegt! Zum Glück bin ich noch nie über unsern Leo gestolpert, auf seinen Schwanz bin ich jedoch schon öfter getreten. Der legt ihn beim fressen nämlich nicht um seinen Körper, sondern kerzengerade nach hinten und da kann man schon mal aus Versehen drauf treten. Allerdings hört man das dann auch gleich..... :-)

    LG Lis

    AntwortenLöschen
  4. Wunderbar..unter dem Teppich. Dies habe ich auch noch nie gesehen.
    HErzliche Grüsse Eveline

    AntwortenLöschen
  5. Da machst du gerade das volle Kleinkatzenleben durch :oD Teppich liegt hier zwar nicht, aber bevor jeder Karton für's Altpapier kleingetreten wird, muss er auf seinen "Inhalt" überprüft werden!
    Das frische Wäsche-Problem minimiere ich, indem ich eine Decke über den Bügelwäschekorb lege....aber auf der fertig gebügelten liegt es sich auch bequem .....
    Euch weiterhin eine schöne Zeit, Birgit

    AntwortenLöschen
  6. Herrlich AL, ich liebe die Geschichten vom Flitzer...das ist aber auch ein süßer Fratz,
    der dir viel Freude macht, auch wenn du manchmal über ihn schimpfst.
    LG, Gunni

    AntwortenLöschen
  7. Der charmanteste Wullewatz, den ich je gesehen haben ;-)). Den könnte man so knuddeln. Brandgefährlich diese Bodenwellen. Meine Schwarze liegt am liebsten neben den für sie ausgebreiteten Decken (seufz).
    Viele Grüße
    Ursula

    AntwortenLöschen
  8. Der Kerle ist zum Knutschen, auch wenn er nur Unsinn verzapft. Und ein hübscher Wullewatz noch dazu :-)
    Lieben Gruß von Karen

    AntwortenLöschen
  9. Köstlich! Das erinnert mich daran als meine Biester noch klein waren, die machten auch gerne so Wellen. Die gebügelte Wäsche ist heute noch beliebt :) Ach, wäre das nicht langweilig ohne unsere Samtpfoten!
    Liebe Grüße,Rafaela

    AntwortenLöschen
  10. Hallo Sigrun, wenn ich mir das Foto so betrachte, fällt mir dazu das neumodische Wort 'Brückentage' ein. Hier scheint es tatsächlich einen Sinn zu ergeben. Dein Schlitzer/ Flitzer wird schon wissen, vor wem und weshalb er in Deckung geht. Aber Du weißt ja, was meine Tochter Dir geschrieben hat. Anton und Emmy wären auch ganz gerne zu dritt (für den Fall, daß der Kleine Dir zu anstrengend wird). LG Edith

    AntwortenLöschen
  11. Liebe Sigrun, aber so ganz kann man dem Stubentiger nicht böse sein. Er sieht zum Knuddeln aus. Aber ich verstehe Dich voll und ganz, was die Haare anbelangt.

    LG kathrin

    AntwortenLöschen
  12. Ach Sigrun! Ich könnt ihn zknuddeln ;) aber im Wäschekorb würde ich ihn auch nicht haben wollen.
    GlG
    Sabine

    AntwortenLöschen
  13. Hallo Sigrun!
    Habe Deinen tollen Blog erst vor einigen Tagen entdeckt und bin begeistert! Habe schon oft herzlichst gelacht, erkenne mich oft wieder, meine Beete sind auch zu voll und habe ebenfalls das Bedürfnis alles zu retten was noch annähernd grün ist ;-)
    Ich habe zu Hause auch so eine "Stolperfalle" auf 4 Samtpfoten. Da rutscht die Fußmatte oder der Flickenteppich auch mal durch den ganzen Flur.
    Zur "Strafe" wird der Vierbeiner auch mal im Dunkeln getreten, weil sie einem immer vor die Füße rennt. Sorry Mausi, ich kann im Dunkeln nichts sehen ;-)
    Vielen Dank für die harte Arbeit hier im Blog, mach weiter so!
    Grüße von Daniela und Katze Mausi!

    AntwortenLöschen
  14. Der Herr erhalte Dir Deine Geduld! Und mir fällt da natürlich als Erstes der Witz mit dem platten Hamster ein ;) . Muß ich irgendwelche Verteidigungsutensilien wie kleine Stahlcontainer für Handtasche und Jacke mitbringen? Ich bin jedenfalls gespannt, ob er sich bei einem größeren Auflauf blicken läßt.

    Liebe Grüße, CR

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Der Auflauf wird nicht groß und ja, er läßt sich blicken!

      Löschen
  15. wer so charmant aus dem Fell guckt , darf sich flegelhaft benehmen
    . . . wieso nur , kann ich das nicht , grummel.
    Liebe Grüsse
    caro

    AntwortenLöschen
  16. Jaja, solche Katzenrouladen kenne ich auch. Das lässt meist nach mit dem Alter, zum Glück.
    Unsere Madame ist schwarz, daher sollte man im Zwielicht sowieso genau gucken, wo man hintritt.
    VG
    Elke

    AntwortenLöschen
  17. So nett wie kann man nicht auf seine Mätzchen lächeln! Sarah x

    AntwortenLöschen
  18. Liebe Sigrun,

    kann man so einem süßen Racker jemals böse sein - nein dieses Grinsen stimmt einfach milde!

    Liebe Grüße,
    Ingrid

    AntwortenLöschen
  19. Der hat sich ja ein nettes Versteck ausgeguckt. Pass auf deine Beine auf.

    Viele Grüße
    Margrit

    AntwortenLöschen
  20. Ich bin auch schon öfter über unsere Katze gestolpert, weil sie mir oft während ich gehe, zwischen die Füße springt. Sie schafft es sicher noch, dass ich mir einen Haxen breche. Aber sie will unbedingt vor mir in der Küche sein, könnte ja sein, dass es wieder was zu Fressen gibt (würde ihr einmal pro Stunde sehr gefallen:o)
    LG Donna G.

    AntwortenLöschen
  21. That´s such a funny cat, I love that sweet rascal under the carpet. You have to be careful indeed, look where you walk.
    Regards, Janneke

    AntwortenLöschen
  22. Lach, ja Katzen und Wäschekörbe... das scheint irgendwie zusammenzugehören, auch wenn wir Menschen das nicht einsehen wollen. Noah fliegt auch immer mal wieder aus einem heraus:o). Dein Wullewatz ist aber ein richtig Süsser, dem kann man keine Schandtat übelnehmen, oder? Sanfte Knuddler an den Charmeur.
    En liebe Gruess
    Alex

    AntwortenLöschen
  23. Ein junger Wilder, im besten Flegelalter. Aber wer kann diesen Augen schon böse sein? Und er machts nicht um dich zu ärgern. Nein, er will nur spielen und dich beschäftigen.
    Ganz lieben Gruß, Gudi

    AntwortenLöschen