Dienstag, 22. März 2016

Bayrisch kochen, und wichtige Arbeiten im Garten

Die Temperaturen steigen, man kann zeitweise wieder draußen arbeiten. Ich hatte  berichtet, dass wir die rote Bank ersetzt haben. Die neue mag ja stabil sein (sie hatte sehr gute Bewertungen), aber sie gefällt mir nicht sehr. Nachdem sie fertig geölt war, sah sie scheckig aus, meine anderen Teaksachen (hochwertig) sind gleichfarbig. Kennt sich jemand hier mit Teak aus? Sie ist so stark gemasert, dass es mich stört (hier ist sie noch nicht geölt). Und auf der Verkaufsseite sah sie anders aus. Gleichfarbig.
 Im Garten blühen immer noch die Märzenbecher, es ist ja auch März. Pullmonaria officinalis 'Sissinghurst White' zeigt jetzt ihre schönen weißen Becher.
Sie blühen schon so lange und werden es noch Wochen tun: Helleborus orientalis, Sämlinge und Sorten, eine Pflanze für intelligente faule GärtnerInnen. Ehrlich.
Wenn es mir nicht zu kühl ist, zupfe, topfe, dünge ich. Topfen mag ich am Liebsten. Am Wochenende habe ich neue Stecker bzw. Löffel besorgt, die ich beschrifte und hineinstecke, denn ein Helleborussämling gleicht dem anderen. Alle topfe ich nicht, ganz klar. Aber die vom gefüllten weißen usw. Meine Handwerker wollen bis Mitte nächster Woche fertig sein - doch Achtung! Nach den Osterferien geht es weiter, das Gartenhaus wird gestrichen. Jetzt werdet ihr sagen: Könnt ihr das nicht selber? Es ist ein großes Haus, Mr. W. ist nicht immer verfügbar und ich kann es nicht. Also lassen wir es vom Fachmann machen, dann hält es auch länger. So, wie es jetzt ist, beißt es sich mit der neuen Hausfarbe. Da zucke ich nur noch mit den Augen. Das werden lange Wochen, bis meine Handwerker wieder kommen!


Die langen Wochen werd ich mir dann mal mit Kochen vertreiben, denn mein neues Buch ist wirklich klasse. 


Die neue Bayrische Küche – Liebeserklärung an ein Buch

Wie viele wissen, mag ich Bayern sehr. Leider komme ich nicht so oft dorthin, wie ich es gerne würde. Vom BLV Verlag bekam ich ein Buch zur Buchbesprechung – staunend saß ich davor. Schon der Einband zeigt Geschichtsbewußtsein. Und so stellt Florian Lechner seine Rezepte auch vor: Eingebunden in die Tradition – neue Rezepte! Beim Lesen fühlt man sich, als würde man den Koch persönlich kennen. Als Kind oft auf dem Hof seiner Großeltern im Chiemgau, kaufte er mit zehn Jahren sein erstes Kochbuch und wurde später Koch. Für seine Familie wünscht er sich einen Bauernhof. Vielleicht hat er ihn mittlerweile ja .
Mit Lebensmitteln aus der Region zaubert er wundervolle Gerichte, so schmackhaft, dass mir beim Ansehen der Bilder das Wasser im Munde zusammenlief, obwohl ich gerade gefrühstückt hatte.
Mein geliebtes Liebstöckel benutzt er sogar für Desserts. Wer in seinem *Moarwirt* ißt, kann da auch gleich übernachten. Die Preise kenne ich nicht, aber ich werde mich darum kümmern. Wenn es erschwinglich ist – da will ich hin!
Das Format des Buches finde ich ansprechend, die Bilder erstklassig. Es ist ein solides Buch, ganz aus Bayern! Und ausgezeichnet vom ‚Gault Millau‘.
Wenn ich Sterne zu verteilen hätte, es gäbe fünf! Ein tolles Buch! Euro 29.99.

·  Gebundene Ausgabe: 256 Seiten
·  Verlag: BLV Buchverlag; Auflage: 1 (15. September 2013)
·  Sprache: Deutsch
·  ISBN-10: 3835411519
·  ISBN-13: 978-3835411517
·  Größe und/oder Gewicht: 19,7 x 2,7 x 30 cm
 

Überhaupt möchte ich mal eines sagen: Die Bayern haben sehr viel Nationalstolz (drum haben sie ja auch ein Königreich *kicher*). Da kann sich manch Bundesland ein Stück davon abschneiden. Traditionen halte ich auch hoch - innerfamiliär. Das ist wichtig. Wer keine Vergangenheit hat - hat keine Zukunft.
In diesem Sinne: Frohes Gärtnern.

