Mittwoch, 14. September 2011

Es herbstelt, Schnecken machen sich breit!

Die ersten zwei Kürbisse sind bei uns eingezogen, sie künden den nahenden Herbst. Oder ist er gar schon da? Altweibersommer - die Spinnen machen im Garten ihre Netze und ich laufe ständig rein, es gruselt mich nicht mehr. Allerdings auf der Terrasse, diese dicke, sie wird nicht meine Freundin, so viel steht fest. Auf dem Pflanzenmarkt im Hessenpark habe ich einige Heucheras erstanden, diese hier ist Marmelade, obwohl ich sie namenlos kaufte. Ich hab aber schon eine, drum weiß ich es. Für zwei Euro namenlos, da macht man nichts verkehrt. Sie wird riesig, wenn sie in gutes Substrat kommt. Heucheras sind völlig problemlos und überleben jeden Winter. Nur einen Feind haben sie: Den Dickmaulrüssler. Ein Mitarbeiter der Erdfirma war hier, natürlich kann ich nichts beweisen, darauf bestand er auch nicht. Wir haben uns auf eine kleine Entschädigung geeinigt, ein Bonbon eben.
Meine schöne Aster Laevis Acturus ist nicht so hoch wie in den sonstigen Jahren, das Frühjahr war zu trocken. Sie schwebt sonst über den anderen Astern, nun ist sie fast gleich hoch mit den Rauhblattastern.


Das Sedum verfärbt sich langsam, die Semperviven ruhen sich aus. Ich verpflanze nun nichts mehr, bzw. ich setze keine neuen Ableger zum Wurzeln ein. Das mache ich im Frühling. Mein Staudengärtner meint, so wäre es gut und meine Erfahrung ist das auch. Der Garten verändert sich, wie in jedem Jahr entstehen neue Bilder. Durch meinen Kopf schwirren bereits neue Ideen, um mir die Arbeit in den Beeten zu erleichtern. Hang ist mörderisch, wirklich!


Diese kleinen Schnecken finde ich täglich vor. Sie besetzen die Terrassenmöbel und hinterlassen ihren Kot. Das passt mir natürlich nicht. Ich sammele sie einzeln ab und werfe sie in hohem Bogen in den vorderen Hang. Manchmal denke ich: Wenn jetzt ein Passant vorbeigeht wundert er sich sicher über die Flugschnecken, eine neue Rasse eben!




Hakonechloa macra aureola, das schöne Gras, wird jährlich ein wenig größer. Ich mag es sehr,wie fast alle meine Gräser. Einige jedoch, die zu breit wurden von den hohen Gräsern, gab ich meiner Tochter, sie braucht Sichtschutz.



Rosen und Fuchsien starten durch, wenn man das bei meinen Rosen so nennen kann. Sie haben es schwer in diesem Garten. Beim Pflanzen einer Rispenhortensie sind wir schon wieder auf Wasser gestoßen, wie immer.



Sempervivum Bedivere, neu erstanden im Hessenpark



ebenso ihre Schwester Bedivere cristata, mit Hahnenkamm.



Auch diese Heuchera aus dem Hessenpark, angeblich heißt sie einfach *Peach*, was sicher nicht stimmt. Es gibt keine Heuchera mit diesem Namen. Sie war nicht billig.



Endlich ein Nestbesetzer. Das Nest ist vom letzten Jahr von unseren Amseln, und der neue Vogel aus dem Hessenpark.




Die Tage werden kürzer, ich miste alte Gartenzeitschriften aus. Es sind sehr viele, zu Kampfgärtnerzeiten kaufte ich vier pro Monat. Jetzt kaufe ich keine mehr, höchstens mal im Urlaub. Lernen kann ich aus ihnen nichts mehr, die Zeit ist vorbei. Ich trete sie denen ab, die noch Infos brauchen. Und reiße gelegentlich eine Adresse oder ein Kochrezept heraus.


Wir haben schon angefangen, hohe Stauden runterzuschneiden, dann wird es nicht soviel auf einmal, wenn es richtig kalt wird. Über den Winter bleiben nur niedere Stauden stehen, die den Boden decken. Ich wünsche allseits einen sonnigen Herbst!

Kommentare:

  1. Ha, ich hab gestern auch angefangen alte Gartenzeitschriften zu entsorgen. Hier liegen sie stapelweise rum und anschauen tu ich sie doch nicht mehr.
    Ich glaub ich muss auch mal in den Hessenpark und da Sabine jetzt in diese Richtung gezogen ist, stehen die Chancen gar nicht so schlecht.

    LG Lis

    AntwortenLöschen
  2. Guten Morgen, kann mich nur anschließen, wir haben auch Kistenweise Gartenzeitschriften (seit 1985) im Keller, kann Sie aber leider nicht entsorgen (hab bei solchen Sachen ein Messi Problem).
    Mein GG kauf jeden Monat alles an Garten Zeitschriften was er kriegen kann, der hat einen noch größeren Macken.
    Mitlerweile türmen Sich die Stapel auch schon im Wohnzimmer und in der Küche, das gleiche bei Gartenbüchen. Manchmal sollte er mehr Zeit im Garten (bei der Arbeit)als bei den Zeitschriften und Büchern verbringen.
    Grüße von der Badischen Bergstraße Dagmar

    AntwortenLöschen
  3. Guten Morgen,

    auch bei uns wird es langsam herbstlich. Unsere Kürbisspflanzen haben dank der Schnecken im Frühjahr nicht überlebt. Schade.

