Dienstag, 9. Februar 2016

Mal einen langen Hals machen ... Elefante


 Nein, ich meine nicht die Palmen. Die machen keinen langen Hals, die biegen sich nicht. Die sind einfach hoch - oder höher. Niemals hätte ich gedacht, dass ich mich mal für die Flora anderer Länder als Großbritannien interessieren würde - niemals. Und noch will mir das auch keiner glauben. Doch es ist so. Als ich an diesen Krummhälsen vorbeikam, entfleuchte mir ein spitzer Schrei, der Taxifahrer bremste abrupt und kam zum Stehen, damit ich mir diese Schönheiten auf La Palma ansehen konnte. Er nannte sie *Elefante*. Ich war derart verzückt, dass ich die Zeit völlig vergaß.
Erst auf einer anderen Insel erfuhr ich, dass man sie Schwanenhalsagave nennt und erst daheim googelte ich den botanischen Namen: Agave Attenuta, auch Drachenbaumagave genannt. Ein Kind hat immer viele Namen, oder? Mir hatte es ihre bedingungslose Gewaltigkeit angetan - eine pflanzliche Schönheit in ganz *Groooß*. (über den obigen Ort werde ich noch berichten) Ich sah sie blühend, abgeblüht und ohne Blüten und schnappte jedesmal nach Luft. Da interessierten mich nicht mal mehr die Drachenbäume.
Sie hat so viel Schönheit, so viel Größe - und damit meine ich nicht die Höhe. Auch anfassen ist erlaubt - ein wunderbares Gefühl. Und während dieser Reise habe ich ein weiteres Mal verstanden: Pflanzen gehören an ihren natürlichen Standort bzw. an einen, an dem Sie bequem leben können, ohne Gewächshaus und Fußbodenheizung. Manche mögen es eben heiß!
Machs gut, Elefante - ich bin sicher, wir sehen uns wieder!

Kommentare:

  1. Hab ich auch gesehen, allerdings nur im Loro Park auf Teneriffa! Bestimmt steht sie auch noch anderswo, doch wenn man mit dem Bus unterwegs ist kann man seine Augen ja nicht überall haben.....

    LG Lis

    AntwortenLöschen
  2. Ich hätte sie ja eher "Giraffe" genannt. :)
    Du hast Recht, solche Pflanzen gehören an ihren Ursprungsort. Nur da wirken sie auch. Aber die Palmen finde ich auch schon klasse.

    Viele Grüße
    Margrit

    AntwortenLöschen
  3. Beeindruckend ist die Natur ganz bestimmt in allen Ländern und spannend dazu, wie die Namensgebung sich entwickelt. Nun gehöre ich wie du ja zu den Liebhabern der Insel, als ich zum ersten Mal auf Mallorca die Rosmarinbüsche wie hier die Haseln wachsen sah, war ich genauso begeistert wie du.

    AntwortenLöschen
  4. ... der Insel im Norden meine ich...

    AntwortenLöschen
  5. Liebe Sigrun, Agave Attenuta ist sehr "normaler" Anblick hier in San Diego. Keiner kuemmert sich mehr gross um sie. Man gewoehnt sich halt auch an die schoenen Dinge. Ich ueberlege, ob ich sie in meinen Garten pflanze, weil sie nicht diese messerscharten Spitzen hat, wie andere Agaven, an denen sich unser Doberman sehr leicht verletzen kann. Ich finde sie wunderschoen und freue mich dass Du Dich auch so fuer sie begeistern kannst!
    Liebe Gruesse,
    Christina

    AntwortenLöschen
  6. Wir sehen uns wieder...? Und dann, liebe Sigrun, wenn Dein Undergardener immer noch nicht mit will, läßt Du die Maggie zu Hause und nimmst mich mit. Als ich meine ersten Palmen und Agaven in Roda de Bara sah, war ich auch hin und weg. Ich denke, Du kennst meinen Text dazu (unter 'Gedichte').Ich sehe uns beide schon völlig ergriffen mit Tränen des Glücks in den Augen bei einem traumhaften Sonnenuntergang die Schattenbilder der Palmen und Agaven bestaunen. Und den post darüber schreibe ich dann in Versform. Nein, danke? Das muß ich wohl akzeptieren. Aber danke trotzdem für die schönen Fotos. TSCHÜSS Edith

    AntwortenLöschen
  7. Diese Hälse gefallen mir ganz kolossal. Habe ich noch nie gesehen. Einfach nur schön.
    Viele Grüße
    Ursula

    AntwortenLöschen
  8. Diese Pflanzen so gut aussehen in ihrer natürlichen Umgebung. Der Himmel ist blau sieht so auch! Sarah x

    AntwortenLöschen
  9. Wow, so ein Gewächs sieht man wirklich nicht alle Tage!

    LG kathrin

    AntwortenLöschen
  10. Ganz großartig!
    Erinnert mich sehr entfernt an einen Regenbogen und ich wüßte nur zu gerne, wohin bzw wie weit die Spitzen wachsen. Bei einigen der Elefante sieht es fast aus, als würden sie bis zum Boden reichen und vielleicht sogar auf der anderen Seite wieder Wurzeln schlagen. Könnte ich mir vorstellen.
    Vielen Dank für die beeindruckenden Bilder.
    Liebe Grüße
    Dani

    AntwortenLöschen
  11. Super Fotos meiner absoluten Lieblingspflanze auf den Kanaren!
    Die sind wirklich faszinierend, so wie dir riesigen Natternköpfe dort.
    VG
    Elke

    AntwortenLöschen
  12. Wirklich schöne Aufnahmen und Eindrücke sind das, da bekommt man gleich Fernweh! Die Pflanzen kenne ich, die Insel noch nicht.
    LG Hiltrud

    AntwortenLöschen
  13. Wenn ich die "Elefante" so anschaue, ich glaube, ich habe die gleiche im Keller stehen, zumindest eine nah verwandte. Auch glaube ich, ich hab sie in Italien auch schon an versch. Standorten gesehen, auch eine blühende Agave in Deutschland auf der Gartenschau, nebst Italien.
    Grüße von Ilona

    AntwortenLöschen