Kommentare:

  1. You have to be patient Sigrun, glad you have your new cooking book, it looks nice and I'm sure you will make some lovely dishes from 'Die Bayrische Küche'. I also have teak furniture outside in the garden, already a very long time and I do not use teak oil anymore. The only problem is that I have to clean it, it's green of the weather and it takes me almost a day to get it usable again.
    Wish you happy gardening and/or cooking.
    Janneke

    AntwortenLöschen
  2. Tisch und Stühle hat mein Mann anfangs jedes Jahr mit einem Schiffsdeck-Öl eingestrichen (vorher von Schmutz befreit). Sie stehen nur im Winter unter Dach (der Tisch noch nicht mal), sind inzwischen schon zig Jahre alt und sehen noch immer schön aus, finde ich. Im Laufe der Zeit gleicht sich der Farbton des Holzes auch noch etwas an, braucht halt Geduld. Schön sieht eure neue Bank auf jeden Fall aus. Aus Mangel an Auswahl (und wegen einer günstigen Gelegenheit) steht bei uns im Esszimmer auch eine eigentlich "Draußen-Bank". Macht aber nix und wenn unser Sohn mal Lust und Zeit hat, baut er ja mal eine passende für drinnen.
    Dir liebe Grüße, viel Spaß bei der Gartenarbeit (hoffentlich hält sich das Wetter) und ein frohes Osterfest, Birgit

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Sigrun,
    selbst hier habe ich nun schon 3 mal eine Dreiviertelstunde im Garten verbracht...Das sieht man aber nur, wenn man es weiß...
    Liebe Grüße
    (zufällig aus Franken - das liegt in Bayern.)
    ;-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hähä, seit wann sagt ein Franke, ein Bayer zu sein? Oder sagst du das nicht? Ich kenne nur Franken, die keine Bayern, sondern Franken sein wollen!

      Löschen
  4. Tut mir leid, dass Dir die Bank nicht gefällt, da der Tipp ja von mir war! Dein neues Kochbuch sieht ja sehr spacy aus! Viel Spaß beim Nachkochen!
    Viele Grüße von
    Margit

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das muss dir nicht leid tun, es war ja meine Entscheidung. Im Web sieht sie eben anders aus, nicht so gemasert. Ich schick dir mal ein Bild nach dem Ölen, ich muss es nur erst machen. Sigrun

      Löschen
  5. Das mit der gescheckten Bank ist ja schon ärgerlich! Mir würde sie so auch nicht gefallen, vor allem weil Teaksachen ja auch nicht ganz preiswert sind.

    LG Lis

    AntwortenLöschen
  6. Hallo Sigrun!
    Das ist die Krux mit Naturprodukten. Da sieht eben jedes Brett anders aus und deine Bank scheint ziemlich viel Splint abbgekommen zu haben. Vielleicht gleicht sich das in ein paar Jahren wirklich aus, wird dir aber im Moment ein schwacher Trost sein.
    Es freut mich, dass du eine Schwäche für Bayern hast. Vielleicht ist dir ja dann das angrenzende Ausland auch nicht ganz unsympathisch ;)
    LG aus Sbg.
    Sabine

    AntwortenLöschen
  7. Liebe Sigrun,
    deine Helleborus sehen toll aus, besonders die gefüllte Sorte gefällt mir.
    Ich bin auch absolut begeistert von dieser Pflanze, ich habe so ein paar geerbte Exemplare, die soo eine lange Blütezeit haben und keine Pflege brauchen. Lediglich einige Eierschalen bekommen meine hin und wieder hingeworfen.
    Das mit deiner Bank tut mir leid; wenn sie an Ort uns Stelle steht und ein bisschen bewittert wurde, wird es vielleicht besser.
    Rosige Grüße von Christine

    AntwortenLöschen
  8. Schade wegen der Bank. Wir haben unsere vom Eduscho und die hält sich eigentlich sehr gut - sie war allerdings schon geölt als sie bei uns ankam. Aber es ist auf alle Fälle ärgerlich, wenn ein Produkt nicht den Wünschen entspricht. Das Kochbuch ist bestimmt der Knaller!

