Dienstag, 3. November 2015

Auf dem Weg nach John O'Groats in Schottland am Ende der Welt

Das Ende der Welt - nun ja, das kennen die Meisten aus Cornwall, Land's End! Da waren doch fast alle - aber wer war in der Diagonalen rechts oben in Schottland? John O'Groats, eines der Ziele in meinem Leben, das ich schon immer verwirklichen wollte. Nichts für den sonnenverwöhnten Pauschalurlauber, auch nicht unbedingt für den Gartenliebhaber, denn die gibt es dort kaum, die Gärten, am Rande der Straßen findet man überall selbstausgesätes Gras, Cortaderia. Ich kann sie sowieso nicht leiden. Die beherrschen so stark ein Gartenbild.
Wer hier lebt, ist meistens Farmer. Es war ein sehr trister Tag, an dem wir uns spontan entschlossen, unser schon bezahltes Cottages für eine Nacht zu verlassen und uns ein Hotel (dieses nicht) im fernen Norden zu suchen. Lang war der Weg, das kann ich euch sagen. Nur der Navigator zeigte uns streckenweise, dass die Nordsee rechts sein mußte - sehen konnten wir sie im Nebel nicht. Aber nun kann ich sagen: Ich war dort - wie herrlich!
Clynelish? Aber ja doch, das nahmen wir noch mit. Eine Destille, in die ich normalerweise nie gekommen wäre. Da sie gerade umbauten, war das Visitorcenter sehr klein, aber es reichte, um eine Flasche Götterwasser zu kaufen.
 Von da an war nur Nebel. Es war wie in einer anderen Welt. Wer genau hinschaut, sieht die Nordsee. Was für ein herrlicher Ausblick, egal an welchem Tag. Was haben wir das genossen!
Kichernd saßen wir dann im Auto und fuhren Stunde um Stunde. Oft meinte ich, man müsse bekloppt sein, da hochzufahren, nur um an Ende an einem Schild zu stehen und zu sagen: Da war ich! John O' Groats hat Kultstatus für alle Liebhaber der Insel.
 Wo wollt ihr hin? Daaa hoch? Na, dann fahrt mal, es ist noch ein weiter Weg.
 Und dann kamen wir an, man sah die Hand kaum vor Augen. Ein Rettungsboot, ein kleiner Hafen, ein paar Häuser, die üblichen Geschäfte für Touris - und wir! Schon von Deutschland aus hatte ich unser Hotel gebucht, also so spontan war es dann doch nicht, aber wie kann ein Inserat doch täuschen. Wer nach Britannien fährt, sollte einfach Abstriche machen und vor allen Dingen lernen, Hotelanzeigen egal bei welchem Anbieter lesen zu lernen.
 Nein, nicht Harry Potter - John O'Groats. Keine Ahnung, was sich in diesem Gebäude befindet.
Eine wahrlich unwirtliche Gegend, egal wie man es sieht. Zum Leben wäre es für mich nichts, ich bin allerdings auch nicht dort aufgewachsen.
Schönes Zimmer, saukalt. Heizung? Nö, doch nicht um diese Jahreszeit Ende September. Schnell schaltete der Besitzer auf mein Gemecker hin einen Radiator aus dem vorvorigen Jahrhundert ein, der munter vor sich hingrunzte, aber nicht warm wurde. Ich ging ins Bett und schaltete die Wärmedecke ein. Die wurde auch nicht warm. Also frieren. Bei dem Preis? Was blieb mir übrig? Rüber ins eigentliche Hotel, ein Bier trinken, etwas essen. Und dann? Auch einmal in meinem Leben wollte ich einen Drink mit Pims. Der Briten Nationalgetränk. Irgendwie hatte ich jedoch den Eindruck, dass die Hotelbesitzerin nicht recht wußte, wie man das machte. Ob ich Cola oder Sprite dazu wollte? Und Gin? Aha, so ging das also. Brühwarm stellte sie mir den Papp vor die Nase, die halbvolle Dose Sprite dazu. Der Preis war exorbitant. Eis? Haben wir nicht. Aha. Bier? Warm, keines im Kühlschrank. Super! Der Durst trieb es rein. Ich bin nicht sehr anspruchsvoll, wirklich nicht, aber von einem Hotel erwarte ich anderes. Die Nacht war gruselig, das Bett zu hart, aber das Frühstück dann wieder in Ordnung. Und die nächste Nacht schlief ich ja wieder im Cottage im warmen, angenehmen Bett.
Soll ich euch was sagen? Ich würde es wieder machen - denn einmal wollte ich mit meinem Mann dort sein! Kreuzfahrten sind eh nix für uns.

