Freitag, 30. Oktober 2015

Delgatie Castle, Turiff, Aberdeenshire, Schottland, Großbritannien

Delgatie Castle, eine Urlaubserinnerung aus Schottland , die mir nicht aus dem Kopf wollte. Und mein Kopf ist hartnäckig. Ich bin nicht der Mensch, der Geschichte hartnäckig speichert, bei mir speichern sich Gefühle - und die rufe ich nach Jahren wieder ab, sie sind immer da. Als wir hochstiegen zum Castle, fiel mir auf, dass der Garten so ungepflegt war. Ich fragte die geschäftige junge Frau am Empfang, warum dies so sei. Oh, sagte sie, alles wird ehrenamtlich gemacht, es sei kein Geld da. Und der alte Herr, der sich immer darum gekümmert hat? Gone. Gestorben. Als wir in diesem Jahr wiederkamen, wirkten junge Frauen im Garten und sie erhielten von mir volles Lob! Ich finde es so beachtlich, dass viele Frauen dort ehrenamtlich im Trust des Castles tätig sind, stundenlang, tagelang - nur um dieses Gebäude zu erhalten.
 Es ist nicht so perfekt in Schuss wie die Liegenschaften des Natiol Trust, aber Delgatie Castle  wird geliebt, das konnte ich auf jeder Stufe nach oben spüren. Später fand ich die Frau in der Küche, sie bereitete uns den Tee. Liebevoll ist das kleine Restaurant ausgestattet, unten, ein paar Stufen tiefer. Gut der Kuchen, die Küche ist sogar ausgezeichnet worden. Und so gingen wir auch wieder hin und nahmen dort das Lunch ein. In Delgatie gibt es einige Ferienwohnungen, ihr findet sie auf einen Klick oben!
Delgatie wurde zum Trust umgewandelt, damit es nicht verfällt. Der vorherige Besitzer war ein Soldat, der lange Jahre in Asien lebte. Das spiegelt sich im ganzen Haus wieder, überall buddhistische Symbole. In einem der vielen Zimmer - so erzählt man - habe man einen Mönch in die Wand eingemauert, nachdem er gestorben war - es war verboten, einen Mönch zu beherbergen, und so konnten sie ihn nicht beerdigen. Da ich nichts Negatives gespürt habe, gehe ich davon aus, dass der Mönch nicht umgeht - jedenfalls nicht im Bösen.
 Als wir in Laird's Kitchen unser Essen bestellten, kam wieder die junge Frau, ich erkannte sie sofort (sie mich verständlicherweise nicht) und brachte das hervorragende Essen. Da sag doch nochmal einer, die Briten könnten nicht kochen!;)) Letztes Jahr hat sie uns erzählt, was sie im Winter machen. Ich finde es unglaublich. Dann wird geputzt und restauriert, die ausgestopften Tiere werden gewaschen und die Wimpern mit einer kleinen Bürste feucht gereinigt. Überlegt euch das mal - was für ein Aufwand, und mit Liebe gemacht. Ganz ehrlich, wenn ich Geld über hätte, würde ich was spenden.
In einem der Damenschlafzimmer hab ich mich nicht wohlgefühlt, ich bin sofort geflüchtet. Wer weiß warum ...
Oops, me! Ich komm wieder, Schottland. Ganz sicher!
Berichte aus Großbritannien auch bei Down by the sea
und bei Stadtlustgarten
britische Gärten bei The Galloping Gardener

Kommentare:

  1. Guten Morgen Sigrun
    Danke für die vielen Schottlandberichte. Ich muss die alle mal an einem verregneten Sonntag nochmals in Ruhe und mit Zettel dabei durchlesen. Wir planen eine Schottlandreise fürs übernächste Jahr :-). Wenn ich darf werde ich dann gerne auf Dich zurück kommen und ein paar Fragen stellen *lach
    Liebi Grüess Pascale
    www.gartenkraut.blogspot.com

