Donnerstag, 11. Februar 2016

Mit dem Taxi auf La Palma

 An diesem Tag war mir so nach einer Solotour, ohne Bus und ohne andere Menschen. Und das hab ich dann gemacht. Nicht zu Unrecht nennt man La Palma die Schöne, La Isla Bonita. Ich glaub das jetzt nicht, dass ich das geschrieben hab. Noch vor drei Monaten hätte ich mir mit dem Finger an die Stirn getippt! Ich war da - und es war warm und schön. Doch reichen diese 4,5 Stunden nicht aus, ich muss da nochmal wiederkommen. Die Mietwagen sind gar nicht so teuer, wie ich dachte. Ist das nicht ein herrlicher Ausblick? Und das im Janaur, wenn in Deutschland alles trist und grau ist.
 Mein Taxifahrer sprach nur spanisch, und meine drei Jahre, die ich lernte, sind dreißig Jahre genau her. Viel blieb da nicht, weil ich es nie benötigte. Aber ich verstand ihn. Sicher dachte er, ich hätte einen niedrigen IQ, er sprach nur in Substantiven, dass es bei der Ausländerin auch ja ankommt. Und wie es kam! Er wiederholte grundsätzlich das letzte Wort im Satz, aber er betreute mich wie ein Vater - obwohl er höchstens fünf Jahre älter war. An allen erdenklich schönen Orten parkte er mich am Straßenrand und stellte mich an die Position, von der er dachte, zum Fotografieren wäre sie bestens geeignet. Foto, mümmelte er und ich tat wie geheißen.
 Auf Fuerte sagte uns der Führer, dass die Insulaner in Ermangelung von Tannenbäumen diese Blütenstiele als Christbaum aufstellen und schmücken.
 Auf La Palma ist es wirklich im Gegensatz zu den meisten anderen Kanaren sehr schön grün, eine Wohltat fürs Auge.
 Ich lernte den Unterschied zwischen Banana Plastico und Plastic Banana, wobei letzteres meine eigene Wortschöpfung ist. Banana Plastico sind die Bananen, die wir hier kennen, lang und krumm und sie wachsen unter großen Folienzelten. Banana natural ist die heimische, in großen Plantagen wachsende kleine Banane, die sehr gut und süß schmeckt. Mein Fahrer ließ natürlich nur die heimische gelten, und die wollte er mir auch mehrmals füttern.
 Dieses Bild ist um 10.10 Uhr am Morgen gemacht. Wenn man da nicht gläubig ist, kann man es glatt werden, oder?
 Und mal wieder der Teide auf Teneriffa
 Mein liebenswerter väterlicher Fahrer schleifte mich ins Informationszentrum des Nationalparks, wo ich die botanischen Namen der mich interessierenden Pflanzen nachschauen konnte. Nebenbei setzte er mich auch noch auf eine Toilette.
 Im Nationalpark gibt es keine Leitplanken, manchmal stand mein Herz fast still, aber das Fahrzeug blieb auf der Straße. Als Gastgeschenk sammelte der Fahrer für mich die Zapfen der heimischen Kiefern. Das sind die großen, die man bei uns für viel Geld an Weihnachten für die Deko kaufen kann.

 Hiervon pickelte der Taxifahrer mit dem Finger ein Stückchen für mich ab, damit ich was hab, was ich mit nach Hause nehmen kann.
Weiterhin fuhr er mich zu einem Vulkan, deutete mit dem Finger in die Ferne und brachte mir näher, dass ich nun da hinauflaufen und nach Hierro hinüberschauen kann. Das fiel mir im Traum nicht ein, ich hatte Urlaub und wollte nicht wandern. So stellte er mich dann auf eine schwarze Matte, die einen Vulkanausbruch simulierte. Mir wurde schwindelig und ich verzog mich zu einem Brötchen ins Besucherzentrum. Alles in allem, dieser Teil war sehr schön - aber der andere mit den vielen Pflanzen war noch viel viel schöner!

Kommentare:

  1. So you had a wonderful trip on La Palma with a driver for your own. Pretty photos of the scenes and the green.
    Regards, Janneke

    AntwortenLöschen
  2. Boa, du hattest auf La Palma ja echt schönes Wetter! Als wir dort waren, regnete es den ganzen Tag und wir waren froh dass wir keinen Ausflug gebucht hatten. Aber vielleicht kommen wir ja mal wieder hin, dann suche ich mir auch so einen netten Taxifahrer!

    LG Lis

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Sigrun,
    der Taxi-Fahrer war ja niedlich ;-))). Ich kenne nur Teneriffa. Aber La Palma gefällt mir auch sehr gut. Toller Bericht.
    Viele Grüße
    Ursula

    AntwortenLöschen
  4. Dein Ausflug muss sehr schön gewesen sein. Du hast sicher andere Dinge gesehen, als hättest du einen geführten Ausflug gemacht. So einen blauen Himmel würde ich auch gerne mal wieder sehen.

