Dienstag, 28. Februar 2017

Neues vom Hang und Gartenreiseführer für Deutschland


Da bin ich wieder, frisch durchweht vom eisigen Wind aus dem Garten. Sturm hatten wir heute Nacht, aber man sieht eindeutig, dass das Frühjahr nicht mehr aufzuhalten ist. Die Töpfe der Hostas wurden allesamt rund ums Haus geputzt. Sie warten nun auf Dünger und eine dünne Erdschicht obenauf.
 Das neu angelegte Stück, wo einstmals die Rhododendron standen, ist weitgehend entunkrautet. Über den Winter hatte sich das kleine Springkraut breitgemacht und war mit Blütenansätzen, weiß leuchtend, bestückt. Wehe, man versäumt sie auszurupfen - dann hat man ein hundertfaches Ergebnis in wenigen Wochen.
 Leuchtend erscheinen die Bergenien im Licht, sie fristen ein weitgehend unbeachtetes Dasein am Rand eines Beetes vorne im Hang, eigentlich sollte ich mich mehr um sie kümmern.
 Eranthis hyemalis, der Winterling, blüht überall. Alle, auch die verschollen geglaubten, sind aufgetaucht - treue Gesellen in gelbem Gewand
 Die Schneeglöckchen sehen sich nach Sonne, sie möchten so gerne ihre Gesichter zeigen, doch heute stürmt es und ist grau - am Himmel hängen Regenwolken. Das wird wohl wieder nichts.
 Auf den Leitern warten die Saxifragen auf Dünger, geputzt ist alles, ich kann also demnächst mit dem flüssigen Dünger loslegen. Moderat, bloß nicht zu viel. Jahrelang habe ich überhaupt nicht gedüngt, da gingen sie rückwärts. Halbe Dosis Flüssigdünger und das Ergebnis bezaubert einem erneut.
 Bis das Gras entmoost werden kann, werden noch viele Wochen vergehen. Dann folgt die jährliche Prozedur mit Dünger und Nachsaat, das Ergebnis ist nicht gerade berauschend hier am Wald.
 Mein Korb Salat (Heucheras) richtet sich gerade, auch hier muss noch ausgeputzt werden, es sind sechs
 Eranthis hyemalis 'Schwefelglanz'
 Überall drängen grüne Spitzen ans Licht
Im letzten Jahr neu gesetzt rauben mir die Semperviven oftmals den Atem. Momentan verfärben sich fast alle.
Die Gartensaison fängt gerade an und schon wurde ich gefragt, ob es nicht ein Buch über Gärten in Deutschland gäbe - auch mit Privatgärten drin. Es gibt! Hier ist es - mit einigen wenigen Bildern aus dem Innenleben. Deutschland hat wunderschöne Gärten. Darüber haben wir bereits gesprochen. Die Eintritte sind deutlich preiswerter als in Großbritannien, viele empfangen uns, ohne dass wir überhaupt dafür zahlen müssen. Ich selbst war noch nicht in all zu vielen öffentlichen Anlagen, doch lohnt sich das Lesen des Buches auch für die, die in Deutschland ihre Urlaubstage verbringen bzw. in der Nähe wohnen.
 Viele Privatgärten findet man in dem Buch nicht. Nicht jeder ist bereit, seinen Garten für Besucher zu öffnen. Anmelden sollte man sich auf alle Fälle. Für die, die gerne mehr Privatgärten sehen möchten, empfiehlt sich ein Blick ins Internet, dort findet man Seiten zu den Öffungstagen und Zeiten der Privatgärten (klick). Offene Pforten findet man überall, mal mehr, mal weniger. Z. B. in Rheinhessen (Achtung, Schleichwerbung) *lach* Ich fahre dort jedes Jahr hin.

 Das Buch vom Calweyverlag ist sehr liebevoll gestaltet, man findet 1500 Gärten darin, Gärten in Deutschland. Teuer ist es auch nicht, allemal sein Geld wert.