    AntwortenLöschen
  2. Ich, liebe Sigrun, will nicht sagen, dass ich die Geschichten 'drum herum' mehr liebe als die Fotos. Aber sie gefallen mir sehr, weil ich auch ein Bauch- und Gefühlsmensch bin. Bei der Flucht aus dem Schlafzimmer musste ich schmunzeln. Da sind der Fantasie keine Grenzen gesetzt. Ja, ja, die Schotten. Aber im Ernst: Es ist schon toll, was die Menschen dort auf sich nehmen, um die Vergangenheit zu bewahren. Das ist auch eine Beschäftigungsmöglichkeit für Leute, die keinen eigenen Garten haben, falls es das in Schottland überhaupt gibt... Liebe Grüße Edith

    AntwortenLöschen
  3. Wenn ich in England leben würde, könnte ich dann meinen Garten auch einem Trust übergeben? ggggggg. Ich meine halt nur wenn ich ihn eines Tages nicht mehr bearbeiten kann...... (Kleiner Scherz)

    Wer weiß ob in dem Damenschlafzimmer nicht doch der Geist des Mönches rumspukt, in so alten Castles ist das doch ganz gut möglich

    LG Lis

    AntwortenLöschen
  4. Das ist schon bemerkenswert, wie viel Arbeit da von Ehrenamtlichen geleistet wird! Bei so viel Positivem kann der Mönch doch spunken, wie er will! Haha...
    Viele Grüße von
    Margit

    AntwortenLöschen
  5. Ein eingemauerter Mönch? Sachen gibt´s.
    Aber das Haus sieht schon schön aus.

    Viele Grüße
    Margrit

    AntwortenLöschen
  6. Liebe Sigrun,
    Schottland würde ich auch so gerne mal besuchen. Die Landschaft und all die Gärten müssen traumhaft schön sein.
    Ich wünsche dir ein schönes Herbstwochenende,
    ganz liebe Grüße,
    Christine

    AntwortenLöschen
  7. Ach Schottland...da möchte ich so gern mal hin...und immer wieder müssen wir diese Reisepläne verschieben...aus den verschiedensten Gründen...einer heißt "Josef"...;-). LG Lotta.

    AntwortenLöschen
  8. Hallo Sigrun,
    das Schloss sieht herrlich romantisch aus.
    Hoffentlich kann der Garten bald wieder in den Originalzustand versetzt werden - mit mehr ehrenamtlichen Helfern.
    VG
    Elke

    AntwortenLöschen
  9. Ach ja, Schottland und die Insel...wenn ich mal meine erste Reise dorthin plane, wüsste ich bei all den wunderbaren Eindrücken gar nicht, welche Region ich mir zu allererst anschauen möchte. ;-)
    LG und einen schönen Sonntag, Marita

    AntwortenLöschen
  10. Liebe Sigrun,
    das ist wieder ein ganz großartiger Bericht! Ich finde auch sehr bewundernswert, daß sich so viele freiwillige Helfer in den britischen Gärten engagieren. Ich sehe schon, im nächsten Sommer ist wohl wieder ein Schottlandurlaub mit meinem GG fällig. Daß du mein Blog verlinkt hast, ehrt mich sehr. Vielen Dank!
    LG Kathinka

    AntwortenLöschen
  11. Ich hab den fotografischen Ausflug auf die Insel wieder sehr genossen.
    Wie großartige Gebäude sie dort haben. Und sich liebevoll drum kümmern.
    Ob das hierzulande auch so gäbe???
    LG Gudi

    AntwortenLöschen
  12. So was in der Art hab ich in Irland auch immer wieder erlebt. Es ist einfach traurig zu sehen, wenn etwas Schönes nicht mehr so in Schuss gehalten werden kann, wie es notwendig wäre. Und dass die Speisen, die man an solchen Plätzen gekommt meist besonders gut schmecken hab ich auch schon erlebt. Ich freu mich dann immer, dass es das Ganze doch noch gibt...

    AntwortenLöschen
  13. So viel Engagement für eine altes Castle und dann auch noch ehrenamtlich...das ist sehr zu bewundern.
    Es muss sich lohnen, da du schon mehrmals dort warst..:-))
    LG Sigrun

    AntwortenLöschen
  14. Deine tollen Berichte :-) bin gerade am nachholen!

    AntwortenLöschen