    LG kathrin

    AntwortenLöschen
  9. Das ist ja schade, dass dir die Bank so nicht gefällt. Deshalb kaufe ich sowas lieber vor Ort, da kann ich notfalls tauschen bzw reklamieren.

    So, so, der Kini hat bei dir Einzug gehalten. :D Viel Spaß.

    Viele Grüße
    Margrit

    AntwortenLöschen
  10. Blöd mit Deiner Bank Sigrun und vermutlich kann man da nicht reklamieren - oder?
    Die bayerische Küche lieben wir auch sehr :-) es finden regelmäßig Kochwettbewerbe in der Familie statt - wer macht den besten Schweinsbraten, das beste Bauernbrot oder den besten Kaiserschmarren (obwohl der ja eher zu Österreich gehört).
    Andererseits sind wir ja so nah an Italien, dass wir schon als Nord-Italien durchgehen ;-) und die Küche entsprechend eingefärbt wurde.
    Viel Vergnügen beim Kochen und Essen! VG aus München von Renate

    AntwortenLöschen
  11. Frohes Gärtnern? Ich dachte jetzt an FROHES KOCHEN, und zwar auf bayrisch! Wenn die Rezepte so gut sind, wie der Koch aussieht, ja,
    dann sollte man sie unbedingt mal nachkochen.
    Sehr froh, liebe Sigrun, bin ich darüber, dass bei Dir auch noch eine
    ganze Menge Töpfe leer sind. Für den 23. April bin ich zur Staudenbörse eingeladen worden. Da kann ich nur hin, wenn noch ein Wunder geschieht, nein, nicht aus gesundheitlichen (außer ein
    paar Macken ist das meiste inzwischen abgeheilt), sondern aus wettertechnischen Gründen.
    Ich liebe Märzenbecher und Lenzrosen!
    In diesem Sinne: Frohe Ostern und liebe Grüße, Edith

    AntwortenLöschen
  12. Liebe Sigrun,
    schade mit der Bank. Hmm vielleicht gibt sich das noch?
    Ich wünsche dir trotzdam ein wunderschönes Osterfest :-)
    Ganz viele liebe Grüße
    sendet dir die Urte :-)

    AntwortenLöschen
  13. Hallo Sigrun,
    ein weißes Lungenkraut habe ich noch nie gesehen.Wunderschön.
    Ich habe nur die einfachen und einmal für ca 3 Jahre ein mit einem Topf eingewandertes royalblaues.Aber letztes Jahr vermutlich von Schnecken gefressen? da muss ich mich doch mal nach anderen Sorten umsehen.
    Dir noch ein schönes OsterWE
    Dagmar

    AntwortenLöschen
  14. Über das Buche hatte schon mal jemand im Fernsehen berichtet. Das scheint offensichtlich wirklich in jedes (Koch)Bücherregal zu gehören. Vielen Dank für diese Liebeserklärung.

    Wünsche Dir ein schönes Osterfest.

    AntwortenLöschen
  15. Öhm, nein, hier herrscht kein Nationalstolz und ich kenne auch keinen, der einen hat hier in Bayern.. Woher diese Gerüchte immer kommen ;) Aber das bayerische Essen ist lecker, da stimme ich dir zu ;)
    Schöne Osterfeiertage
    Tatjana

    AntwortenLöschen
  16. Schöne Hellis hast du, auch Märzenbecher. Nun koche mal schön auf "bayrisch" (Schweinshaxn und Schälripple oder einen halben Ochsn)
    Schöne Ostern wünsche ich dir und M.W.
    Ilona

    AntwortenLöschen
  17. I love seeing pictures of your flowers in the mosaic design. I have to learn how to do that. While I am thinking about cooking, I made a bread many moons ago from a german cookbook that called for it rising under water and it did. It was a rye bread, it had a thick crust when baked and SO GOOD! I am wondering if you have a recipe like that.
    Happy Easter
    Betsy

    AntwortenLöschen
  18. Nicht schön mit der Bank. Meinste, das wird noch? Wenn sie mal eine Weile in der Witterung steht, anschleifen,nochmal streichen? All das wird die starke Maserung nicht wegzaubern. Ich denke, ihr müsst damit leben.
    Bayrisches Essen - Schweinshaxe, Semmelknödel und Kraut kommen mir spontan in den Sinn. Ich sehe es vor mir, rieche es .... und jetzt knurrt mein Magen.
    VLG Gudi

    AntwortenLöschen