Sonntag, 26. Juni 2016

Brexit

Können diese Augen lügen? Nein, das können sie nicht. Dafür können es andere, so, wie sich die Briten von ihren Politikern belügen haben lassen, 350 Millionen statt nach Brüssel in den National Heath Sercive jede Woche - wer glaubt sowas? Ich hätte es nicht geglaubt. Wie viele andere habe auch ich nicht geglaubt, dass es soweit kommen würde, dass die Briten sich entscheiden, aus der Europäischen Union auszutreten. Ich bin maßlos enttäuscht. Was tun sie ihrer Jugend an? Entscheidend für den Austritt waren viele Stimmen der Älteren, die Jugend beklagt jetzt, dass es ihre Zukunft ist, die die Alten entschieden haben. Die Jungen haben nun Angst, nicht mehr frei reisen zu können, keinen Ausbildungsplatz und keinen guten Job zu bekommen.
 Man darf nicht denken, dass es den Briten so gut geht, wie viele dort glauben. Sieh ihnen in den Mund, und du siehst, wer kein Geld hat (siehe meinen Bericht von 2011). Zahnlücken und Krücken fallen mir dort immer wieder auf. Da wird nicht gleich eine Hüfte oder ein neues Knie operiert. Ihr Kanalsystem ist so marode, dass beim geringsten Regen schon die Straßen überflutet werden, es ist kein Geld da. Cornwall ist ein armes Gebiet, sie haben sehr von den Geldern der EU profitiert. Nur die Landwirte - die sind für die EU - sie brauchen die Subventionen. In letzter Zeit sehe ich bei meinen Besuchen in Großbritannien nicht mehr nur durch die rosarote Brille, ich sehe auch das, was nicht so angenehm ist. Klar sind Gartenreisen erbauend, erholsam, gut für die Seele. Aber wenn ich alleine dort mit meinem Mann Urlaub mache, sehe ich mehr. Ich liebe Großbritannien, aber die Entscheidung für den Austritt aus der EU macht mich sprachlos, wütend und traurig. Ich habe geheult und gebe es zu. Mein britischer Rassekater mit dem britischen Namen (na, wohl eher schottisch, ich habe ihn nach einem Schotten genannt) versteht davon nichts. Vielleicht sollte ich mich auch besser in meinen Garten zurückziehen und mich entspannen.
 Ich war schon immer ein politischer Mensch und reagiere entsprechend. Wie 33 % der Urlauber, die im nächsten Jahr nach GB wollten und es nun nicht tun werden, werden auch wir vielleicht nicht fahren. Irgendwie muss man Flagge zeigen. Man kann nicht immer einen Sonderstatus einnehmen und ich hoffe sehr, dass Brüssel ihnen das deutlich verweigern wird. Es gibt andere Länder, Irland, z.B., in denen ich meinen Urlaub verbringen kann und ich will sowieso mal wieder in die Normandie.
 Wie werden die Schotten nun reagieren? 2014 (als wir für mehr als zwei Wochen in Schottland waren und das Referendum miterlebt haben) entschieden sich die Schotten für Großbritannien, weil man ihnen weisgemacht hat, ein gemeinsames Land wäre gut für die Mitgliedschaft in der EU. Nun streben die Schotten ein neues Referendum an. Aber können so kleine Einheiten in dieser globalen Welt überleben? Ich bin da hin- und hergerissen. Hätte ich nicht meine Reise bezahlt, ich würde zurücktreten. Diese Möglichkeit habe ich nicht. Angst um den Fortbestand der Europäischen Union haben viele, ich auch. Werden andere Länder nun folgen? In Brüssel muss man aufwachen, nicht nur den Wasserkopf füttern, sondern sinnvolle Entscheidungen treffen und nicht die Länge der Nudeln für Europa festlegen.
Ihr seht, ich bin kurz vorm Explodieren. Das hilft aber nicht. Das gemeine Wahlvieh hat keine Möglichkeiten. Viele Jahre war ich politisch aktiv und habe gesehen, dass kleine Ortsvereine keine Möglichkeiten haben. Die Politik wird woanders gemacht. Ich geh jetzt in meinen Garten und sehe mir meine Pflanzen an. Vielleicht sind irgendwann unsere Gärten die einzigen Rückzugsmöglichkeiten, die wir haben - mit Zäunen drum herum.

