Sonntag, 10. April 2016

Die schöne Brunnera

Es ist Frühling, einer meiner Lieblingsstauden blüht. Die Brunnera macrophylla. Seit vielen Jahrzehnten wohnt sie in meinen Gärten, sie ist neben der Alchemilla eine meiner Lieblingsstauden. Es gibt sie in vielen Sorten, doch ist die grüne die Beste, gefolgt von Jack Frost. Munter samt sie sich aus, wenn sie hat, was sie braucht und oft auch dort, wo sie das nicht hat. Ihre herzförmigen Blätter sprechen bei mir ein Harmoniesyndrom an. Sie blüht in blau und auch in weiß. In meinem Garten wachsen einige Sorten. Eigentlich mag sie Halbschatten und frischen Boden, doch ist sie sehr anpassungsfähig.
Bei mir wächst sie als ausgesamtes Modell auch an den trockensten Stellen am Aufgang zum Haus. Hier steht sie direkt neben dem Hochbeet in trauter Zweisamkeit mit einem Geranium Phaeum Samobor -Sämling. Die Brunnera wurzelt tief, drum braucht man sie nicht so sehr oft zu wässern. Gerne wird sie als Geschenk angenommen und auch oftmals verkannt, weil die grüne Form so oft vorkommt. Dabei ist sie ein wunderschöner Bodendecker. Einfach nach der Blüte ganz runterschneiden und sie treibt frisch aus und erfreut das GärtnerInnenherz für den Rest des Jahres. Steht sie ihren Ansprüchen gerecht, wird sie eine wunderschöne runde große Staude. Wächst sie auch bei euch?

PS: Ich habe festgestellt, dass geschenkte Pflanzen gerne genommen werden. Sie kosten ja nichts. Da nimmt man sie halt und behandelt sie oft nicht so gut, als wenn man Geld dafür gezahlt hätte. Ich gebe nur noch in gute Hände, ansonsten: Kompost!

Kommentare:

  1. Hallo Sigrun!
    Bei uns hier im Garten treibt *Jack Frost* seid Jahren sein Unwesen und ich liebe ihn dafür.
    Er blüht schon nur leider verleitet das seit Tagen herrschende Regenwetter nicht zum Fotografieren.
    LG
    Sabine

    AntwortenLöschen
  2. Mir ist eine geschenkte Pflanze wertvoller als eine selbst gekaufte. Und bei jedem Ansehen denke ich an den Schenker, freue mich unbändig, wenn sie - auch bei mir - wächst und gedeiht.
    Unvorstellbar, wie jemand einen solchen Schatz vernachlässigen könnte.
    LG Gudi

    AntwortenLöschen
  3. In der Zwischenzeit wachsen bei mir auch genug Brunneras im Garten, die wenigsten davon habe ich gepflanzt! Das mit dem runterschneiden ist mir allerdings neu, das werde ich direkt mal ausprobieren
    Ich verschenke meine überschüssigen Pflanzen nur noch wenn es gewünscht wird, ansonsten wandern sie gleich in die Biotonne!!!!!!

    LG Lis

    AntwortenLöschen
  4. I grow 'Jack Frost' next to Geranium phaeum Samobor, they make a fabulous combination too. But the slugs do attack the brunnera, unfortunately.

    AntwortenLöschen
  5. Hallo Sigrun,
    die einfache grünblättrige Sorte habe ich schon seit Jahren im Garten. Auch eine meiner Lieblinge. Sie wächst bei uns sogar aus Steinfugen herraus. Sehr robust.
    LG Dagmar

    AntwortenLöschen
  6. Hallo Sigrun,
    die mit grünen Blättern habe ich auch, aber nicht die mit den silbrigen.
    Du hast Recht, dass geschenkte Pflanzen oft schlecht behandelt werden. Bei mir ist es umgekehrt, ich behandle die gekauften schlechter, weil die geschenkten eine Geschichte erzählen und mir daher mehr bedeuten. Aber so ist wohl nicht jeder...
    VG
    Elke

    AntwortenLöschen
  7. Sieht wirklich hübsch aus. Ich kannte diese Pflanze bislang nicht. Aber wenn sie von Schnecken geliebt wird, ist sie eher weniger für meinen Garten geeignet.