Kommentare:

  1. Puh...so ein nebulöser Blogpost am Morgen....
    ;-)
    GLG

    AntwortenLöschen
  2. Wie schön das du uns mitgenommen hast, wenigstens virtuell war ich nun auch am Ende der Welt :-).
    Liebe Grüße von Tatjana

    AntwortenLöschen
  3. So ging es uns mit dem Südwestlichsten Punkt von Europa! Wir mussten einfach hin, auch wenn wir damals noch keinen Führerschein hatten und auf öffentliche Verkehrsmittel angewesen waren!! Die Gegend war auch sehr unwirtlich aber es musste einfach sein.
    Und... wer braucht schon eine Heizung? Haha...
    Viele Grüße von Margit

    AntwortenLöschen
  4. Wenn heute aus dem Fenster schaue sieht es nicht viel anders aus, nur die Kühe und die Nordsee fehlen! Ansonsten haben wir ebenfalls dicke Nebelsuppe, nur hatte ich im Vergleich zu dir ein warmes Bettchen. Aber so ist das nun mal am land's end, wer dahin fährt ist quasi selber schuld, lach!

    LG Lis

    AntwortenLöschen
  5. Ich liebe Schottland, auch wenn das Wetter nicht immer schön ist :-)
    Trotzdem nimmt man auch auf deinen Bilder eine besondere Atmosphäre war, und der Nebel gibt erst die geheimnisvolle Note...
    Britische Hotels sind ein Kapitel für sich, ich finde sie oft überteuert, für das was man geboten bekommt.
    Liebe Grüße
    Katharina

    AntwortenLöschen
  6. Hallo Sigrun,
    Sonne;Sand und Srand kann doch jeder oder ? Wir fahren ja auch eher dorthin wo mehr Natur oder Kultur oder natürlich Gärten sind. Wir hatten bisher immer Glück mit den brit. Hotels. Service kann man das was ihr erlebt habt wohl nicht nennen. Gibts aber vermutlich auch bei uns. Nach deinem Bericht muss ich wohl doch nochmal mit GG reden. In Schottland waren wir bisher noch nicht, den Reiseführer habe ich allerdings schon im Regal.
    LG Dagmar

    AntwortenLöschen
  7. We have not yet been to Scotland, but this is how it is in my imagination, cold, mist and a bit spooky. I definitely have to go there.

    AntwortenLöschen
  8. Für sowas nimmt man dann auch ein überteuertes Hotel mit hartem Bett und warmen Getränken in Kauf. Du kannst sagen: ich war da und das war es doch, was du wolltest. :)))

    Viele Grüße
    Margrit

    AntwortenLöschen
  9. Ja, ja ja! Dort sind wir auch schon gewesen. Schon lustig, ich habe so ziemlich die gleichen Fotos. Mein GG wollte unbedingt unter diesem Schild fotografiert werden. Übernachtet haben wir dort allerdings (wohl zum Glück) nicht. Wir sind noch mit der Fähre auf die Orkneys, da war das Wetter dann so richtig schlecht..
    LG Kathinka