Kommentare:

  1. I so agree with you Sigrun, we were shocked too when we heard the result of Brexit and could not believe. The problem is we just can do nothing but it makes us angry.
    Best thing is to go to the garden and just put our head to the soil.
    Regards, Janneke

    AntwortenLöschen
  2. Ich war auch leicht geschockt als ich das Ergebnis gehört habe, aber ich kann mir gut vorstellen dass es dich noch mehr getroffen hat. Aber ich hab sowas kommen sehen, denn ich habe bis jetzt immer meine Blümchen in GB bestellt. Vor zwei Jahren sagte ich dann zu einer Bekannten dass ich jetzt eine größere Menge bestellen würde, denn es könnte gut möglich sein dass ich sonst eines Tages Zoll zahlen muss! Und? So wäre es jetzt auch, selbst wen ich glaube dass die Loslösung mit allem was dazu gehört nicht von heute auf morgen stattfinden kann.
    Aber jetzt ist das Kind nun mal in den Brunnen gefallen und die Engländer müssen ganz schön paddeln um sich an der Oberfläche halten zu können

    LG Lis

    Jetzt hab ich gar nicht deine tolle Fotos erwähnt :-)

    AntwortenLöschen
  3. Ja, liebe Sigrun wir alle leben wie in einer Blase, die zu platzen droht. Die Zukunft der jungen Briten scheint verbaut. Mit uns Zurückgebliebenen auf dem Kontinent geschieht leibhaftige Geschichte. Tag für Tag fordern weitere Schlagzeilen: Was passiert als nächstes, inwieweit betrifft es mich, die eigene Familie persönlich. Die grauen Ängste krabbeln aus ihren Verstecken, um uns - vielleicht ähnlich wie es dem britischen Volk erging - mit düsteren Prognosen in ebenso die Irre zu leiten! Guter Rat ist teuer.

    Die Augen Deiner wundervollen Katze bezeugen erstauntes Habacht. Und die Blütenpracht gönnt unseren traurig gewordenen Augen einen Moment Urlaub von der Wirklichkeit...

    Mit sonnigen Grüßen, Heidrun

    AntwortenLöschen
  4. Ich kann die weitere Entwicklung nicht abschätzen, aber gut finde ich den Austritt nicht! Die Welt ist sowieso ein Tollhaus! Wo man auch hinsieht!!!!
    Viele Grüße von
    Margit

    AntwortenLöschen
  5. There are many of us over here who are confused and saddened too.

    AntwortenLöschen
  6. Gebe dir recht, was die Etscheidug in Gb betrifft. Widerspreche Dir aber bezüglich der Politik im Kleinen. In meiner Heimatstadt sehe ich, dass das geht.

    Mal sehen, wie es in Schottland weitergeht.

    Schönes Wochenende
    Nadine

    AntwortenLöschen
  7. Es haben schon 3 Millionen eine Petition für ein neues Referendum unterschrieben. Viele scheinen sich vorher nicht schlau gemacht zu haben, was bei einem Brexit passiert. So die Aussagen, die man liest. Das wird noch ein Chaos geben.
    Schöne Blumenfotos

    Schönen Sonntag
    Margrit

    AntwortenLöschen
  8. Ich kann immer noch nicht glauben, dass ein paar Prozent mehr Stimmen eine solch schwerwiegende Entscheidung in die Wege leiten, die knapp die Hälfte der Bevölkerung gar nicht will! Ich teile deine Sorgen um Europa. Anne

    AntwortenLöschen
  9. Ich fühle mich als Europäerin und bin über den Brexit so geschockt. Ich gebe zu auch mir sind die Tränen gekommen. Nur die Zukunft wird zeigen wohin Europa steuert. Manchmal habe ich das Gefühl alle wollen "back to the roots".
    Die Blumenfotos sind wunderschön ..... VG Arlene

