Dienstag, 24. November 2015

The castle of Mey - Queen Mums Zuhause

Wie jeder weiß, sind die Queens ja auch nur Menschen wie du und ich. Sie haben Pflichten zu Hauf, Geld wie Heu und Herzensorte wie wir. Und so kam es, dass Queen Mum sich in ein Castle verliebte, es unbedingt haben wollte und zuerst Ihre Tochter Elisabeth fragen mußte, ob sie das dürfe. Vermutlich hat sie es bezahlen dürfen. Die liebende Tochter erlaubte es und Queen Mum möbelierte ihr neues Zuhause. Mit gebrauchten Möbeln aus der Gegend, denn da oben gibt es wenig zu kaufen, da - am Rande der Welt. Außerdem sind die Queens sehr sparsam, wie man öfter mal hört. Castle of Mey liegt am oberen rechten Rand von Schottland, in unserem Hotel hingen Bilder von ihr, sie hat dort auch gefeiert.
 An diesem für uns unwirtlichen Ort hat sich Queen Mum niederlassen, zeitweise jedenfalls. Der Garten ist groß, ummauert und gerüstet für alle Tage - hier werden die pflanzlichen Lebensmittel selbst angebaut. Der Gärtner fragte mich noch, ob ich ihm helfen könnte, aber ich habe abgelehnt - ich hab doch Zuhause genug zu tun! Hier ist immer ein extremer Wind, es ist kalt und regnet viel. Trotzdem - ich kann die Liebe zum Castle verstehen - denn ich war drinnen. Pünktlich, aber exakt liefen wir ein um noch an der Führung teilnehmen zu können. Die Treppen sind sehr schmal, die Zimmer nicht groß und im Raum neben dem Esszimmer läuft ein fünfzig Jahre alter deutscher Kühlschrank, was sagt ihr dazu?
 Die Führung war sehr persönlich, die Mum sehr sehr beliebt. Voller Liebe sprachen alle über sie. Man sah den Mantel, auf dem sie auf so vielen Bildern zu sehen ist. Private Bilder (fotografieren verboten), an einer Standtafel. Das Schlafzimmer klein, typisch britisch nach dem alten Stil (heute wird langsam alles continental modern), die Küche uralt, groß - aber praktisch. In allen Räumen fand man Geschenke der Kinder aus dem Ort, es war alles so liebevoll. Im Esszimmer ein großer gedeckter Tisch, damit wir auch sehen konnten, wie das immer war. Jeden Abend hatte die Mum Gäste zum Essen, sie mochte nicht allein sein. Würde ich auch nicht wollen, wenn ich genügend Personal zum Kochen hätte. An ihrem Platz stand ein Fußbänkchen, weil sie so kurz war. Sehr praktisch. Und sie trank lieber Gin als Wein. Aber das wissen wir bereits.
 Im Gewächshaus baut man heute Tomaten in Pflanzerde an, sehr praktisch und mir bekannt. Der Garten ist voller schöner Stauden, auch prachtvoll, aber man sieht, dass es nicht Devon ist. Die Pflanzen, die hier gedeihen, sind sturmerprobt und wetterfest.

 Schön, nicht?
Im Gewächshaus liegt ein Buch, in das man sich eintragen kann. Hab ich nicht gemacht, warum, weiß ich eigentlich nicht. Die Mum hatte ein sehr liebevolles Verhältnis zu ihren Kindern und auch besonders zu ihrem Enkel Charles, der in seinem Garten in Highgrove ganz viele Gestaltungselemente in Erinnerung an seine Oma bauen ließ. Damals, als sie starb, waren wir gerade zwei Wochen in Großbritannien in Kent. Wir haben uns unzählige Magazine und Zeitungen gekauft, um nichts zu verpassen. Im Fernsehen kamen die ganzen Wochen Berichte, vor allen Dingen über die Trauerfeiern. Es war ergreifend und interessant. Der Castle-of-Mey-Trust wird von Prinz Charles geleitet. Wie wäre es auch anders zu erwarten gewesen?

