Donnerstag, 7. Juli 2016

Der Killer ist unter uns!

So sieht unser Himmel fast täglich aus - quo vadis, Garten 2016??




 Das stört den Killer nicht (mittig und hinten), er wächst und vermehrt sich munter mit dem gelben Stern. Da muss ich mal ran, glaub ich, die Kinderstube wird eng.
 Eigentlich gibt es in diesem Beet keine Taglilien mehr, doch unverhofft kommt oft - ein Würzelchen hat sich geweigert, nun blüht sie wieder und wird umgesiedelt.
 Dieser Mohn blüht zum ersten Mal. Er ist nicht etwa am Abblühen, er blüht so - faszinierend!
 Und den habt ihr ja sicher alle - Papaver somniferum. Gut besucht - sicher sind alle Flieger high.
 Wohl füht sich unsere Alte, sie zeigt dem Dicken alle Wege, die er eigentlich nicht gehen soll.
 Breit macht sich die blaue Hilde und nimmt Fo Tieng den Platz ab im großen Truppenkochtopf, ich liebe sie beide - besonders im Herbst, wenn alles überläuft.

 Die Semperviven blühen jetzt in ziemlich vielen Töpfen. Dann sterben die Rosetten ab und ich kann wieder umtopfen.

 Hosta Red Oktober, sie ist jetzt seit 2007 bei mir, ich brachte sie mal aus Cornwall mit. Einmal hab ich sie fast ermordet, indem ich sie mit einem Gift gegen die Dickmaulrüssler goß, sie hat es nach zwei Jahren mickern aber überlebt. Übrigens gieße ich in diesem Jahr keine Nemathoden, ich will mich in meinem Garten entspannen. Dann lebe ich eben mit den Fraßstellen.
 Es glöckelt im Garten, die Alpenveilchen erscheinen wieder im Hintergrund (ihr könnt das nicht sehen) und ich muss mal wieder dieser Hosta verkleinern.
 Minuteman
 Der Dicke hat einen Tag Hausarrest, weil er unverschämterweise gegen die Hausordnung verstieß, indem er sich mehr als vier Stunden ohne Abmeldung von der Truppe entfernte und erst nach 16.00 Uhr wieder erschien. Gegen eine Stunde habe ich nichts, aber gleich so lange? Immerhin hatte ich an diesem Tag sehr viel Bewegung, ich schlich ständig im Turbotempo rund ums Haus und flötete seinen Namen. Er erschien gelegentlich, anfassen ließ er sich nicht, denn: Er ist nicht dumm, er weiß, dass ich ihn dann packe und er ins Haus muss. Schönheit muss leiden - bei meinen anderen Katzen hatte ich niemals Angst, dass sie jemand mitnimmt.
 Rose F.J. Grootendorst
Colette

Ich wünsche euch schönes Wetter und gelegentlich Regen, denn es muss ja sein!

Kommentare:

  1. Na dann hole ich auch mal den Spaten, wenn Du die Hems auch rausgehauen hast! Es gab Zeiten, da dachte ich, ich würde ein Taglilienfreund werden aber daraus ist so gar nichts geworden. Dieses Jahr gelüstete es mich erstmalig heftig danach, ihren so lange vorhandenen Blattmassen den Garaus zu machen. Die kurze Zeit mit Blüten entschädigt mich irgendwie nicht hinreichend für die verschwenderische Platzwegnahme ihrerseits.
    Wenn ich so einen tollen Kater hätte wie Ihr, würde ich ständig fürchten, das den jemand einsackt. Gut, das er wieder daheim ist, da darf ruhig mal Stubenarrest sein.
    Liebe Grüße
    Karen

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Sigrun, was kann denn der 'Dicke' dafür, daß er so schön ist?
    Schönheit mit Hausarrest bestrafen, ist ja schon fast so wie ein Kind in Japans Gebirgswäldern aussetzen (kürzlich bei mir beschrieben). Ich denke, Du mußt Dich irgendwann entscheiden, ob der Dicke eine Hauskatze oder ein Freigänger sein soll. Klammern bewirkt bei Katzen und Männern genau das Gegenteil: sie suchen das Weite.
    Mein Enkelkater 'Anton' hat einen Kurzurlaub meiner Tochter damit bestraft, dass er ca. eine Woche lang (genau weiß man das nicht) verschwunden war. Eines Abends saß er dann wieder ziemlich abgemagert und zerrupft auf seinem Platz. Kannst Du Dir vorstellen, was in den Tagen mit meiner Tochter los war?
    Liebe Grüße
    Edith

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Edith, du scheinst dich mit Männern ja gut auszukennen! *gacker*

      Löschen
  3. Dein Garten ist wirklich eine Pracht! Jetzt hatten wir eigentlich so viel Regen, aber man muss schon wieder gießen. Die Rasenfläche am Haus wird auch wieder kleiner... für zwei Johannisbeeren. Das Abstechen der Rasensoden war Schwerstarbeit! Der Boden ist wie Beton! Naja... frau braucht ja was zu tun!!!! Haha...
    Viele Grüße von
    Margit

    AntwortenLöschen
  4. Schön wie es bei dir wächst. Ich hoffe nicht das deine schöne Taglilie ganz rausfliegt. Ich gestehe die schöne Papaver somniferum kenn ich nicht, obwohl sie mir sehr gut gefällt.Das deine wunderbare Katze wieder Nachhause gefunden hat freut mich, die war wohl auf einer grösseren Tour.
    sonnige Grüsse Eveline

    AntwortenLöschen
  5. Unser Himmel hier sieht anders aus, irgendwie gräulich. Meistens jedenfalls. Der Mohn ist klasse und dein Sitzplatz auch.
    Ich leide, wenn unsere Süße abends mal nicht reinkommt. Nachts muss sie hier sein.

    Viele Grüße
    Margrit

    AntwortenLöschen
  6. Liebe Sigrun,
    das Wetter ist irgendwie vom April inspiriert - es ändert sich ständig und ist schier unberechenbar. Ein paar Schauer sind ja okay, sogar erwünscht, aber ein bisschen Sommer sollte doch noch da sein! Den Papaver finde ich sehr schön, meiner hat durch den Dauerregen leider die Blüten eingebüßt.
    Liebe Grüße
    Katharina

    AntwortenLöschen
  7. Der Dicke guckt ja schon wieder so, als wenn man ihm das gar nicht übelnehmen kann....irgendwo ist er ja doch ein Kater und möchte sicher auf Wanderschaft gehen.
    Den lila Mohn habe ich dieses Jahr zum ersten Mal bei mir....auf einmal war er da und ist wunderschön. Toll, dein Foto... im Sonnenlicht und mit Schwebfliegen.
    LG Sigrun

    AntwortenLöschen
  8. Liebe Sigrun, der Sommer will heuer einfach nicht so recht. Nach ein paar warmen Tagen ist es meistens wieder vorbei mit dem schönen Wetter. Der Mohn sieht toll aus.

    LG kathrin

    AntwortenLöschen
  9. Ich möchte auch endlich mal Mohn, mitdemfußaufstampf!!!!!!! Nur mag der mich anscheinend nicht, doch jetzt hab ich ihm ein Schnippchen geschlagen und mir zwei rostige Mohnkapseln gekauft!
    Unsern Leo haben wir das erste halbe Jahr auch nicht rausgelassenen, allerdings blieb er immer in der Nähe und wollte eher rein als raus. Katzen sind schon sehr eigenwillig....

    LG Lis

    AntwortenLöschen