    AntwortenLöschen
  10. Als Einwohnerin eines Landes, dass ebenfalls Sonderstatus in der EU hat und sich abgrenzt, muss ich nun doch meinen Senf dazugeben. Die Wahl ist wirklich knapp ausgefallen, ich glaube aber schon länger nicht mehr daran, dass sich die EU ewig halten wird. Auch wenn der Aufschrei jetzt gross ist, es werden Reformen kommen und für die Briten einen Weg geben, auch ohne EU zu existieren.
    Hoffen wir das Beste. Geniesse deine Ferien trotz allem!
    Lg Carmen

    AntwortenLöschen
  11. Du hast es gut beschrieben, die allgemeine Verblödung führt zu solchen Ergebnissen. Das wird eine bittere Erfahrung werden, aber es ist auch eine Chance für die EU. Es muss Klartext geredet werden und wer nicht bereit ist zu geben, der darf auch nicht nehmen.
    LG
    Magdalena

    AntwortenLöschen
  12. Hallo Sigrun,
    da geht es dir wie mir. Wir diskutieren das Thema Zuhause rauf und runter, weil wir es kaum glauben können und es einfach so vielschichtige, kaum einschätzbare Konsequenzen gibt. Für die jungen Briten tut es mir furchtbar leid, ich denke, dass viele der Wähler die Situation falsch eingeschätzt haben und die momentane Stellung ihres Landes falsch einschätzen. Wir müssen sehen, wie es weitergeht, auch in Bezug auf Schottland und Nordirland....
    Liebe Grüße
    Katharina

    AntwortenLöschen
  13. Manchmal glaube ich auch, die Dummheit nimmt überhand (nicht nur in England). Hoffentlich lernt Brüssel daraus - deine Blumenbilder sehen trotzdem paradiesisch aus!
    GLG Katja

    AntwortenLöschen
  14. mein tip fahre dennoch, und nun erst recht..denn du bestrafst alle die ,die bleiben wollten, bei uns hat dänemark nun grenzkontrollen wieder eingeführt und es ist komisch nun wieder ausweis zeigen zu müssen oder kontrollen zu erleben..aber ich fahre dennoch.. es wird andere lösungen geben, man kann die hälfte der bevölkerung nicht von der anderen staaten abgrenzen.. suche kontakte das ist der beste weg.. mein schwiegervater war verbittert, weil seine familie nicht als deutsche in dänemark so weiter leben konnten nach dem verloerenen 1. weltkrieg, er pflegte die verbitterung die ablehnung, ich habe dafür gesorgt dass unsere kinder in dänemark schulen besuchten und dort freunde fanden und dänisch verstehen und sprechen.. also nun erst recht!! liebe grüße wiebke

    AntwortenLöschen
  15. Tja, in diesen Tagen passieren unglaubliche Dinge, man hat das Gefühl, dass die Welt aus den Fugen gerät (und hoffentlich neu und besser geordnet wiederaufersteht). Offensichtlich kocht in ganz Europa, auch in den Staaten viel Unzufriedenheit in den Menschen hoch (woanders vielleicht ja auch, nur da kriegen wir es nicht so mit), Ventile werden gebraucht und von einer bestimmten Art von Politikern gerne aufgegriffen. Mein Eindruck ist, dass der Veränderungswille bei den Menschen plötzlich groß ist, wo sie früher einfach alles hingenommen und nicht hinterfragt haben werfen sie jetzt mit roten Karten um sich. Immer mehr schauen genauer hin, sind frustiert, werden wütend und schlagen um sich. Es wird wichtig sein besonnen zu bleiben, aber mit ganzer Kraft eine neue Ordnung zu suchen und alles dafür zu tun, dass Frieden einkehren kann, aber eben kein fauler Frieden, sondern ein tragfähiger. Ich versuche trotz allem eine positive Grundhaltung zu bewahren und denke einfach, dass in schwierigen Zeiten auch große Chancen bestehen, zu neuen besseren Lebensbdingungen für mehr Menschen zu kommen als es bisher der Fall war. Bereits heute denken sicher sehr viele Menschen anders über die EU nach, als es noch vor einer Woche war. Es gibt da riesigen Änderungsbedarf, wir schauen jetzt alle genauer hin und das finde ich gut. So wie du hier schreibst, dass du die Armut wahrgenommen hast verstehen wir vielleicht de Hintergründe besser und ich hoffe sehr, dass da etwas Essentielles passiert. Die Steine sind erst ins rollen gekommen, der Erdrutsch ist jetzt. Wenn sich dann der Staub erstmal gesetzt hat müssen sich alle Seiten bewegen und im besten Fall hinschauen was die Bürger Europas wirklich wollen. Darauf hoffe ich und so lange wir keine bewaffneten Konflikte haben, sag ich mal: Da müssen wir alle jetzt durch, indem wir nicht den Mut verlieren und tun was wir können...
    Schau mich demnächst genauer in deinen schönen Postings der letzten Zeit um! Dein Kater ist nach wie vor eine Schönheit außer Konkurenz, wusste gar nicht dass er ein Schotte ist :-), wo bleibt das Karo ;-)))))
    Liebe Grüße
    Elisabeth