Kommentare:

  1. So wunderbar in seiner Rauheit und Kargheit, ganz anders als Schlösser in Mitteleuropa und trotzdem hat es außen etwas Puppenstubenhaftes mit den vielen Rundtürmchen und Glashäusern. Was für ein Privileg Gemüse aus dem eigenen Garten von eigenen Köchen zubereitet zu bekommen, das verbinde ich mit Reichtum und Luxus! und ehrlich, was braucht man mehr, ja ein wenig Unterhaltung, Rückzug, wenn man es braucht und viel frische Luft, gibts nicht viel zu meckern, außer: Tja, das Wetter, wär nicht so meins, aber irgendwas ist doch immer ;-))))))))))))
    Liebe frischkalte Grüße, nun ist auch bei uns die Kälte da
    Elisabeth

    AntwortenLöschen
  2. Da hat sich Queen Mum aber ein schönes Zuhause ausgesucht! Dein Bericht klingt toll, da würde ich am liebsten doch gleich nach Schottland reisen - obwohl mir die milden Gegenden eigentlich viel lieber sind. Ich teil das mal gleich weiter :-). Bei uns stand am Samstag auch wieder Talisker auf dem Tisch (nicht nur, aber auch). Feiner Stoff!
    Liebe Grüße, Barbara

    AntwortenLöschen
  3. Auch von außen sieht das Castle sehr schön aus - ob es im kühlen Schottland außerhalb des Sommers auch gemütlich war dort, sei dahingestellt.
    Der Garten ist aber bestimmt zu jeder Jahreszeit sehenswert, mit mehr oder keinen Blüten.

    Liebe Grüße
    Ingrid

    AntwortenLöschen
  4. Schon wieder so ein schöner Beitrag von Schottland, der es wert ist, immer wieder angeschaut zu werden. Schöne Bilder und herzerfrischende Texte.

    Bei dieser Gelegenheit habe ich gleich mal weiter gescrollt und mir die versäumten Katzenposts angeschaut. Herrlich, ich könnt mich wegschmeißen!

    Liebe Grüße,
    Helge

    AntwortenLöschen
  5. Liebe Sigrun, danke fuer diesen wunderschoenen, warmherzig geschriebenen Post ueber das Castle of Mey von Queen Mum. Was ist es nur, dass uns so an den Royals fasziniert heutzutage? Ich bemerke, dass ich je mehr ich mich mit England beschaeftige auch unter ihren Bann falle. Castle of Mey und sein Garten hat was aber mir ist schon von den Photos klar, dass ich da nicht leben moechte. Diese Gegend ist einfach zu rauh fuer mich, um mich dort auf die Dauer wohlzufuehlen. Aber es ist wunderbar, es durch Deinen Blog zu besuchen.
    Liebe Gruesse,
    Christina

    AntwortenLöschen
  6. Im vorigen Jahr haben wir vor ihrer Gruft gestanden, in der St.-Georgs-Kapelle auf dem Anwesen von Windsor Castle.
    In diesem Jahr haben wir Skaill House bei Kirwall besucht. Dort ist die alte Dame auch mal zu Gast gewesen.

    AntwortenLöschen
  7. Hallo Sigrun,
    ich kann gut verstehen, dass sich Queen Mum in dieses "kleine" Castle verliebt hat.
    Es hat wirklich einen besonderen Charme.
    Auch der Garten ist wunderschön, besonders gut gefällt mir der Blutweiderich im Beet vor der Mauer.
    Danke für diesen schönen Ausflug!
    Rosige Grüße von Christine

    AntwortenLöschen
  8. Sturmerprobt und wetterfest...das wäre auch ideal für unsere Gegend....und das Gewächshaus hätte ich auch gerne mit dazu. Ist ja witzig, dass die Tomaten dort in den flachen Erdtüten wachsen...das hab ich bisher nur bei niedrigen Pflanzen gesehen.
    LG Sigrun