Christina Freiberg
Garten Reiseführer Deutschland
Die 1500 schönsten Gärten und Parks
Mit einem Vorwort von Ronald Clark
 DEUTSCHE GESELLSCHAFT FÜR GARTENKUNST UND LANDSCHAFTSKULTUR E. V. (HRSG.)
8. vollständig überarbeitete und aktualisierte Neuauflage 2017.
768 Seiten. 238 Abb. und 16 Karten. Format 17 x 24 cm, Flexcover
€ [D] 29,95 / € [A] 30,80 / sFr. 42.50
ISBN: 978-3-7667-2200-3.

Kommentare:

  1. Hallo Sigrun!
    Ohja, mit Springkraut kenne ich mich aus...und mit Vogelmiere, welche man wohl essen kann, aber muss ja nicht unbedingt sein. ;-) Letztere habe ich ganz gut ausgemerzt. Jetzt warte ich darauf, dass die ersten Spitzen des Schachtelhalms aus der Erde gucken. Darauf freue ich mich überhaupt nicht, da man ihn niemals loswird. :-(
    Die Bergenie ist übrigens Staude des Jahres, also sollte man ihr vielleicht wirklich einen exponierten Platz bieten.
    Deine Hosta-Topf-Armada bietet einen tollen Anblick!

    Ich wünsche Dir schönes Gartenwetter, bei uns ist es auch nur gemischt.
    Liebe Grüße
    Daniela

    AntwortenLöschen
  2. Du warst ja schon sehr fleißig, liebe Sigrun. Da werde ich mir jetzt mal ein Beispiel nehmen, hier scheint nämlich die Sonne.
    Das Gartenbuch scheint sehr interessant zu sein. Danke für den Tipp.
    Liebe Grüße
    Heike

    AntwortenLöschen
  3. Das listige Springkraut! Kaum geht die Vegetation los, pling, da ist es wieder...Ui, Ihr wart schon fleissig, hier hängt noch die Hälfte der Hosta-Töpfe mit den Resten des Vorjahres herum.
    Liebe Grüße
    Karen

    AntwortenLöschen
  4. Und ich dachte, liebe Sigrun, dass es nur bei mir neben meinem Garten diese 'Topfgartenwelt' gibt! Ja, es ist eine Welt für sich. Ich kann kaum ein Foto machen, ohne dass sich wieder mal paar Töpfe reingeschmuggelt haben.
    Aber wie ich sehe, bist Du ja schon richtig fleißig gewesen. Eine feine Schicht Erde und etwas Dünger, muß ich demnächst auch machen. Ja, das Springkraut 'springt' bei mir auch. Ich habe immer ein Auge darauf. Wehe, wenn ich mal eins übersehe.
    Danke für die Buchvorstellung; auch Westfalens Gärten öffnen jährlich die Pforten.
    Viel Spaß weiterhin beim Garten-Frühjahrsputz. Ich gehe jetzt auch nach draußen, muß noch ein paar Lenzrosensämlinge eintopfen.
    LG Edith

    AntwortenLöschen
  5. Liebe Sigrun,
    die Frühlingsarbeit ist bei uns auch voll im Gange.
    Für die Kübelpflanzen nimmst Du Flüssigdünger. Hast Du es mit Langzeitdünger probiert? Ich streue diese Dünger in die Pflanzentöpfe, danach mache ich eine dünne Schicht Erde oder Kompost oben drauf.
    Eine schöne Woche und liebe Grüße
    Loretta

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Loretta, nur für die Leitern gibt es Flüssigdünger und für manche Semps. Da geht weder Kompost noch Langzeitdünger, weil es flächendeckend immergrüner Wuchs ist.

      Löschen
  6. Hallo Sigrun,
    gerne bin ich Dir wieder durch den schönen Garten, den einzelnen Stationen, den verschiedensten Pflanzen gefolgt. Einiges an bekannten Blumen, wie dem gelben Winterling, den Schneeglöckchen - aber auch neue, mir bis dato fremden Inhalt im Topf.

    Das vorgestellte Gartenbuch finde ich besonders interessant! Hier in der Augsburger Region öffnen manche privaten Gärten ihre Pforten für ein in der Zeitung angesagtes Wochenende. Große Parkanlagen bin ich als Münchnerin auch gewöhnt. München bietet diesbezüglich einiges...

