Donnerstag, 30. November 2017

Advent - eine kritische Betrachtung

Heute morgen hat es ein wenig geschneit. Nun ist es schon wieder weggetaut. Ich habe angefangen, meine Adventssachen aus dem Keller zu holen und dabei festgestellt, dass es eigentlich zu viel ist, nach den Festtagen werde ich etwas reduzieren.

Advent ist die Zeit der Besinnung. Ich sitze besinnlich am Wochenende über ca. 1,5 Kilo Werbematerial der Supermärkte und Discounter und schüttele den Kopf. Wir kaufen immer das Gleiche, kein besonderes Essen, dass auch noch besonders teuer ist.
Schon heute kann man die Leckerlis für Weihnachten erwerben, doch wer braucht sie wirklich? Nach den Festtagen stöhnt die Nation über zugenommene Kilos, das kann ich auch das ganze Jahr über! ;)

Ich fände es viel schöner, wenn die Menschen mehr zusammenrücken würden, sich mehr kümmern würden um die Nachbarn, um Freunde und auch Unbekannte, die alleine sind.
Frieden wünsche ich mir, weltweit. Essen für alle, Medizin für alle. Erst dieser Tage las ich ein Buch zu Ende, dass ich mich getroffen hat. *Hummer zum Dinner* von Helen Fielding (1994). Es schildert die Geschichte einer Frau, die in Afrika als Leiterin eines Flüchtlingscamps tätig ist, schildert die Verzweiflung und den Hunger. Wir haben es gut hier in Deutschland!
Am Schlimmsten finde ich, wie wenig ein Mensch eigentlich in seiner Persönlichkeit noch geachtet wird. Früher schrieb man Karten, heute kommt eine lapidare Whats app. Möchte ich nicht, lieber gar nichts. 
Ich wünsche euch einen schönen Advent! Ich geh jetzt die Karten auspacken! ;)

Dienstag, 28. November 2017

Bin bald wieder da!

Guten Morgen, euch allen,
ich bekomme einen neuen Rechner, der derzeitige ist acht Jahre alt und schafft es nicht mehr. Der Neue ♥ hockt noch in einer Kiste und wird heute ausgepackt. Danach wird er bestückt und ich kann ordentlich posten! Keine Zusammenbrüche mehr.

Euch allen eine schöne Woche.

Sigrun

Dienstag, 21. November 2017

Corfe Castle - Dorset, GB

Corfe Castle, der Name ist Programm. Dorset? Sowieso. Pitoreske Dörfer, blühende Landschaften, Meer und nochmals Meer. Und wenn man schon mal da ist, besucht man auch Corfe Castle. Obwohl ja Ruinen überhaupt nicht mein Ding sind. Aber darum bin ich trotzdem nicht unten geblieben, ich kann nicht steigen. 
 Mr. Wonderful durfte also alleine nach oben, die Kamera im Anschlag. Für uns, für euch.
 Corfe Castle gehört dem National Trust of England, wem auch sonst. Privatleute können sich das nicht leisten, sie können ja auch nicht einziehen. Und so blieb ich also unten und trank einen Kaffee, aß ein Minteis mit Biomilch, unglaublich lecker.
 Heerscharen von Menschen sind interessiert an altem Gemäuer, so auch wir (obwohl ich lieber welche mit eingerichteten Zimmern sehe). Wir waren noch vor Toröffnung dort und trotzdem bekamen Menschen nach uns keinen Parkplatz mehr. Das ist mir schon zu viel. Enge mag ich nicht.
 Hier kann man Steinmetzen zusehen bei der Arbeit.
Als wir weiterfuhren, kamen wir durch das zu Corfe Castle gehörende Dorf. *Anhalten*, rief ich. Doch es war nicht möglich. Mitte Mai gab es keinen Parkplatz, nur sehr weit außerhalb, und das geht bei mir nicht. Ich war sehr enttäuscht, All diese alten Häuser, Kultur und Romantik pur. Beim nächsten Mal müssen wir das anders angehen. Von der anderen Seite kommen, irgendwo parken. Könnt ihr euch vorstellen, wie es da im Juli oder August zugeht? Da kann man nicht mal Pipi, alles ist überflutet von Menschen. Nichts für mich. Urlaub nie im Sommer, da fahren alle. Aber das Dorf kann ja nichts dazu, als es gebaut wurde um 875, konnten die ja noch nicht ahnen, dass die halbe Welt dort Urlaub machen möchte. Japaner mit Bussen mit Kameras, Europäer mit Fahrzeugen und ebenfalls Kameras. Aber trotzdem, ich mag es nicht. Ihr erinnert euch an meinen Bericht über Abbotsbury? Genau so voll.

In diesen Sinne - fahrt im September!

Freitag, 17. November 2017

Hermannshof in Weinheim - August

Draußen ist es kalt und dunkel, und ich erinnere mich an die Bilder, die mein Mann mir im August vom Hermannshof mitbrachte. Es waren über dreißig Grad an diesem Tag und er führte unseren Besuch aus.  
Dieses Gras finde ich wunderschön! Da ich nicht dabei war und die Schilder nicht fotografieren konnte, weiß ich von Vielem auch keine Namen.
 Wenn ihr jedoch unbedingt eine Pflanze kaufen möchtet, die ihr auf diesen Bildern seht, nehmt das Bild und schickt es hin, sicher werden die Gärtner es euch bestimmen. Ich mach das auch in britischen Gärten, gerne wird geantwortet.