    AntwortenLöschen
  9. Hallo Sigrun,
    da würde ich auch gerne meine Rentenjahre verbringen. Überschaubar groß, kein Pomp und außerdem ein schöner Garten. Was will man mehr. Vielleicht noch genügend Gin im Haus?
    Bei mir sind die Besucherzahlen auch leicht zurückgegangen. Ich habe aber auch in manchen Wochen kaum Zeit für den Blog. Es kostet halt eben doch Freizeit regelmässig zu posten und ich schaffe es nicht immer neben meiner Arbeit und natürlich auch dem Garten. Bei FB bin ich übrigens auch nicht angemeldet, bisher auch noch nie bereut.
    LG Dagmar

    AntwortenLöschen
  10. Da hat sich die Queen Mum aber es schönes "Häuschen" geleistet!!! Der Garten ist wunderschön! Ich fand Queen Mum auch immer sehr sympathisch! Ihre Tochter wirkt doch manchmal etwas kühl! Witzig finde ich, dass da wohl noch ein 50 Jahre alter Kühlschrank seinen Dienst tut. Das waren noch Geräte! Heutzutage würde der sicher nicht mehr so lange halten!!!! Übrigens, das Gewächshaus ist klasse! Das hätte ich auch gerne!!!
    Viele Grüße von
    Margit

    AntwortenLöschen
  11. Dein Bericht über das Zuhause von Queen Mum in Schottland am Rande der Welt, liebe Sigrun, hat mir sehr gefallen. Wie Du inzwischen sicher weißt, mag ich mehr den Blick auf Menschen als geschichtliche Daten. Ich mochte die alte Lady sowieso, weil sie nichts Abgehobenes, sondern viel Menschliches an sich hatte, wie mir auch Charles mit den Jahren immer sympathischer wird, zumal wenn er im Garten selbst Hand anlegt. Es sind sicher nicht Menschen wie 'ich und du'. Aber zu wissen, dass sie auch ein gemütliches Zuhause mit nicht zu großen Räumen, einen schönen Garten und gemütliches Beisammensein mochten, macht sie mir sympathisch. Deshalb fahre ich jetzt zwar nicht zu einem königlichen, wohl aber zu einem 'Wohlfühl-Märchennachmittag im grauen November'. Ich werde darüber berichten. Liebe Grüße Edith

    AntwortenLöschen
  12. Die vielen Türmchen am Castle passen so richtig zu ihr. Mir kam sie immer wie eine richtig liebe Oma vor. :))) Der Garten ist auch sehr schön und ich finde es gut, dass er in ihrem Sinne weitergeführt wird. Danke, dass du auch das Innenleben beschrieben hast. Passt auch.

    Viele Grüße
    Margrit

    AntwortenLöschen
  13. Ja, die Queen Mum war schon ein ganz besonderer Mensch, auf alle Fälle war sie sehr liebenswert und wahrscheinlich im Alter auch ein wenig schrullig! Wie sonst käme man auf den Gedanken sich am A.... der Welt ein Schloss zu kaufen, aber so sind sie nun mal die Briten :-)

    LG Lis

    AntwortenLöschen
  14. Die meisten Burgen sehen nicht warmem oder bequem. Die Gärten lieblich, ich genießen Sie diese Tour mit Ihnen. Sarah x

    AntwortenLöschen
  15. Wunderschön, stimmig, das Castle wie auch der Garten. Aber - ich möchte nicht mit den Royals tauschen. So prominent zu sein, überall und jederzeit unter Beobachtung..., das wäre mir zu anstrengend.

    AntwortenLöschen
  16. Beautiful Scottish castle, Queen Mum loved gardens as her grandson Charles.

    AntwortenLöschen
  17. Das Castle hat richtig viel Charme, genau wie seine Besitzerin hatte. Und der Garten, vor allem aber diese alten Mauern, gefallen mir sehr. Tomatenpflanzen im Erdsack - das ist ja praktisch.
    LG Marita

    AntwortenLöschen
  18. Ein schöner Ausflug, dieses Castle kannte ich noch nicht.
    Liebe Grüße,
    Marku

    AntwortenLöschen
  19. Wieder ein klasse Bericht! Dort war ich bisher noch nicht.
    LG Kathinka

    AntwortenLöschen
  20. Ein toller Bericht! So eine Gartenreise wäre mein Traum!

    Herzliche Grüße
    Nico

    AntwortenLöschen