Dienstag, 3. April 2012

Das Gärtnern ist der Gattin Lust


Warum gärtnere ich?

Bisher war mir die Beantwortung dieser Frage wirklich ein Leichtes, nun nimmermehr!

Warum setze ich Stauden? Damit die Mühlmäuse sie mir fressen.

Warum harke ich einen Weg und halte ihn unkrautfrei? Damit die Wühlmaus einen Gang gräbt und eine Schneise anhäuft.

Warum halte ich die Beete frei von Unkraut? Damit die Wühlmäuse Hügel aufwirft.

Wieso bloß treibt die Hosta nicht aus? Weil die Wühlmaus sie von unten vernichtet hat, natürlich nicht ohne noch eine Schneise aufzuwerfen!

Warum kaufe ich so viele Heucheras und setze sie dekorativ in Töpfe? Etwa um mein Auge zu erfreuen? Neeein, damit die Dickmaulrüssler sie von unten abfressen!

Warum streue ich Schneckenkorn? Damit die Schnecken es schlau umschleimen und sich an anderer Stelle den Bauch fettfressen.

Warum streue ich vor dem angekündigten Regen überall Rasendünger, schön teuer und besonders gut? Damit der Regen nicht kommt und ich stundenlang mit dem Schlauch einwässern muss, weil sonst wie in den drei letzten Jahren (wie Mr. W. augenrollend bemerkte) das restlich verbliebene Gras verbrennt, bevor es eine Chance hat ein frisches Grün zu zeigen.

Warum mulche in das mittlere Beet im Herbst mit Staudenschredder? Etwa der Düngung wegen? Nö, damit die Amseln es täglich auf das Gras ausräumen und es mir nicht an Arbeit mangelt, per Rechen das Ganze zurückzubugsieren.

Warum häufele ich die wunderschönen gefüllten Helleboren im Herbst mit Kompost an? Etwa, damit sie durch die Düngung noch schöner werden? Nein, sie schieben ihre Köpfe durch den Kompost und erfrieren trotzdem im Winter.

Wieso baue ich mir einen Sichtschutz mit Kirschloorbeer? Damit er im Winter erfriert und im Frühling das braune Laub fällt.

Warum stelle ich meine Hostatöpfe an der Wand entlang? Etwa, weil ich im Garten nicht genügend Platz habe? Nein, ich mache das, damit die Spitzmäuse dahinter überwintern und mir alles vollkötteln.

Warum eigentlich habe ich so schöne Lungenkräuter gepflanzt, die so herrlich bunt blühen? Damit sie sich im Frühling ins Hakonegras aussamen und ich hystherische Anfälle bekomme.

Wieso habe ich an die Grenze meine wunderschöne Hosta *Yellow splish splash rim* gesetzt? Weil sie so schön ist und Ausläufer treibt? Nein, nein, das habe ich nur getan, damit das Nachbarmädel mehrfach im Jahr seinen Fußball draufknallen kann.

Gibt es einen Grund, warum Mr. W. im letzten Jahr so unheimlich viele *Symphytum grandiflorum* in den Hang gepflanzt hat? Klar gibt es den, damit nämlich die Ameisen ihre Nester drin bauen und wir keine Pflanzen mehr haben dürfen.

Ich hoffe, mit dieser Auflistung nun alle Fragen bezüglich Gartenglück beantwortet zu haben und ziehe mich nun mit meiner Samenschachtel, auch Samenbank genannt, ins Wohnzimmer zurück, um festzustellen, dass die meisten Tüten sicher vor drei Jahren ihre Keimfähigkeit verloren haben! ;)

Frohes Gärtnern.

Sigrun

Kommentare:

  1. Du hast einen Punkt vergessen...
    Warum mensch sorgfältig Möhrenbeete anlegt, und anderes Gemüse in gut gelockerte und feinkrümelige Beet ausstreut. Und zwar damit die Katzen der Nachbarschaft dieses Angebot dankbar zum Verscharren hier Sch**** nutzen können.

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Sigrun,
    Also ich empfehle aber dringendst ein paar Happy Pills fuer Dich. In Deinem Garten tummelt sich das Wild Life, das ist doch toll! Aber mal im Ernst, if you cannot beat them, join them, will sagen, Du solltest vielleicht Deine Pflanzplaene ueberdenken und nicht kaufen, was Du (und offenbar auch die Tierchen) magst, sondern was sie nicht moegen, ich finde es z. B. viel weniger stressig Farne im Garten zu haben, als Hostas, weil Farne werden nie angeknabbert und dennoch sind sie aehnlich effektvoll. Mit Sedums passiert z. b. auch nie was und so weiter, glaube mir, das gibt viel weniger Frust. Herzliche Gartengruesse an Dich
    Gudrun