    Viele Grüße
    Margrit

    AntwortenLöschen
  5. Der Ausflug muss einfach herrlich gewesen sein. Vielen Dank für die wunderschönen Fotos.

    LG kathrin

    AntwortenLöschen
  6. Herrlich, so ein engagierter Taxifahrer ...ich kenne nur Teneriffa, doch La Palma muss ebenfalls sehr schön sein... danke für deine Eindrücke und die nette Schilderung deiner Inselrundfahrt.
    LG Marita

    AntwortenLöschen
  7. Da hattest Du wohl großes Glück, so einen tollen Taxifahrer bekommen zu haben! Ist natürlich schon etwas anderes, wenn man die Insel von einem Einheimischen gezeigt bekommt!!! Sehr schöne Bilder!!!
    Viele Grüße von
    Margit

    AntwortenLöschen
  8. Dafür, liebe Sigrun, dass der väterliche Taxifahrer Dich an diese traumhaften Orte chauffierte, hat er ein dickes Lob verdient und Du natürlich auch, dass Du den Knopf betätigt hast für uns, die wir im Januar zu Hause bleiben mußten. Wenn der Zapfen gesammelt und Stein abgeschlagen hat, war der wirklich nett. So tolle Orte sollte man auch am besten allein genießen. Ja, wer noch nicht gläubig und total abgestumpft ist, muß schon anerkennen, dass der liebe Gott mit der Schöpfung tolle Arbeit geleistet hat. LG Edith

    AntwortenLöschen
  9. Also das mit den Weihnachtsbäumen hätte ich jetzt für einen Witz gehalten....obwohl ich beim Anblick er Agavenblüten immer an ähnliches denke.
    Dann freue ich mich schon auf den nächsten Pflanzenbericht....in Spanien blieb mit schon oft die Luft weg, wenn wir per Mietwagen durchs Land zogen. Aber, wenn man das nicht macht, muss man bei den Massentouristen am Strand bleiben und das ist nicht unser Ding!
    LG Sigrun

    AntwortenLöschen
  10. Wieder eine andere schöne Insel uns zu nehmen. Sarah x

    AntwortenLöschen
  11. Liebe Sigrun,
    hast du die Zapfen mit nach Hause gebracht? und sind das Pinienzapfen? sind sie noch geschlossen?
    Grüße von Ilona

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Pinus canariensis - und die Samen sind schon ausgefallen! Ich weiß auch nicht, wie man sie hier zum Keimen bringt. Bei uns brauchen sie ja erst Frost, aber Frost gibt es ja auf den Kanaren nicht.

      Löschen
    2. Ich hab grad nachgelesen, sie ist dort endemisch und hier nicht winterhart.

      Löschen
    3. Danke für deine Antwort, ich dachte, diese P. can. könnte verwandt sein mit der Mittelmeer-P. Bei diesen P. kann man doch die Samen essen. Bei uns kann man in der Adventszeit die geschlosssenen Pinienzapfen kaufen und sie nahe der Heizung aufplatzen lassen. Eine ganz interessante Erfahrung, auch müssen die Kerne dann noch ausgeschalt werden. An eine Aussaat dieser Kerne dachte ich nicht.
      Grüße von Ilona

      Löschen
  12. Hallo Sigrun,
    da hast du eins meiner Wunsch-Reiseziele besucht und deine Fotos bestätigen, dass ich da unbedingt mal hin muss! Toll!
    VG
    Elke

    AntwortenLöschen
  13. Hallo Sigrun.
    Ich habe mich jetzt durch deine letzen Post gelesen. Wie erfrischend M. euer Cocktailschlürfen geschrieben hat - klasse, beim Lesen hörte ich ihre Stimme.
    Ich war ja auch einige Jahre zum Winterende im Urlaub auf den Kanaren und verstehe daher deine Begeisterung. Wärme, Licht, Sonne - das ist sehr erfrischend.
    Du hast einen sehr netten Chauffeur erwischt. Er hat wohl deine Begeisterung für die wundervolle Natur gespürt und dich so drum so gerne über die Insel gefahren. Wann hat er wohl mal die Gelegenheit, anderen seine Welt auf diese Weise zu zeigen. Ich bin sicher, auch er hat diesen Tag genossen.
    LG Gudi

    AntwortenLöschen
  14. Liebe Sigrun,
    deine Posts sind einfach immer wunderbar. Egal worüber du schreibst, man ist immer gefangen und möchte mehr lesen und hat immer ein Schmunzeln im Gesicht.
    Viele Grüße Doris

    AntwortenLöschen
  15. A beautiful part of our planet. Good to read you had great guide to help you too.

    AntwortenLöschen
  16. Liebe Sigrun,
    was für Bilder - die Insel ist wirklich ein Traum!
    Liebe Grüße von der Urte
    PS: Da war euer Erlebnis ja noch schlimmer!
    Oh man - die Kleine mit den Meerschweinchen.
    Das seh ich richtig vor mir.
    So schnell vergisst man so was nicht.
    Heut Nacht bin ich immer wieder hochgeschreckt
    und hab aus dem Fenster geschaut.

    AntwortenLöschen