Samstag, 30. Mai 2015

Nochmal Hostas?

 Da sie momentan - noch - so schön sind, möchte ich sie zeigen in der Hoffnung, euch nicht zu nerven. Am Ende des Jahres sind sie alle irgendwie etwas angenagt! Remember me, ein Sport von June, kleiner und zickig. Sie wächst extrem langsam. Eigentlich braucht sie niemand - aber schön ist sie trotzdem.

Iced Lemon, eine kleine, wüchsige, sieht sehr frisch aus. Wie Zitrone eben, leicht angefroren.


Alan P. McConel, klein, gesund, wüchsig
 Viel lieber als in Töpfen hätte ich natürlich all meine Kinder im Boden, aber die Gartengröße gibt es einfach nicht her. Links Fortunei Freising, weiß blühend, rechts Wolverine, vorne Blonde Elf
                                     Eines meiner Geraniumsämlinge


Hanky Panky, ein Sport von Striptease



Golden Meadows, fällt langsam in die Art zurück, trotzdem ich die blauen Triebe immer wieder abtrenne
 Durchgang zum Weg durch den Hang. Die Kinder lieben diesen Weg sehr, sie gehen ihn immer wieder, weil er so geheim ist!




Umwerfend viele Blütenstängel hat Stipa gigantea, es bekommt nie einen Tropfen Wasser, vielleicht gerade deswegen. Jemand wollte das Geranium Southcombe Double im ganzen sehen - vorne sieht man ein Stück davon.
Diese drei Schönen hab ich doch tatsächlich in den Boden gebracht - dafür mußte aber etwas anderes gehen. Links Dream Queen, mittig Devon blue, hinten Jewel of the Nile, sie ist noch immer nicht ganz aufgeblättert. Heute gebe ich einige meiner großen Hostas her, sie wachsen mir schlicht über den Kopf. Wenn es zur Belastung wird, sollte man sich trennen. Das ist in jedem Bereich des Lebens so. Die Hostas in Töpfen müssen ständig geteilt, neu getopft und verschenkt werden. Mein Rücken will nicht mehr.
 Derzeit komme ich mir vor wie ein Hase, ich nage täglich am Salat. Kaum hat man einen geerntet, steht der nächste schon parat. Ich fange jetzt an zu verschenken, wenn er hart ist, schmeckt er gar nicht mehr.




Übrigens: Wie gefällt euch mein Bodenseeäpfelchen? Maskiert?

Mittwoch, 27. Mai 2015

Hostazeit

Zur Zeit blüht mein Erysimum zum zweiten Mal, es schiebt laufend Blüten nach. Hier ist es einjährig, ich hab noch nie eines über den Winter gebracht.
 Wenn ich mir die Bilder von genau vor einem Monat ansehe, fehlen mir die Worte. Damals gab es noch Lücken in den Beeten, heute ist alles rammelvoll. Gerade vorhin habe ich mir gedacht, dass ich den Zwergflieder Palibin versetzen muss - er bekommt immer weniger Licht. Ich verschätze mich da manchmal. (bitte großklicken). Er sitzt zwischen Felsenbirne und Zierapfel, das geht gar nicht.
 Alle Hostas haben sich jetzt aufgemacht, mir den Tag zu versüßen. Von der oberen fehlt mir der Name, schon zweimal gegockelt und trotzdem immer wieder vergessen.
 Orange Marmelade ist eine Königin, eine zickige. Sie ist meine zweite, es geht ihr sehr gut - aber im Beet wäre das sicher anders. Wir hatten ja noch keinen richtig kalten Winter in letzter Zeit. Also flott zurück an die Hauswand!

Langsam wachsend ist zumindest bei mir Anne Kulpa. Sie steht mindestens drei Jahre hier und hat mal gerade zwei Röhren. Schön ist sie!
 Fire Island - als ich sie bestellte vor einigen Jahren, blieb mir die Luft weg. Ich sah sie bei Lis - da war es um mich geschehen. Sie hat rote Stiele.


Cherry Berry wird jeden Tag schöner. Momentan habe ich das Problem, das durch das Fällen des roten Acers überall Sonne ist, wo früher Schatten war. Die Hostas an der Hauswand sind das gar nicht gewöhnt, sonst ist dort ganz oft Schatten. Am Tag lassen sie manchmal die Flügel hängen, das wird sich geben, hoffe ich. Und wenn nicht - dann nicht.


Die Spireen Vannouttei wachsen zahlreich in meinem Garten. An ihnen liebe ich den überhängenden Wuchs der Blütenrispen, es sieht locker und ungezwungen aus, und außerdem ist weiß eine edle Farbe. Nach der Blüte sind sie einfach grün und dicht und bieten uns den nötigen Sichtschutz.
 Ausgegraben habe ich mal wieder mein Macroobjektiv, lustlos habe ich damit gespielt, meine kleine Bridge kann das ebenso gut. Für andere Zwecke ist das Macro vielleicht besser, aber nicht für Blüten. Das ist Leitungswasser, auf Regen warten wir hier vergebens.
Geranium oxonianum Southcombe Double. ich glaub, da hat mich der Gardener in England übers Ohr gehauen, es war ein Staudengärtner. Denn ich bin der Meinung, dass dies hier nur ein Sämling ist, die Originale sind mehr gefüllt. Oxos sind sehr wüchsig, es nimmt bald einen Quadratmeter ein. Also - wer Unkraut hat - Oxos pflanzen!