    AntwortenLöschen
  3. Oh Sigrun,
    Deine Zeilen sind oberköstlich und das Foto nun ja, hab ganz genau hingeguckt und es sah dann immer noch nicht nach Theaterschminke aus! Gute Güte! Aber erfrischend...;-)). Wie gut, dass anscheinend immer jemand oder etwas dafür sorgt, dass Dir die Arbeit nicht ausgeht. Stell Dir vor, Du hättest all diese Arbeit nicht. Was würdest Du denn dann den lieben langen Tag tun? Na? Siehste,...
    Was müh auch ich mich in meinem Garten, so oder so ähnlich. Hab dann aber mal bemerkt, dass manches grad gut kommt, wenn ich mich mal ne Weile nicht drum kümmer. Hmm...wie soll ich das denn verstehn

    AntwortenLöschen
  4. Ach ja...Liebe Rosaliegrüße ∙∙♥♥∙∙

    AntwortenLöschen
  5. Hallo liebe Sigrun,,hast Du so toll geschrieben und ich bin so erleichtert das Du auch Wühlmäuse im Garten haie fressen nur mir immer alles weg:O)Mein Mann ist kein Gärtner und jedes Jahr das Streitthema warum ich soviele Stauden im Frühjahr kaufe!!!!Na weil sie im Winter erfroren sind oder als Gabentisch für die Mäuse gedient haben.Er versteht mein Hobby so gar nicht und sagt ich hätte mir für meinen garten auch ein tolles Auto kaufen können..Na was soll man sagen..meist verstehen andere den ganzen Aufwand nicht um für eine kurze Zeit im jahr sich an den noch vorhandenen Blumen zu erfreuen und dann schleppt man gefühlte 1000Kilometer Wasser durch den ganzen Garten um diese wenigstens zu erhalten:..lach...ich wünsche Dir trotzdem eine tolle Gartenzeit,,dickes bussi belinda

    AntwortenLöschen
  6. ...oh Sigrun, hast Du mich erschreckt, der halbe Fuß sieht ja zum Grauen aus.........zum Glück nur ein Aprilscherz ;)

    Humor ist, wenn man trotz ALLEM lacht....liebe lustvolle Grüße in Dein Gartenglück und ein schönes Osterfest wünscht Dir, Heidi

    PS: woher hast Du denn den Fuß?!?

    AntwortenLöschen
  7. Liebe Sigrun, Deine Stellungnahme zum Begriff Gartenglück ist einfach erheiternd!!

    lg kathrin

    AntwortenLöschen
  8. Ein liebes Hallo aus dem Norden...
    Nun ich pflege und pflanze die Erdbeeren, Johannis- und Himbeeren und auch die Stachelbeeren nur für unseren Labrador, er kostet in unbeobachteten Momenten so lange diese Früchte, bis sie alle vom Strauch verschwunden sind....so ist ein teil des Gartens bei uns -für den Hund-

    Liebe Grüße

    Hedwig

    AntwortenLöschen
  9. Hallo Sigrun, deine Auflistung ist einfach herrlich! Bist du mit dem Fuß in ein Wühlmausloch getreten oder sind die Viecher, weil sie alles andere schon vertilgt haben, jetzt über dich hergefallen?
    Als Tipp gegen Wühlmäuse: Pflanz mal ein paar Kaiserkronen oder steck ihnen Fischabfälle oder ähnliches stinkendes Zeug in die Gänge. Sie werden dich bald verlassen, wenn du so lieblos mit ihnen umgehst.
    Liebe Grüße Helga

    AntwortenLöschen
  10. 1. wessen Fuß war das mal?
    2. bleib noch 2 Tage stinkesauer im Wohnzimmer und sortiere die Samenbank.
    3. danach fahre zum Staudendealer deiner Wahl und kauf dir Neues.
    4. schau dir deinen hübschen Frühlingsgarten an - da gibts doch sicher auch noch was erfreuliches.
    5. Ohren anlegen und Action!
    6. Berichte uns! Schieße Fotos!
    7. wie gewohnt! wir warten darauf :o)

    lg johanna

    AntwortenLöschen
  11. Ja, schimpf nur tüchtig, aber ohne deinen Garten wärst doch nur ein halber Mensch :-) Ungeziefer hin oder her!

    LG Lis

    AntwortenLöschen
  12. Liebe Sigrun,
    ja, so manche Erfahrung habe ich dieses Frühjahr auch machen müssen, besonders die Wühlmaus scheint sich bei uns richtig wohlzufühlen. Im Herbst wollte ich die späten Möhren ernten, leider war ich zu spät, nur das Grünzeug war für mich, den Rest hatte sich die Wühlmaus einverleibt.
    Aber ich mache weiter!!! Es ist schließlich mein Garten, und den will ich genießen. Es gibt ja auch viele erfreuliche Dinge dieser Tage im Garten zu bewundern.
    Dir schicke ich eine große Tüte Anti-Frust und wünsche Dir ganz viel Spaß beim (Weiter)Gärtnern.
    Liebe Grüße
    Roswitha

    AntwortenLöschen
  13. Wo soll ich unterschreiben? :-)
    Liebe Grüße,
    Markus

    AntwortenLöschen
  14. *pruuuuust*!
    Und wer humpelt jetzt durch's Leben?

