Montag, 22. August 2016

Lemon Shortbread with Earl Grey Tea

Wie lange nehme ich mir das jetzt schon vor? Man darf ja nicht nur backen, wenn es weihnachtet. Und wenn man jetzt bald Lebkuchen kaufen kann, back ich mir selber was. Kürzlich in Britannien gewesen, habe ich mir zwei tolle Shortbread gekauft, eines mit Zitrone und Earl Grey drinnen, eines mit Rosenblättern und Rosenwasser. Lecker! Und dann kam meine Gartenfreundin Anne und brachte mir Rosmarin-Lemon-Shortbread aus der eigenen Küche mit - saulecker.
 Mr. W. knetete mir den Teig und zog sich dann mit einem Draht und einen Plastikhandschuh zum Fädeln von Peperoni ins Esszimmer zurück. Von mir belächelt - weil er nur an einer Hand einen Handschuh trug ...
Shortbread darf nicht zu dünn sein, in England sind sie noch dicker. Beim nächsten Mal dann ... wenn es Rosen Shortbread gibt. Diesmal waren dann die mit Zitronenschale dran.
Von diesem Förmchen habe ich mehrere Sets, pro Set fünf Herzen, verschiedene Größen in Dosen. Oder andere Formen ... ich bin ein ewiges Kind.
Beim Backen verändern die Herzen die Form etwas und sehen so sehr harmonisch aus. Und wie sie erst schmecken ...

Lemon Shortbread with Earl Grey Tea 

500 Gramm Mehl (in meinem Fall Dinkel)
350 Gramm Butter
150 Gramm Zucker
abgeriebene Schale von zwei Zitronen
Inhalt von einem Beutel Earl Grey Tea
eine ordentliche Prise Salz

verkneten, kühlstellen und dann die Herzen ausstechen.
Nicht wundern, am Ende der Backzeit (ca. 20 Minuten, 180 Grad) riecht es seltsam, das ist der Tee.
Abgekühlt ist der Geruch weg und es schmeckt herrlich!

An den Kommentaren merke ich, dass viele sich das nicht vorstellen können! Seht mal hier: Waitrose
mein absolut favorisierter Lebensmittelladen, sie haben das beste Essen, echt. Ihr sterbt also beim Essen nicht daran, im Gegenteil. Es entwickelt sich ein Wohlgefühl im Mund!

Kommentare:

  1. HHmmm, den Tee kann ich mir nicht gut vorstellen,aber du hast mich neugierig gemacht und Shortbread mag ich sehr, besonders auch weil es ein bisschen salzig und gleichzeitig süß schmeckt (wegen der dort gesalzenen Butter). Hast du gesalzene Butter verwendet? Wobei die Kekse ohne Salz sicher gesünder sind ( so man hier überhaupt diese Kategorie anwenden mag, hihi). Klingt absolut verlockend, ich liebe Zitronengeschmack und mache oft Lemoncake. Doch ja, jetzt ist es soweit, ich sabbere und die Shortbread sind auf dem Plan!!! :-)

    AntwortenLöschen
  2. Wer wohl zuerst auf die Idee gekommen ist, da Tee hineinzutun? Wahrscheinlich ein Zufallsfund. Tee fiel hinein, blieb drin, schmeckte prima, neues Rezept gefunden ;-) Sehen echt herzig und lecker aus. Und, hat Mr. W. hinterher gejammert, als er sich mit der nicht behandschuhten Hand z.B. ... ans Auge gefasst hat?
    Viele Grüße von Karen

    AntwortenLöschen
  3. Shortbread essen ich im Grunde nur im Urlaub, aber letztens hat unser Mädchen auch mal welches gebacken. Es ist schon reichlich gehaltvoll. Selbstgemachtes Fudge mag ich schon öfter mal (gut, die Nährwerte der Inhaltsstoffe tun sich da auch nicht viel).
    Toll, dass ihr Peperoni ernten konntet. Scharfes Relish ist klasse!!

    AntwortenLöschen
  4. Sowas hab ich in meinem ganzen Leben noch nicht gegessen, insofern müsste ich es vorher erst probieren bevor ich es backe. Hinterher schmeckt es niemand, dann kann ich damit die Enten im Park füttern!