    ...nun wünsche ich Dir noch schnell einen schönen Abend, liebe Grüßle von Heidrun

    AntwortenLöschen
  7. Si preannuncia un'ottima primavera li! Buon lavoro :)

    Un saluto!

    AntwortenLöschen
  8. Hallo Sigrun. Ihr habt ja schon ordentlich gewerkelt.
    Ich kann mich noch garnicht aufraffen. Aber bei dem bißchen bin ich aber auch schnell durch, drum stresse ich mich nicht. Es ist eh noch nichts am wachsen. Nur das Irisbeet, damiss icj dringend was tun. Im Herbst hatte ich die Blätter nicht weg geschnitten, da muss ich ran, bevor die neuen Spitzen austreiben. LG Gudi

    AntwortenLöschen
  9. Liebe Sigrun, Du bist ja schon richtig fleißig im Garten. Ich hätte heute auch gerne weitergemacht, aber das Wetter ließ es einfach nicht zu. Um meine Topfgewächse muss ich mich auch wieder öfter kümmern.

    Das Buch über die Gärten in Deutschland ist bestimmt klasse. Hier gibt es nicht so viele Gärten, die besichtigt werden können.

    LG kathrin

    AntwortenLöschen
  10. Guten Morgen Sigrun!
    Da warst du ja schon ziemlich fleissig im Garten! Wow!
    Leider lag hier bei uns bis letzte Woche noch Schnee und so konnte ich erst 4 unserer hausnahen Beete entwintern. Blühendes gibt es auch noch nicht zu sehen...wird aber hoffentlich bald werden.
    GlG
    Sabine

    AntwortenLöschen
  11. Liebe Sigrun,
    ich bin immer wieder froh zu hören (oder in diesem Fall zu lesen), dass andere auch schon fleissig im Garten werkeln. Von unseren Nachbarn werde ich nämlich immer belächelt und mit einem "was, jetzt schon im Garten? Es ist ja noch nicht mal Frühling" begrüsst, wenn ich in dieser Jahreszeit draussen am werkeln bin. Aber tja, es wird sein wie jedes Jahr: Die Gärten der anderen sehen bis maximal ungefähr Mai einigermassen gut aus (von Weitem), und dann verlieren sie die Kontrolle über Gras, Unkraut und überhaupt. ;-)
    Aber abgesehen davon, dass ein Garten halt gepflegt werden muss, wartet man ja nach den Wintermonaten wirklich voller Vorfreude, bis es endlich wieder losgeht, gell?
    Alles Liebe,
    Nadia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Haha, wie bei uns. Mich belächeln sie immer, nur mein Garten steht dann besser da. Keine Wühlmaushügel mehr, keine Brombeeren usw. Der Garten braucht die Hand seines Gärtner jeden Tag - Karl Förster

      Löschen
  12. Das Bild mit den vielen Töpfen sieht einfach bezaubernd aus! Bei mir wird übrigens auch kaum gedüngt. Vielleicht sollte ich das auch mal tun!
    Viele Grüße von
    Margit

    AntwortenLöschen
  13. Guten Morgen Sigrun,
    deine Topfparade sieht klasse aus - ein großer Teil meiner Pötte steht noch auf der Terrasse...zunächst mussten die Beete hergerichtet werden und damit sind wir seit gestern durch und nun fehlt das Gartenwetter...es regnet. :-( Wow, deine beiden Leiterpflanzen sind prächtig...kennst du ihren Namen?
    Viele liebe Grüße und einen schönen Tag, Marita

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Marita, das sind Saxifraga. Wenn dich die Namen interessieren, schaue ich nach, was ich tun kann. Schreib mir doch ne Mail - ich schau dann.

      Sigrun

      Löschen
  14. Es ist doch beruhigend zu wissen, dass auch andere schon im Garten werkeln. Meine Nachbarn schauen schon sehr fragend drein, wenn sie mich im Garten erblicken. Deine Topfparade ist sehr imposant anzuschauen. Obwohl wir einen steilen Hanggarten haben, der nach Süden ausgerichtet ist, kämpfe ich mit Moos auf allen Beeten und Wegen. Danke für den Buchtipp; sieht vielversprechend aus.
    Liebe Grüße
    Roswitha

    AntwortenLöschen