    Liebe Grüße, Cottage Rose

    AntwortenLöschen
  15. Hallo Sigrun,

    sonst wäre es im Garten vielleicht zu langweilig !! :) :)und du hättest keine Ausrede um laufend neue Pflanzen zu kaufen!!!
    Ganz liebe Grüße
    Dagmar

    AntwortenLöschen
  16. Hallo Sigrun,
    ich wollte dir schon den Rat geben, bei der Gartenarbeit >Sicherheitsschuhe anzuziehen. Deine Geschichte ist sehr ernüchternd. Diese Erlebnisse halten viele von der Gartenarbeit ab. Gottseidank ist es nicht immer so. Und deswegen leben wir mit diesen kleinen "Ausfällen", auch wenn sie im Einzelfall ärgerlich sein können. VG Manfred

    AntwortenLöschen
  17. Du musst die viecher wirklich lieben, da du ja jedes jahr die ganze arbeit auf dich nimmst :-)

    wird schon werden. solche momente haben wir wohl alle mal.

    Kopf hoch. Viel spass beim samentütchen sortieren und herzliche grüsse
    Gartenkraut

    AntwortenLöschen
  18. Ja da siehste mal, liebe Sigrun, wie hartnäckig diese "Viechers" sein können... nun, sei auch Du hartnäckig und ignoriere, wie ich jetzt das tu, einfach den *appen* Fuß brrrr... eben darum und nur deshalb will ich keinen Garten mehr haben. Dein "warum gärtne ich-Post" hat mir richtig Spaß gemacht zu lesen, Danke dafür;o))!

    Schicke Dir schonmal liebe und fröhliche Ostergrüße zu!
    Herzlichst, Barbara

    AntwortenLöschen
  19. Hach Sigrun,

    Du sprichst mir aus der Seele... Manchmal fragt man sich schon, wofür tut man das alles... vielleicht einfach nur um sich zu beschäftigen ;)

    Lg von Sandra der es auch nicht anders geht...

    AntwortenLöschen
  20. Hallo liebe Sigrun, ich bin's nochmals, aber nur;-) weil Du mich gefragt hast: "Sag mal, warst du im Museum oder hast du einen Alkoven zu Hause?" Nein, ich besitze dieses antike Schmuckstück nicht!
    Aber ja, war ich in einem Burg-Altena-Jugendherberge-Museum im Sauerland, smile.
    Dankeschöööön für Deinen so netten Kommentar! Herzliche Grüße, Barbara

    AntwortenLöschen
  21. Ich sitze hier und grinse. :)

    Weiter so, äääähm, Du, nicht die Viecher.
    Margrit

    AntwortenLöschen
  22. Liebe Sigrun
    Einfach herrlich!
    ich wünsche Dir frohe Ostern und grüsse Dich herzlichst Yvonne

    AntwortenLöschen
  23. Liebe Sigrun,
    ich war mir sicher, hier kommentiert zu haben. Eigenartig, da ich dachte, ich hätte meinen Kommentar nach dem Abschicken noch gesehen ... Mit Blogger ist das schon ein Leiden ...

    Wie auch immer, ich wünsche Dir und Deinen Lieben ein frohes Osterfest und lasse liebe Grüße hier
    Sara

    AntwortenLöschen
  24. Boaa, das musste ich jetzt noch lesen. Was ein Gärtnerfrust! Aber trotzdem liebst du doch deinen Garten! Sonst würdest du gar nicht darüber nachdenken.

    LG, Brigitte

    AntwortenLöschen
  25. Boah du hast mich beim Runderscrollen echt total erschreckt. Ich dachte mir: UNFALL oder was ist da denn passiert und bin kurz zusammengezuckt. Ist das eure Osterdeko gewesen. Makaber :)

    AntwortenLöschen
  26. Oops, nach dem fast schockierten Blick auf das erste Bild, habe ich mit Schmunzeln deinen Text gelesen. Du hast deinen "Gartenfrust" aber sehr lustvoll beschrieben! Kompliment!
    Lieber Gruss Barbara

    AntwortenLöschen
  27. köstlich!
    Sigrun, wenn ich nicht wüßte - dann würde ich es fast glauben und ich müßte trotzdem schmunzeln.
    Du schreibst einfach wunderbar!

    Viel Spaß im Garten und möge der Regen immer zur richten Zeit kommen und nicht nach dem Gießen.

    Renate

    AntwortenLöschen