Sonntag, 25. September 2016

Bury St. Edmunds, Grafschaft Suffolk, GB

Bury St. Edmunds, von der Bevölkerung liebevoll Bury genannt, ist eine Ortschaft, die mir wirklich gut gefiel. Allein schon der Schriftzug *Debenhams* läßt meinen Adrenalinspiegel enorm ansteigen! :) Rechts ich, man erkennt mich immer an diesem Rucksack. Möge er noch lange halten (einen neuen hab ich aber schon).
 Heute sind die Bilder durcheinander, so habe ich sie nicht sortiert. Egal, hinter einem Großen Portal erschloß sich uns eine Gartenanlage, die für mich so typisch unenglisch war. Bunte Beete mit Einjährigen, sowas sieht man in England doch eher selten.
 Dem Eichhörnchen habe ich lange zugesehen, während Mr. Wonderful seiner fotografischen Tätigkeit nachkam. Wenn man zu zweit fotografiert, hat man oft fast gleiche Bilder.
 Sehr ihr, was ich meine? Ganz anders als in den Gärten.
 In Bury gibt es eine Patisserie mit solchen Leckereien, auch zum Take Away. Ich hab mich aber entschlossen, nichts mitzunehmen, sonst ist das Feierabendbier gestrichen.

 Im Ort befinden sich viele wirklich interessante Geschäfte, und hier ist ja viermal im Jahr Schlussverkauf. Sale, Sale, Sale und? Sale!




 Kleine Ruhepause bei Starbucks - das brauche ich zwischendrin.

 Einmal Laura Ashley - das muss doch auch sein, da freut sich das Frauenherz. Einen dicken Katalog hab ich auch mit nach Hause genommen. Stoffsofas gehen bei uns allerdings wegender Tiger nicht.
In diesem Sinne - viel Spaß am Garten und fahrt mal nach Bury!

Dienstag, 20. September 2016

Suffolk, Urlaub mal etwas anders - GB

Auf Empfehlung fuhren wir im letzten Jahr mal nach Suffolk und Lincolnshire. Lincolnshire deswegen, weil ich Mr. W. die Gärten zeigen wollte, von denen ich so begeistert war. Suffolk - wie gesagt, eine Empfehlung. Von beidem waren wir nicht wirklich begeistert, das mag aber an mir liegen. Wenn man etwas eingeschränkt ist, kann man nicht stundenlang am Strand laufen oder Fahrradfahren. Und Gärten - na ja, es gab nicht sooo viele. Außerdem mag ich die Strandorte nicht, es ist das ewig gleiche, keine Ruhe, Bingohallen straßenlang - das ist nichts für mein Gemüt.

 Und so suchte ich ein Cottage in einem klitzekleinen Ort für uns aus. Im Prospekt sah alles perfekt aus, und das war es bis auf die Küche auch. Küchen in GB sind mein Reizthema, in beiden Häusern waren sie nicht sauber und klebten. Dann fangen wir erst mal an, die Spülmaschine zu füllen und schrubben den Dunstabzug und was sonst noch anfällt. Im Urlaub brauch ich das eigentlich nicht. Ich verstehe auch nicht, warum es Spülmaschinen gibt, wenn man sie dann nicht benutzt und das Geschirr sehr dreckig ist.

 Da wir ja oft fahren, kann ich sagen, es ist ganz häufig so mit den Küchen. Oben seht ihr ein Häuschen in dem kleinen Ort, wir mußten es unbedingt fotografieren. Hübsch!

Der Pub
Und das war unser Cottage, wirklich hübsch. Der Garten hätte mal eine Hand gebraucht, die Küche auch.
 Wie man uns erzählte, hat eine Städterin das Cottage gekauft, um später dort zu leben. Diese Sitzgruppe war genau mein Geschmack. Das Haus war sehr schön dekoriert, obwohl es viel war, war es nicht zuuviel.
 Das Internet ging so gut wie selten, was mich sehr ärgert. Ich arbeite gerne am Abend meine Erlebnisse am Computer auf, früher habe ich in Hefte geschrieben.
 Sehr gemütliches Wohnzimmer. Das große Sofa rechts war nicht zu benutzen. Optisch schön, aber eine Sitzprobe ließ mich feststellen, dass ich nicht gerne auf dem Boden sitze. Dies wurde dann auch im Gästebuch häufig bemängelt. Die Schlafzimmer waren allesamt schön (3) und sehr angenehm.
Große Schränke wie wir sie kennen gibt es in den älteren Häusern nie. Und so packe ich auch nicht wirklich aus, sondern lege nur die kleinen Dinge in die Schubladen der Kommoden, das ist praktischer. In diesem Haus lief die Heizung rund um die Uhr, das muss enorme Kosten verursachen, denn es war warm. Nicht alle Ventile ließen sich abstellen. Diese alten Häuser haben einen enormen Charm, sind aber nicht immer besonders praktisch. Im Untergeschoss gab es eine klitzekleine Toilette, durch deren Fenster früher die Eier der Farm verkauft wurden. Vermutlich war es damals noch keine Toilette.
Vermutlich wird kein Brite mein Gemecker jetzt wirklich verstehen, denn dort ist ja bekanntlich alles georgeous. Mit unserer deutschen Gründlichkeit fallen natürlich sofort die Therme und die außenliegenden Tanks ins Auge, so etwas wäre bei uns überhaupt nicht zugelassen. Ich bin von Haus aus etwas ängstlich, was diese Dinge betrifft.
Hinter unserem Cottage lagen zwei Häuser auf dem Grundstück. Zum einen gehörte ein traumhafter Garten. Ich habe mich nicht getraut, zu fragen, ob ich ihn mal ansehen darf, denn er gehörte nicht den Besitzern. Wenn jeder Gast fragen würde, ob er mal .... das wäre mir als Häuschenbesitzer einfach zu viel!