 Eine Chinabegonie für den Waldrand

 Herbstalpenveilchen - Cyclamen hederifolium



 Der August ist der Monat, in dem ich meinen eigenen Garten am Wenigsten leiden kann. Der Garten ist dann etwas müde, es ist trocken und das sieht man an den Blättern auch, sie wirken leicht gräulich. Klar, ausgerechnet dann sagt sich ferner Besuch an. Auch im Hermannshof ist das nicht anders, die Bilder, die mir nicht gefallen, zeige ich dann nicht.

 Wunderbar - so mag ich das gerne


Ein Besuch dort lohnt sich zu allen Jahreszeiten, ich selbst bevorzuge den September, wie fast überall in den Gärten. Bevor es in den Winter geht, zeigt sich noch einmal die pralle Fülle, die Natur gibt alles.

Dienstag, 14. November 2017

Präriestauden - De Tuinen in Demen Teil III

 Der dritte Teil zeigt eine Menge meiner Lieblingsbeete aus den Gärten in Demen, Niederlande. Die Sommer werden immer trockener, wir sollten umdenken. Präriestauden sind angesagt, Stauden, die mit sich selbst zu recht kommen (außer beim Anwachsen). Sorten kann ich keine benennen, ich säe immer Agastache foeniculum aus, sie kommt meist wieder, ist aber kurzlebig. Irgendwann hat man einen schönen Bestand, sie säen sich selber aus.
 Schön!
 In der Staudengärtnerei wird man zu diesem Thema sehr gut beraten. Dieses lila Beet hat mich sehr in seinen Bann gezogen, wenn es erst richtig eingewachsen ist, wird es ein Knaller.
 Echinacea pallida

Nochmal Echinacea pallida
 Ab hier folgen jetzt keine Präriebeete mehr, trotzdem sind sie wunderschön anzusehen.

 Bei mir wäre da kein Rasen mehr! ;)
 Knöterich (Persicaria), Sorte kann ich nicht benennen. Ich habe 'Dikke Floskes', sie wachsen schnell und benötigen einen frischen Boden, dann sind sie der beste Flächenbildner, den ich kenne.
 Wasserdost (Eupatorium). Ich trauere ihm sehr nach, doch er brachte die Trockenmauer zum Einsturz und war wegen der Quelle untendrunter einfach nicht mehr zu beherrschen.
 Ein Wiesenknopf (Sanguisorba)
 Traumhaft schöne Durchgänge und Ausblicke
Stockrosen hätte ich auch gerne, geht hier nicht am Wald. Wenn es euch jetzt noch nicht zum Hals raushängt, ich hab noch weiße Stauden fotografiert!

Samstag, 11. November 2017

Das war mein Oktober(garten) 2017

Irgendwie war mein Oktober mir zu kurz in diesem Jahr, nun haben wir vier Grad, es ist Mitte November quasi. Es war ein schöner Oktober, wenn auch die Farben sich komplett von denen in 2016 unterscheiden. Ich habe es verglichen. Nur eine Blüte hat die Clematis hervorgebracht und die erst im Oktober.
 Die Astern haben alles gegeben, eine Pracht. Und im Frühling ging ein Samen einer hohen Euphorbie auf, mitten in den Steinen. Er hat sich zu einer prachtvollen ausgewachsenen Pflanze entwickelt.
Habt ihr gehört, dass es ein kalter Winter werden soll? Da es nicht die Blödzeitung war, die die Nachricht verbreitete, bin ich sehr erschrocken. Dann wird es Verluste geben. Grad ist die Euporbie gekommen, sie soll doch bleiben.
 Aster Snowflurry war eine Pracht, das Beet hat sich sehr gut entwickelt.


 Viele der hohen Stauden wurden geschreddert, gleich in die Beete gekippt. Der Rest bleibt für die Tiere.


Nun ist die Zeit der Ruhe und der Samenbank gekommen. Vieles wurde aussortiert, weil abgelaufen. Man kann Samen ruhig 10 Jahre aufheben, dann keinem halt nur noch wenige. Aber irgendwann ist Schluss mit lustig und dann fliegen sie in den Mülleimer.
Warum ich sie sammele, weiß ich auch nicht. Gelegentlich kommt einer und will welche davon. Ich glaube, das ist ein Urinstinkt, Kartoffeln und Samen.
Ein schönes Wochenende wünscht

Sigrun

Dienstag, 7. November 2017

Sommerfarben - De Tuinen in Demen Teil II

Guten Morgen, heute kommt Teil 2 des Tuin in Demen, Anregungen, um eure Beete zu bepflanzen.
Der Garten unterscheidet sich von britischen Gärten besonders dadurch, dass die Beete nicht so dicht besetzt sind und man *Land* sieht - meine Meinung. Vielleicht sehen das andere anders. Die Farben haben mir gut gefallen, besonders die heftigen.
 Teil I bitte hier nachlesen! Mein Mann hat mir erzählt, dass ich schon vermisst wurde. Ein paar Tage war ich gesundheitlich ziemlich unpässlich, drum seid ihr heute die ersten, an die ich denke - der Blog rutscht sonst so ab.



 Die Farbe dieses Sommerflieders hat mir sehr gut gefallen, sonst bin ich nicht zwingend ein Fan von diesen Neophyten.

 Monarden mit Phlox
 Echinacea purpurea
 Ist das auch eine Echinacea? Ich erinnere mich nicht.
 Feurige Farben, das gefällt mir gut. Die rosa Phase hab ich ja hinter mir! :)

Sorry, heute nicht so viel Text, ich packe gerade noch die Tasche aus dem KH aus! Gehabt euch wohl - bis bald!