Montag, 25. Mai 2015

Bloggerwege führen weit - der Garten der anonymen Ilona

Deutschland ist klein - wenn Blogger reisen. Irgendwo sitzt immer eine, die einen Garten zu zeigen hat. So heute geschehen. Ilonas Garten wurde schon in einem anderen Blog vorgestellt, wir kamen in Kontakt. Sie kommentiert anonym, weil sie nicht angemeldet ist und keinen eigenen Blog hat. Ilonas Garten ist groß, ein Hanggarten, heute zeige ich einige wenige Bilder von der ebenen Fläche oben am Haus. In diesem Garten gibt es viele Hortensien, Phäonien, Spezialitäten aller Art. Und ein Meer an Aliumkugeln. Die meisten Buchse sind selbstgezogen, eine Fleißarbeit. Knotengärten bewundere ich schon immer, könnte aber selber keinen schneiden. Man ist ja immer gebückt.
 In Ilonas Garten (und dem ihres Mannes) gibt es einen Gemüsegarten und ein schönes Gewächshaus, einen Teich und Grotten, Molche und Laubfrösche.
 Da ich eine Verfechterin der Farbe gelb bin, gefiel es mir hier besonders gut, die Trollblumen und schönen Iris gliederten sich wunderbar ins Gesamtbild ein. Wie schade, dass ich die Blüte der Phäonien nicht erleben darf.
 Ist das nicht schön? Ilona zieht auch selber aus Brutzwiebeln die Allium nach.
 Wir haben diesen Besuch sehr genossen, es ist immer schön, bei anderen Menschen über den Zaun gucken zu können.
 Diese Akelei gefiel mir besonders gut
Herrlich, oder? Da liebt jemand mit ganzem Herzen seinen Garten. Danke Ilona, für die Gastfreundschaft und den Einblick in den schönen Garten (Bawü, Klimazone muss ich erfragen).

Sigrun

Freitag, 22. Mai 2015

Klostergarten Seligenstadt - Buchsprobleme

 Im hessischen Fernsehen kam ein Bericht über den Klostergarten in Seligenstadt, den wir immer gerne wieder besuchen. Der Anlass des Berichtes war kein erfreulicher, sondern der Buchsbaumzünsler und der nachfolgende Buchsbaumpilz. Ich habe privat Berichte gehört, dass der Zünsler über Nacht einen großen Buchsbestand kahlgefressen hat, bei meinem Bruder hat er es geschafft, einen uralten ungeschnitten Buchswald von unten kahlzufressen, oben ist aber alles in Ordnung. Hat der Zünsler Höhenangst? Spaß beiseite, im Fernsehen haben sie im Klostergarten gezeigt, dass nach dem Zünsler der Pilz den Buchs gefällt und innerhalb weniger Tage tötet. Alles kahl, alles trocken. Man will dort Euonymus nachpflanzen, leider haben sie die Sorte nicht genannt.
 Das Entré in den Klostergarten
 Bezaubernd finde ich immer wieder das Taubenhaus, in England gibt es sie viel häufiger

 Die Mühle, hier wird Brot gebacken, es gibt nun auch einen Shop nebenan, er erinnert mich an britische Gartenshops, sehr liebevoll gemacht




 Der Apothekergarten, hier findet man beschildert alle Heilpflanzen, natürlich auch die giftigen

 Ja - und da sieht man es nun. So sehen alle Beeteinfassungen aus. Traurig!
Hier nochmal. So schade - aber ein Zeichen der Zeit. Immer positiv denken, wenn es euch erwischt - es gibt für alles eine Lösung!

Dienstag, 19. Mai 2015

Geraniumzeit


Ich mach ein Besüchle - und DAS geht mit! Irgendwie schaffe ich es nie, den Garten von den Anzuchten zu säubern, kaum ist eine Steige weg, kommt die nächste. Bald wird die Bank neu gestrichen, sie hat es nun nötig.
 Wie schon Margit von Margeranium zeige auch ich euch heute meine Porzellanblümchen (Saxifraga x urbinum), sie mögen gerne den Halbschatten, in der Sonne verbrennen sie.
 Geranium cantabrigiense 'Cambridge' blüht gerade flächig unter meinen Eiben am Aufgang, filigran, nicht lästig, und trotzdem schön verbreitet
 Diese schöne Akelei hätte ich gerne öfter
 Geranium renardii 'Philippe Vapelle', mag es trocken, wird nicht gegossen

 Geranium sanguineum 'Elke', immer da, aber leider nicht wüchsig bei mir. Ist es bei euch wüchsiger? Das würde mich interessieren.
Die Polsternelke ziert Terassien
 Gibt es hier Schnecken? Aber sicher doch.
 Sozusagen meine letzte Iris, schön trocken gepflanzt, ansonsten gibt es in meinem meist halbschattigen Garten keine Plätze für sie.
 Deinanthe caerulea ist eine wunderschöne Scheinhortensie, deren Blüten zum Niederknien sind!
 Vorne der kleine Waldgeisbart ist eine Zierde für mein Schattenbeet, im Hintergrund ein Hakonegras
 Am Durchgang hinter der Felsenbirne blüht momentan Geranium sylvaticum neben Geranium Chatto und unten Geranium Phaeum lividum. Mehrfach probiert, habe ich kein gescheites Foto zustande gebracht. Sie blühen in einer Reihe hintereinander, es sieht so schön aus!
Also - packen wir es an, weiterhin trocken - ich muss gießen! Der Wetterbericht für die nächsten Tage verheißt nichts Gutes, wenn das so weitergeht, bekommen wir bald Gießverbot.