    AntwortenLöschen
  10. Na ja, in das Land des Nebel`s Ende September zu fahren, das muß ich nicht haben, nur um zu sagen, ich war dort, und habe Riedvieher gesehen und eine Distelerie besucht. Als ich dort war haben wir wunderschöne Gärten, Herrenhäuser und KLosteranlage besucht. Auch war das Hotel und Essen recht gut. Übrigens die Rindvieher sind meistens die Rasse (Angus), sehr gutes Fleisch. Vielmehr träume ich von den Inseln Jersey und Gernsey. Da gibt es die schönsten Kühe mit der fettesten Milch 6,2% (Glottet Cream), die teuersten Kartoffen, die besten Austern, die schönsten Blumen, die besten Steak`s, gute Lavendelkuchen und -torten, ein Lavendelgarten samt Shop, ein schönes Weingut wundervolle Sandstrände und Buchten.
    Grüße von Ilona

    AntwortenLöschen
  11. Ich habe noch nie an John O'Grouts gewesen, aber davon ausgehen, es ist nicht so populär oder warm wie Terra. Sicherlich haben Sie es auf einem düsteren Tag sah und das Hotel klang düster auch! Sarah x

    AntwortenLöschen
  12. Sag mal, bist Du eigentlich irgendwann auch mal daheim? Unglaublich ... Du scheinst ständig unterwegs zu sein... Gut so, denn Deine Reiseberichte und -fotos gefallen mir sehr gut und ich wäre auch da hoch getigert und auch bei diesem Wetter.
    GlG

    AntwortenLöschen
  13. Haha Sigrun!!! Da fällt mir ein, wie ich einmal ein Zimmer auf Dingle, ganz am Ende der Halbinsel natürlich, gebucht hatte und drei Tage nur dichtester Nebel war. Als ich aufgab und frühzeitig wegfuhr war die Vermieterin ziemlich sauer, das war mir dann doch egal. Aber versucht hatte ich es und manchmal ist das Wetter doch recht anders, auch dort! Ich versteh dich, ich hätte das auch gemacht...

    AntwortenLöschen
  14. Ich reise inzwischen, egal zu welcher Jahreszeit IMMER mit meiner kleinen eigenen Heizdecke nach Irland, die hat mir schon einige Male das Leben gerettet ;-)

    AntwortenLöschen
  15. Tja, liebe Sigrun, man muss tun, was man nicht lassen kann. Träume wurden wahr. Na ja, zu Hause wartet ja ein schöner Garten und ein warmes Bett. Da kann man sich solch einen Urlaub ruhig mal leisten. Und es gibt nichts Schöneres, als diese Erinnerung an einem Novembertag in der warmen Stube mit einem Glas Götterwasser mit uns zu teilen. Danke, dass ich nun auch weiß, wie es am Ende der Welt aussieht. Liebe Grüße Edith

    AntwortenLöschen
  16. Liebe Sigrun,
    also ich kann absolut nachvollziehen, dass ihr diesen Ausflug gemacht habt. Hätte ich nicht anders gemacht an eurer Stelle. Und schliesslich ist ja der Weg das Ziel... ;-)
    Herzliche Grüsse,
    Nadia

    AntwortenLöschen
  17. You have certainly explored a lot of our country, I think maybe you have seen more than I have! what a shame you didn't have better weather, I hope the sun shines for you next time!

    AntwortenLöschen
  18. Ja, wegen des Essens fährt man bestimmt nicht nach Schottland. Wegen der Hotels auch nicht...
    Wegen Brora schon eher ;-) Danke für den schönen Bericht!

    AntwortenLöschen
  19. That is a long tour... I live in the UK and such a long trail does not appeal to me, I like to visit these places at my leisure ;-)

    AntwortenLöschen
  20. Das sieht alles wirklich sehr "speziell" aus. Aber ihr wolltet einmal dort sein - und wart es. Das ist die Hauptsache.
    Obendrein fandet ihr eine Destille. Bingo!!
    Gruß Gudi

    AntwortenLöschen