Donnerstag, 15. September 2016

Gunby Hall - Garten und Küchengarten, Lincolnshire, GB

Heute geht es zum zweiten Teil über Gunby Hall, hier das Haupthaus, damit man mal einen Eindruck hat
 Ein Gewächshaus, groß - Traum vieler GärtnerInnen, oder?

 Diese Gärten wurden ursprünglich angelegt, um die Familie zu ernähren
 Blumen für den Tischschmuck durften da auch nicht fehlen. Leider sind diese Echinaceen und die auf dem nächsten Bild keine Stauden, nach der Blüte sind sie meist weg.

Pelargoniensammlungen findet man in vielen Gewächshausern
 Käuflich zu erwerben, da schmeckt es doch gleich doppelt so gut
Sie hilft sicher, die Mäuse von der Ernte fernzuhalten


 Diese Gärten sind so erdig, so naturverbunden. Apfelbäume, Stauden, Einjährige - alles gemischt


Ein Stück Land wie dieses würde mir genügen, um vier Hochbeete anlegen zu können. Mir fehlt allerdings der Platz. Und nun verabschiede ich mich von Gunby, mit einem tränenden Auge - bis zum nächsten Mal!

Samstag, 10. September 2016

Gunby Hall, Lincolnshire, GB

 Wieder mal da! Ein Herrenhaus, in das ich sofort einziehen würde (das behaupte ich nur von wenigen). Gunby Hall in Lincolnshire, ein Traum von einem Anwesen. Nichts in gekünstelt, der Garten nebst Küchengarten (welcher einer meiner Lieblingsküchengärten ist), einfach nur schön und natürlich. Dieses Foto zeigt allerdings nur den Seitentrakt, Foto folgt im nächsten Beitrag.
 Zum Apfelfest waren wir nicht mehr da, leider, aber Äpfel haben wir gekauft. Ich habe eine Allergie, jedoch diese natürlichen Äpfel haben mir nichts ausgemacht. Sie schmeckten einfach nicht nach Supermarkt.
 Meist sind wir zu früher Stunde unterwegs, Nach dem Besuch haben wir dann im Innenhof des Seitentraktes einen Kaffee getrunken.
 Schon einmal habe ich über Gunby berichtet, die Inneneinrichtung wird euch sicher interessieren!
 Wie in allen Gärten lange bunte Beete (Border), die das ganze Jahr über blühen. Der Herbst ist meine Lieblingsjahreszeit, dort wie hier in meinem eigenen. Überbordene Fülle, bevor das ganze vergeht und über den Winter schläft.

 Noch nie habe ich Dahlien in dieser Fülle gesehen. Euch alle zu zeigen, würde langweilig werden. Ich habe unendlich viele fotografiert. Vieles dort konnte man kaufen, man braucht nur einen Gärtner anzusprechen, dann erntet er für die Besucher.

 Unglaublich schön, die stelle ich mir in Vasen vor.

 Nur die Natur bringt solche Wunderwerke hervor - überhaupt nicht meine Farben, aber in dieser Form sehr geliebt.



 Ein kleiner Shop - hier kauft man die Produkte des Gartens ein



In meinem nächsten Bericht geht es weiter - ich bin einfach so tief beeindruckt von diesem Garten. Und wieder hat am Flügel ein Könner für mich gespielt. Es sitzt meist jemand dort und wartet darauf, von Besuchern angesprochen zu werden. Er hat über 8 Minuten ein Stück aus 'Phantom of the Opera' für mich gespielt, aus dem Gedächtnis. Da kämpft Frau schon mal mit den Tränen *wisch*. Auf meine Frage, ob er ein Profi sei, verneinte er. Er würde hier spielen, weil er mitten im Raum sitzen könne. Zuhause würde er nur die Wand anspielen.

PS: Die Bilder sind nicht von diesem September, meine Bilder sind meist nicht zeitnah.