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke, Elisabeth, dass du dir so viel Mühe gemacht hast, diesen langen Text zu schreiben. Du hast so recht, so lange es keine bewaffneten Konflikte gibt ...
      Wenn ich wieder in Schottland bin, guck ich mal, ob es ein karriertes Mäntelchen für den Kater gibt, wenn nicht - ich näh ihm eines, Stoff hab ich hier. Im Übrigen ist er abgängig, er wird flügge.

      Sigrun

      Löschen
  16. Liebe Sigrun, ich kann dich absolut verstehen, wer nicht.
    Ich glaube das Ganze noch nicht! Muss man da nicht lachen, obwohl es so traurig ist?
    Da gucken die Briten erst NACH der Wahl bei Google was Brexit bedeutet!!!!?
    Ja, glaubt man das? So nach dem Motto, UPS, so wollte ich das ja gar nicht.
    Wie viele Wahlen sind schon ins Auge gegangen weil man einem Politiker oder Partei eins auswischen wollte. Dann kommt das böse Erwachen.
    Ich glaube aber nicht, dass es mit Europa zuende geht. Und machen wir uns doch nichts vor, wir sind ein Einwanderungsland. Punkt.
    Schon als Teenager war es mir peinlich zu sagen ich sei deutsch, bei der Vergangenheit ... Inzwischen sehe ich aber, andere sind auch nicht besser.
    Und Fußball hin oder her, zu uns kommt kein schwarzrotgold an den Fahnenmast.
    Und das mit der Verdummung stimmt auch! Wir haben uns schon gefragt, wer ein Verdummungsvirus über der Welt verteilt hat ....

    So liebe Sigrun, das musste mal gesagt werden ;-) Noch ist nicht aller Tage Abend.
    Für uns ist die letzte Woche vor dem Urlaub angebrochen, dann gehts ab auf die Insel haha nein, nicht die, sondern Fehmarn.

    Liebe Grüsse!
    Meggie

    AntwortenLöschen
  17. Wunderschöne Collagen hast Du gemacht, liebe Sigrun, so schön nach Farben sortiert. Und der Mohn ist ganz zauberhaft! Meine Sorgen drehen sich momentan um die Wasserschäden und deren Folgen in meinen Kellerräumen.
    Ich war nie ein politischer Mensch, bin zur Wahl gegangen. Das war's. Natürlich habe ich zum Brexit eine Meinung. Wie weit sind wir von dem 'Wir alle sind EINE WELT'- Gedanken entfernt, wenn Europa es schon nicht schafft, an einem Strang zu ziehen? Ich weiß nicht, was passieren muß, damit die Menschheit wieder zur Vernunft kommt. Es stimmt, unsere Kinder und unsere Enkel werden es ausbaden müssen.
    Ich geh' jetzt in den Keller...
    LG Edith

    AntwortenLöschen