    Der Hessenparksche Netzbesetzer ist ja nett ;O)))

    Ich wünsche Dir weiterhin viel Freude,
    herzliche Grüße

    Karin

    AntwortenLöschen
  4. Ja, so langsam wird es doch herbstlich. Die Deko am Hauseingang hat sich verändert, nach einem Spaziergang sind Maiskolben und Hagebutten hinzugekommen, im alten Steintrog sind zwischen den Sempervivum viele Hornveilchen aufgegangen, die sich mit ein paar Blüten melden. Ein paar davon werde ich auf die Beete verteilen. Am meisten genieße ich im Moment die Zeiten auf "meiner" Bank mit Blick über unser kleines Tal und das Lahntal bis hin zum hohen Vogelsberg. Hier schmiede ich schon mal Pläne für das kommende Jahr. Außerdem muss die reichliche Ernte von Pfirsichen, Birnen, Äpfeln, Zwetschen und Feigen verarbeitet werden.
    Dir weiterhin viel Freude mit Deinem schönen herbstlichen Garten und liebe Grüße
    Roswitha

    AntwortenLöschen
  5. Schön, die ersten Kürbisse, ich habe auch seit letzter Woche welche ;)

    Schnecken sind echt eine Plage, wobei dir mit dem Haus ja noch gehen, weil man die wenigstens anfassen kann. Meine können auch gut fliegen ;)

    Deine Hauswurz sind toll und auch die Heuchera sieht wunderschön herbstlich aus, egal wie sie heißt ;)

    Und, herzlichen Glüchwunsch dazu, dass du aus Gartenzeitschriften nichts mehr lernen kannst, ich würde mich freuen, diesen Punkt auch irgednwann mal zu erreichen ;)

    LG Sandra

    AntwortenLöschen
  6. Diesen Rüssler haben wir nicht, dafür lieben die Nacktschnecken die Hostas ohne Ende und haben die Blätter gleichmäßig fein perforiert. Sie blühen aber noch schön, sind wirklich brav.
    Wieder mal sooo schöne Fotos! UNd ja, es beginnt zu herbsteln, obwohl man das an den Temperaturen bei uns noch nicht so merkt, aber das Licht wird schön.
    LG
    Elisabeth

    AntwortenLöschen
  7. Den wünsche ich dir auch, Sigrun, einen sonnigen Herbst. Was Schöneres kann ich mir nicht vorstellen!

    Ich glaube, du warst diejenige, die mich mit den Heucheras angesteckt hat. Wir haben ebenfalls 2 neue gekauft vor einiger Zeit, ich finde sie zu schön und auch der Signore mag sie (ein Wunder!).

    Bei einem Gang durch deinen Garten lerne ich fast immer etwas, dieses Mal die Sache mit den Ablegern im Frühjahr. Mach ich auch so in Zukunft.

    Flugschnecken allerdings, die kannte ich schon, wobei ich darauf achte, dass sie weich fallen. Ich könnte nicht mal eine Fliege umbringen!

    Viele Grüße, Brigitteq

    AntwortenLöschen
  8. Sehr schöne Bilder hast Du eingestellt.
    In meinem ersten Garten - am Waldrand - haben mir die Schnecken ständig alles kaputtgefressen. Die Häuschenschnecken ließ ich gewähren aber diese ekligen Nacktschnecken, die es da zuhauf gab, denen machte ich gemeinerweise den Garaus. Einmal zog ich morgens den Rolladen hoch, da klebte eine am Fenster und gleich anschließend noch eine auf der Autoscheibe - so schlimm war das da.
    Hier hält es sich mit Schnecken sehr in Grenzen und ich glaube Dickmaulrüssler haben wir auch nicht. Dafür aber jede Menge Blattläuse, denen man aber sehr gut mit Kernseifenschaum zu Leibe rücken kann.

    Viele liebe Grüße,
    Tanja

    (deren Garten zur Zeit nicht so fotogen ist)

    AntwortenLöschen
  9. ....."Flugschnecken" haben wir dieses Jahr auch ;) bei dem nassen Sommer kein Wunder.
    Ich habe den kleinen Gartenbummel in Deinem herbstlichen Garten sehr genossen und freue mich jetzt auf ein sonniges Wochenende im Garten,
    Grüe von Heidi

    AntwortenLöschen
  10. Wenn ich eins im September überhaupt nicht mag, dann sind es diese fetten Gartenkreuzspinnen, die sich überall breit machen. Ich ekel mich total vor ihnen.

    Wunderschöne Eindrücke aus Deinem Garten! Ich mag Heucheras mittlerweile auch sehr gern, habe nur leider kaum noch Platz. Überstehen sie den Winter auch im Topf?

    Ach ja, die Flugschnecken, die gibt es hier auch, aber nur die ohne Haus, die mit Haus dürfen bleiben.;-)

    Liebe Grüße von Bärbel

    AntwortenLöschen
  11. Hallo,

    super Seite! Das Schneckenproblem hatte ich auch mal und war dann auch auf der Suche nach einer passenden Lösung, wollte aber keine Chemie verwenden. Bei der Recherche bin ich dann auf einen kleinen Artikel gelandet der mir da echt weitergeholfen. Vielleicht hilft er dir auch mal weiter =)
    Nacktschnecken bekämpfen

    AntwortenLöschen