    LG Lis

    AntwortenLöschen
  5. Nun mußte ich selber lachen, liebe Sigrun, weil ich folgenden Gedankengang hatte: bevor ich das Butter-Zucker-Mehl-Rezept nachbacken würde, hätte ich gerne eines Deiner Plätzchen probiert. Das Risiko, dass sie mir am Ende vielleicht nicht schmecken könnten, ist mir bei 350 g Butter einfach zu groß. Ich bin Teetrinkerin, aber Tee in Plätzchen und Schalen von zwei ganzen Zitronen, mir fehlt die Fantasie... Habt Ihr vielleicht Brieftauben?
    Liebe Grüße
    Edith

    AntwortenLöschen
  6. Liebe Sigrun, Deine Shortbread Herzen sehen ja wirklich ultra lecker aus, einfach zum Anbeissen! Ich habe noch nie Shortbread selber gebacken, aber ich haette Lust dazu es zu versuchen. Werde Dein Rezept demnaechst mal ausprobieren. Das Shortbread Rezept mit Rosenblueten und Rosenwasser hoert sich auch gut an. Ich hoffe, Du veroeffentlichst es auch hier auf Deinem Blog.
    Liebe Gruesse und einen guten Start in die neue Woche,
    Christina

    AntwortenLöschen
  7. Thank you Sigrun for the recipe of this Lemon shortbread with Earl Grey Tea, it sounds delicious and I love heart shaped cookies.
    Regards, Janneke

    AntwortenLöschen
  8. Liebe Sigrun, recht hast du. Man sollte backen, wenn es einem danach ist. Shortbread mit Earl Grey Tea hört sich gut an. Danke für das Rezept.

    AntwortenLöschen
  9. Tee im Teig? Aber warum eigentlich nicht! Schade, dass Du so weit weg bist, ich würde zum Probieren vorbeikommen!
    Viele Grüße von Margit

    AntwortenLöschen
  10. Schade, ich kann sie jetzt nicht mehr probieren ...
    Sie schmecken bestimmt gut!
    Ich habe heute auch wieder gebacken: Wiesbadener Brot. Ein Rezept aus dem 19. Jh. und es kam sehr nahe an Short-Bread. Da habe ich mir gedacht, vielleicht kamen die Engländer während ihrer damals sehr beliebten Reisen an den Rhein bis nach Wiesbaden und haben dort ein Rezept zurückgelassen. Ich werde es demnächst mal posten. Vielleicht backst du es nach und sagst mir, was du davon hälst.

    AntwortenLöschen
  11. Guten Morgen Sigrun!
    Diese Art der Bäckerei kenne ich leider nicht.....wie die diesjährigen Lebkuchen schmecken weiß ich aber schon :)
    Sieht sehr lecker aus.
    GlG
    Sabine

    AntwortenLöschen
  12. Mmmmh... da ziehst Du mir dieses Mal nicht den Speck, sondern die Short-Breads durchs Maul. Dabei mag ich die viel lieber als Speck :o). Ich habe am Samstag die Walnut Pie aus dem Buch, das Du neulich vorgestellt hast, ausprobiert. Hammer! Und ich gebe es wohl besser gleich zu: das meiste habe ich selber verputzt und das mit Wonne und fast keinem schlechten Gewissen.
    En Guete und einen sonnigen Tag wünsche ich Dir
    Alex

    AntwortenLöschen
  13. Ich backe ja auch manchmal außerhalb der Weihnachtszeit Kekse und Haferflockenkekse haben ja auch viel Fett. Aber soooooooo viel Fett und dann auch noch Tee darin, ich glaube, das kann ich mir nicht vorstellen. Gut aussehen tun sie ja.

    Viele Grüße
    Margrit

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. In Shortbread ist immer so viel Fett, aber ich merke, dass die Leserinnen nicht essen, was sie nicht kennen! Vielleicht doch mal ausprobieren? Ganz Britannien ißt Shortbread, es ist auch ein Ausfuhrschlager.

      Löschen
  14. Hmmmm , also ganz unter uns , so von *ewig Kind zu ewig Kind* ,
    ich finde es klingt lecker und danke dir ganz herzlich für's Rezept.
    Ja , ich werde es sobald als möglich aus probieren.
    Liebe Grüsse
    caro

    AntwortenLöschen
  15. Shortbread? Eine super Idee! Ich habe so viele Zitronenzesten (Bio vom eigenen Baum) und kann die eigentlich gar nicht verbrauchen. Sobald ich Zeit habe, probiere ich es gerne aus.

    LG kathrin

    AntwortenLöschen
  16. Liebe Sigrun,
    ich habe selbst schon Earl-Grey-Kekse gebacken und gegessen in der Weihnachtszeit und ich fand sie super. Also muss das Shortbread auch mal ran.
    Vielen Dank für das Rezept.
    LG Kati

    AntwortenLöschen
  17. Hallo Sigrun,
    ich muss auch sagen, dass ich im Sommer wenig backe. An heißen Tagen ist es klar, da möchte man nicht noch den Ofen heizen. Aber warum dein Rezept nicht mal an kühleren Sommertagen ausprobieren?
    VG
    Elke

    AntwortenLöschen
  18. Huhu Sigrun,
    sehr lecker und einfach! Das ist immer gut. Ich kenne und mache sie auch etwas dicker. Ich mag nicht gern so kleine Plätzchen. Probiere es mal mit einer anderen Mehlsorte, das funktioniert auch und schmeckt.
    Liebe Grüße und bis bald
    Christin

    AntwortenLöschen