    LG kathrin

    AntwortenLöschen
  8. Diese "traute Zweisamkeit" finde ich total genial. Finde ich immer toll, wenn sich solche Pflanzen "finden".
    Viele Grüße
    Ursula

    AntwortenLöschen
  9. Das Kaukasusvergissmeinicht hat leider den weg noch nicht zu mir gefunden....das normale wird dagegen jedes Jahr üppiger. Aber ich brauche noch etwas Geduld. Im Moment ist nur das Frühlings-Gedenkgemein mit blauen Blüten vertreten...:-) Heute ist es ganz furchtbar kalt und der Frühling macht leider schon wieder Pause.
    Liebe Sonntagsgrüße, Sigrun

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Frühlings-Gedenkemein...Omphalodes verna....:-)

      Löschen
  10. Ich habe auch Jack Frost und ich liebe ihn!
    Viele Grüße von Margit

    AntwortenLöschen
  11. Liebe Sigrun,
    mit diesem Favoriten hast du vollkommen recht, Brunnera ist wirklich ein Frühlingshighlight. Das zarte Blau passt einfach perfekt zu allen anderen Frühlingsblühern. Leider habe ich noch keine Jack Frost, aber sie steht auf meinem Wunschzettel.
    Liebe Grüße
    Katharina

    AntwortenLöschen
  12. Auch ich liebe die Brunnera Jack Frost und vermehre sie selbst durch Teilung oder Sämlinge, ca. 10 Stck. Seit Herbst habe ich noch eine lila-blühende dazu gekauft. Bei Gaißmaier war am Samstag wieder viel los. Die Schweizer und Österreicher waren wieder zahlreich vertreten, auch die Südtiroler, es standen einige Busse vor Ort und die Ladeflächen im Bus wurden wieder vollgestopft.
    Eine schöne Woche wünscht Ilona

    AntwortenLöschen
  13. Brunnera sind einfach tolle Stauden - Jack Frost hat sich dieses Jahr ordentlich vermehrt, Dawson's White und Haspen Cream könnten ihm mal nacheifern. ;-) Meine Schenkepflanzen halte ich eher in Ehren, erinnern sie mich doch immer an den lieben Geber.
    LG Marita

    AntwortenLöschen
  14. Brunnera hab ich nicht - sie sieht schon toll aus!
    Ich hab nur das normale Vergissmeinnicht :-)
    Liebe Grüße Urte

    AntwortenLöschen
  15. Du sprichst mir aus dem Herzen, liebe Sigrun, das Kaukasusvergißmeinnicht ist eine wunderschöne Staude. Und nicht nur die Blätter sind schön. Die Blüten haben das himmlischste Blau, das ich kenne.
    Da Pflanzen für mich - genau wie Tiere - Lebewesen sind, bringe ich es nicht übers Herz, gute Exemplare auf den Kompost zu werfen. Sie stehen bei mir in Töpfen überall im Garten herum. Ich gebe sie auch nur weiter an Menschen, die sich auskennen und den Wert zu schätzen wissen.
    Liebe Grüße
    Edith

    AntwortenLöschen
  16. Ah die Brunnera hab' ich doch kürzlich hier gesehen und die hat mich u.a. zu meinem blauen Post inspiriert.

    Eine grüne hab' ich auch, neben der gescheckten, oder wie man die mit den weiß-grünen Bättern nennt.Und die grüne hat zahlreiche Ableger augebildet. Schon erstaulich, damit hatte ich so gar nicht gerechnet. Und da, wo die Grüne steht, ist es auch eher trocken und er Boden etwas verdichtet. Das tiefgehende Wurzelwerk erklärt hier so manches. Das wußte ich noch nicht!

    Bei uns sieht es mit geschenkten Pflanzen leider ganz anders aus. Die meisten haben hier kahle Gärten und wollen sich mit Pflanzen, selbsst wenn sie sie geschenkt bekämen, nicht belasten. Da bleiben bestenfalls internette Freunde, doch auch da wird oft noch abgewunken. Gar nicht so leicht.

    Liebe Grüße
    Sara

    AntwortenLöschen